Skandal: Sonne durch LED-Leuchte ersetzt!

26. März 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Unglaublich, dieses Wetter! Ende März schneit es vor dem Fenster. Zu Ostern hole ich Beleuchtung für den Tannenbaum aus dem Keller. Die „Oh, Du Fröhliche“ – CD liegt noch griffbereit. Und trotzdem: Ich wette, es wird trotzdem der mildeste Winter seit Jahren, wenn die Statistiker in einigen Monaten die Daten noch einmal durch ihre Maschinen gejagt haben…

Sicher ist nur, es wird nie wieder warm, wahrscheinlich wegen der Klima – und Energiewende. Oder habe ich jetzt etwas durcheinander gebracht?

Ostern wird jedenfalls kälter als Weihnachten. In diesem Jahr bringt der Weihnachtsmann die Ostereier. Den Hasen ist es zu kalt. Ostereier tiefgefroren. Gebt Salmonellen keine Chance!

Ich mache mir wirklich Sorgen um den Klimawandel – dass ihm die Puste ausgehen könnte. Was man aber dankbar hinnehmen muss, ist die Heizkostenabrechnung. Sie sichert nicht nur den Shareholder-Value der Energieversorgers sondern sorgt auch über die EEG-Abgaben für Stabilität in der Staatskasse. Sicherlich wird man dafür eine sinnlose Verwendung finden. Und vielleicht verbaut man künftig die Landschaft mit Ski-Liften statt mit Windrädern.

Während die Strompreise an der Strombörse weiter sinken, habe auch ich versucht, diesen Trend zu beschleunigen und bin auf neumodische LED-Lampen gegen die Dunkelheit in dieser Jahreszeit vorgegangen. Für nur wenige Euro habe ich jetzt, Gott verfluche diesen Tag, neue Lampen an die Decke gehängt – mit ökologisch korrektem „Glühmittel“. Der Fachmann sagt dazu LED. (Lausige Elektro Dusche) Und Gott verfluche alle, die sich diesen 1,5-Watt-Mist ausgedacht haben. Selbst die Glühwürmchen würden kichern, wenn sie nicht erfroren wären. Mich erinnert dieses LED-Licht an Leichenschauhaus oder Kältekammer für vergammeltes Pferdefleisch. Kein Wunder, wenn man krank wird und bleibt.

Inzwischen geht ein Gerücht um, wonach Klimaschützer im Januar heimlich die Sonne durch eine große LED-Lampe ausgetauscht haben. Da kann es natürlich nicht warm werden, was die Eisbären und Eiszapfen freut. Als die vermeintliche Sonne neulich durch die Schneewolken schaute, hatten sich die Nachbarn fürchterlich erschreckt und die Feuerwehr alarmiert. Diese versuchte dann, die LED-Sonne zu löschen. Was für ein Schauspiel. Aber sie waren erfolgreich.

Was soll man tun in dieser kalten dunklen Zeit? Da ich wegen den Resten einer ganz miesen und heimtückischen LED-Grippe den ganzen Tag lang auf dem Sofa Fernsehen schaue, fiel mir auf, dass ich für nur 15 Cent am Tag das ganze ZDF bekomme – dank des Rundfunkbeitrags. Rund funken die da nicht, außer in der heute-show. Warum heißt das heute überhaupt noch Rundfunk? Ab 14:15 Uhr wird wieder gekocht – Leckeres aus dem Eisfach.


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , ,

3 Kommentare auf "Skandal: Sonne durch LED-Leuchte ersetzt!"

  1. tizian sagt:

    Der mildeste Winter… seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Wegen dem CO2. Garantiert.

    Spätestens, wenn wir im „wärmsten Sommer seit Beginn der Klima-archivierung“ wegen Kohlendioxyd… schwitzen müssen, circa so im August, kommt die Tagesschau damit. Kohlenstoffdioxyd halt.

    Die Redaktion hat die Meldung für den Teleprompter schon parat, einige Textbausteine (e.g.:anthropogen) müssen dann noch eingefügt/geändert werden.

    Vielleicht wegen dem „anthropogenen“ -und so weiter- hat man ja seit längerem eine EU-weite Seilbahnverordnung.
    In der BRD pro Bundesland ein ‚Amt für die Umsetzung der Seilbahnverordnung‘.
    Auch Meckpomm hat so ein Amt. Und Brandenburg. Nur leider ham’se keine richtigen Berge.
    Nix, ausser Schuldenberge.
    ..und diese sind leider nur anthropogen, womit wir wieder beim Klima wären. Oder beim Wetter?
    …egal.

  2. Gabelzinken sagt:

    Ich finde dieses „Kunst“-Licht, man könnte auch ein viel schlimmeres Wort dafür hinschreiben, auch furchtbar. Ich habe ein Kellerregal voller Glühbirnen (im klassischen Sinne) und auch noch die entsprechenden Lampenschirme dafür. Hoffentlich sperrt man mich nicht eines Tages dafür ein…

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.