Beiträge zum Stichwort ‘ Banken ’

Draghis Resterampe: Der EZB-Turm kauft alles!

(von Frank Meyer) Wäre es nicht schön, wenn man die Reste von Waren zum Supermarkt zurückbringen und sie dort gegen neue Ware eintauschen könnte? Ikea bietet das jetzt an. Das macht offenbar schon Schule!



Was die Euro-Bankenabwicklung wirklich bedeutet

Dass die Euro-Bankenabwicklung den Steuerzahler schont, ist falsch. Er wird es sein, der für Verluste aufkommt…



Konjunkturerholung mit bedenklichen Begleiterscheinungen + Goldmarkt

Die internationale Konjunkturlage zeigt zwar Besserungstendenzen. Sie gehen jedoch einher mit ökonomisch bedenklichen Entwicklungen einer sinkender Sparquote und anschwellenden Bankbilanzen…



Der Banker – Master of the Universe



Nichts ist unmöglich… Bankopia!

(von Frank Meyer) Sind Sie noch in Feierlaune? Die Börse feierte neulich noch große Rekorde. Sogar die Verlierer gewannen und die Überflieger aus dem Vorjahr fliegen weiter. Am besten entwickelten sich die Bankaktien. Gab es schon wieder Geschenke?



Thorsten Polleit: Ausblick 2014: Märkte, Wirtschaft, Geld, Inflation und Gold

Im Folgenden sollen daher einige Einschätzungen zur internationalen Wirtschaftsentwicklung und zum Finanzmarktgeschehen vorgestellt werden. Sie sollen dem Investor eine Orientierungshilfe bereitstellen. Eine Studie für 2014…



Große und kleine Madoffs

In den vergangenen Tagen ging eine Meldung durch die Medien, die Ihnen zu denken geben sollte: Die US-Großbank J.P. Morgan muss Anlegern, die von Bernard Madoff betrogen wurden, 1,7 Milliarden Dollar an Entschädigung zahlen. Denn der Betrüger hatte seine Geschäfte über die Bank abgewickelt, ohne dass diese offenbar Anstoß daran genommen hätte…



Zwang & Plansinn als alternativloses Prinzip

(von Frank Meyer) Haben Sie Lust auf neue Kredite? Nein? Das ist schlecht. Ganz schlecht, denn das behindert den Aufschwung. Der aber läuft doch offiziell ungebremst davon – und das trotz rückläufiger Kreditvergabe. Ein Wunder!



(C)ollateralschaden: Aus 1 mach 2 mach 3 mach 4. Das ist die Inflation durch Gier!

Hört man sich mal unter Menschen um, die nicht „Gottes Werk“ verrichten – also Nicht-Bankern –, dann merkt man schnell, das viele noch immer der romantischen Vorstellung anhängen, alles Geld würde im Schoß der Notenbanker geboren. Und eine Bank würde einfach die Spareinlagen ihrer Kunden weiterverleihen…



Das ist doch alles coba!

Frankfurt hat mitunter die schönsten Lokale… hoch über der Stadt. Einer meiner Freunde trifft sich dort mit seinen Freunden – und dann zeigen sie mit dem Finger auf die hohen Türme der Stadt… „Pleite!“ ruft der eine. „Pleite!“ ruft der andere. Und auch da drüben… Pleite! Aber das Haus ist so schön hoch…



Bankenunion hebelt die Marktwirtschaft aus

„Die Tätigkeit der Mitgliedstaaten … umfasst … die Einführung einer Wirtschaftspolitik, die … dem Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb verpflichtet ist.“ (EG-Vertrag, Artikel 4 (ex-Art. 3 a). Um die Finanz- und Wirtschaftskrise zu lösen und auch künftige zu verhindern, soll nun eine „Bankenunion“ im Euroraum geschaffen werden, bestehend aus drei Elementen…



Dispo-Peer & Zins-Kipping: Her mit der Dispo-Grenze!

Ärgern Sie sich auch so über hohe Dispo-Zinsen? Selbst daran schuld! Aber es gibt Hoffnung. Peer Steinbrück ist gerade im Wahlkampf und liefert eine Steilvorlage für potentielle Wähler mit überzogenen Konten – die Dispozins-Bremse. Warum nur will Peer Steinbrück den Banken schaden? Nein, tut er ja nicht. Aber Sie können das, wenn Sie es wollen…



Sparern droht der „Bail-in“

Die EU-Kommission verkündete am 12. April 2013 noch einmal, was sie bereits am 6. Juni 2012 unter der Überschrift „Neue Krisenmanagement-Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Bankenrettungen“ (IP/12/570) veröffentlicht hatte: Schieflagen von Euro-Banken sollen gelöst werden, indem die Eigenkapitalgeber und Gläubiger der Banken die Verluste zu tragen haben…



Der neue Porsche TPR ist da!

