Silber: Feiern ja! Aber bitte mit Hirn!

15. April 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

Kommentar vom „Düsseldorfer“

Während ich die Zeilen heute Vormittag schreibe, notiert Silber bei 42,30 US-Dollar bzw. bei uns in Europa bei 29,20 Euro. Ich kann bei diesen Preisen förmlich die Korken der Champagnerflaschen in diversen Silber-Boards im Internet knallen hören. Es wird gefeiert. Und das ist auch verständlich. Aber…

Die Wegstrecke zum nominalen Allzeit-Silberhoch aus dem Jahres 1980 wird immer kürzer, das Ziel rückt näher und ist bereits in Sichtweite.

Haben Sie schon einmal mit einem Marathonläufer gesprochen? Sie sagen, der schwerste Teil der Strecke beginnt ab dem 32. Kilometer. Dann werden die Beine müde, Muskeln und Füße schmerzen, der Kopf ist leer und das Gehirn befiehlt: Durchhalten! Komisch, so „kurz“ vor dem Ziel?

Es kommt häufiger vor dass einige Läufer auf den allerletzten Kilometern von anderen, bis dato hinter ihnen liegenden Läufern, ein- und dann auf dem Weg zum Ziel überholt werden. Vielleicht eine Sache der besseren Streckeneinteilung?

Was hat das mit Silber zu tun? Nichts und alles. Silber ist, um im o.g. Beispiel zu bleiben, der Sprinter und Gold eher der mit Köpfchen ausgestattete Dauerläufer. Ein Marathonläufer weiß, dass er nur gewinnen kann, wenn er beides trainiert hat: Sprint und Dauerlauf! Er weiß, wann es an der Zeit ist mitzusprinten,  oder sich besser nicht von der Masse anstecken zu lassen und ganz stur sein eigenes Tempo zu laufen.

Wie ich in den Metallwochen auf diesem Blog schon mehrfach zum Ausdruck gebracht habe, bin ich ein großer Freund des weißen Metalls. Und bleibe unverändert bei meiner Überzeugung, dass das Beste für Silber erst noch kommt. Langfristig rechne ich mit einem noch wesentlich tieferen Gold-Silber-Verhältnis. Aber nicht jetzt.

Man braucht mir nicht die gewaltigen Vorteile von Silber vorbeten. Angefangen vom wirklich physisch zur Verfügung stehenden Silbers, über die wachsenden industriellen Anwendungen in denen Silber vorkommt, den unwiederbringbaren Verbrauch und das damit einhergehende Verschwinden von Silber in Meeren und Müllkippen, bis hin zu bestehenden, großen Silbershortpositionen der Banken und sehr wahrscheinlichen Preismanipulationen des Silbermarktes durch die selben Adressen. Das weiß ich… —–>

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , ,

28 Kommentare auf "Silber: Feiern ja! Aber bitte mit Hirn!"

  1. Andre sagt:

    Wow Michael, endlich jemand der die Situation genau so beurteilt wie ich. Ich habe hier in den Kommentaren des öfteren mein Unverständniss der täglichen Feierlaune auf einschlägigen Foren zum Ausdruck gebracht. Ich stimme dir vollends zu – Gier frisst Hirn! Da ich allerdings nicht über die Menge an Fiat – Money verfüge um mir ein paar Krügerrand zu kaufen, spare ich lieber auf den Silber Lunar Drache. Wer weis was ich nächstes Jahr dafür hinblettern muß?! In diesem Sinne….freu mich schon auf eure neue Ausgabe der Metallwoche :-).

  2. Gotteskraft sagt:

    Wie siehst du denn die Rolle der SLA und Crash JP Morgan Kampagne von Max Keiser im Zusammenhang mit der Entwicklung von Silber?

    Spielen die Käufe aus dieser Richtung eine Rolle? Der explosive Anstieg beginnt ja in etwa mit dem Start dieser Kampagne. Ist das nur ein Zufall oder spielen die Käufe der vielen Kleinen in dem relativ kleinen Silbermarkt tatsächlich eine Rolle.

    Von Großinvestoren hört man ja eigentlich zum Großteil bärische Signale (siehe http://www.bloomberg.com/news/2011-04-11/silver-etf-options-trader-bets-1-million-on-37-slide-by-july.html ). Immer wieder werden Korrekturen angekündigt, da der Markt ja bereits seit Monaten total überkauft sei. Trotzdem steigt Silber immer weiter.

