Vorsicht vor Statistik und Weltverbesserern!

27. Juli 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer) Die Welt ist voller Studien, Analysen, Statistiken und vor allem Weltverbesserern. Es gibt zuviel davon. Manchmal sind Zahlenreihen ja interessant, unterhaltsam – oder keines von beidem. Statistiken erfüllen zumindest den Zweck, dass tausende Leute davon leben können und ihre Konsumenten aufs falsche Gleis gesetzt werden. Von daher: Mehr davon bitte!

Statistik ist die Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen – die Möglichkeit, eine systematische Verbindung zwischen Erfahrung und Theorie herzustellen. An sich nichts Schlimmes, aber oft nutzlos und gefährlich – wie wir jetzt mit Bedauern festzustellen haben…

Der arme Paul Krugman… Zu viele Zahlen haben schreckliche Nebenwirkungen. In einer Talkshow auf CNN warb der Nobelpreisträger angesichts vieler Wirtschaftskrisen für konjunkturelle Stimulation der besonderen Art – um eine eventuelle Alien-Invasion in den USA bekämpfen zu können. Das würde dem BIP helfen…

„Wenn wir entdecken würden, dass Außerirdische einen Angriff auf die Welt planen, bräuchten wir einen massiven Aufbau, um der Bedrohung durch die Außerirdischen entgegenzusetzen.“

Hüten Sie sich vor Unmengen und schwer verdaulichen Zahlen. Krugman ist nicht der Einzige, der den Zahlen-Alliens zum Opfer fiel. Wir empfehlen leichte Kost in diesem Fall wie beispielsweise…

Jeder vierte Vater nimmt Elterngeld… Die Zahl der Verkehrstoten ist um zehn Prozent gefallen… Bafög-Zahlungen erreichen 3,2 Milliarden Euro… 12.700 Mal wurde Eltern das Sorgerecht entzogen… Jeder fünfte Deutsche bzw. 11,4 Millionen Leute wohnen allein… Durchschnittlich dauert eine Ehe 14,5 Jahre. Das muss ich dringend den Nachbarn berichten. Können Sie damit etwas anfangen? Für Small Talk? Na, Sie haben Freunde!

Statistiken sind dazu da, dass man sie missbraucht, sagte eine studierte Statistikerin. Hat sie schlechte Erfahrungen gemacht oder kennt sie sich mit den Stellschrauben aus. Für Weltverbesserer wie Krugman, Zentralbanker und Politplaner sind Statistiken unverzichtbar. Sie drechseln daraus eine ganz neue Welt.

Schade eigentlich. Die Aussagekraft und Akzeptanz amtlicher Daten hat gelitten. Ich kenne keinen Börsenhändler, der einen Pfifferling auf Arbeitsmarktzahlen, Teuerungsraten und inzwischen auch auf die Berechnung des Libor-Zinses geben würde. Amtliche Statistiken sind am Finanzmarkt zu reinen Impulsgebern geworden – mehr nicht. Impulse kann man gut handeln. Glauben sollte man den vielen Wirtschaftsdaten weniger, wenn man nicht den Hintern versohlt bekommen möchte – wie der LIAKULLWBSIUSWZS-Investor (Langfrist-Investor-Aktien-Halter-Und-Liegen-Lasser-Weil-Börse-steigt-Immer-Und-Schlaftablette-War-Zu-Stark) – das Plankton der Großen.

Nach einigen ohhhh`s, ahhhhhs`s und „na-jaaaa`s“ verschwinden die meisten Daten auf dem Friedhof binärer Zahlenkomplexe. Es ist zum Heulen. Statistiken führen ein trauriges Dasein – niemals Licht und frische Luft wie deren Ersteller. Haben Sie einen Statistiker als Freund? Sehen Sie!

Viele ihrer Dokumente werden gar nicht gelesen, was unter Umständen hilfreich sein kann, wenn man nicht vom Klammerbeutel verpudert werden möchte – oder wie Paul Krugman auf einen Wirtschschafts-Nobelpreis scharf ist. (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

10 Kommentare auf "Vorsicht vor Statistik und Weltverbesserern!"

  1. wolfswurt sagt:

    Schon der Volksmund wußte in grauer Vorzeit, daß der Krug(man) solange zum Brunnen geht bis er bricht.

    Also die „Außerirdischen“ können bei solch Teilnehmern des Menschengeschlechtes wie Krugman nie Bedrohung sein, sondern nur Erlösung.

