So wird 2014 garantiert nicht!

8. Dezember 2013 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Mit dem Kometen „Ison“ zerbrach in dieser Woche wohl und offenbar auch die Hoffnung auf noch höhere Aktienkurse. Sind das nicht gute Nachrichten? Sehen Sie es mal so: Wenn Aktien so billig sind, wie überall behauptet wird, dann sind sie doch jetzt noch billiger geworden…

Manchmal schnappen Schnäppchen auch zurück Halleluja!

Experten sagen ja immer, es führe absolut kein Weg an Aktien vorbei. 95 Prozent der Deutschen sehen das offenbar anders und leben ganz gut ohne Aktien. Manche Leute schreiben „Aktie“ sogar mit einem „X“ in der Mitte – „X“ wie „Axelschweiß“. Sie glauben ja auch, auf dem Arbeitsmarkt bekäme man Arbeit und auf dem Ordnungsamt Ordnung.

Da meine Prognose für 2013 noch immer nicht fertig ist, liefere ich die für 2014. Kurzum: Alles bleibt besser. Auch die Bundesbank prophezeit rosige Zeiten. Im Dunst von Glühwein kann das passieren.

Preise bleiben stabil, Renten steigen, Strom wird billiger und der DAX sieht 10.000 Punkte. Im Juni feiern wir Vollbeschäftigung, wenn die Arbeitslosenquote negativ wird. Deshalb wurden die Minuszeichen bislang noch nicht ausgerottet. Woher ist das weiß? Das weiß ich doch nicht!

Die einen glauben, dass der Komet Ison die Welt untergehen lässt, andere glauben, dass mit einem Mindestlohn von 8.50 Euro der Arbeitsmarkt gerechter wird. Andere glauben an den Weihnachtsmann oder dass man vom Einkaufen reich wird. Und andere glauben, dass der DAX nur steigen kann und singen „Advent Advent, die Börse brennt“. Herrliche Zeiten! Und inzwischen normal.

Aber eines ist sicher: Wenn es einen Boom gibt, dann einen der Hoffnung auf noch bessere Zeiten. Das Schöne daran ist, Hoffnung kostet nichts – im Gegensatz zur neuen „GroKo“.(Große Koalition) Erst dachte ich, „GroKo“ wäre die neue Droge in Zeiten, in denen in Berlin-Kreuzberg der erste Coffee-Shop eröffnet wurde. Das Regierungsviertel liegt aber gar nicht in Kreuzberg.

Kaum im Amt, kostet „GroKo“ den Steuerzahler 32 Milliarden Euro. Um Himmels Willen! Die Volkswirte, proben den Aufstand in Zeiten, in denen man sparen will und sich gleichzeitig höher verschuldet. Das schließt sich bekanntlich nicht aus.

Erinnern Sie sich? Als man die ersten 80 Milliarden nach Griechenland überwiesen hat, hat sich auch kein Volkswirt aufgeregt. Die fanden es sogar großartig für die Banken, für die sie ja meistens arbeiten. Zufälle gibt’s!

„GroKo“ wirkt wie eine Droge und ist irre teuer. Außerdem kann man sie auch nur in der Pfeife rauchen.
© Frank Meyer, Kolumne in den Lübecker Nachrichten (Langfassung)



Und sollten Sie wider Erwarten an zu vielen Verrechnungseinheiten leiden, Lust auf weitere böse Texte aus der Meyerei verspüren, vielleicht auch noch ein passendes Weihnachtsgeschenk für sich oder sogar die Lieben suchen, schauen Sie doch mal in der Buchhaltung oder im Netz nach meinem „Meyers Money-Fest“ nach. Wenn Sie lästige Freunde loswerden möchten oder gedenken, einem Freund einen Gefallen zu tun… nur zu… und viel Spaß!

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

6 Kommentare auf "So wird 2014 garantiert nicht!"

  1. bluestar sagt:

    „GroKo wirkt wie eine Droge und ist irre teuer“
    Obwohl noch dazu extrem hart, die Realität stark verzerrend und mit irren Nebenwirkungen, wird diese Droge nicht verboten. Zu gut sind die Margen für Hersteller und Dealer. Und die Konsumenten sind total begeistert, wie kürzlich eine Umfrage ergab.
    Ein Volk im Rausche der GroKo.

  2. Skandinavienfan sagt:

    18.000 DAX-Punkte, lieber Frank Meyer ! Achtzehntausend nominale Punkte ! Ist das nicht herrlich?!

    http://www.daf.fm/video/dax-bis-18000-punkte-in-2014-50166313.html

    Ein Parkett im Rausche phantastischer Nominalzahlen…

  3. Frank Meyer sagt:

    Immer! Ich hören jedenfalls nichts anderes.
    Oder ist es eine Art von … negativem Sentiment“ gegenüber den Geldversprechen?

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.