    Ich hab mal die Google Trends Häufigkeit der Suchbegriffe „how buy silver“ mit dem Kurs überlagert. Man sieht, dass seit Beginn der Kampagne die Kurse und auch die Häufigkeit der Suchbegriffe zum Thema Silberkauf linear ansteigen. Ein Vergleich mit „how buy gold“ zeigt, dass Silber hier schon eine eigenartige Sonderstellung einnimmt, da die Suche nach Gold seit Jahren die gleichen Suchhäufigkeiten aufweist. Da man davon ausgehen kann, dass Großinvestoren sich nicht bei Google über geeignete Silberkaufmöglichkeiten informieren, ist davon auszugehen dass dieses Interesse tatsächlich durch Kleininvestoren gedeckt wird.

    Kurs + Google Trends überlagert: http://www.bilderload.com/daten/trends96GT5.jpg

  3. samy sagt:

    Danke für diese Meinung! Ich denke auch es könnte nicht schaden, wieder ein bisschen mehr Gold zu kaufen und etwas Silber zu verkaufen.
    Meine persönliche Position heisst eben nicht „Silber“, sondern „Edelmetall“.

    Alternativ könnte man solange ein wenig Cash halten, bis sich klärt, ob es QE III gibt. Falls nein, dann könnte man noch mal etwas billiger Gold kaufen.

    VG

  4. Ron sagt:

    Mein Gott wie viele feiern denn da? Wenn ich sehe das mal grad 300.000 Kookaburra nach sagen wir 5 Monaten verkauft worden sind und das weltweit.Und es die 500.000 Maple Bären auch noch überall gibt
    und das ebenfalls weltweit dann ist das nur eine ganz kleine Minderheit die da feiert. Am Aktienmarkt von 2003 bis jetzt hat man mit MAN über 500 % verdient. Nur EIN Beispiel. Wir sind uns doch einig das Silber keinen freien Markt hat und auch noch immer nicht hat. Wie kann man dann von realen Angebots und Nachfragepreisen sprechen. Erst wenn das beendet ist wird man sehen wo der Markt eine Preisbalance findet. Das fundamentale Ratio liegt bei 16. Dahin bewegen wir uns langfristig. Was wir alle nicht wissen
    ist, was machen die Gegenspieler und nur die haben es in der Hand, den Preis auf Knopfdruck und auf Papierbasis zu beeinflussen. Thomas Kaplan hat sich die Sunshine Mine gekauft der will da bestimmt nicht nur drin baden. Und wer ist ein guter Freund/Bekannter von Kaplan. Ich habs nicht gewußt jetz weiß ich es George Soros.

  5. Jochen sagt:

    Hallo lieber ‚Düsseldorfer‘,

    vielen Dank für die Einschätzung.

    Es ist für alle Blogleser sicherlich hochinteressant und auch teilweise beruhigend, wenn das große Bild immer wieder mal aufgefrischt wird.

    Ich sehe die Situation ähnlich und werde noch heute physisches Gold nachlegen, in kleiner Dosis, wie seit ca. 3 Jahren. Ich fahre mit meiner Taktik bestens, da ich relativ spät, aber immer noch früh genug
    in EM investiert habe. Ich bin der Überzeugung, dass man auch in den nächsten 1-2 Jahren mit ruhiger Hand sukzessive aus Cash umschichten und wahrscheinliche Dips aufkaufen kann.

    Ich befürchte nur, dass wir die (Mehrwert)Steuerfreiheit bei Gold nicht mehr sehr lange geniessen werden, darüber hinaus wird auch die Abgeltungssteuer (unbefristet)kommen.

    Was ich nach wie vor nicht verstehe, ist die Reaktion der Minenwerte.
    Silver Wheaton, Fresnillo und beim Gold z. Bsp. Harmony Gold (meines Wissens mit den größten Reserven weltweit) stagnieren fast, wenn man die letzten Wochen betrachtet. Der HUI schafft es nicht, die 600er Marke nachhaltig zu überwinden.

    Das Beispiel mit dem Marathon gefällt mir übrigens sehr gut, da ich als ehemals ambitionierter Hobbyläufer der Halbmarathonstrecke (immerhin 1:27 h)diese’letzten KIlometer‘ in bester Erinnerung habe.

