Beiträge zum Stichwort ‘ Aktien ’

Relativitäts-Praxis

An die Umschreibung des Begriffes Sparen haben sich viele EU-Bürger gewöhnt. Daher wird es Zeit auch andere Begriffe in den finanziellen Neusprech zu übertragen. Besonders beliebt ist in den Zeiten des so genannten Anlagenotstandes die Bezeichnung günstig. Vor allem an den Aktienmärkten wird dieses Etikett derzeit großzügig vergeben.



Und ewig drückt die Marge

Die Quartalssaison in den USA hat begonnen. Sogleich finden Analysten Erbauliches in den wie üblich übertroffenen Erwartungen, denn in gewohnter Manier wurden die Prognosen auf das nötige Maß heruntergeschraubt. Vermutlich würde auch eine Insolvenz von so manchem noch als wichtiger Baustein der Hausse interpretiert wird…



Unbegrenzte Liquidität: Bis alles ersäuft oder betrunken zur Ausnüchterung torkelt

Im September wurde Finanzmarkt-Geschichte geschrieben – wieder einmal! Nach 5 Jahren Dauerkrise und unzähligen in Euphemismen verpackten Gelddruckprogrammen erfüllten die wichtigsten Notenbanken dieser Welt den noch immer „gestörten“ Märkten und der von Beginn an gestörten Politik deren größten Wunsch. Das Zauberwort für die (vermeintliche) Lösung aller Probleme wurde jetzt ausgesprochen: unbegrenzt!



Mit Gold und Aktien auf Nummer sicher

Es wird höchste Zeit, Wichtigeres in Angriff zu nehmen als das so und so vielte Paket zur Abwendung der Pleite Griechenlands, den ESM-Streit der Hundertschaften von Professoren zur Euro-Rettung oder den lächerlichen Versuch der US-Ratingagentur Moody’s, Italien ausgerechnet vor der Platzierung neuer Anleihen schlecht zu machen. Jedenfalls aus Anlegersicht…



Mit Aktien und Edelmetallen gegen die schleichende Enteignung

Die Leitzinssenkung vom vergangenen Donnerstag birgt viel Sprengstoff. Sie wurde von so manchem Medium als historisch bezeichnet, weil Banken sich jetzt zum ersten Mal seit Bestehen der Europäischen Währungsunion Geld bei der Europäischen Zentralbank zu einem Zinssatz unter 1 Prozent leihen können, nämlich zu 0,75 Prozent. Damit ist unter anderem Ländern wie Spanien und Italien Tribut gezollt, während deutsche Sparer, aber auch Kreditnehmer in die Röhre gucken…



Klartext zu Gold, Fonds und Aktien

Am Freitag explodierte der Goldpreis weit über 1600 Dollar, der Preis des Kilobarrens weit über 42.000 Euro. Die Erklärung dafür schien zunächst ganz einfach zu sein: „fresh save-haven buying, panic short covering“, stand auf der Internetseite kitco.com zu lesen. Ferner sei Quantitative Easing „back on the table“, und Anleger hätten sich im „bargain hunting“ geübt. Also Gold wieder einmal als sicherer Hafen, Eindeckungen der Baissespekulanten, die Erwartung einer neuen Geldschwemme und Gelegenheitskäufe…



Ausgequetscht wie eine reife Frucht

Zwei Faktoren sorgten bei den US-Firmen in den vergangenen Jahren für deutliche Gewinnanstiege nach dem Krisentief. Neben der Erholung der kollabierten Umsätze zogen die Gewinnmargen die Profite an. Die Margenausweitung dürfte mit dem vierten Quartal ihr Ende gefunden haben. Wie weit tragen die steigenden Umsätze noch?



Börse als Hühnerstall

Erstaunlich, wie viel Aufmerksamkeit der Börse immer wieder geschenkt wird und wie groß das Gegacker darüber ist. Selbst Hähne sind sich dort sicher, Eier legen zu können. Börse ist für viele eine Art von Hobby, sich von Geld zu trennen. Wer Geld hat bringt es oft dorthin…



Sie haben uns alle in der Hand!

