Stark warnt, Draghi handelt

23. Dezember 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Manfred Gburek

Die Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ veröffentlichte in ihrer letzten Ausgabe eine aufschlussreiche Gegenüberstellung der Klicks für die am meisten gelesenen Internetbeiträge von handelsblatt.com und ftd.de (Financial Times Deutschland) in den Monaten Oktober und November. Sie zeugt von einem Stimmungsbild, das nur noch am Rand mit der Realität zu tun hat…

Als hätten die Leser eine ultimative Depression geradezu herbeigesehnt, lasen sie im ersten Fall am meisten ein Interview mit Börsenguru und Bestsellerautor Dirk Müller. Titel: „Wir sind in der Endphase“. Müller landete außerdem noch auf Platz 3 der Handelsblatt-Hitliste mit einem weiteren Interview. Titel hier: „Die Schweinehunde bestimmen, wo es langgeht“. Dazu vier weitere in den Top 10 gelandete Stimmungsverderber.

Alles noch harmlos im Vergleich zum deutschen Internetableger der britischen Financial Times: neun Mal die Schuldenkrise, ergänzt um einen Beitrag zum griechischen Schnaps Ouzo, den man wegen der Athener Misswirtschaft getrost auch dem Krisenthema zuordnen kann. Wobei Müller seinen ersten und dritten Platz bei handelsblatt.com um den zweiten bei ftd.de ergänzt. Überschrift hier: „Dirk Müller sieht das Finanzsystem am Ende“.

Das dermaßen verbreitete Stimmungsbild hat sich inzwischen weit von der wirklichen Lage entfernt, einer Lage, die auf die Weltwirtschaft bezogen gar nicht so schlecht ist und auf die deutsche Wirtschaft bezogen sogar das Prädikat „ordentlich“ verdient. Zur negativen Stimmung tragen auch die Ratingagenturen bei, deren Kommentare und Bewertungen sich zwar immer mehr abnutzen, aber von den Medien trotzdem weiter verbreitet werden. Manchmal habe ich den Eindruck, ihre Bosse und Angestellten würden nach der Medienpräsenz honoriert.

Was die Verbreitung von Botschaften über die Medien betrifft, hat sich in Deutschland mittlerweile die Unart eingebürgert, mithilfe von PR-Agenturen und Amigos möglichst oft in ARD, ZDF, weiteren Fernsehsendern, auflagenstarken Zeitungen und Zeitschriften Präsenz zu zeigen und die Bekanntheit – oder treffender formuliert: das eitle Ego – nach oben zu hebeln. Ehrlich gesagt, habe ich keine Lust mehr, Sendungen einzuschalten, in denen Hans-Olaf Henkel auf Oskar Lafontaine trifft. Oder mir zum so und so vielten Mal Hans-Werner Sinn anzuhören, zu dessen Ausführungen Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank, neulich die ironische Bemerkung machte, das Wort Sinnlosigkeit bekomme durch den ifo-Chef eine neue Bedeutung.

Wer als Anleger antizyklisch denkt und handelt, kann aus all dem einen interessanten Schluss ziehen: Den Weltuntergang beschwörende Überschriften und Inhalte im Internet und in den Printmedien sowie entsprechende Diskussionsbeiträge im Fernsehen sind gute Kontraindikatoren. Das heißt, je mehr sie verbreitet werden, desto größer wächst die Wahrscheinlichkeit, dass sich wirtschaftlich immer mehr zum Guten wendet. Zwar ist es noch nicht ganz so weit, weil auch andere Indikatoren zu berücksichtigen sind, aber immerhin macht die Inflation der medialen Krisenindustrie Mut, konträr und damit positiv zu denken.

Ein weiteres Indiz für die Wende zum Guten war in der vorweihnachtlichen Woche die Entscheidung der Europäischen Zentralbank unter ihrem neuen Chef Mario Draghi, den Banken des Euro-Raums für drei Jahre beliebig viel Geld zur Verfügung zu stellen. Sie machten von dem Angebot auf Anhieb mit fast einer halben Billion Euro Gebrauch. Durch die Draghi-Aktion wurde endlich klar, dass von den im Vorfeld heiß diskutierten zig Möglichkeiten, die Banken- und Staatsschuldenkrise zu bekämpfen, einer bestimmten Alternative als Initialzündung der Vorzug gegeben wurde – und Klarheit wirkt sich auf die Entscheidungen von Anlegern immer positiv aus.

Viel wird davon abhängen, was die Banken mit dem Geld machen. Die meisten brauchen es ja dringend, um ihre Bilanzen in Ordnung zu bringen. Daraus folgt, dass die zu Recht befürchtete Kreditklemme noch nicht aus der Welt ist. Ob sie ernste Verwerfungen an den Finanzmärkten nach sich ziehen wird, dürfte erst im Lauf der kommenden Monate zu erkennen sein… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare auf "Stark warnt, Draghi handelt"

  1. Thomas sagt:

    Sehr geehrter Herr Gburek,

    ich bedanke mich für die stets informativen Berichte, die Sie hier und auf der Wirtschaftswoche zum Besten geben.
    Manchmal reicht es nur Ihren finanziellen Wochenrückblick zu lesen, um in Sachen Finanzen auf dem Laufenden zu bleiben.

    Machen Sie weiter so.

  2. mfabian sagt:

    Den Weltuntergang beschwörende Überschriften und Inhalte im Internet und in den Printmedien sowie entsprechende Diskussionsbeiträge im Fernsehen sind gute Kontraindikatoren.

    Mit demselben Recht könnte man allerdings auch den cognitrend Bull Bear Index, der auf dem höchsten bullischen Stand seit 2006 notiert, als Kontraindikator betrachten.

    Oder nicht?

    http://www.cognitrend.de/de/dax.php?limit=12m

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.