Beiträge zum Stichwort ‘ Anleihen ’

Der Duce grüßt den Bärenmarkt

von Bankhaus Rott

Die Aktienkurse versuchen sich weiter von den Realitäten zu entkoppeln. Ausreden gibt es wie immer genug. So müssen auch Aktien, die keine Dividenden zahlen und nicht einmal Gewinne erzielen als Alternative zu Anleihen herhalten. Die Unternehmensgewinne interessiert das alles nicht, sie sinken im stabilen Abwärtstrend.



Der Kampf der Bond-Armada

(von Bankhaus Rott) Im Jahr 1588 konnten die Briten nicht zuletzt dank günstiger Witterung gegen die spanische Armada standhalten. Ob dies den südeuropäischen Staatsanleihen auch gelingen wird, nachdem die Briten „thank you and good bye“ gesagt haben, darf bezweifelt werden.



Vor dem Inferno: Nochmal richtig Party!

(von Frank Meyer) Hoppla! Wie Draghobert die Welt verzerrt…! Die deutsche Umlaufrendite steht nun bei -0,01 Prozent. Zehnjährige deutsche Staatspapiere werfen gerade noch 0,036 Prozent ab. Immerhin! In einigen Tagen vermutlich gar nichts mehr. Beeilen Sie sich!



Verkaufe Socken, kaufe Gold!

(von Frank Meyer) Pssst! Der Bund-Future hat nicht nur die Schallmauer von 160 Prozent durchbrochen, er ist jetzt sogar auf dem Weg in die Stratosphäre. 161…162… 163… Und bald 300… 400… 500… 600? Wow, ist das verrückt!



Good Moooorning, Ratingagentur!

(von Bankhaus Rott) Seit einigen Jahren darf man den Niedergang der Bergbaubranche beobachten. Investitionen zur Übernahmen zu Unzeit führen zu teils dramatisch verschlechterten Bilanzen. Die einzigen, die es selbst jetzt noch nicht gemerkt haben, sind offenbar einige Ratingagenturen.



Das neue Schwein heißt Huhn

(von Bankhaus Rott) Auch wenn das Bargeld verboten werden sollte, an barem Unfug wird auch künftig kein Mangel herrschen. Einen Beitrag hierzu leistete unlängst ein Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI). Die Aktie sei die neue Anleihe lautete das Fazit. Ob Kühe morgen auch Eier legen wurde nicht erläutert…



Altlasten griechischen Ausmaßes – Nicht bilanzierte Lasten

Nachdem der Markt vielen Anlegern schlicht und ergreifend davon gelaufen ist, scheint die Suche nach den Branchen mit „Aufholpotential“ mehr als aktuell. Immer wieder werden hier auch die Energieversorger ins Spiel gebracht. Ein Schnäppchen, das ein Schnäppchen bleibt, ist kein Schnäppchen…



Schlecht bezahlte Risiken

(von Bankhaus Rott) Am Rentenmarkt herrscht angesichts der schmerzhaften Verluste weiterhin Ungläubigkeit. Vor allem die Dynamik des Kursrückgangs hat einige Marktteilnehmer überrascht. Angesichts der für jeden frei verfügbaren Kennzahlen darf man sich über die Ausblenden der Tatsachen nur wundern…



Rentencrash und Euro-Rallye: Viel mehr als ein Problem

Die Politik hat zu lange nur auf die Notenbank vertraut. Gegenmaßnahmen sind da nicht zu erwarten. Und die EZB? Würde die ihre Anleihekäufe so wie zuletzt in Japan noch ausweiten, wäre das nur das Signal, dass man dort in Panik gerät. Und Anleger können Angst riechen, sagt man…



Absturz am Rentenmarkt: Sieht so ein Bond-Crash aus?

(von Frank Meyer) Wenn etwas besonders gut läuft an der Börse, dann sind es die Renditen für Staatsanleihen nach oben. Autsch! . Binnen weniger Tage haben sie sich ver-14-facht. Der Bund-Future badet entsprechend im eigenen Blut…



Im Meer verdurstet

(von Bankhaus Rott ) Das Interesse der Anleger an den Finanzmärkten ist zwiegespalten. Kurse und ihre täglichen Zuckungen werden 24 Stunden am Tag breitgetreten. Andere Daten interessieren weniger und werden ignoriert. Oft sind sie nicht einmal bekannt. Nur weil man die Augen zumacht, verschwinden aber weder die guten noch die schlechten Dinge.



100% sind nicht das Ende!

(von Bankhaus Rott) Der Jahrmarkt der Rekorde an den Märkten bietet immer neue Glanzlichter. Wer heute eine Unternehmensanleihe kauft, erhält zwar nur niedrige Renditen. Immerhin aber hätte er sich einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde verdient…



Gleicher Kurs für alle!

(von Bankhaus Rott) Von Werten entkoppelt gibt sich der mediale Betrachter der Aktienwelt mit Wonne dem Preis hin. Steigt der Preis, ist alles gut. Fällt der Preis, muss rasch ein Schuldiger gefunden werden. Was man für den Preis bekommt ist nicht mehr von Interesse…



Zinsen, Dividenden und jede Menge Hoffnung

(von Bankhaus Rott) Dividenden sind die neuen Zinsen, so lautet das neue Mantra der Fondsverkäufer. Der Irrglaube an die immer und ewig einzig richtige Assetklasse treibt auch in den Medien wieder ihre Blüten. Und so kaufen wieder alle ihre Winterjacken in der Hochsaison…



Euro weichgekocht: Spannung vor EZB-Sitzung

Die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Geldentscheidungen in der abgelaufenen Woche haben einen Vorgeschmack dessen vermittelt, was uns beim nächsten Großereignis in Sachen Währung bevorsteht: Eine spekulative Welle jagt die andere…



Märke & Edelmetalle: Blick auf 2015

Im ersten Degussa Marktreport des neuen Jahres werfen wir einen Blick nach vorn: auf Entwicklungen, die sich aus unserer Sicht für die Edelmetallmärkte als besonders bedeutsam erweisen könnten…



Griechischer Poker: Euro-Krise 2.0 im Anmarsch?

