Sollte ich meine Einstellung zu Greenspan und Friedman überdenken?

4. Februar 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Bill Bonner) In Washington sind seit dem Jahr 2001 33 neue Gebäudekomplexe errichtet worden, deren Bewohner mit Geheimdienst-Aktivitäten beschäftigt sind. Ja, liebe Leser, die bewaffneten Zombies tun so, als ob sie das „land of the free“ beschützen. Aber sie sind dessen größte Feinde…

Im Jahr 2011 setzten sie eine neue Verteidigungsausgaben-Gesetzesvorlage durch…welche die alten „habeas corpus“-Rechte der Amerikaner außer Kraft setzte.

Der Oberbefehlshaber nahm für sich auch das Recht in Anspruch – und übte es aus – jeden überall töten zu lassen, auf seinen Befehl hin. Und sowohl der Präsident als auch der Kongress gaben weiterhin Geld aus, das sie nicht haben, für unnötige Dinge, obwohl es offensichtlich ist, dass die Nation Pleite ist.

Es ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit. Das Imperium wird einen Dolchstoß in den Rücken erhalten, von denen, die es schützen sollen.

Früher oder später werden die Geldgeber der USA realisieren, dass sie Schulden vom größten Schuldner der Welt halten – welcher sich weiterhin mehr und mehr Geld leiht, welches er nicht zurückzahlen kann. Dies ist keine großartige Möglichkeit, Kapital zu erhalten.

Mal sehen. Wie kann die US-Regierung ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen, wenn die Steuereinnahmen nicht reichen und sie sich nicht immer weiter verschulden kann? Geld drucken!

Ja, liebe Leser. Dazu wird es wahrscheinlich kommen. Das ist das Endspiel des Systems von Papierwährungen. Und wenn die Regierung Geld druckt…wie in Simbabwe oder Argentinien…oder der Weimarer Republik…dann bricht die Hölle los.

Dies führt mich zum Nachdenken. Was wäre, wenn das die ganze Zeit der Plan von Alan Greenspan gewesen wäre? Was wäre, wenn er wirklich Ayn Rands Mann in Washington gewesen ist? Was wäre, wenn seine Absicht die Zahlungsunfähigkeit der USA gewesen wäre, indem er eine finanzielle Problematik heraufbeschwört?

Vielleicht wusste er, dass das ohnehin unausweichlich gewesen ist. Vielleicht war er der Ansicht, dass er besser mit den Wölfen heult als sich dagegen zu stellen…und deshalb den Weg mitging.

Hin zum Kollaps des Dollars.

Was, wenn er doch nicht so ein Schurke gewesen ist? Ich gebe Alan Greenspan den Vorzug des Zweifels. Vielleicht sollten wir auch das Werk von Thomas Friedman überdenken?

Friedman war unter denen, die die Administration von George Bush in den Irakkrieg drängten und dazu applaudierten. Er erzählte es uns damals nicht, aber jetzt teilt er uns den Grund mit, warum er für den Krieg war – er war einfach neugierig.

„Könnten wir mit dem irakischen Volk zusammenarbeiten“, wollte er wissen“, um diesen zentralen Staat im Herzen der arabischen Welt politisch zu ändern und ihn und die Region auf einen demokratisierenden Weg zu bringen?“


Quelle: Kapitalschutz Akte
Sollte ich meine Einstellung zu Greenspan und Friedmann überdenken? (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

3 Kommentare auf "Sollte ich meine Einstellung zu Greenspan und Friedman überdenken?"

  1. samy sagt:

    N’Abend…

    Neugierde als Kriegsgrund? Die Demokratisierung der Ölförderländer nach westlichem Vorbild. Das, um so eine „kulturelle“ Kontrolle über das Öl zu erlangen? Gestern noch ein Interview gefunden mit Wesley Clark.
    http://becklog.zeitgeist-online.de/2012/01/30/krieg-gegen-den-iran-schon-2001-beschlossen/
    Und die Kriegstrommeln schallen auch schon in Richtung Iran…
    VG
    Samy

  2. crunchy sagt:

    Aber hallo! „Dolchstoss“ will kein Demokrat hören. Wenn auch über historische Zusammenhänge nachgedacht werden muss.
    Mit der Legende im Hintergrund ging das eine oder andere Weltreich unter. Durch eigenes Verhalten wurde der Untergang provoziert. Alles andere ist Theater.

  3. Trailer sagt:

    Das geht in die Richtung „Road to Roota Theorie“ von Bix Weir. Er meint ebenfalls, dass Greenspan einer der guten Jungs wäre. Die einzige Chance das ganze FIAT-Geldsystem zu stoppen bzw. auch die Ungerechtigkeit dies Systems ist, solange zu Drucken bis es ein knallt.

    Greenspan schrieb ja in seinen früheren Jahren Bücher bezüglich Gold. Er ist immer noch ein grosser Goldfan, konnte es aber während der FED Zeit nicht so ausleben.

    Jedes FIAT System ist bisher früher oder später unter gegangen. Das wusste Greenspan und es ist jetzt langsam Zeit das ein neues System kommt u.a. mit EM Deckung. Keine macht den Banksters/Fed. (http://www.roadtoroota.com/)

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.