Silber-Update: Nach dem „Wumms!“

26. April 2011 | Kategorie: Kommentare, Most Popular, RottMeyer, Slideshow

von Michael, dem „Düsseldorfer“

Da ist er, der Wumms! War das wirklich einer? Kommt da noch etwas? Mein Bauchgefühl und die Erfahrung als „alter Händler“ hat mich nicht getrogen, als ich in den letzten beiden Ausgaben der „Metallwoche“ sagte, man sollte sich nun auf größere Schwankungsbreiten bei den Preisen der Metalle einrichten. Und jetzt?

Es war vielleicht nur ein Vorgeschmack. Dass Silber nicht nur fünf Dollar steigen, sondern auch binnen 24 Stunden um diesen Betrag fallen kann, ist neu. Und ich bleibe dabei und freue mich, wenn ich damit falsch liege:

„…die einzige Aufgabe des Bullen in einem Bullenmarkt ist, so viele „Reiter“ wie nur möglich bis hin zu seinem Ziel abzuschütteln…. Bereiten Sie sich jetzt bitte auf eine höhere Geschwindigkeitsstufe vor!“

Das Spiel mit dem „hätte“

Fünf Dollar Preisbewegung sind ein wirkliches Eldorado für alle Trader, die mit Futures, CFD und Knock-Out-Zertifikaten spielen. Speziell die letzten Beiden wurden nicht entwickelt, damit Sie das große Geld damit machen. Als Anleger stellt man nur das Kapital zur Verfügung, damit andere, hocheffektive und in Millisekunden agierende Handelssysteme (HFT), Geld damit verdienen können. Schönes Geschäft – vor allem für die Profis. Aber ab und zu dürfen Sie ja auch mal was gewinnen. Und wenn, macht das dann nicht Lust auf mehr? Fragen Sie sich doch einfach mal, warum Casinos betrieben werden. Weil ausgerechnet Sie die Bank sprengen? Scherzkeks! Im Gegensatz zum Spielen am Computer genießen Sie in einem realen Casino die Atmosphäre und eine zumeist sehr ansprechende Umgebung.

Doch ich wollte Sie doch mit einem anderen Satz langweilen. Sie kennen das ja schon. Ich habe diesen Satz von alten Kollegen zu oft gehört…

Verliere niemals Deine Position

Schon verloren? Oh! Irgendwo bei 30? 35? 40? Drück der Wunsch nach tieferen Kursen, um die Position zurück kaufen zu können? Die kommenden Wochen werden vielen Anleger an die Nerven gehen. Dann ist es vielleicht gut, wenn es im Hinterkopf tickt, warum man echtes Silber gekauft hat – damals. Medien und Kommentatoren jeder Couleur werden Ihnen jetzt in den kommenden Wochen erzählen, warum es so ist, was da ist. Höchstwahrscheinlich lärmen da Leute, die bis heute wahrscheinlich keine einzige Unze Silber jemals physisch besitzen oder besessen haben.

„Die Silberblase ist geplatzt!“

Ich warte ganz ungeduldig auf diese Schlagzeile und auch auf ein: „Silber mit technischem Doppelhoch lässt Spekulanten bluten“. Bitte ihr lieben Analysten, Kommentatoren und „Experten“, bitte gebt mir diese Schlagzeilen ganz schnell, damit ich mich wieder ganz beruhigt zurücklehnen kann… (Seite 2)

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , , ,

41 Kommentare auf "Silber-Update: Nach dem „Wumms!“"

  1. Andre sagt:

    Hallo Michael,

    eine sehr schöne und wie immer deutliche Zusammenfassung hast du da geschrieben. Ich persönlich verstehe noch zu wenig von diesen Futures (CFD/Knock-Out-Zertifikaten)also lasse ich es lieber. Für mein Verständnis hätte ich aber eine größere Korrektur erwartet! Oder kommt diese noch? Vielleicht mit dem Verzicht auf QE3 ;-)Ich weiß, du kannst auch nicht in die Zukunft schauen, aber du verstehst mehr davon als ich. Deine Prognosen sind ja eingetreten. Würdest du zu diesen Preisen nachkaufen? Vielen Dank für deine/eure Mühe.