Mit voller Wucht kam über die Weihnachtsfeiertage die Eurokrise zurück in das Bewusstsein vieler Anleger – den angekündigten Neuwahlen in Griechenland sei Dank. Das griechische Schuldendrama geht damit in eine neue Runde.



Anleihen: Durchgeknallt im Zinsen-Wald

(von Frank Meyer) Während alle Welt auf den DAX starrt, ist bei deutschen Staatspapieren der Teufel los. Welcher Depp kauft eigentlich dieses teure Zeug?



Crash in Athen! Vorboten des Schuldenschnitts?

(von Frank Meyer) Was für ein veritabler Börsencrash in Athen! Am Dienstag kippte der griechische Aktienmarkt 12,9 Prozent ab. Es war der stärkste Einbruch seit 1987. Viele virtuelle Milliarden Euro sind einfach so verdampft. Vorboten für einen Schuldenschnitt?



Ramsch ist wieder Ramsch

(von Bankhaus Rott) Die fallenden Ölpreise und das Debakel der US-Shale und Tight Oil Industrie verursachen die ersten größeren Schmerzen bei Junk Bonds. Der zwar absehbare nun aber beschleunigte Niedergang des Fracking-Hypes in den Staaten wird zahlreiche Anleger eine Menge Geld kosten.



Finanzprobleme in Oligarchograd

(von Bankhaus Rott) Die ukrainischen Staatsfinanzen erinnern in ihrer Trostlosigkeit an die politische Lage im Land. Nach der Währung kommen nun auch die Dollar-Staatsanleihen aus Kiew unter Druck. Von einer eigenständigen Finanzierung der Staatsdefizite am Kapitalmarkt ist die Ukraine so weit entfernt wie lange nicht mehr…



Der König tritt ab, lang lebe die Blase?

Revolution bei PIMCO! Der Abgang des Starinvestors Bill Gross gleicht einer Sensation – mit weitreichenden Folgen? Auch vor Königen macht die Revolution keinen Halt – so letzte Woche geschehen bei Bill Gross, dem „König des Anleihemarktes“…



Schmerzen mit Ansage

(von Bankhaus Rott) Die letzten Wochen waren nicht nur für Aktienanleger eine wertvolle Erinnerung an die verdrängte aber reale Möglichkeit von Kursverlusten. Investoren, die versuchten, noch die letzten Zentimeter der Rallye mitzunehmen, dürften die Tage nutzen, um ihre Strategie zu überdenken…



Aktien, Kultur und Blasologie

(von Bankhaus Rott) An den Börsen ist das Wort Blase derzeit beliebter als beim Urologen. Besonders die Freunde der Aktie haben bei den Anleihen eine solche gefunden und beklagen gleichzeitig die fehlende „Aktienkultur“.



Kein Bock auf Aktien…?

(von Frank Meyer) 1999/2000 konnten die großen Jungs mit den großen Taschen den kleinen Leuten ihre Aktien am Hoch verkaufen. Den Neu-Börsinanern wurden windige Pommesbuden von abenteuerlichen Herren angedreht. Aber an wen verkaufen die großen Jungs diesmal ihre Papiere, wenn sie sie los haben möchten? An sich selbst?



Alarmsignale- Oder: Gar nicht dumm: Große Adressen verlassen sinkendes Schiff

Wissen Sie, warum ich nicht längst irgendwo einen riesigen Fonds manage, nach all den Jahren als Börsianer? Sicher, unter anderem auch, weil ich in der Finanzindustrie nicht besonders gut gelitten bin, nach all dem, was ich seit vielen Jahren auch über diese Klientel schrieb…



Vor dem Jagdunfall

(von Bankhaus Rott) Die größte High Yield-Pleite aller Zeiten hält Investoren nicht davon ab, munter weiter auf die vermeintlich ungefährliche Renditejagd zu gehen. Offenbar halten viele Anleger den Markt noch immer für eine Maschine, bei der man sich das Rendite-Risikoprofil aussucht um sich dann zurückzulehnen um auf die Erträge zu warten …



Alles bestens! Was Ihr nur wollt?

Selten waren die Aktienmärkte in ihrer Geschichte höher bewertet als heute (S&P500-Shiller-KGV: 25, Median 15,9), während die von den Notenbanken insbesondere seit 2008 aufgepumpte Null-Zins-Anleiheblase ohnehin längst die größte ihrer Geschichte ist…



So weit die Kohle reicht …

(von Bankhaus Rott) Während man beim Aktienkauf auch bei massiver Überbewertung noch die unendlichen Anstiegsmöglichkeiten als Begründung heranziehen kann, fehlt dieser Strohhalm am Anleihemarkt. So ist der Kaufrausch der Bondkäufer angesichts der gedeckelten Ertragschancen bemerkenswert. Richtig unterhaltsam wird es aber erst, wenn der Markt die Richtung wechselt…



Ukraine: Verheizte Diplomaten

(von Bankhaus Rott) Die EU wirft wieder einmal den Blick nach Osten und versucht mit Scheckbuch und medialer Begleitmusik den Anschein der Demokratie zu wahren. Nach dem vorläufigen Umsturz und der folgenden Orientierungslosigkeit sollte man sich vor Ort besser schon einmal auf die Suche nach etwas machen, was die Europäer nicht zu bieten haben: Dollars.