Sicherheit auf Merkelanisch

19. Juli 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Ach, wie beruhigend ist es doch, dass die Sparguthaben sicher sind. Das sagte unsere Kanzlerin. Vielleicht sind die Guthaben ja so sicher wie die Rente? Oder wie Atomkraftwerke? Wer weiß? Man hört ja viel…

Aus purer Freude habe ich gleich etwas auf der Bank eingezahlt. Es waren nur zehn Euro. Dennoch plagen mich schon wieder Zweifel. Sie kennen das vielleicht, wenn die Wirkung einer halben Flasche Bier nachlässt oder die Tragweite eines halbstündigen Interviews. Ich liebe lange Interviews. Oder doch nicht? Meist sitze ich dabei auf dem Balkon, schaue Amseln beim Streiten und der Nachbarin beim Rasen mähen zu. Im Hintergrund brabbelt der Fernseher. Man könnte ja etwas verpassen. Einen Kometen, den Wetterbericht, Experten oder eines der vielen Sommerinterviews, unter denen man schon leidet, bevor es richtig Sommer geworden ist.

Beim Interview mit der Kanzlerin habe ich mich mehr für ihre Jacke interessiert. Sie war rot wie der DAX und wie früher die Genossen der SPD. Freundlicherweise durfte ein Bürger der Kanzlerin eine spontan abgesprochene Frage stellen. In der DDR war es ähnlich.

Verwirrung

Plötzlich drangen Geräusche aus dem Wohnzimmer. „Der Euro ist nicht in einer Krise“, hörte ich. Nicht? Ich stürzte über diesen blöden Kugelkaktus, verhedderte mich im Rankengeflecht für inzwischen verwelkte Wicken, stolperte über einen Notizblock und stauchte mir den Arm. „Der Euro ist nicht in einer Krise“? Warum redet man dann immer von einer „Eurorettung“? Was sagt sie morgen? Das hängt ganz von der Lage ab und vielleicht auch von der Farbe ihrer Jacke. Und jetzt frage ich mich, ob ich meine eingezahlten zehn Euro wieder von der Bank abholen und unter der Matratze verstecken sollte, so wie es konservative Menschen nun mal tun.

Doch wohin geht der Euro? Für eine Währung in Schwierigkeiten hält er sich recht wacker – zumindest gegenüber dem US-Dollar. Seltsam. Vielleicht ist die US-Währung gar kein guter Referenzpunkt. Zwei Fußkranke in einer Armee humpelnder Geldscheine. Schauen Sie auf den Goldpreis! Nein, tun Sie das besser nicht! Aus dem Fernseher meldet sich Professor Hickel im Morgenmagazin der ARD. Er sagte, Gold zu kaufen wäre ökonomischer Unsinn. Man wird garantiert damit verlieren. Na gut. Das mit dem „garantiert“ kenne ich. Im Laden habe ich wenigstens zwei Jahre Garantie auf elektronische Geräte. Die Garantien für Experten laufen manchmal schon nach wenigen Stunden aus. Zumindest bin ich beschwingt in den Morgen gekommen, mit etwas Schwindel zwischen den Hirnlappen. Das lag am vielen Kopfschütteln. Und was mache ich mit dem Geld?

Flashback

Ausgeben? Was bekommt man für zehn Euro? Was ist, wenn unsere Kanzlerin mit ihrer Geldtheorie falsch liegen sollte? Ich setze mich auch nicht gerne in Autos mit öligen Bremsen und einem betrunkenen Fahrer. Der Euro erinnert mich daran. Also doch abholen? Das mit der Sicherheit der Guthaben klingt zu schön, um wahr zu sein. Mich erinnert das Ganze an die alte DDR: Keine Arbeitslosen, gesellschaftliche Zufriedenheit, Plan-Übererfüllung. Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Vorwärts immer…

