Schwarze Schwäne – weiß angestrichen? (Bill Bonner)

5. April 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

© Laurent Renault - Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 

von Bill Bonner

Diejenigen, die schwarze Schwäne weiß anstreichen, sagen, dass die QE2″-Maßnahmen von Ben Bernanke die Aktienkurse steigen lassen (richtig!)….und dass höhere Aktienkurse das Vermögen der Amerikaner erhöhen (wiederum richtig)…und dass reichere Leute mehr kaufen, was zu Wirtschaftswachstum führt (nicht ganz so richtig).

Relativ wenig Leute haben Aktien. Die, die welche haben, bemerken, dass die Kurse steigen und fallen. Sie kaufen Aktien, und sie sind nicht notwendigerweise davon überzeugt, dass dieses Geld zum Konsum da ist. Währenddessen haben viel mehr Leute Häuser. Und die Immobilienpreise steigen keineswegs. Reuters meldet dazu:

Die Verkäufe bestehender Häuser sind in den USA im Februar unerwartet stark gefallen, und die Preise haben das niedrigste Niveau seit fast 9 Jahren erreicht, was impliziert, dass eine Erholung am Immobilienmarkt weit entfernt ist.

Die National Association of Realtors“ teilte mit, dass die Verkäufe um 9,6% auf 4,88 Mio. Häuser zurückgegangen sind, nach drei Monaten Anstieg in Folge. Der prozentuale Rückgang war der größte seit Juli. Der Median der Immobilienpreise fiel im Februar gegenüber dem Vorjahreswert um 5,2% auf 156.000 Dollar – der niedrigste Wert seit April 2002.

Wenn die Preisrückgänge anhalten, dann könnte das die Erholung am Immobilienmarkt abwürgen, selbst wenn es am Arbeitsmarkt besser läuft“, so NAR Chef-Volkswirt Lawrence Yun.

Lassen Sie uns mal sehen…ein ganzes Jahrzehnt der Preisanstiege am Immobilienmarkt ist weggewischt worden. Jetzt steht jedes siebte Haus in Nevada leer! Und nächsten Monat beginnt die nächste große Welle der Zwangsversteigerungen.

Ist QE2″ ein glücklicher, schöner, weißer Schwan? Könnte der ein schwarzes Herz haben? Vielleicht ist dieser Schwan harmlos, aber ich würde ihm besser nicht zu nahe kommen.

Ich werde auf dieses Thema zurückkommen. Und auf Japan – das derzeit mit einem ganz anderen Vogel zu tun hat, seinem eigenen Godzilla“…

Quelle: Kapitalschutz-Akte
Schwarze Schwäne weiß angestrichen? (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

Ein Kommentar auf "Schwarze Schwäne – weiß angestrichen? (Bill Bonner)"

  1. Warren sagt:

    Vollkommen richtig ! Ersteres ist als Keynesianischer Börseneffekt in der Geldtheorie bekannt. Weiter bekannt ist, dass dieser wie oben richtig dargestellt nur einen minimalen Effekt hat, da er nur relativ wenige Marktteilnehmer (nämlich die viele Aktien besitzen) betrifft. Selbst bei denen ist es zweifelhaft, ob sie Kursgewinne dann in Konsum umsetzen, vermutlich eher in Gold oder wieder Aktien. Als sollte Bernanke tatsächlich sein QE 2.0 so begründen, sollte er sich sein Lehrgeld wiedergeben lassen. Anderseits zeigt es entweder die Verzweifelung der FED mit Gelddrucken irgendwas für die Wirtschaft bewirken zu wollen und/oder die Reichen noch reicher zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.