    Zum Schluß noch folgende Frage:

    Sie erwähnten in den Metallwochen öfter die bedrohliche Situation beim Dollar-Index. Was erwartet den Markt, wenn dieser weitere Marken nach unten durchbricht?

    Freundliche Grüße aus dem benachbarten Wuppertal

  6. HannesB sagt:

    Das Hunt-Hoch hat doch nur gezeigt, wo Silber hin kann. Muss man da nicht den Dollar-Verfall von 30 Jahren drauf rechnen um zu einem realistischen Wert zu kommen? Wir rechnen so doch 50 Dollar aus 1980 zu heute? Was sind 50 Dollar aus 1980 heute noch wert?

  7. rolandus sagt:

    Vielen Dank an den D’dorfer! Allerdings muß ich immer noch an Ted Butler denken, der vor etwa einem Jahr oder mehr geraten hat lieber Gold in Silber zu tauschen (aber meint wohl auch eher die Amis.

    Mich würde bei diesem Tausch die politische Labilität eines kurzfristig eingesetzten Goldverbotes abstossen.

    Regierungen die eben noch AKW Laufzeiten verlängerten um JETZT so schnell wie möglich davoon weg zu kommen ist alles kurzfristige zuzutrauen, und ich bin sicher bei Gold über 3, 4 oder x Tausend werden die kreativen Enteignugspläne auf den Tisch kommen.

    Kann Silber natürlich auch passsieren, aber wahrscheinlich viel schwieriger.

    Schönes Wochenende nach D ‚dorf in Erwartung einer neuen Metallwoche mit dem Meister der Fragenden
    rolandus

    • Frank Meyer sagt:

      Klar gibt es am Wochenende eine Metallwoche. Ich habe heute Vormittag mit Martin Siegel (Westgold) schon aufgezeichnet und
      mit Michael bepreche ich den Rest. Man darf gespannt sein, was Martin Siegel aus dem physischen Handel berichten wird.
      Grüße von Frank Meyer

    • Peter sagt:

      Ein Silberverbot könnte durchgezogen werden, indem damit nur mehr Großhändler und Industrie handeln dürften. Ist nicht schwierig, das durchzusetzen?!
      Edelmetallhändler wie Pro a… & Co per Gesetz verbieten, was ist daran schwer?

  8. JayJay sagt:

    Schöner Kommentar zur aktuellen Lage, um den Silberpreis.
    Ich denke im Moment, ist dort auch viel spekulatives Papiergeld aktiv.
    Daher habe ich schon gehandelt & erstmal physische Silberkäufe zurück gestellt & dafür ein bisschen mehr Gold angeschafft.
    Allen ein schönes Wochenende.

    Gold & Silber Ahoi

  9. Silverstar sagt:

    Erstmal herzlichen Glückwunsch an uns alle!

    Die Gold/Silber Ratio ist heute auf unter 35 gefallen und im Gegensatz zu Frank sehe ich alles dafür sprechen das wir in kürze 1:30 sehen werden.

  10. ProAG sagt:

    Lasst die Silver-Bugs doch feiern, ich meine, wie oft haben wir unser Silber mühsam nach Hause geschleppt und wurden doch von vielen verlacht. „Was willste denn mit dem Zeug, wer kauft dir das wieder ab, Verschwörungstheoretiker und Krisenhysteriker usw.“ Was hat man nicht alles hören müssen. Nun ja, ich bereue nichts und bin froh über jede Unze. Aber im Ernst: Danke für Eure Informationen, für mich die derzeit beste Silberseite im Netz! Allen ein schönes WE!

  11. Silber ist ein "heißes" Eisen sagt:

    Hallo an den Düsseldorfer und Frank,

    vielen Dank für die Berichterstattung.

    Ich habe ein ganz komisches Gefühl bei dem derzeitigen Markt. Irgendwie kommt es so vor, als ob hier einige reingetrieben werden sollen (die 50 im Blick) um dann dann Ausverkauf so krass wie möglich zu gestalten.

    Auf den COT bericht bin ich gespannt. (Wenn Er denn bis Di was aussagt?)

    Ich glaube schon das hier sehr viele mitlesen(hören), jedoch sich noch nicht dazu entschieden haben auch einen Beitrag zu schreiben.