Welch ein Wandel innerhalb innerhalb von 20 Jahren! Man fühlt sich wie frisch geboren. Heute heißt Arbeitslosigkeit Fachkräftemangel, Sommer ist Klimaerwärmung, der Abriss von früher ist der Rückbau von heute und Schlechtes wird doppelplusgut. Und wenn die Wirtschaft mal nicht will, beschließt man ein Wirtschaftsbeschleunigungsgesetz. Wahrscheinlich wird man demnächst heraus finden, dass die Mehrheit der Leute öligen Bremsen vertraut und die Zustimmungsquote für die Politik 100 Prozent übersteigt… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , ,

37 Kommentare auf "Sicherheit auf Merkelanisch"

  1. retracement sagt:

    Jawollja Herr Walter! Kluge Politiker und Wirtschaftsführer dürfen das schon. Aber die nicht ganz so klugen sollten es lieber lassen.

  2. Robert sagt:

    Dass es diese Garantie der Sparguthaben in ein offiziell gültiges Gesetz geschafft hat, also so ein richtig geschriebenes Gesetz mit Paragraphen und allem was dazu gehört – das muss ich irgendwie verpasst haben…

    • Avantgarde sagt:

      Dieser Illusionistentrick hat doch schon einmal geklappt….

      Es ist schon ein bischen beschämend für die Medienlandschaft, daß dieser Umstand nicht thematisiert wird.

      Denn erstens ist so eine „Garantie“ ohne Bundesgesetz nichtig – und zweitens wäre es auch Tatsächlich unmöglich zu leisten.

      Es sei denn Merkelchen hätte eine Druckerpresse für physische Scheinchen im Keller stehen samt einer Flotte Schwerlaster für den Transport des Papiers 🙂

      • Robert sagt:

        Schon klar. Offensichtlich hat diese Nummer damals aber ausgereicht, einen ganz ordentlich anlaufenden Bankrun einzudämmen.

        Steinbrück hat sich ja auch oft genug bei den Medien für die „maßvolle“ Begleitung bedankt. Insofern brauchen wir natürlich nicht hoffen, dass das jemals groß thematisiert wird.

  3. Zaubrberg sagt:

    Schöner Artikel Herr Meyer… habe gestern schon ihre Zurückhaltung beim Interview bewundert – spielen Sie weiter den Wolf im Schafspelz und entlocken sie den „Eliten“ deren Denke damit wir verstehn. Irgendwann werden die Angst kriegen – Respekt wäre uns lieber gewesen! 🙂

  4. retracement sagt:

    Am Donnerstag kommt mal wieder ein ganz ganz grosser Vorstoss zur Bekämpfung der Euro-Krise: Das Rating-Agenturen-Vermeidungs-Gesetz.
    Schätze, damit ist dann wieder eine Woche Ruhe.

    Hoffentlich fällt bis dahin niemand auf, das die Banken neben PiiGsi-Bonds auch die dortigen Unternehmen unterfüttert haben.
    Das Exposure von sagen wir mal 3 Billionen kommt dann sicher auch per Gesetz incl. Zinsen sicher in den Hafen.

  5. conan sagt:

    Ich warte nur auf das „Bargeld-Abhebeverbots-Gesetz“.

    Lieber Blogwarth ich muss Ihnen schon sagen, 10 Euro so leichtfertig zu verschleudern und dem System so zu ermöglichen ganze 500 Euronen zu schöpfen. Das hätte ich nicht von Ihnen erwartet!!! ICH BIN VOLLKOMMEN ENTSETZT!!!!

    Irgend Jemand hat unseren Blogwarth umgedreht — er arbeitet jetzt für die EZB.

    /Ironie aus

    Die Demokratie in der BRD ist schon lange gestorben — nur hat es bisher kaum einer gemerkt (Vielleicht bis auf ein paar Freaks die sich auf irgendwelchen Blogs in den Kommentaren gegenseitig Recht geben und auf den BIG BANG warten).

    Grüssle

    Conan

    • retracement sagt:

      Nein Conan, schau doch einfach mal die Kommentare unter den Artikeln z.Bsp. bei Welt.de oder Bild.de genau an.

      Sind schon ein paar mehr Freaks die sich das Warten zum nächsten Krisengipfel so verkürzen.

