Beiträge zum Stichwort ‘ Bankhaus Rott ’

Palladium. Ein gibt doch Glanz bei den Edelmetallen.

von Bankhaus Rott

Vor einigen Jahren wendeten wir uns dem Palladium zu. In der Regel steht das Metall im Schatten von Gold, Silber und sogar Platin. Selbst nach dem Überschreiten der 1000-Dollar Marke wird das Metall immer noch ignoriert obwohl sich an der Versorgungsknappheit nichts geändert hat…



Die selbst eingebrockten Verluste

von Bankhaus Rott

Die Verhaltensmuster vieler Anleger sind offenbar unveränderlich. Das gilt nicht nur für private sondern auch für vermeintlich professionelle Investoren. Man kauft erst das, was am besten gelaufen ist und wenn es dann schlecht läuft, behält man es, weil es ja billiger geworden ist…



Der Vertrieb, der Vertrieb der hat immer Recht

Kaufen Sie diesen Schrott, es wird mein Nachteil nicht sein.

von Bankhaus Rott

Wenige Branchen sind vermutlich so vertriebsgesteuert wie die Finanzbranche. Wer kennt sie nicht die „Fonds des Monats“ oder das „Olympia-Zertfikat“. Blödsinn wie diesen hielten viele kurz nach der Finanzkrise für ausgestorben. Aber in Deutschland dauert auch der Weg zur finanziellen Vernunft etwas länger.



Hat man nun Bitcoin, Cash oder einfach beides?

Das Ende von Bitcoin classic. Tom Zander empfiehlt bitcoin cash.

von Bankhaus Rott

Wem die läppischen Bewegungen an den Aktienmärkten zu langweilig sind, der fühlt sich vermutlich in mancher Crypotwährung wohl. Die letzten Tage zeigten, wie auch dieser Markt von den Aussagen einzelner durchgeschüttelt werden kann. Party und Kopfschmerzen reichten sich stündlich die Hände…



Wackelt Tesla?

Tesla Anleihen fallen. Why Tesla's Bonds drop.

von Bankhaus Rott

In Euphoriephasen hat der Verstand Sendepause und Menschen sehen nur, was sie sehen wollen. Ein gutes Beispiel für das emotional begründete Ausblenden von Problemen ist das Unternehmen Tesla, das auch hierzulande bei einigen vermeintlichen Umweltfreunden gefeiert wird…



Europa in der Zentrifuge

Von Bankhaus Rott

Früher galt als interessant, was in der Zeitung stand. Heutzutage ist es oft aufschlussreicher zu schauen, was nicht drin steht. So sind die Vorgänge in Spanien rund um die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien viel bedeutsamer als es das schwindende Medienecho anzeigt.



Die Zinsen steigen schon

Pfeil nach oben, Zinsanstieg

von Bankhaus Rott

Können wir uns steigende Zinsen leisten? So lautet eine derzeit oft gestellte Frage. Sich nach der Möglichkeit eines Zinsanstieg zu erkundigen ist nachvollziehbar. Ob man ihn sich leisten kann ist aber irrelevant. Die Zinsen steigen bereits…



Viel würfeln hilft viel

von Bankhaus Rott

Planung ist wieder groß in Mode. Von der Bildung über die so genannten Kultur bis hin zur Wirtschaft ist die Planung wieder da. Planung sieht gut aus, erweckt den Eindruck systematischer Herangehensweise und riecht nach Arbeit. Die Sache hat nur einen Haken. Sie funktioniert nicht.



Krieg im Einzelhandel – Drohne gegen Gabelstapler?

von Bankhaus Rott

Amazon ist unter Anlegern in den letzten Jahren zu einer Art gefühltem Blue Chip mutiert. Die Übernahme des Einzelhändlers Whole Foods wird jedoch sehr unterschiedlich bewertet. Zudem ist die tot geglaubte Konkurrenz lebendiger als viele glauben.



Russophobia dramatensis

von Bankhaus Rott
Früher gab es Informationssendungen und Unterhaltungssendungen. Nach den zwischenzeitlichen Mischformen populärwissenschaftlicher Gewitter- und Geschichts-Betrachter prägen derzeit die Unterhaltungsnachrichten das TV. So gibt es auch in schwierigen Zeiten immer genug zu lachen…


Nicht einschlafen beim Sparen

von Bankhaus Rott

Regulierung ist ein Unwort. In der Finanzbranche ist es verhasst, oft zurecht aber oft auch nur zur Überdeckung eigener Unzulänglichkeiten. Kapitalanforderungen? Zu hoch! Informationszwang? Zu umfangreich! Kostentransparenz? Unfair! Die Liste ist lang, aber was ist dran am Katzenjammer?