  2. Stuelpner sagt:

    Hallo Michael,

    vielen Dank für die Infos und Erklärungen. Schließe mich in allen Aussagen Andre an, außer der Frage, die würde ich mir mit nein beantworten, da muss doch noch was besseres kommen.
    Dieses Wummsileinchen kann es doch nicht gewesen seien. Für Papier mag sowas ja irgendwelche Auswirkungen haben, aber die Barrenschlichter dürfte das nicht interessieren. Für die wäre Dein Artikel wesentlich kürzer gewesen:

    „Verliere niemals Deine Position“ „Sitze es aus“

    und fertig.

    Mich würde interessieren wie Du das Gerücht einschätzt “ .. die Chinesen kaufen langsam, aber stetig, egal zu welchem Preis nach, um ihre 3 Bio unter zubekommen…“ Obwohl sie dann wahrscheinlich noch was anderes kaufen müssen als dieses Blasenzeug, um die Hälfte der Summe zu tauschen.

  3. holger sagt:

    Vielleicht ist ja der Artikel für Dich @ Andre ganz hilfreich.

    http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/wie-ausserirdische-zocker-die-weltwirtschaft-ruinieren-469146/index.do

    Da kommt zwar kein Silber vor (nur Rohstoffe), und siehe es bitte nur als Info. Es ist in diesem Thread nicht als Diskussionsgrundlage gedacht.

    • Andre sagt:

      Vielen Dank Holger,

      ja ja das Wirtschaftsblatt:-)
      Ein guter und offen geschriebener Artikel. Alleine die „Praktiken“ der FED sind sehr zutreffend beschrieben. So einen Artikel sucht man im Schmirgel, ups meinte Spiegel, vergebens.

  4. Jochen sagt:

    Beim Gold habe ich gestern gedacht, dass es doch wie das Sahnetörtchen wird, im Moment scheint es tatsächlich eher eine Nußecke zu werden.

    Vielen Dank für die klaren Worte.

  5. carsten_kai sagt:

    Die beiden monetären Metalle (Gold ist Geld, Silber AUCH…) sollte man so behandeln (imho): Physisch kaufen und im eigenen Zugriff lagern, Kaufpreis egal. Betrachtung nicht als Investment, sondern als unzerstörbarer Speicher der bereits erbrachten (Arbeits-) Leistung, um bei absinkender Leistungsfähigkeit (z.B. Alter) davon zehren zu können. Bis man seine „Schätze“ wirklich angreifen MUSS. Ansonsten drauf sitzen bleiben wie die Henne auf dem Ei. NICHT irritieren lassen durch Kursschwankungen, Marktgeschrei der Keynes-Huren oder Eintagsfliegenartikel der „Mainstreampresse“. Und Bank und Staat fernhalten, das sind die eierschlürfenden Marder, die ohne Not und Hunger den Hühnerstall zerfetzen. Selbst wer nur wenige goldene oder silberne Hühnereier besitzt wird froh und glücklich sein, wenn er nicht bei „Kurs X“ die Eier gegen Einstreu zum bekoten (Papiergeld) getauscht hat. Denn nach (bleiben wir bei Silber) 50,-/oz wird 100,-/oz kommen. Die Augen der Gier werden bei 500,-/oz groß werden. Die ANGST wird bei 1000,-/oz kommen. Deckungsgleichheit. Da werden die Starken von den Schwachen getrennt. Der Weg, den Fiatmoney-Zinseszins-KreditSCHEISS-etc. vorzeichnen, wird damit enden, das EM keinen Preis mehr hat: Niemand wird es gegen wertloses Papiergeld herausrücken. Wer danach aus seinem Wertspeicher einen gewissen Gewinn erzeugt, dem sei es von Herzen gegönnt. Aber das ist nicht der SINN des Edelmetallerwerbs, es ist ein angenehmer Nebeneffekt. LG Carsten

    • Andre sagt:

      Top!
      Da bin ich ganz nah bei Ihnen. Da ich mir aber meine paar Scheinchen schwer erarbeiten muss, sträubt sich mein Verstand zu diesen Konditionen zu kaufen. Dies hat überhaupt nichts mit Gier zu tun, wenn QE3 kommt und wir eine wirkliche Korrektur bekommen, möchte ich mich nicht in Grund und Boden ärgern. Nach der Entscheidung (egal wie die ausfällt)gehe ich wieder shoppen!