      • conan sagt:

        Dem würde ich schon widersprechen. Wie viel Prozen der Bevölkerung machen sich wohl die Mühe Überhaupt einen Zeitungs- oder Internet-Artikel zu lesen? Und wie viel Prozent DAVON hinterlassen einen Kommentar im Internet? Und es hinterlassen wahrscheinlich überwiegend eher die Leute einen Kommentar, die mit dem Inhalt eines Artikels nicht einverstanden sind…

        Es stimmt, dass die Berichterstattung in den letzten Wochen kritischer geworden ist. Es stimmt auch, das eine etwas größerer Prozentsatz der Bevölkerung merkt, dass ETWAS nicht stimmt.

        Aber die allerwenigsten Menschen haben begriffen was die eigentliche Ursache der Krise ist (IMHO: Fiat-Geld und die folgende Aushöhlung der Demokratie) und was das für Sie persönlich bedeutet (Gefahr für Renten, Krankensystem, Bank-Guthaben, die persönlichen Freiheiten, …).

        Die Diskussionen in den meisten Fernsehsendungen und in den Mainstream-Medien gehen einfach komplett am Thema vorbei.

        Außderdem hätten wir, wenn die Bevölkerung größtenteils verstanden hätte was momentan auf dem Spiel steht, tagtägliche Proteste vor dem Bundestag — schon angesichts der offensichtlichen Rechtsbrüche und der Alternativlosigkeit der Lage — haben wir aber nicht.

        Ich zitiere: „Art 20 Abs 4 GG: Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

        Bei dem was gerade abgeht, müssten wir uns alle auf diesen Artikel beziehen und die hochgeschätzten Abgeordneten aus dem Bundestag schmeissen. Das wäre eine angemessene Reakion. Das passiert aber nicht, weil die kritische Masse der „wissenden“ NOCH LANGE NICHT erreicht ist.

        • retracement sagt:

          In Sachen GG verweise ich einfach nach Karlsruhe. Nein, lieber doch nicht. Da war ja erst grade was.

          Der Umkehrschluß Deiner These der Nichtwahrnehmung der Massen wäre ja dann eine breite Mehrheit bei einer Volksabstimmung zu dem jetzigen Vorgehen? Komisch nur, daß der Publikumsjoker bei Günter Jauch die beste Trefferquote hat. Ne ne, dass lassen wir besser.

          • conan sagt:

            Eine breite Mehrheit wird es für das aktuelle Vorgehen wohl eher nicht geben. Aber der große Aufschrei, der angesichts der Tritte in die Weichteile der Demokratie angebracht gewesen wäre, ist bisher ausgeblieben.

            Und wie ich meine, die Erkenntnis über die Ursachen der Krise auch. Was im Umkehrschluss nicht unbedingt bedeuten muss, dass die aktuelle Politik eine große Mehrheit findet.

            Die bösartige Verschleppung der Urteile über die Klagen gegen den Euro-Rettungsschirm wie sie gerade in Karlsruhe stattfindet ist ein weiterer bedauernswerter Hinweis auf die anti-demokratischen Zustände in unserem Land. Wenn die Verfassungsrichtiger mit den betrügerischen Politikern unter einer Decke stecken…

            Wie sieht es denn bei Dir im Bekanntenkreis aus? Hast du mal versucht mit deinen Freunden/Verwandten über die hier diskutierten Themen zu sprechen (Euro-Krise, Geldsystem, EM, …)?

            Wieviel Verständnis wurden Deinen Positionen entgegen gebracht?

    • stonefights sagt:

      Ich störe ja ungern eure traute Aufstandsdiskussion, aber wenn Frank 10,- EUR EINZAHLT, dient das nicht der GELDSCHÖPFUNG, sondern eher der kurzfristigen Verringerung des im Umlauf befindlichen Zentralbankgeldes, wenn du so willst, des BARGELDs bis zur erneuten Auszahlung an einen Kudnen. Nicht mehr und nicht weniger.
      Lediglich die Mindesteinlagenreserve bei der Zentralbank kann somit über die 10,- EUR bedient werden. Geld wird in unserem System überwiegend durch Kreditaufnahme „geschöpft“.
      lg, stonefights

      • Frank Meyer sagt:

        Ich habe heute wieder die 10 Euro angeholt. Damit rette ich jetzt die Wirtschaft, wenn ich 10 Euro in Döner tausche. Und damit erhöhe die Geldumlaufgeschwindigkeit – aber nur gegen diese böse Deflation. Bin ich nicht ein braver Bürge(r)?