    Meine persönliche Meinung ist, das der Ritt nach unten kommt(bald. Sicher sollte man her Physich keine Sorgen haben und so lange die Druckmaschine läuft geht es langfristig weiter nach oben. Aber irgendwas ist da im Busch… Ich kann mir einfach nicht vorstellen das es kurzfristig so weitergeht.

    Ich habe mich in jeden Fall nun abgesichert (allerdings von meinen KO-Scheinen in Optionsscheine mit langer Laufzeit 🙂 Grüße an Frank) umgeschichtet, damit ich abgesichert bin.

    Sollte der Abverkauf kommen, decke ich ein und kaufe Physich.

    Aktuell kann ich mich nicht dazu bewegen in Gold umzuschichten, denn auch das kann/wird (?) ggf. kurzfristig fallen. Dann kann ich immer noch …

    Ich freue mich auf die Metallwoche, die übrigens auch öfter und länger kommen/laufen kann…

    Grüße, S i e „H“ E

    • Krisu sagt:

      Hallo allerseits.
      1. Kompliment für die Seite und die Metallwoche.
      2. Könntet ihr auf dem Blog / in der Metallwoche mal Tipps zur Absicherung mit Optionsscheinen bringen? Die Strategie des Bloggers S.i.e.h.E. in einer Korrekturphase über die Optionsscheine den physischen Unzenbestand zu verbreitern klingt herausragend. Aber als Laie: auf welche Laufzeiten, Kurse und welche Werte bei den „Griechen“ muss ich bei Optionsscheinen achten?? Wo kriege ich (verständliche und korrekte) Infos her??
      Beste Grüße

      • Frank Meyer sagt:

        Wir werden das besprechen. Danke für die Frage! Weitere Fragen…? Einfach stellen! Hier über die Kommentare oder auch an info@frank-meyer.tv

        Oh weh! Das bedeutet… Es wird eine „Metallwoche -XL“

        Wie lange hält man eigentlich eine Podcast aus? Nur mal in die Runde gefragt.

        Wir suchen ja nach der idealen Form, zum einen Wissen und Inhalte zu vermitteln, ohne den Hörer zu überfordern und auch nach einer Länge, die die ganze Sache
        noch angenehm macht…. Frage über Fragen.

        • Gerrnzfg sagt:

          Ich denke mal, solange die Informationsdichte so bleibt, wie sie bisher war, ist die Länge des Podcasts egal. Bis jetzt seid ihr ja immer unter einer halben Stunde geblieben. Aber ich (für mich persönlich) sähe kein Problem mit einem deutlich längeren Podcast. Zum Vergleich: eine Vorlesung an der Uni dauert 1,5 h… 🙂

          Wobei ihr es dann wirklich auch noch abfilmen könntet… NTV hat bestimmt noch nen Programmplatz frei, oder? 😉

          Aber auch die jetzige Form (und Dauer) des Podcasts ist ja schon super! Ich hoffe nur, daß es so bleibt, und wir nicht irgendwann pro Podcast eine Silberunze abdrücken müssen… 🙂

  12. Bronki sagt:

    In den 70`gern waren es die HuntBrüder die über Milliarden von Dollar verfügten und den Silbermarkt kontrollieren wollten,heute greifen Anleger und die hungrige Industrie immer mehr auf das Platin des 21.Jarhunderts zu,weil es nichts vergleichbares gibt um diese coole Metall zu ersetzen ! Und schon in den nächsten 10-20 Jahren soll dieses Supermetall nur noch unter höchsten Kosten zu fördern sein und wird Gold, sowie Platin und Palladium degradieren !!!!

  13. Hal 9000 sagt:

    Noch einmal aufwachen, dann ist wieder „Metallwoche“ mit dem „Düsseldorfer“. Gute Berichterstattung, die sich wohltuend vom ehemaligen Hyper-Hyper-Neuem-Markt-Gequatsche unterscheidet!

    Was macht denn der „Düsseldorfer“ so? Ist er ein Metallhändler; hat er eine eigene Homepager etc. etc.

    Gruß an Frank und an den „Düsseldorfer“ – das unbekannte Wesen!!