Die Aktien sind momentan nicht nur günstig. Nein, sie sind „spottbillig“. Das bekamen wir gestern mal wieder von einem Analysten zu hören. Denn nicht nur das Kurs/Gewinn-Verhältnis sei momentan hervorragend, nein, auch die Alternativen am Anleihemarkt machen ob der extrem niedrigen Renditen keinen Stich gegen den Aktienmarkt. Frohlocket, ihr Anleger. Dax 10.000 und höher, wir kommen. Oder?



Frage der Woche: Lach- und Sachwerte

Wenn es an den Märkten mal wieder ruppig zugeht, ist oft von Sachwerten die Rede. Welche Assets man dieser Kategorie zuordnet, ist nicht eindeutig geklärt. Anleihen zählen nicht dazu, bei Aktien sieht das nach Meinung vieler schon aus Prinzip ganz anders aus. Dass es manchmal wenig hilft, wenn man das Etikett „Sachwert“ trägt, zeigt eindrucksvoll das Beispiel griechischer Aktien. Ob jemand 2007 länger laufende Staatspapiere oder Aktien gekauft hätte – die Verluste beider Investments gleichen sich in erschreckender Weise …



Die Aktien und das Gold

Ein überaus positiver Bericht zum US-Arbeitsmarkt am Freitag, daraufhin ein Hüpfer der Aktienkurse in den USA und in Europa nach oben, aber die Preise von Gold und Silber reagieren erst einmal negativ. Wie reimt sich das zusammen?



Frage der Woche: Das Leserportfolio (3/4) – Aktien

Auch Runde zwei der Befragung liegt hinter Ihnen. Nach den Rohstoffen und Edelmetallen geht es heute um Aktien. Die Allokationsentscheidung dreht sich um die geografische Ausrichtung des Portfolios. Wohin also mit der Kohle?



Ausblick 2012: Munter rauf und runter. Bloß wo, wann und wie?

Ein Beitrag von Marcus Fabian. Eine erstaunliche Analyse! Verständlich erklärt. Marcus bat mich, seinen Jahresausblick zu veröffentlichen, was wir gerne tun. Hier seine Analyse der Dinge rund um das Thema Finanzen für das Jahr 2012. Aktien, Gold, Anleihen und Weltpolitik. Bitte schön!



Viel Erfolg im Monster-Jahr 2012!

Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag geschah etwas, wofür bis zum Ende der Woche kaum jemand eine plausible Erklärung gefunden hat: Innerhalb weniger Minuten fielen wie vom Blitz getroffen die Aktienkurse in Europa und in den USA, der Euro gegen den Dollar und die Edelmetallpreise in allen Währungen…



Klartext zu Gold und Aktien

Wirtschaftsthemen mit den Schwerpunkten Staatsschulden-, Banken- und Euro-Krise haben inzwischen von der ganzen Bevölkerung Besitz ergriffen. Jetzt auch von der Gesellschaft für die deutsche Sprache, die „Stresstest“ zum Wort des Jahres und „hebeln“ auf den zweiten Platz gewählt hat…



Frage der Woche: Manipulation oder Katzenjammer?

Es ist schon traurig. Arme Europäer werden von US-Amerikanern angegriffen. Der Euro steht „unter Beschuss“. Auch die Aktienmärkte fallen nicht, wenn man short ist und wollen nicht steigen, wenn man long ist. Dann noch die Zinsen, ach herrjeh! Sowas aber auch, die 10-jährigen US-Staatspapiere wollen einfach nicht fallen…



Brüssel: Benötigen Sie einen Weihnachtsmann?

Wer sich an die beiden köstlichen Szenen erinnert, in denen bei Loriot der ewige Student seine Dienste als Weihnachtsmann anpries, könnte sich sicher wie ich immer noch kugeln vor Lachen. Aber Evelyn Hamann und Vicco von Bülow hatten damals keinen Bedarf. Die EU und all diejenigen, die auf steigende Kurse zum Weihnachtsfest hoffen, hingegen schon. Man sollte den Herrn einfach an diese Klientel weiter vermitteln…