Überraschenderweise geht es gleich nicht um Zypern und die neueste Massenenteignung der EU, die übrigens im Sommer auch offiziell von Brüssel aus in Gesetzesform gegossen wird – pünktlich, bevor die Deutschen im September wieder einmal wählen werden. Was dann passiert, wenn auch im angeblichen „Euro-Wunderland Nr. 1“ Angie und Kollegen für weitere vier Jahre fest im Sattel sitzen… tja, darüber kann sich jeder selbst Gedanken machen…



Die sogenannten Geschäftsmodelle der Banken

Operation gelungen, Patient Zypern lebt. Aber wie! Geld knapp, Zukunft ungewiss, nur die Hoffnung stirbt zuletzt. Das Schlimme daran: Bankkunden mit Beziehungen haben ihr Geld längst in Sicherheit gebracht. Da helfen auch keine zur Schau gestellten Entlassungen oberster Banker, um das Volk zu beruhigen. Dessen Vertrauen ist dahin. So weit die aktuelle Bestandsaufnahme…



Staatsstreich mitten in Europa

Wer noch Zweifel hatte, dass die selbst ernannten „Euroretter“ gefährlich sind, Finanzminister ohnehin, der sollte sich den 16. März 2013 gut merken. Er wird als Tag des staatlich legitimierten Überfalls auf Sparguthaben von Europäern in die Geschichtsbücher eingehen. Auch wenn es das ferne Zypern betrifft – es ist ein Akt der Enteignung – mitten in Europa…



Was Rauch so alles anrichtet

Eine schreckliche Woche mit grandiosem Ende. Wintereinbruch, ein Komet am Himmel, Börsenjubel und eine Papstwahl. Seltsam. Wenn ich meine vollgeschnieften Taschentücher im Ofen verbrannte, bimmelten draußen die Kirchenglocken…



Hebeln wird olympisch

Vor einiger Zeit waren so genannte Bankenstresstests in aller Munde. Nach den neuerlichen Staatshilfen für französische, italienische und holländische Banken ist es an der Zeit einen Blick auf die aktuelle Eigenkapitalausstattung europäischer Institute zu werfen. Das Ergebnis ist wenig erheiternd…



Karneval erneut um 365 Tage verlängert

Die Chronologie des Wahnsinns überholt sich auch heute wieder. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Oder man könnte weinen, wenn es nicht so lustig wäre. Ich kann das eine vom anderen schon nicht mehr unterscheiden. Das mag an den Nachwehen des Karnevals liegen, der niemals mehr endet… Eine Glosse von Frank Meyer…



Tickende Altlasten

Kaum ist der ESM-Rettungsschirm funktionstüchtig gemacht worden, ist er offenbar schon wieder zu klein, um auch noch den europäischen Zombiebanken zu helfen. Wurde der ESM ursprünglich nicht für klamme Staaten installiert? Vielleicht erwächst aus ihm bald schon die prächtigste Müllhalde der Welt. Rechtssicher…



Weltuntergang abgesagt. Mist! Es geht weiter!

Das Ende wäre doch nett gewesen. Kein DAX, keine Börse, keine Jagd nach Rendite und keine Eurokrise. Bis zum Ende dauert es leider noch fünf Milliarden Jahre. Also geht die Rennerei nach dem Geld weiter – nicht nur welches zu verdienen, sondern es auch wieder auszugeben, zu sparen oder anzulegen…



Gold: Wünsche, Wirren und Verwechslungen

In den letzten Wochen köchelte eine Diskussion wieder auf, die eigentlich schon vor Monaten beendet schien. Aber Wünsche und Hoffnungen sind zäh, vor allem wenn sie von nebulösen Kenntnissen der Bilanzierung genährt werden. Es geht um Eigenkapital von Banken. Und es geht um Gold.



Der überdimensionierte Euro-Bankenapparat ist das (Haupt-)Problem

Das (Haupt-)Problem der Eurokrise sind nicht etwa die immensen Staatsschul-denlasten, sondern vor allem auch der überdimensionierte Euroraum-Banken-apparat.Er hat eine Bilanzsumme von knapp 34.000 Mrd. Euro – das entspricht 360 Prozent der Wirtschaftsleistung im Euroraum…



Auf dem Weg in den Sozialismus

Hier finden Sie zuallererst einige Zitate. Sie werden überrascht sein, von wem sie stammen. „Wir ersticken in Liquidität. Ich weiß nicht, wohin mit der Kohle…….Wir haben das Shareholder Value-Dogma pervertiert…….Die Banken stehen mit dem Rücken an der Wand…….Kein Mensch versteht, was Banken tun…….Es ist möglich, dass alle Banken verstaatlicht werden…….Ich sage meinen Töchtern: Geht bloß nicht ins Banking.“…



Teufelskreis zwischen Bank- und Staatsrisiken

„Organisierte Kriminalität ist die von Gewinn- oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung von Straftaten, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit von erheblicher Bedeutung sind, wenn mehr als zwei Beteiligte auf längere oder unbestimmte Dauer arbeitsteilig unter Verwendung gewerblicher oder geschäftsähnlicher Strukturen, unter Einflussnahme auf Politik, Massenmedien, öffentliche Verwaltung, Justiz oder Wirtschaft zusammenwirken.“ (Wikipedia)