Skandal! Gold zahlt Dividenden!

8. August 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Die USA verschleppen ihre Pleite. Italien und Spanien stehen im Schussfeld der Finanzmärkte. Der DAX hängt über der Kloschüssel – und neben ihm der Euro. Was für stürmische Zeiten. Und wenn morgen die Welt untergeht?

Ich bitte Sie! Sie dreht sich notfalls auch ohne uns weiter…

Ich habe gerade im Schrank gewühlt. Hinter Tassen, Tellern und versteckten Liebesbriefen lag sie – die Münze aus Gold. Ja, das ist etwas, wovor Verbraucherzentralen so warnen – eine böse Spekulation. Stimmt! Gold ist, so sagt es die Geschichte, eine Wette gegen Regierung und Notenbanken. Was ist heute einfacher, als diese Wette? Bislang war sie jedenfalls sehr erfolgreich. Eine Unze Gold kostet nun schwindelerregend viel, heißt es. Kein Wunder, bei all dem Schwindel…

Und dann lag dieses Ding in meiner Hand. Was passierte! Nichts! Ich glaube, dieser Goldklumpen hat noch nie etwas gemacht und lag einfach nur so dumm herum. Er ist weder produktiv noch effektiv, zahlt keine Zinsen und Dividenden. Man kann damit nichts machen, außer damit Experten, Banker und Verbraucherschützer erschrecken und ihn im Notfall gegen etwas eintauschen.

Gold zahlt wirklich keine Zinsen. Ist es ein Streich der Götter? Jein! Bei Gold gibt es kein Ausfallrisiko. Zinsen sind nicht nötig. Es hat höchste Bonität. Und da liegt das gelbe Zeug faul herum und zahlt nicht mal Dividenden. Wirklich? Hier irren die Experten. Es strahlt etwas aus, was man heute nur für teuer Geld bekommt: Sicherheit und ein gutes Gefühl, wenn Versprechen aus Politik und Wirtschaft gegen die Wand fahren. Ich nenne das die Gelassenheits-Dividende.

Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

 

Schlagworte: , , , ,

20 Kommentare auf "Skandal! Gold zahlt Dividenden!"

  1. Flüchten auch Sie in Gold…

    Der Goldpreis übersteigt heute morgen die 1700$ Marke. In Euro wurde die 1200€ Marke pro Unze bereits überschritten. Je länger die Schulden- und Finanzkrise sich ausweitet, umso stärker steigt der Goldpreis. Da sich entgegen aller Beteuerungen aus der …

  2. Andre sagt:

    Skandal!
    Hallo Frank weißt du etwas interna darüber? Du stehst ja sozusagen an der „Front“. Vielen Dank!

    http://boersenradar.t-online.de/Aktuell/Aktien/Socit-Gnrale-und-Unicredit-angeblich-in-Gefahr-25179038.html

  3. Waldfee sagt:

    Bei Gold gibt es kein Ausfallrisiko. Zinsen sind nicht nötig. Es hat höchste Bonität.

    Danke für diese Aussage. Da hätte ich eigentlich auch von alleine drauf kommen können. Der Ertrag steht dem Risiko gegenüber. Wo kein Ausfallrisiko da kein Ertrag.

    Ich freu mich scon auf die langen Gesichter meiner Kollegen, wenn ich diesen Spruch bringe.

    Danke nochmal

  4. Takuto sagt:

    Ein guter Beitrag! Gelassenheitsdividende ist ein gutes Kontra gegen die Antigoldrhetorik.

  5. Avantgarde sagt:

    Ist schon interessant: Gold verhält sich ein bischen wie der CHF – auch dort gibt es keine Zinsen.
    Und trotzdem wird Sicherheit gerade höher bewertet als Renditechancen.
    🙂

    Lieber Frank Meyer!
    Ich hätte gerne noch einen schönen Artikel zur Aktienanlage…..
    All die Auguren, die den Leuten bei einem DAX von weit über 7000 Punkten zum Einstieg geraten haben – weil ja angeblich „klar“ war, daß Aktien als Sachwerte sicher sind – was machen diese Experten nun?

    Haben die vielleicht doch nur die Greater Fools gesucht?
    Denkmuster kaputt?
    Wo bleibt die Hyperinflation?

    Ist jetzt gemein ich weiß – aber ich hab meinen „Prügel“ bereits vor Monaten bezogen.
    Keiner hat mir das mit der Aktienblase geglaubt.
    🙂

  6. Alternativlos sagt:

    Nein, Frank, nein!

    So stimmt das nicht. Gold, Wert, Gelassenheitsdividende.

    Bei diesem hohen Preis sollte man auf keinen Fall mehr ein, sondern vielmehr aussteigen aus der „vermeintlichen Sicherheit“ – sagt zumindest ein gewisser Herrmann-Josef T. (Chefredakteur des Tinanz Fest Magazins).

    Da Herr T. als „Experte“ in den letzten Jahren ja immer recht hatte mit seinen Aussagen und Prognosen blende ich dabei mal aus, dass er häufig wirkt wie ein Mietmaul und Lautsprecher der Finanzlobby.