  2. […] Rott & Meyer: Vorsicht vor Statistik und Weltverbesserern! […]

  3. mfabian sagt:

    Kann man den 4. Buchstaben von LIAKULLWBSIUSWZS von K auf H ändern? Schliesslich heisst das 4. Wort auch „Halter“ 😛

    „Vegetarier werden in Deutschland geächtet“
    Zu Recht: Die Vegetarier essen meinem Essen ihr Essen weg 😀

  4. Avantgarde sagt:

    Politiker halten sich an der Statistik fest wie ein Betrunkener am Laternenpfahl…
    🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=b6BbFPKF438&feature=related

    Wirklich sehenswert.

  5. MARKT sagt:

    Tja, die Jungs haben in 2011 noch sehr viel sehr gut und klar ion der Ihnen eigenen sehr humorvollen Art aufgezeigt.

    Leider wurde Ihnen wohl auch der Zahn gezogen.
    Die Sendungen 2012 sind nur noch ein Schatten der Sendungen aus 2010 und 2011.

    • Avantgarde sagt:

      Warte mal bis die „Anstalt“ aus der Sommerpause zurück ist.
      Die haben zwischenzeitlich ja genügend Material geliefert bekommen.
      🙂

      Wenn die Zuschauer doch nur mal begreifen würden, daß das weniger Comedy ist als vielmehr wie früher als nur die Narren die Wahrheit sprechen durften….

  6. Stuelpner sagt:

    „Da ich viel Zeit in der Börse verbringe, kann ich statistische Wunderwerke dort täglich an der DAX-Tafel ablesen.“ so weit kann ich folgen
    „Ich traue ohnehin keiner Statistik mehr, schon gar keiner, die ich nicht selbst erfunden habe.“
    jetzt wirds schwierig, warum geht man dann noch zur Börse? Oder soll das dann bedeuten, Frank hat die Statisik dort selbst erfunden? *Erfürchtig erstaunt.

    @Avantgarde
    „Wenn die Zuschauer doch nur mal begreifen würden, daß das weniger Comedy ist als vielmehr die Wahrheit ….“
    Wie war der Spruch von Albert Einstein mit der Dummheit der Menschen und der Unendlichkeit des Universums? Ich denke aus der gleichen Einsicht, hat sehr, sehr, viel schlimm leider auch Georg Schramm das Handtuch geworfen. Seine Versuche die meinungsgeBILDeten Gehirne zu erwecken, waren großteils vergebens und ehe er sich auf dem Gaul mit der Lanze in der Hand, aufmacht zur nächsten Windmühle, ist er lieber in Rente gegangen.

    • Avantgarde sagt:

      Als akzeptierter Narr muß man die Rolle bzw. die Rolle eines etwas dümmlichen tolpatschigen Menschen spielen der seltsame Fragen stellt.

      So etwas geht über die Figur eines Pelzig, eines Leiters der Psychiatrie wie Priol, eines kautzigen Dombrowskis oder eines Pispers.

      Schramm wurde für die Mächtigen zu direkt.
      Er hat sie ganz offen und unverblümt angesprochen.
      Schlicht zu ehrlich war er – das ging nicht mehr.

      Falls Du es noch nicht gehört hast – die Rede im Europapark
      http://www.youtube.com/watch?v=gDiG4pEFT8A
      Und jetzt so im Nachhinein wird spätestens seit Mappus es auch den Einwohnern ausserhalb BWs dämmern…

      • Stuelpner sagt:

        @Avantgarde
        Die Rede kannte ich, aber eben auch die Reaktionen und so etwas betrübt mich schon, wenn man sieht/hört welches für „Zeug“ solche Reaktionen abgibt und in der Zeit der Klimaerwärmung, mir die Luft wegatmet und unnötig CO2 produziert.
        Es ist durch aus möglich das er zu direkt wurde und da er keinen Kasper darstellt, die Möglichkeit steigt das er es ernst meint was er sagt. Die Meisten wollen lieber den Narren, am besten mit eingeblendeten Lachen, damit sie wissen wann sie lachen müssen, bei solchen wie Schramm muss man anfangen selbst zu beobachten und zu denken.
        „Schramm wurde für die Mächtigen zu direkt.“ Wieder ein Beweis dafür was dann in einer freiheitlichen Demokratie mit Meinungsfreiheit usw. passiert mit solchen Menschen. Wo sind sie denn die wir sind das Volk Schreier, die haben ihr Affenfutter bis zum Abwinken und nun halten sie die Schn… , schließlich müssen sie ja kauen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.