    • Frank Meyer sagt:

      Das wird ihn freuen. Er hat keine Homepage. Er ist mir über den Weg gelaufen. Nein, ich ihm. Oder umgekehrt?
      Und dann habe ich ihn überredet (genötigt), sein Wissen als „alter“ Händler öffentlich zu machen. Und ich bin
      froh, dass ich ihn überzeugen (überreden) konnte.

      Mit dem neuen Blog kam auch die Möglickeit, etwas anderes als nur Geschreibsel anzubieten. Und das machen wir jetzt jede Woche. Morgen kommt noch Martin Siegel dazu.

  14. Andre sagt:

    Oh ja ab und an ein Video von Euch beiden wäre sicher was ganz ratsames. Da könntet Ihr mal für den Laien Charts und Diagramme erklären. Oft sind dies für mich (evt auch für andere) nur wirre Kurven. Vielen Dank an Euch zwei.

  15. Rainer sagt:

    Gerade habe ich die Champagner Flaschen von gestern Abend mit schwankendem Gang entsorgt. Jemand im Blog meint, er warte auf die Lunar Drachen. Mal sehen ob die überhaupt noch kommen. Geht nicht? geht doch! Blicken wir auf die neuen Euro Zehner, ok die gibt es noch aber die bestehen vielleicht aus Cäsium und Jod, aber definitiv nicht mehr aus Silber. Dennoch gibt dieser Beitrag einen Anstoss um nach zu denken, während man sich den Champagner-Keller wieder auffüllt. Das Zauberwort bei meinem Banker heist nach wie vor Diversivikation. Ist zwar eine Weichei-Strategie, jedoch zeugt sie von Inteligenz wenn man die richtigen Assets da rein packt. 30% Aurum, 70% Argentum könnte sinnvoll erscheinen. Eine weitere Kennzahl ist tatsächlich das Gold/Silber Ratio. Wenn man ein Computer Programm hätte, in das man alle Parameter zum Gold- und Silberpreis eingeben könnte wie z.B. Manipulation, Kredithebel, Industrieproduktion, physische Vorkommen etc. käme vielleicht ein Wert von 10 heraus. Wenn diese 10 erreicht ist kann man langsam über einen Wechsel nachdenken. Immos oder Firmenbeteiligungen könnten dann sehr preiswert und weit fern von einer Blase sein. Schönes WE

    • Rainer sagt:

      natürlich meinte ich die leeren Flaschen habe ich schwankend entsorgt. Die vollen stehen nun für kommende Woche bereit, denn die Wahrscheinlichkeit dass Silber wieder abgeht schätze ich als sehr hoch ein. Für diejenigen, die sich und Ihre Frau/Freundin oder LAGin in Silber aufwiegen wollen wird es immer schwieriger, sich das Zeug zu besorgen, es wird so langsam teurer. In dem Fall muss die Frau/Freundin oder LAGin halt abnehmen.

  16. Bauer "Gollom" sagt:

    Ich habe vor ca. einem Jahr begonnen Silbermünzen aller Art bei e-bay zum Spottpreis zu kaufen, weil ich das Gefühl hatte, dass das weltweite Finanzsystem nicht mehr lange funktionieren wird! Die großen Nationalbanken drucken ja nur mehr Unmengen von Papiergeld – das muss zwangsweise in einer weltweite Inflation enden. Mit den Silbermünzen wollte ich eigentlich nur mein erspartes Geld sicherstellen um für die unweigerlich kommenden „mageren“ Jahre eine Absicherung zu haben.

    Ich bin eigentlich gar kein typischer Anleger, aber ich habe durchaus mitbekommen, dass meine Silbermünzen mittlerweile den doppelten Wert haben! Mein Großvater hat in den 20er-Jahren ähnlich agiert, und in wenigen Jahren eine Wertsteigerung erreicht, dass er sich anschließend jenen Bauernhof kaufen konnte, der heute mir gehört.

    Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass man nur soviel Edelmetall halten soll, wie man „auf der Flucht selber tragen kann“! Das ist der einzig wahre Grund, warum ich dem Appell vom geschätzten Frank Meyer nachkommen werde, und etwas Silber verkaufen, und Gold ankaufen werde.

  17. macsoja sagt:

    Grundsätzlich gilt ja:
    Wenn die Mehrheit auf dem falschen Fuß ist, geht es in die andere Richtung.