        • Avantgarde sagt:

          Du sollst das Geld doch ausgeben damit deine Dönerbude die 10 Euro wieder in Rindfleisch investieren und mehr Dröhner verkaufen kann – und bei eurem Sender mit dem geschaffenen Mehrwert zum Teil wieder Werbung schaltet.

          Dann kriegt der Frank nächsten Monat auch wieder ein paar Euronen Gehalt

          🙂

          • tizian sagt:

            Döner. Also der Anfang ist schon mal gemacht. Laufender crack up boom in Dönern.
            Die Preise für Döner dürften demnächst steigen!
            Und, und…weil die Geldumlaufgeschwindigkeit steigt > steigt die Infla > steigt das Edelmetall…
            Kauft Döner!

      • Avantgarde sagt:

        Genau SO ist es !!

        Ein Umstand, den die wenigsten bedenken.
        Das Zentralbankgeld ist das Geld der höchsten Ordnung – und genau dieses Papier könnte unter bestimmten Umständen für viele mal noch einen erheblichen Wert darstellen.

        • stonefights sagt:

          Genau ! Mein Kaminofen geht eh immer im Winter so schlecht an mit den weissen Würfeln vom Drogeriemarkt 🙂
          oh, oh, jetzt kommt gleich der blogwart, und mahnt eine sachliche Diskussion an, schnell weg hier…
          lg, stonefights

          • Avantgarde sagt:

            Warte mal bis jemand einen größeren Stöpsel als den der Marke Lehman zieht…
            Ob das Getröpfel aus den Hubschraubern wohl dann reichen wird um den Wasserpegel des Kreditozeans aufrechtzuerhalten?

            Die Buchnullen schmelzen dann bekanntlich schneller als der Kaminofen verarbeiten könnte 🙂

            Auf einen real existierenden Versuch beider Extreme wird man wohl aus verständlichen Gründen so lange es geht verzichten wollen.

            In beiden Fällen sollte man aber ein bischen von diesem seltsamen Metall haben welches seit Jahrtausenden Feuer und Wasser widerstanden hat.

  6. timo sagt:

    Am besten an diesem Nobert Walter gefällt mir, seine beherrschte Art und diese vorausschauende Denkweise. Als wüsste er schon, wie alles sowieso kommen wird. Wenn man ihn reden hört, könnte man denken, er war nicht, sondern er ist immer noch Chefvolkswirt?, von irgendeinem wichtigen Gremium in diesem Land. Ich meine da nicht die Regierung, denn, wie sagte der bayerische Ministerpräsident Seehofer doch so treffend: „Diejenigen die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden!“
    Na ja, vielleicht sollte er wenigstens beim nächsten Mal, nach der Logenarbeit und vor einem Interview, die schwarz-weiss karierte Krawatte ablegen…

    http://www.teleboerse.de/mediathek/mediathek_videos/walterswoche/Steinbrueck-hat-Recht-article3836561.html

    …ansonsten Daumen hoch, für Frank und seine kleinen Stichelein 🙂

  7. rolandus sagt:

    Klasse…sagt mal der „van Rumpoy“ oder wie immer die Marionette geschrieben wird, erinnert der eigentlich nur mich an den Honecker?

    @Frank: Meinst du mit dem Balkon den Eigenen oder den an der Börse???;-)

    Das der Text 1A ist braucht zwar nicht mehr gesagt aber doch betont werden.

    Schön Gruß auf den Balkon
    rolandus

  8. retracement sagt:

    @Conan
    Wie sieht es denn bei Dir im Bekanntenkreis aus? Hast du mal versucht mit deinen Freunden/Verwandten über die hier diskutierten Themen zu sprechen (Euro-Krise, Geldsystem, EM, …)?

