So funktioniert „Demokratie“ wirklich!

17. September 2012 | Kategorie: Videoblog

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=kUVymSvfJDk[/youtube]

Print Friendly, PDF & Email

 

2 Kommentare auf "So funktioniert „Demokratie“ wirklich!"

  1. sandman sagt:

    Demokratie ist ein Gesellschaftssystem, in dem die Rechte des Individuums dem Wohlgefühl des Kollektivs unterzuordnen ist. Kollektivismus nennt sich das. Der Ursprung liegt im Utilitarismus, der das Ziel verfolgt dem Kollektiv den größtmöglichen Nutzen (das größte Glück für die größte Zahl) zukommen zu lassen.

    Organisiert wird das in der Demokratie, indem eine Minderheit im Namen der Mehrheit über die Gesamtheit herrscht. Die Wahl als Legitimationsinstrument ist ein Vorgang, bei dem die Individuen anderen Individuen Rechte geben, die sie selbst gar nicht haben. Die Idee dabei ist, dass eine Mehrheitsentscheidung Dinge moralisch „gut“ machen kann. Wenn eine Mehrheit für etwas stimmt, ist das „gerechtfertigt“. Jeder, der drei Gehirnzellen hat und einmal richtig darüber nachdenkt, wird darauf kommen, dass mit diesem Prinzip irgendetwas nicht stimmt.

    Es gibt eine Moral für das Volk (stehlen, morden,.., sind unmoralisch und verboten) und eine für die Regierung (Besteuerung, Krieg,…, sind moralisch in Ordnung).

    Warum erklären wir unseren Kindern nicht schon im Kindergarten, was demokratische Moral ist. Wenn der kleine Jan-Hendrik der Luisa die Stulle klaut sagen wir, nicht stehlen. Warum sagen wir nicht, er kann ruhig stehlen, wenn er vorher die Mehrheit der Kindergartenkinder auf seine Seite gebracht hat?

    Erst Jugendliche ab 16 haben die demokratische Moral verstanden. Die lauern einem Mitschüler als Gruppe auf und sagen, gib uns deine Jacke sonst fängst Du dir eine. Hier entscheidet eine Mehrheit, dass eine Umverteilung sinnvoll und moralisch“gut“ ist.

    Ich bin für eine viel frühere Demokratisierung der Wertvorstellung unserer Kinder. Lasst uns den Kindern von Anfang an erklären, dass Moral völlig subjektiv ist und keineswegs für jeden gilt. Dann erklärt sich Lobbyismus auch von selbst.

  2. stonefights sagt:

    Danke Sandmann.
    Du hast Recht, bekommst es aber nicht, da die Mehrheit ihre Drei nicht genug schätzt, um einzusehen.
    Am Ende der Einsicht steht die Erkenntnis.
    Wie sagte der (mir bekannt) einzigste Mensch, welcher mit Vorhersage (also nicht ungeplant oder als Folge von Entwicklungen) mit Erkenntnis gestorben ist: „…Was nennst du mich gut ?…“.
    LG, stonefights

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.