Joachim Goldberg: Im Teufelskreis

Die Lage an den Finanzmärkten bleibt unübersichtlich. Wie bei einem heranziehendes Gewitter fragt man sich, ob es einen Bogen um einen macht oder abzieht. Großes Geld wird unruhig so wie Leute in Politik, Wirtschaft und Finanzindustrie. Ich habe mich mit Joachim Goldberg auf dem Frankfurter Parkett getroffen – und mit ihm über die „Krise“ geredet, vor der sich auch Otto Normalbürger beginnt zu fürchten…



Die Metallwoche: Hochexplosive Lage

Märkte rutschen ab. Edelmetalle notieren auf Rekordhochs. Die Systemfrage wird gestellt. Kommt Europa durch? Was passiert mit Griechenland? Und wie morsch sind die Banken? Die sich überschlagenden Nachrichten erschrecken nicht nur Börsenreporter und Händler am Parkett, sondern auch Otto Normal. Das und mehr in einer weiteren Ausgabe unserer Metallwoche – unserem Podcast zu Edelmetallen…



Dirk Müller: Euro hat so keine Chance

Als der DAX ging, ging auch Dirk Müller – in den Urlaub. Vielleicht war das ja der Grund für den Absturz. Rund 2.000 Punkte tiefer war die Kraft der Bären zu Ende – und auch der Urlaub von Dirk Müller. Er lief mir heute an der Börse über den Weg. Eine gute Gelegenheit, ihn nach seiner Sicht der Dinge zu fragen. Viel Spaß!



Hendrik Leber: „Nivea brauche ich auch morgen noch“

Der August war ein grausiger Börsenmonat, fasst Frank Meyer die Lage zusammen, der Dax verliert rund 20 Prozent. Was blüht dem Markt im September? Fondsmanager Hendrik Leber spricht von einem „richtig guten Einstiegszeitpunkt“. Exklusiv für Telebörse.de erklärt der Acatis-Experte, wieso Anleger Aktien aus den falschen Gründen verkaufen und warum ihn Hautcreme stärker anzieht als deutsche […]



Verbotene Zone: Aktien auf Kredit

Nicht viel fällt derzeit in die Kategorie guter Long-Positionen. Wer in unsicheren Zeiten auf eine sichere Wette aus ist, kann immerhin auf vermehrten Aktionismus setzen. Die Hektik schwingt in Phasen großer Nervosität routiniert das Zepter. Verunsicherte Entscheider suchen auf die Schnelle nach vermeintlich Verantwortlichen, um sie schnurstracks an den Pranger zu stellen…



Frage der Woche: Spielen Aktien ein Rolle?

Die Tendenz zur Einmischung der Politik in die Finanzmärkte, besser gesagt, der Versuch der Einmischung, scheint mehr an Aktienkursen zu hängen, als an anderen ökonomischen Realitäten. Märkte sind einigen Parlamentariern offenbar ein Dorn im Auge, wenn die Richtung des Marktes sich der political correctness verweigert. Rezession ante portas, Sparorgien oder Staatspleiten, ein zirkusgleicher Tumult der selbsternannten europäischen Eliten – all das spielt keine Rolle…



Gold weiter mit Phantasie, Aktien erst später

In den vergangenen Tagen habe ich mehrfach bis in die Nacht mit einigen praktizierenden Privatanlegern und Anlageprofis diskutiert, deren Meinung ich besonders schätze. Wir haben vor allem auf zwei Fragen plausible Antworten zu finden versucht: Wie hoch steigt der Goldpreis? Wie tief fallen die Aktien? Dabei sind wir auf komplexe Zusammenhänge und Mechanismen gestoßen, deren Konsequenzen ich im Folgenden jeweils nur kurz skizzieren kann…



Frage der Woche: Aktien – Welcher Sektor?

In vielen Portfolios privater Anleger finden sich eher Aktien als Anleihen. In zahlreichen Depots finden sich noch reichlich Karteileichen, wie die Papiere der Deutschen Telekom, die im Rahmen des Börsengangs unter anderem mit durchaus unterhaltsamen Verfahren der Immobilienbewertung für Stimmung sorgte. Derzeit gilt das Papier des Unternehmens, das gerne einmal mehr Geld an die Aktionäre ausschüttet als es verdient (Stichwort: Substanzausschüttung), als Dividendentitel.