    Wieviel Verständnis wurden Deinen Positionen entgegen gebracht?

    -> Ganz wunder Punkt! Mehrheitlich ist FIAT eine Automarke. Und ausserdem kann es ja nicht sein, daß Du als „normaler“ Bürge(r) mehr von solchen Sachen verstehst als die (Ex)perten. Gefühlt hat sich in den letzten drei Jahren ja auch für niemand viel verändert. Ich komm dann besser nicht mit der Analogie vom Frosch auf der Herdplatte . . .

    • conan sagt:

      Na siehste,

      Deiner Antwort entnehme ich, dass wir recht ähnliche Erfahrungen gemacht haben:

      FIAT — ist die Automarke von Fiat-Money hat noch nie einer gehört
      GOLD — ist was barbarisches und derzeit viel zu teuer, wirft keine Zinsen ab und schwankt viel zu stark — ach ja und essen kann man’s auch nicht.
      SILBER — WIE das kann man kaufen?
      Demokratie-Abbau — Na die da oben machen ja schon immer was sie wollen…
      Banken — sind absolut vertrauenswürdig — wo sonst soll ich mein Ge(o)ld lagern — etwa unter dem Kopfkissen????

      Aber bestätigt das nicht meine ursprüngliche These (zumindest empirisch)? Die breite Masse hat noch nix verstanden und will sich damit eigentlich auch nicht so richtig beschäftigen -> Also doch nur ein paar Freaks in den Blog-Kommentaren??

      Zumindest sind sich diese Freaks nicht IMMER einig und geben sich gegenseitig Recht 😉

      • Silberzehner sagt:

        Hierzu habe ich auch noch einen:
        Ich habe in der Familie einen Geschäftsmann, der mit Immobilien recht gutes Geld macht. Der hat mich schon belächelt als ich bei 15$ gut in Silber investiert habe. Auch ich habe bei ihm immer für physisches Silber geworben. Kürzlich hat er mich sogar für die Investition schon fast gelobt und ich hatte den Eindruck er wäre auch gerne dabei gewesen. Vorletztes Wochenende habe ich ihm mitgeteilt dass JETZT die Chance ist sich wieder in Silber zu investieren und habe ihm sogar angeboten ihm so’n Zeug für 10k€ zu besorgen.
        Na ratet mal was passiert ist. Genau, nix. Hat das Geld lieber in nen neuen Sportwagen investiert.
        Und wohin der Zug mittlerweile gefahren ist brauch ich Euch sowieso nicht erzählen…

    • Avantgarde sagt:

      „Und ausserdem kann es ja nicht sein, daß Du als “normaler” Bürge(r) mehr von solchen Sachen verstehst als die (Ex)perten“

      Du irrst – sie verstehen es sehr wohl.
      Wess Brot ich ess, des Lied ich sing….

  9. Zaubrberg sagt:

    Diejenigen denen ich vor 3 Jahren zum Edelmetall geraten habe und die mich damals belächelten geben mir jetzt natürlich recht und sehen wohin der Geldzug fährt – gegen die Wand.
    Aber jetzt noch Edelmetalle kaufen – viel zu teuer sagen sie, da kann man nichts mehr machen!

  10. KLaus sagt:

    Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch so geht wie mir. Ich warte eigentlich immer darauf, daß bald mal ein Dankesschreiben aus Chile kommt.
    Von der Margot, in welchem sie ihre Freude Ausdruck gibt, daß eine
    der „unserigen“ es nun geschafft hat beim westddeutschen Klassenfeind den Sozialismus einzuführen.

  11. Avantgarde sagt:

    Erst mal ein dickes Lob an diese Webseite!!

    Als bisher stiller Mitleser hab ich mich nun entschlossen ab und zu was beizutragen – ihr seid es mir wert 🙂

    Wieder ein Artikel mit viel Witz zu einer fast schon tragisch komischen Geschichte.
    Orwell´sche Signale auf vielen Ebenen.