  6. carsten_kai sagt:

    Danke 🙂 Ich verdiene meine Scheine derzeit mit 6,94Brutto/Std. Geld aus besseren Zeiten ist alles in EM. Aber eben auch alles, was am Monatsende übrig ist derzeit (Preis egal), wird in EM umgewandelt. Bei dem Wort „Korrektur“ klappen meine Fußnägel hoch. Ich kaufe KEINE DIPS oder so, ich kaufe sobald ich das Geld habe: Preis egal. Denn EM steigt sowieso. Angst ist ein schlechter Ratgeber, schon immer gewesen. Wenn ich bei 30 kaufe und ne Woche später „hätte“ ich bei 20 kaufen können, NA UND? Ich habs. Damit habe ich „mehr“ als 99% der Bevölkerung und das Steigerungspotential ist da. Ich kauf ja auch keinen PC und heule dann monatelang rum „hätt ich nur gewartet, dann…“. Aber letztlich muss jeder seine Investment-Entscheidungen allein treffen. Ich will nicht über Gold/Silber als mehrtausendjähriges stabiles Investment schwadronieren, das ist selbsterklärend. Gruß Carsten

    • Frank Meyer sagt:

      Hallo Carsten! Willkommen an Bord!

    • Andre sagt:

      Carsten, bitte verstehen Sie das was ich jetzt schreibe, nicht falsch. Aber bei Ihren Argumentationen dreht sich bei mir komplett der Magen um. Also habe ich mich dazu entschlossen – trotz der Gefahr, dass Sie es falsch verstehen könnten, Ihnen diese Punkt zu schreiben. Gerade bei 6,94 Brutto sollten Sie auf den Einkaufpreis achten! Wer sagt denn, dass Silber den Preis, den Sie investiert haben, immer übersteigt? Auf was für einem „Fundament“beruht diese Annahme? Der industrielle Nachfrage? Wer sagt, dass es nicht irgendwann eine günstigere Alternative zum Silber gibt? Bei Solaranlagen gibt es sie nämlich bereits! Des weiteren kommen wir immer mehr in Regionen wo sich das Recycling des Silbers lohnt. Silber wird in naher Zukunft nicht mehr als „Beiprodukt“ gefördert, sondern es lohnen irgendwann reine Silbermienen. Vielleicht liege ich auch komplett daneben und ich möchte auch nicht als „Partykiller“ agieren, jedoch hat mich mein Leben gelernt, um beim Thema zu bleiben, dass die Münze immer zwei Seiten hat.

      • carsten_kai sagt:

        Hallo Andre 🙂
        Das unumstößliche und unwiederlegbare Fundament meiner Aussagen beruht auf historischen Fakten: KEINE Papiergeldwährung der Geschichte hat je überlebt keine. Niemals jemals.
        Silber als „Industriemetall“? Lustig. Die Solarindustrie ist ein TOTgeborenes Kind. Ohne „Förderung“längst Geschichte. Silber ist so RAR, dass allein die Industrielle Nachfrage es in den Himmel treiben würde. Die großen „Player“ halten es für Rüstung, Fed und Industrie „unten“.
        Silber ist in erster Linie ein monetäres Metall. Daher die steigenden „Kurse“ bei abnehmender Wirtschaftsleistung.
        Zitieren Sie mich bitte: Silber wird 500 erreichen. Sowohl Euro als auch Dollar. Darum: KAUFEN, Preis egal.
        GLG c

        • Andre sagt:

          Vielleicht liegen Sie richtig…… Ich höre jetzt lieber auf zu kommentieren sonst überspringt man bei mir die „yellow cards“ siehe http://www.rottmeyer.de/index.php/neues-im-blog-die-kommentarfunktion/
          🙁

        • Frank Meyer sagt:

          Hallo Carsten… Der monetäre Aspekt ist nur eine der beiden seiten. Die andere Seite ist tatsächlich die Verwendung in der Industrie. Ohne Silber läuft dort nix. Die Anwendungsgebiete werden immer breiter. Das ist meines Erachtens genau die Zwitter-Geschichte von Ag. Geld und Rohstoff + selten + unter Wasser gedrückt.