    Allerdings ist es momentan schwer, herauszufinden, was die Mehrheit ist.
    Jene, die schon Edelmetalle physisch oder edelmetallnahe Wertpapiere haben und sich über jeden Peak nach oben freuen, lohnt es diese bevölkerungstechnisch Minderheit auf dem falschen Fuß zu erwischen?

    Oder jene, die noch gar nicht gemerkt haben, was läuft. Jene, die die scheinbar erwachte Sammelleidenschaft Ihrer „silbernen Freunde“ mit Skepsis und Belustigung betrachten.

    Es ist ja so:
    In den Massenmedien ist es noch nicht so präsent.
    Der erste Schritt könnte aber schon von Bild kommen, wo vom Gold abgeraten wird, aber das Silber noch Potential haben soll.
    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/edelmetalle-gold/gold-hype-ist-vorbei-17246752.bild.html

    Ich glaube kaum, dass die beiden Edelmetalle vom Grundtrend unterschiedlich laufen werden.
    D.h. wenn das eine korrigiert, wird das andere kaum durch die Decke gehen.
    Unterschiedliche Performance ja, aber der Grundtrend ist gleich.

    Die Frage ist dann:
    Wollen die Meisten hier Gewinne maximieren und immer auf das performantere Metall setzen?
    Oder geht es darum, sich gegen Inflationsrisiken abzusichern?

    Naja und die Inflation ist bei den meisten ebenso noch nicht ganz angekommen.
    Da ist zwar die Butter mal 15ct teurer aber solange es noch woanders Preissenkungen gibt, merken es die meisten nicht.
    Ich bin gespannt, bis wann die derzeitigen Rohstoffpreise den Weg zum Endkonsumenten gefunden haben.
    Beim Benzin geht es schnell, man ist es aber gewöhnt, beim IPAD und Flatscreen ziemlich langsam.

  18. Andre sagt:

    @Reiner Ganz erschließt sich mir Ihr Kommentar bezüglich der Lunars nicht. Ich führe mal die Ursache Ihres Kommentars auf die Wirkung Ihres Champus Verzehrs zurück :-). Da ist die Wahrnehmung oft etwas verschoben, und schon liegt Japan mitten in Australien! Was ist das überhaupt für ein Vergleich? Bullion vs Sonder-Fiat. Sollten Sie Recht behalten und die Lunars nicht kommen, dann kaufe ich mir aus Frust meine erste Staatsanleihe 😉 Sie können mir ja bei der Landesauswahl helfen 🙂

  19. rolandus sagt:

    @Frank: Die Länge des pc kann doch ruhig xxl werden (also mal wirklich xxl,-) denn
    1.muß man ja nicht alles in voller Länge hören und
    2. gibts ja vieles was nie richtig gelernt wurde, hier aber gelernt werden kann.

    Der „Silber raum“ kommt mir derzeit vor als würde eine alte Holztür einen Spalt offen stehen, und viele nur auf die Holztür achten und weiter gehen, die aber in den Raum hineingehen werden einerseits geblendet und anderseits erstaunt, was es alles zu entdecken gibt…in neuen Räumen.

    In diesem Sinne 90 bis 100 Minuten Podcast jeden Sonntag wären doch super und hörbar, vor allem in einer Zeit, wo manche Leute sogar in der Lage sind, in der selben Zeit ein Fussballspiel ansehen zu können (und da fliegt nur ein Ball von Millionären getragen hin und her)

    Auf lange podcast mit Siegel, D dorfer, Butler (-.-) und co freut sich grüßend
    rolandus

    • Frank Meyer sagt:

      @rolandus Ich gebe nur zu bedenken, dass man bei 90 Minuten mindestens 300 Minuten braucht, um etwas aufzunehmen, zu schneiden, zu bearbeiten und dann online zu stellen – von Recherche ganz abgesehen. Das hier ist ein Blog von zwei kleinen Privatleuten, die auch mal Feierabend machen 🙂 In der Kürze liegt oft die Würze.

      • Zwickel sagt:

        „In der Kürze liegt die Würze.“
        Das meine ich auch.
        Schade, dass ich erst vor kurzem auf diese Seite gestoßen bin. Sie ist ein gutes Gegengewicht zum Blabla der wirtschaftsnahen Printmedien und der inhaltsleeren Öffentlich-rechtlichen Anstalten.
        Besten Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.