    Gelassenheitsdividende. Wer will die schon, wenn er auf Griechische Anleihen mit zwei tägiger Laufzeit doch >10% Zinsen kriegt. Und die sind wirklich sicher, sagt ein anderer Herr T. (der ist auch Chef von einer Druckerei – seit heute einer der größten Druckerpressen in Europa).

  7. samy sagt:

    Hi,
    wie seht ihr den heutigen Tag? Crash in Slow-Motion? Obama verliert die Geduld wegen einer einzigen Herabstufung und hält eine Kampfrede gegen die Rating-Agentur?
    Da brennt doch was an! Nicht nur in London, dass UK ist doch auch bald am Ende.
    TV-Tip:“Report aus München“ um 21:45. Es soll einen Beitrag zum Thema Gold geben. Bin mal gespannt, ob die nach solch einem Tag vor Goldkäufen warnen.
    VG

  8. Ludwig von Mises sagt:

    An samy,

    erstens halte ich die Aussagen aus der Diskussion zw. Frank Meyer und dem Düsseldorfer vom Wochenende für sehr zutreffend. Frank bezeichnete es als „raus aus der heißen Bratpfanne, rein in die heiße Friteuse“.

    Die US-Regierung und die FED wissen genau um dieses panische Anlegerverhalten. QE 2 lief Ende Juni 2011 aus. Der Juli wurde gebraucht, um zu analysieren, daß die Abnahme neu begebener US-Anleihen ohne das Volumen des Geld der privaten Anleger nicht reicht.

    Wie kriegt man die große Masse von privaten und institutionellen Anlegern am schnellsten und effizientesten aus dem Aktienmarkt und jagt sie mit ihren Erlösen am geschicktesten in den Rentenmarkt, und zwar speziell in den US-amerikanischen? Richtig, indem man eine Panik auslöst.

    Man darf glaube ich getrost davon ausgehen, daß das ein Inside-Job zwischen FED, US-Regierung und S&P ist. Die sind alle miteinander verbandelt, verwandt oder verschwägert. S&P bekam den Auftrag vorzupreschen und die Lemminge in die Dienste des „nationalen Interesses“ zu jagen. Hörig, wie diese sind, tun sie alles was man ihnen aufträgt.

    Dabei geht es nur darum den Zeitraum bis Oktober/November 2011 zu überbrücken, da stimme ich mit Marc Faber überein, bis die US-parlamentarischen Weichen für QE 3 gestellt sind. Dann ist der ganze Spuk wieder vorerst vorbei!

    Zweitens: Begleitend dazu geht es nicht um die EU-Peripheriestaaten, wie Irland, Portugal, Spanien, Griechenland verehrte Leser. Das Ziel heißt D E U T S C H L A N D! Es fehlt nur noch Italien (gerade in Bearbeitung) und als letzter Stein Frankreich. Dann ist Deutschland fällig! Dann ist es vollbracht auch dem letzten großen Industrieland das Triple A streitig zu machen, weil wir dann bankrott sind.

  9. Ludwig von Mises sagt:

    Nachtrag an samy,

    die Sache mit den Unruhen in London ist lediglich der schon seit über 50 Ausgaben von http://www.leap2020.eu angekündigte und wahrwerdende globale Zerfall der Gesellschaften und der öffentlichen Ordnungen.

    Davor werden auch wir nicht verschont bleiben. Die Wut ist in der Bevölkerung schon derart massiv am kochen und gären, daß sich die Politclowns in Berlin das in ihren Spatzenhirnen und mit ihrer degenerierten Phantasie nicht mal mehr annähernd vorstellen können, was da auf sie zukommt.

  10. samy sagt:

    Hi Ludwig,

    den Nutzen dieser Panik für die Anleihen kann man nicht bestreiten. Deswegen eine verdeckte abgestimmte Operation der Parteien und der FED unterstellen? Das halte ich für gewagt. Mit dem unglaublich starrköpfigen Auftreten der Tea-Party wurde nicht gerechnet. Unter amerikanischen Politikern dürfte der Titel Extremist bzw. Terrorist nicht hoch im Kurs stehen. Das war der Auslöser des Ganzen. Ich kann auch nicht glauben das S&P da mitgespielt hat. Das ist ein ganz heißes Eisen, wenn die Zinsen im System erst einmal steigen und heute durften auch die Zombiebanken Fannie und Freddie dran glauben. Von AAA auf AA+. Wie die noch ein AAA haben konnten … ?
    Abschließend, was geschieht den nun, wenn QE III kommt? Wo soll es denn hingepumpt werden, die Anleihen gehen doch wie warme Semmeln, die braucht man nicht aufzukaufen? Werden sie irgendwie als Stimuli für die Beschäftigung verwendet, dann steigen die Aktien, weil sie wieder attraktiver werden. Aber dazu müßten sich die Politiker einigen, weil dazu braucht es neue Schuldendeckel, oder?
    Aber steigen also dann die Aktien, dann fallen die US-Anleihen und steigen die Zinsen, weil man dann mit Rohstoffen, Aktien usw. wieder besser fährt. Dann muß ja schon bald wieder QE IV her, um wirklich US-Anleihen zu kaufen. Klingt wie ein Teufelskreis. Also wenn das ein Plan war, dann ist der mit heißer Nadel auf Kante gestrickt.