          Ich erinnere mich eine Rohstoffstudie aus dem Jahr 2008. Sehr lang mit allen möglichen Metallen. Eine Fundgrube!
          Dort wurden Reichweiten von 13 Jahren berechnet und mit allem, was im Boden gefunden wurde von 27 Jahren. Das war 2006. Ich finde diese Studie, basierend auf einen Bericht von UMGS den Hammer
          LINK und dort gibt es die Langfassung ( für einen lauen Sommerabend oder besser für ein verregnetes Wochenende)

          • carsten_kai sagt:

            Guten Morgen. Interessante Studie! Da ich aber einer der „Crashgläubigen“ bin, sehe ich nach dem Crash für Dekaden keine massive industrielle Nachfrage. Dies gilt nicht nur für Silber, sondern auch alle anderen Industriemetalle. Die derzeitige Wirtschaft basiert komplett auf Kreditexpansion und dies in ALLEN Sektoren: Privat, Industrie und Staat. Im moment wird soviel Geld in das System gepumpt das einem schlecht werden kann und das einzige was steigt sind Bankengewinne (der einzige Wirtschaftszweig der NICHTS produziert)! Sollten wir nach dem Crash eine Rohstoffgedeckte Währung bekommen und die Banken wieder Ihrem „ursprünglichen“ Geschäft nachgehen, dann wird man schnell erkennen, dass wir in einem Scheinwirtschaftsboom gelebt haben, der beinahe ausschließlich durch Kredit erzeugt wurde. Oweia, ich glaube man sollte nach dem Crash sofort wieder Fiatgeld einführen, sonst wirds finster 😉

        • Andre sagt:

          Der Preis kann egal sein (wenn man sich es leisten kann!). Wenn man diesem „Experten“ vertraut, wird der Preis nicht nur egal, sondern sehr interessant! Denn dann SINKT er!

          http://www.goldmoney.com/de/gold-research/casey-research-rechnet-vorerst-nicht-mit-qe-3.html

        • bigpuster sagt:

          Hmm. Ich kann mir nicht wirklich eine Meinung bilden, inwieweit Silber tatsächlich in solch relevanten Mengen benötigt wird und ob die Produktion da nicht oder doch mithalten kann und somit der Preis gerechtfertigt ist. Aber die Vergangenheit hat auch eines gezeigt. Wenn ein Stoff zu teuer wird, wurden oft andere entdeckt oder hergestellt, die diesen teuren Stoff ersetzt haben.
          Ich bin immer verwirrt, wenn von einem inneren Wert des Metalles gesprochen wird. Wie hoch ist der und wer wird künftig bereit sein diesen an mich und in was ( Geld, Brot, Spiele ) zu zahlen. Ganz und gar skeptisch bin ich bei Gold. Woher soll der innere Wert denn kommen? Es wird in relevanten Mengen nicht benötigt. Also wer sollte mir auch nur einen Pfifferling dafür geben, wenn er damit wahrscheinlich nichts anfangen kann. Gold und Silber als Krisenmetall. Krise 2008. Was haben Gold und Silber gemacht? Wie eine Bleiente Richtung Süden abgetaucht. So stelle ich mir ein Krisenmetall nicht vor. Für eine Finanzkrise also ungeeignet…Mal sehen. Euro USD Yen verschwinden. Bumms, kein Geld mehr da. Gibt mir ein Bäcker ein Brot für eine kleine Goldmünze mit sagen wir 31.1 gramm? Heute würde ich dafür 1000 Brote bekommen, wie heute ? Der Bäcker würde es tun, wenn er davon ausgeht, das ein anderer ihm für die Goldmünze etwas anderes gibt im Wert seiner Arbeitskraft und Investition für die Herstellung und Verkauf von 1000 Broten. Wer sollte das tun? Wer hat Interesse daran ein nutzloses Metall zu besitzen? Würde es jemand brauchen, um etwas damit zu produzieren? Ich vermute eher nein ( nehmen wir mal Schmuck aus, für den es wieder großen Wohlstand bedarf, um sich etwas nutzloses um den Hals zu hängen und viel dafür zu bezahlen ). Also würde ich nicht mal annähernd 1000 Brote dafür erhalten, vielleicht nur eines? Wertspeicher?
          Silber….ja,es wird in der Industrie gebraucht. Die Silbermünze soll doch aber zirkulieren und nicht eingeschmolzen werden. Wird sie eingeschmolzen und verbraucht und kommt keine nach, haben wir eine schöne Deflation und eine neue Krise. Würde ich 30 Brote und mehr für 31.1 gramm Silber bekommen, oder drei Biohühner….keine Ahnung, weil ich nicht die Wichtigkeit des Silbers für die Industrie in einer solchen Zeit kenne. Dann ist es aber nur ein Metall wie jedes andere. Dafür mit einer hohen Wertdichte, d.h. ich kann in meinem Keller leicht ein mittleres bis großes Vermögen lagern im Gegensatz zu z.B. Kupfer. Aber als Geld? Zum Tausch von Waren? Nur wenn es wirklich einen inneren Wert hat, weil es jemanden gibt, der es benötigt. Wenn aber die Münze letztlich dazu bestimmt ist für ein Produkt verwendet zu werden, verschwindet sie und wie oben erwähnt, wird sie nicht ersetzt,ist es vorbei mit dem Geld. Geld sollte eigentlich nur eine Tauschfunktion haben. Von jedem akzeptiert, um sich die lästige Tauscherei zu erleichtern. Daher sollten Silber und Gold als normale Metalle nach ihrem Nutzwert bewertet werden. Wollen wir das für Silber und vor allem wollen wir das für Gold? Ich kann mir kaum vorstellen, dass wir dann noch einen Goldpreis auf dem derzeitigem Niveau hätten.
          Kurzum
          1. Welchen Wert soll Gold speichern, wenn es im Grunde zu nichts nutze ist? Es wird für 400$+- aus der Erde geholt. Aber für was und für wen? Warum beschränkt man sich nicht auf die industriell genutzte Menge und belässt es dabei. Es würde die Umwelt schonen und auch einige Menschen.
          2. Für welche Krise sollen Gold und Silber gut sein? In jeder Krise der letzten Jahrzehnte haben diese Metalle in der Krise stark verloren. In einer Welt ohne Geldscheine würden Silber und Gold nur dann als Geld existieren, wenn ihr Nenn-/ Tauschwert über dem Nutzwert in der industriellen Nutzung liegt.
          3. Sollte als Geld nicht lieber ein an sich vollkommen wertloser Stoff genommen werden, an dem im Grunde neben der Tauschfunktion niemand Interesse hat? Man kann sich ja trotz allem seine Silber-/ Goldbarren als Vermögensspeicher aufbewahren…nur wer sollte den Goldbarren dann später haben wollen…ich drehe mich im Kreis 🙂
          4. Warum gibt ein Staat eigentlich nicht seine eigenen Scheinchen als schuld und zinsfreies Geld für die Bezahlung seiner Aufgaben heraus und nimmt es als Steuern wieder ein? Er bezahlt seine Angestellten, die mit dem Geld auf dem Markt einkaufen können, weil der Bauer das Geld für die Steuern wieder benötigt. Der Bauer produziert Nahrung für den Angestellten des Staates, dessen Dienste er benötigt ( hoffen wir mal ! ). Er bezahlt für den Bau einer Brücke. Dafür bekommen die Bauarbeiter wieder Brot vom Bäcker, weil der die Scheinchen am Jahresende braucht. Hat er zu viele, geht er damit beim Schneider einen Mantel kaufen, weil der noch welche braucht etc. Alles sehr vereinfacht, aber die Idee ist klar?! Die Bürger zahlen mit den Steuern für die Aufgaben des Staates, die sie nutzen.

          Ja, ich besitze Silbermünzen und Münzbarren. Nein, ich glaube nicht, dass Gold oder Silber das bessere Geld wären. Ja, ich halte Silber für einen sinnvollen haltbaren Wertspeicher. Silber wird industriell gebraucht, Gold nicht ( in den Mengen ). Mein Ansatz ist, was kann ich in eine neue Geldzeit rüberretten, was ist klein und transportabel und hat eine hohe Wertdichte. Wenn ich eine riesige Lagerhalle hätte, würde ich auch z.B. Kupfer nehmen….

          Meine Meinung….wie ist die Eure?

          • carsten_kai sagt:

            Wow, viel Lesestoff. Müsste ich nicht zur Arbeit, würde ich jeden Punkt kommentieren, aber ich mache es mir mal einfach: Gold wird gehortet, Silber wird verbraucht, das spricht für Silber. Die Wirtschaft wird nach einem echten Crash (der kommt!) Jahre bis Jahrzente brauchen, um wieder so zu laufen, dass die Rohstoffnachfrage die Preise anziehen lässt, das spricht für Gold. Ich zitiere:

            „„Es gibt heute keine Behörde, die für die Zahlungsversprechen Alexanders, Julius Cäsars, Ludwig XIV., Peter des Großen, Napoleons oder Hitlers aufkommt. Sie waren zu ihrer Zeit mächtige Männer, aber keine Bank wird heute ihre Schecks einlösen. Wenn man jedoch einen Goldbarren nimmt, der einst in ihren Schatztruhen lag, erhält man den Gegenwert dafür überall in der Welt. Die Dauerhaftigkeit und Universalität des Goldes verleiht ihm eine geldgleiche Autorität, die kein anderes Geld besitzt.“ – William Rees-Mogg“

            Also am besten Lebensmittelvorräte (Hedge gegen Inflation) Gold UND Silber 🙂 Meine in EM umgewandelte Altervorsorge verdanke ich der Merkel: Als sie öffentlich propagierte, dass die Sparguthaben der Bürger sicher seien, habe ich sofort alle meine Verträge zu barem gemacht und EM gekauft. Nun schlafe ich tief und fest jede Nacht. Inflation, Griechenland, AAA- USA? Kratzt mich nicht 🙂

          • bigpuster sagt:

            @carsten_kai

            Aber wofür wird gold gehortet? Für wen? Wer ist der jemand, der es mir dann wieder abnimmt? Wenn ich was nicht brauche, insbesondere nach oder in einer Krise, kaufe ich es nicht. Wer gibt mir ein Brot, ein Huhn, Wasser, Eier oder sein Haus für einen nutzlosen Klumpengelben Metalls, für den einmal 400 oder 500 Einheiten einer nicht mehr existenten Währung bezahlt wurden, um ihn aus der Erde zu befördern? Ich wüßte nicht wer! Ihr?

            Bei Silber habe ich gelesen, dass es tatsächlich in relevanten Mengen benötigt wird und anders als übliche Metalle eben noch in Wertmengen für unsereins lagerbar ist. Wobei ich nicht glaube,dass mir Gold und auch nicht Silber direkt in einer Krise weiterhelfen. Eher später, wenn sich die Lage normalisiert. Wenn kein Hightech produziert wird, hilft mir auch mein Silber nicht wirklich weiter. Das nehmen dann nur vermögende Spekulanten zu extrem niedrigen Preisen.

  7. jean sagt:

    @Düsseldorfer

    „Bitte ihr lieben Analysten, Kommentatoren und „Experten“, bitte gebt mir diese Schlagzeilen ganz schnell, damit ich mich wieder ganz beruhigt zurücklehnen kann… “

    hier die Antwort von den ARD Schlauberger:

    http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_530978

  8. samy sagt:

    Vielen Dank an den Düsseldorfer für den Artikel, wie immer sehr lesenswert. (Spüre ich da Temperament und Leidenschaft? Irgendwie habe sehe ich gerade einen Pfeiffenraucher vor meinem geistigen Auge, der da hitzig und in einer Rauchwolke gehüllt seine Silbercharts studiert 🙂 )

    Was geschieht eigentlich, wenn QE III vorerst ausbleibt und China wie in einigen Artikeln angekündigt seine Dollarreserven abbaut?
    Der selbe Effekt wie ein QE, oder?

    VG

  9. Marcus sagt:

    Michael – wer immer Du bis – super deine Analysen. Wir EM-Bugs haben jetzt (hoffentlich) alle viel Geld verdient. Rückwirkend betrachtet war es ganz einfach, denn wir hatten den US-Fed-Put, so wie die Aktien-/Immobilienspekulaten Anfang der 10er Jahre auch. Ich möchte die Frage von Samy aufgreifen, was passiert, wenn QE3 nicht kommt? Dann geht es gen Süden mit dem EM, oder? Gruß und Danke für die inzwischen besten Inhalte/Blogs/Atikel/Analysen zum Thema. By the way – wenn ich mich finanziell erkenntlich zeigen will, wie kann ich das? Marcus

  10. jean sagt:

    @Frank

    der Silberpreis hat innerhalb weniger Stunden 5$ nachgegeben aber komischerweise wiegt meine Unze immer noch 31,1 gr. Kann es sein, daß Geiste in meine Münze eingedrungen sind ? bitte hilfe, ich habe Angst.
    Hast Du eine Idee wieviel Gr. ein Geist wiegt ?