Augen zum Himmel und auf zur Klippe

von Bankhaus Rott

Die Anzahl der Zeichen, die zur Vorsicht an den Aktienmärkten mahnen, nimmt zu. Abseits von rein technischen Indikatoren wie der schwindenden Marktbreite und der mit den Kursen gestiegenen Gelassenheit der Anleger trübt sich auch die Realwirtschaft weiter ein…



Hauptsache man hat ein Auto. Zum Wegfahren.

von Bankhaus Rott

Das Ende eines Zyklus ist einer dieser ganz besonderen Punkte. Dort hat man vergessen, wo man herkommt, denkt aber zu wissen wo man hingeht. An den Finanzmärkten ist dies jedoch oft genau der Punkt, an dem man wieder dahin zurückkehrt, wo man herkommt. Zum Glück hat man vergessen, wo das war, von daher wird es nie langweilig…



Interview mit Reggie Middleton, Gründer von Veritaseum

von Bankhaus Rott

Gespräche über die dynamischen Entwicklungen rund um den Einsatz von blockchains drehen sich meistens nur um Cryptocurrencies. Obwohl Bitcoin, Ether und deren Verwandte für Spekulanten und Geldtheoretiker gleichermaßen interessant sind, stehen sie lediglich für einen kleinen Teil der neuen Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz von blockchains bieten. Was denkt der Gründer eines blockchain-basierten Unternehmens über die aktuelle Situation und die nahe Zukunft? Wir haben Reggie Middleton befragt, den Gründer von Veritaseum…



Interview with Reggie Middleton. Founder of Veritaseum (english)



So ein Glück! Es ist erst 1997.

von Bankhaus Rott

Während man sich angesichts der politischen Situation eher im Jahre 1984 wähnt erklären uns Bloomberg und das Wall Street Journal, dass wir uns im Jahr 1997 befinden. Und Sorgen machen müsse sich niemand, denn dieses Mal sei es sowieso anders. Es hat lange gedauert, aber schlussendlich sind wir dann doch wieder bei diesem letzten aller Argumente angekommen.



Vereinzelter Handel

Von Bankhaus Rott

Die Abhängigkeit der US-Wirtschaft vom Konsum ist geradezu sprichwörtlich. Damit sich alle in Konsumlaune fühlen wird fleißig am Vermögenseffekt geschraubt. Um alle Konsumwünsche auch umgehend bedienen zu können, wurde in den Staaten ein unermessliches Einkaufs-Disneyland geschaffen. Immer weitere Teile dieser schönen bunten Welt verdienen sich derzeit einen Platz in einer ungeliebten Kategorie: Überkapazitäten…



Wall of Worry war gestern

Von Bankhaus Rott

Vielen Anlegern steckt die Erfahrung der Aktienblase zur Jahrtausendwende noch in den Knochen. Die damals verbreitete Euphorie wird als Indikator gesehen, der zwingend einem Bärenmarkt vorausgehen muss. Wie der Einbruch 2008 und 2009 zeigt, kann man sein Geld auch ganz ohne vorherige Euphorie halbieren…



Heute bleibt der Laden leer

von Bankhaus Rott

die Verschiebung eines wachsenden Anteils des Handels auf Online-Plattformen und der Jahrzehnte andauernde Auf- und Ausbau des Einzelhandels von der Shopping-Mall bis zum Luxuslädchen beginnen langsam aber sicher zu kollidieren. So trifft ein sich verändernder Trend auf die Gebäude einer dekadenlangen Überinvestition. Ein explosives Gemisch, wenn man es mit Krediten mischt…



Good morning Kanada!

von Bankhaus Rott

Die letzten 20 Jahre hatten einige Immobilienblasen zu bieten. Die Auswirkungen des Zusammenbruchs waren beim US-Markt auf Grund der Abhängigkeit vieler Finanzprodukte von den Hauspreisen und Cash Flows am größten. Die größten Preissteigerungen fanden und finden jedoch andernorts statt…



Steigende Zinsen, fallende Mieten

Wie so oft dauert es in Deutschland länger, bis sich eine Idee durchsetzt. Das gilt auch für den Immobilienmarkt. Während Ländern wie Spanien ihre Immobilienkrise noch in den Knochen steckt, basteln viele hierzulande fleißig an ihrem gehebelten Investment….



Aktiv Geld verlieren kann man auch passiv

Von Bankhaus Rott

Aktives Sparen ist in Deutschland bei Lebensmitteln derart beliebt, dass man es kaum glauben kann, wie das Geld bei der Finanzanlage mit Schaufeln aus dem Fenster geschleudert wird. In Verbindung mit dem Glauben daran, eine monatliche Überweisung allein sei ausreichend um sorglos ausreichende Renditen einzufahren, werden die Enttäuschungen der Zukunft bereits zementiert…



Und jetzt bitte das Wetter von gestern!

von Bankhaus Rott

In den letzten 15 Jahren waren die Prognosen in der Regel falsch. Bemerkenswert ist allerdings die Gleichförmigkeit des Fehlers. Die Schätzungen lagen in zehn von fünfzehn Jahren zu hoch. Im Mittel lagen die Prognosen um 7,5% über dem dann eingetretenen Resultat. Viel mehr muss man zum Thema Ertragsprognosen nicht sagen…



Das billige Brötchen und der Preis der Aktie

von Bankhaus Rott

Der Renditeanstieg in den USA festigt sich und auch in Europa steigen die Zinsen langsam an. Wie die Aktienmärkte halten sich dennoch die Risikoprämien der Unternehmensanleihen noch stabil. Stabil hohe Preise sollte man allerdings nicht mit günstigen Preisen verwechseln…



Kopfkontrolle am Checkpoint Siggi

von Bankhaus Rott

Das noch junge neue Jahr wartete bereits mit einer Wahnsinnsnachricht auf. Die Meinungskontrolle ist wieder da. Das kann man jedenfalls vermuten, wenn man die Aussagen eines Herrn Grosse-Brömer ernst nimmt, der meinte die Menschen würden zu viele „falsche Meinungen“ vertreten…