    Für Norbert Walter sind auch die bereits bekannten Gesetzesbrüche bezüglich der Stabilitätskriterien kein Problem.
    http://www.n-tv.de/mediathek/sendungen/walterswoche/Es-gibt-keinen-Koenigsweg-article3286506.html
    (Mit Frank Meyer :-))

  12. hannesb sagt:

    Eines Tages stehen solche Artikel hoffentlich im Mainstream. Spätestens dann, wenn das uckermarksche Grauen den ultimativen Hosenanzug vom Volk angezogen bekommt, den mit den hinten verknoteten Ärmeln.

    Weiter bitte so !!!

  13. matt06 sagt:

    @Hannesb,das mit deinem Hosenanzug passt zu diesem gelungenen Artikel,vorausgesetzt man kann in ihm auf einem Katapult Platz nehmen aber wenn nicht dann schnallen wir sie am Schäuble fest!L.G.Matt06

  14. Frank2 sagt:

    Der Norbert Walter ist sicher eine ganz große Enttäuschung. Als ChefVW der DB kam er mir freier vor – aber diese Erinnerung kommt natürlich aus einer Zeit, als ich noch ein normaldenkender Aktienanleger war. Heute denk ich ja nicht mehr „normal“. 😉
    Im drittletzten Absatz mußte ich an „wir sind das Volk“ denken. Die Ossis kamen zu den Wessis und ich frage mich derzeit, ob sie aus dem Regen in die Traufe kamen. Man findet grad aktuelle Interviews von Felix Zulauf. Seine (Aus)Sicht klingt nach einem kommenden DDR ähnlichem System. Ich hoffe inständig, daß die Ossis diesen Drive noch haben, denn wir Wessis sind mittlerweile so dekadent und stumpfdoof, daß man Sorge bekommen muß.
    Der Witz ist ja, daß die Deutschen den Griechen nichts geben wollen und die Griechen von den Deutschen nichts haben wollen. Doch das Volk wird nicht gefragt, weder hüben noch drüben. Politiker bestimmen, daß die einen erwürgt werden und die anderen verarmen sollen. Immerhin merken es die Griechen – wir merken nix!

    http://www.wiwo.de/finanzen/zerfall-der-gesamten-finanzarchitektur-473546/
    auf englisch auch hier:
    http://www.kingworldnews.com/kingworldnews/Broadcast/Entries/2011/7/16_Felix_Zulauf.html

  15. matt06 sagt:

    Meine Hoffnung sind Veranstaltungen wie am 1.10 in Walsrode,von dort aus könnte ein Funken auf die Schlafschafe überspringen ,sofern dieser Termin in der Presse Beachtung findet.Mann,ich hab von dieser ganzen EU und System-Eurokrise vieleicht die Nase voll,zum Glück gibt`S diesen Blog, da wird man wenigstens verstanden.L.G matt06

    • stonefights sagt:

      Ich glaube, ich forciere nen neuen Geschäftszweig bei mir, „ganzheitlich Systembedingte psychologische Betreuung“. Mein Hindernis ist die Gewissheit, dass der Psychologe ständig selber auf der blog-couch liegt 🙂
      lg, stonefights

  16. Johannes sagt:

    Salve Frank,

    genialer Artikel! *meinenhutvordirzieh*

    Dein Wortwitz ist wirklich bewundernswert und es ist mir immer ein Rätsel, wie Du es schaffst, solche doch komplexen Themen auf den Punkt zu bringen, das noch dazu in einer zynisch-ironischen Art, die ihresgleichen sucht.

    Supertoller Artikel, meinen herzlichsten Dank dafür.

  17. Z sagt:

    „..Teile der FDP tun sich schwer eine konstruktive Haltung zu Europa einzunehmen..“, ob er damit die austrian economics um Frank Schaeffler meint?
    Schade, dass Herr Walter diese Denkrichtung nicht versteht oder nicht verstehen will. Ich glaube, wenn man so weiter macht wird Europa zerfallen, aber womoeglich nicht friedlich.
    Die WiWo bringt momentan eine schoene Serie ueber Liberalismus.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.