  11. Andre sagt:

    „Ich warte ganz ungeduldig auf diese Schlagzeile und auch auf ein: „Silber mit technischem Doppelhoch lässt Spekulanten bluten“. Bitte ihr lieben Analysten, Kommentatoren und „Experten“, bitte gebt mir diese Schlagzeilen ganz schnell, damit ich mich wieder ganz beruhigt zurücklehnen kann…“

    Bitte schön Michael 🙂

    http://www.stockstreet.de/de/stockstreet-news/steffens-daily-newsletter/11102438-angst-und-gier-treiben-den-silberpreis-auf-historisches-hoch

  12. samy sagt:

    Hi und guten Restmorgen,

    zur Aussage vom Düsseldorfer bzgl. der Bedeutung der FED-Statements heute Abend einmal folgender Fahrplan, falls das jemand verfolgen will:

    http://www.godmode-trader.de/nachricht/Fed-Countdown-Der-neue-Bernanke-S-P-500-Index-Nasdaq-DOW-Jones-Industrial-Average,a2523395,b605.html

    VG

  13. Stuelpner sagt:

    Hi samy,

    schöner Link, mal sehen was wird.
    Beni wird verkünden Aufschwung prima, der Rest alles toll, Q3 gibts nicht wozu auch bei diesen Aussichten. 60Mio. Essensmarkenempfänger sind nur zu faul zum Arbeiten oder werden ganz ignoriert. Ab morgen kostet Silber dann $25 und alles ist wieder in Ordnung, JPM kann den Kopf aus der Schlinge ziehen. Vielleicht verkaufen ja auch viele ihr wertloses phys. Zeug, um dem Totalverlust zu entgehen.
    Dann in 3-4 Wochen wird Beni wieder auftauchen und bedrückt zugeben die Umstände haben sich plötzlich unvorhersehbar geändert und Q3 mit Option auf Q4 wird nötig. (Brauchen die das Geld nicht auch für ihre Aggressionstruppe? Oder irre ich?) Lybien, Syrien wer auch immer ist Schuld und die Vorräte der fleißigen Druckerpressen werden auf den Markt gespült, das ist dann der Tag an dem Silber $250 kostet, auch egal zukaufen bekommt man ohnehin keins.

    @Andre
    Mensch Andre mach Dich nicht kaputt, gestern bis 23Uhr vorm Rechner, heute Früh auch schon wieder vor 5 Uhr, wann schläfst Du eigentlich 😉

  14. […] Rott & Meyer: Silber-Update: Nach dem “Wumms!” […]

  15. samy sagt:

    Hmmm,

    so, nun ist die erste Runde zuende und die FED entscheidet wie üblich:

    „Das Fed-Statment ist heute gegenüber der letzten Fassung geringfügig geändert worden:
    – Die Inflation ist gestiegen, dies sei jedoch nur ein temporärer Effekt.
    – Die Lage am US-Arbeitsmarkt ist weiter unbefriedigend.
    – Der Leitzins bleibt für eine ausgedehnte Periode auf sehr niedrigem Niveau.
    – Anleihenkäufe erfolgen weiterhin wenn nötig.
    – Das Aufkaufprogramm QE2 wird Ende Juni wie geplant auslaufen.
    Fazit:
    Die extrem expansive Geldpolitik der Fed wird in nur geringfügig abgeschwächter Form weiter fortgesetzt. Leitzinserhöhungen sind nicht in Sicht. Der US-Dollar sollte daher vorerst weiter zur Schwäche tendieren.“

    (Quelle:Boerse-go.de)

    Die EM danken es, der Dollar nicht. Nun mal gucken, ob die Reporter später Ben noch was über QE III entlocken können.

  16. EDE sagt:

    Hallo zusammen, hier ein Artikel aus der Wirtschaftswoche zum Thema „Förderkosten als Preisunztergrenze“. Stimmen die Zahlen aus eurer Sicht? http://www.wiwo.de/finanzen/goldminen-aus-den-tiefen-am-kap-463851/

  17. bigpuster sagt:

