Sprengmeister jagen DAX in die Luft

3. Februar 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer)

Es war der wirklich finsterste Januar seit Jahren. Dunkelheit, Nebel, Matsch und Tristesse. Kein Wunder, schien doch die Sonne rund um die Uhr an der Börse. Alles steigt und jetzt auch noch das Öl…

Noch merkt es keiner an der Zapfsäule, weil auch der Euro ordentlich Gas gibt. Weil die japanische Notenbank den Yen windelweich druckt, schiebt es den Euro nach oben. Viele verwechseln ja seine momentane Stärke mit einer erfolgreichen Eurorettung. Erste Stimmen mahnen aber, er wäre schon zu teuer. So ist das in Planwirtschaften: Erst retten. Dann meckern. Ja, vieles ist heute schlichtweg verrückt – steht also nicht mehr an seinem Platz. Man darf gespannt sein, wann den ersten verbalen Interventionen Taten folgen werden. Bislang wurden die Währungsmärkte global gemanagt. Japan hat dem Rest der Welt offenbar den Krieg erklärt, indem es seine Währung um ein Viertel gegenüber den anderen großen Währungen abgewertet hat. Japan erscheint zunehmend aggressiv, nicht nur in Bezug auf die Geldpolitik.

Und dann auch das noch: Erinnern Sie sich an diese gute Stimmung zu Weihnachten? Da waren die Straßen voll und auch die Experten. Der offizielle Kaufrausch kannte kein Halten mehr. Und nun der Schlag ins Wasser: Die Einzelhandelsumsätze sind in dieser Zeit um nominale 1,9 und reale 4,7 Prozent gefallen. Ach, deshalb gab`s bei mir nichts unterm Baum? Ich hatte nicht mal einen. Die Flaute im Handel zeigt eindrucksvoll, wie Stimmungsindikatoren für Propagandazwecke instrumentalisiert werden. Aber der nächste Konsumrausch kommt bestimmt. Spätestens zu Ostern.

Was aber hat den DAX nach oben geschossen? Es könnte die Flucht aus den Anleihen gewesen sein. Sie sind ja nur noch unverzinstes Risiko. Diese Blase verliert womöglich immer mehr heiße Luft. Keine Sorge, dann drucken die Notenbanker diese wieder nach. Doch wohin führt das? Professor Sinn vom ifo-Institut sagte in Mannheim, „Solange Draghi Geld druckt, hat der Aktienindex einen theoretischen Wert von unendlich.“ Die Notenbanken als Sprengmeister? Das sind doch tolle Aussichten!

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

Ein Kommentar auf "Sprengmeister jagen DAX in die Luft"

  1. vegaman sagt:

    Da muss ich Herrn Sinn widersprechen. Lediglich der theoretsiche Preis liegt bei unendlich. Der theoretische Wert jedoch liegt bei 0…

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.