    Zu London: Ganz deiner Meinung. Hohe Inflation, Probleme mit den Gilts, keine Jobs und grobmaschiges Sozialsystem, das während alles in die City of London fließt. Ja, das ist eigentlich ein Zerfallssymptom. Mal sehen, was geht, wenn hier die Ratings einschlagen.
    VG

    • Ludwig von Mises sagt:

      Hi samy,
      ich glaube Du täuschst Dich: „Wo soll es denn hingepumpt werden, die Anleihen gehen doch wie warme Semmeln, die braucht man nicht aufzukaufen?“ Das ist nur ein Einmaleffekt bis der ganze Wechsel in den Rentenmarkt vollzogen ist. Die meisten institutionellen Anleger sind ja lt. ihrer Anlagevorschriften und Fondsstatuten dazu verpflichtet in irgend ein Anlagesegment zu gewissen Prozentsätzen zu investieren. Sie dürfen nur begrenzt Cash halten. Also, wenn Aktien ausfallen, Edelmetalle -zumal in physischer Form- vom Erwerb verboten sind, die Cashquote schon ausgeschöpft ist, bleibt nur noch der Rentenmarkt.

      Ja, der Aktienmarkt wird von QE 3 profitieren (Anlagenotstand) und nach den momentan crashenden Kursen haben sie ja in 2-3 Monaten Aufholpotenzial.

      Mit QE 3 füllt die US-Regierung lediglich den Verschuldungsraum aus, den die Anhebung der Schuldenobergrenze ermöglicht hat.

      Alles ist inzwischen mit heißer Nadel gestrickt, wie Du richtig erkennst. Äußerst fragil. Was die Mainstream-Medien jetzt krampfhaft versuchen ist, dem Ganzen den Hauch von Solidität, Vertrauenswürdigkeit und Beständigkeit zu verleihen. Aber das glaubt ja inzwischen ja eh keiner mehr, wenn er sich noch einen kleinen Rest an Verstand bewahrt hat und 1+1 zusammenzählen kann.

  11. retracement sagt:

    Dieses barbarische Relikt. So ein Miststück. So gehts nicht. Wir wollten doch da alle ganz clever sein und uns unten nach einem „Rücksetzer“ einkaufen. Ganz so, wie wir es „gelernt“ haben. Blöde Goldschule. Setzen Sechs.

    Ach, Silber hängt nach? Ja, unten kauf ichs!
    Das Zeug ist ja leitfähig, man glaubt es kaum. Rein metalish gesehen.
    Ist es klüger als Gold? Jetzt haben sie es überall in der Industrie verkleistert und es mag nicht weniger werden? Vielleicht kauf ich mich besser in eine bald verstaatlichte Mine ein, die dann wumps geht?

    Ja, Minen. Überall Minen. Oder Tretminen.

    Darauf einen griechischen Wein mit Raviolis auf die Tanke!
    (diese Dosen gehen mir derart auf die Nerven, bin neulich an schon veralteten Hanutas gescheitert. So lernt man eigene Fehleinschätzungen mal richtig verdauen. Grob gerechnet 3 Euros an die Wand gesetzt. Was für ein Debakel)

  12. Olaf Palme sagt:

    nAbendt Männer,
    Danke. Gute Zeilen,Herr Meier. Und Morgen gibt es wohl ein schönes QE 3. Scheiße, habe kein Papier um was zu kaufen. Aber nicht so schlimm, heiß es doch immer wieder, richtig vom Düsseldorfer, nicht den Markt hinterher laufen. Daher gibt es auch wohl nächstes Jahr für mich auch wieder eine Kaufmöglichkeit.
    Danke,gute Arbeit( Wenn ihr nicht schon soviele Münzen hätte, würde ich meine euch spenden.)
    Gruß Olof

  13. Weltwirtschaftskrise 2011 und die Angst vor dem Finanzmarktkollaps | Buergerstimme sagt:

    […] Milliarden, aus denen schnell Billionen werden können. Die Börse sollte lediglich dem Hartgeldhandel und einigen ausgewählten „Anlageprodukten“ dienen, Leerverkäufe sowie Spekulationen […]

  14. FDominicus sagt:

    Diese „böse“ Spekulation habe ich vor dem ersten failout Paket auch begangen und oh schreck in Papier gerechnet ist das bisschen Gold reichlich teurer geworden.

    Und jedesmal wenn man die „Experten“ sieht, dann bekommt man richtig was geboten. „Gold bringt keine Zinsen“, Geld sehr wohl für 10 Jahre weniger als 2.5% p.a. davon „darf“ man noch ein Viertel an die Verbrecher der Staaten abgeben. Also runde 0.2 – 0.5% Miese jedes Jahr und die Inflation wird ja erst noch „richtig“ auf Touren kommen es sein denn der ganze Laden implodiert vorher…

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.