    Wisst Ihr, was komisch ist?
    Egal in welchem gold-/silberfreundlichen Blog ich meine Frage gestellt habe,ich habe noch nie eine befriedigende Antwort erhalten. Und das macht mich besonders für Gold als Krisenmetall skeptisch.Ich versuche es in aller Kürze noch einmal.
    1. Wie soll ein Krisenmetall funktionieren, dass zu nichts wesentlichem und vor allem in relevanten Mengen gebraucht wird. Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen einem Bild von Picasso und einem Goldbarren. Während oder nach einer Krise, wer sollte Interesse daran haben mir mein Gold abzukaufen…..es sei denn, Gold würde durch interessierte Kreise leider wieder zu Geld werden…dann werde ich, um meine Steuern und Abgaben zahlen oder andere Dinge erwerben zu können, meinen Besitz billigst gegen Gold verkaufen zu können. Das ist eine Spekulation, die aufgehen kann, sagt aber nichts über den Wert des Metalls an sich.
    2. Gleiches gilt für Silber. Mit der Ausnahme, dass es scheinbar wirklich in größeren Mengen benötigt wird. ABER übersteigt die industrielle Nachfrage tatsächlich die Produktion und vor allem in oder nach einer Krise ? Selbe Frage….abgesehen von der Möglichkeit, dass auch Silber zu Geld wird, wer will meine Silbermünze und warum haben, wenn er sie an niemanden los wird, weil niemand sie braucht?

    • Frank Meyer sagt:

      Vielleicht waren die Antworten für Dich nicht befriedigend?
      Wir Menschen hören und lesen leider nämlich immer nur das, was wir hören und lesen wollen.
      Und manchmal ist es auch die Frage der Positionierung, was man hört und was nicht.
      Jedenfalls ist das Erlebnis immer wieder mein Erlebnis an der Börse.

  18. Mo sagt:

    Hallo an Alle !
    Michaels Analysen sind wirklich genial.Er hatte mit Allem recht.
    Silber hat die beiden Marginerhöhungen diese Woche gut überstanden.
    Gold ist richtig ausgebrochen, sogar in Euro. Der Spread der Aufpreise von Silber im Handel ist erschreckend.
    Dieses Zeug wird langsam richtig teuer. Ich bin auf die nächsten Monate gespannt.
    Ich kann nur immer wieder sagen,sie sind ein tolles Team.

    Vielen,vielen Dank, für die beste Seite, die ich bis jetzt gesehen habe.
    Liebe Grüße

  19. bigpuster sagt:

    Hallo Herr Meyer!

    Sie waren nicht befriedigend weil Sie in der Hauptsache wie folgt waren
    1. der Wert wohnt dem Gold/ Silber inne, weil es Arbeit/Mühe/ Geld kostet es aus der Erde zu befördern
    —> ich hab da einen Stein, den habe ich seit drei Jahren kugelrund geschliffen. ich würde ihn für 30.000 Euro anbieten. Hat jemand Interesse?
    2. Seit Jahrhunderten wurde es als Geld benutzt.

    –> Da fehlt mir der geschichtliche Hintergrund…ja, ich habe das Buch von Herrn Deutsch „Das Silberkomplott“ gelesen, aber geprüft habe ich es nicht. Warum wurde es als Geld benutzt. Ich kann kaum glauben, dass die Menschen von alleine dazu gekommen sind. Viel eher kann ich mir vorstellen, dass es die Leute waren, die Gold und Silber in großen Mengen besessen, die Produktion kontrolliert haben oder wussten, wie sie schnell in dessen Besitz kommen, die die Edelmetalle als Geld eingeführt haben. Es war schon immer wichtig, dass niemand das Geld selbst herstellen kann und so die Menschheit zu kontrollieren ( um nicht versklaven zu sagen). Eine Erklärung wäre, dass es für normale Bauern nicht möglich war auf einfachem(oder überhaupt einem Weg ) Weg an diese Metalle zu gelangen und man so zu diesen Metallen als Geld kam. Ist aber nur eine unfundierte Vermutung. Mir fällt nämlich kein sonstiger Grund ein, warum sich jemand freiwillig dem Diktat von Gold/ Silber und derer, die es beherrschen und kontrollieren unterwerfen sollte. Euch?

    Gold als Krisenmetall…ich schaue mir die letzten Börsencrashs an und sehe, auch die Edelmetalle sind massiv gefallen.
    Gold als Wertspeicher…immer das gleiche. Solange Gold nicht zu Geld wird, wer nimmt mir ein in den Mengen nutzloses Metall für einen annähernden Warenwert ab ( 1000 Brote für eine Unze ).
    Silber…tja, nach einer kompletten Wirtschaftskrise. Braucht die Industrie dann noch mehr als gefördert wird?
    Ich habe mich zu 18-25$ eingedeckt und gedenke nicht es zu verkaufen, weil ich nicht wüßte was ich stattdessen kaufen sollte ( langlebige wichtige Waren habe ich schon ), aber so richtig befriedigend ist das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.