Schuldenschnitt gelungen. Patient tot.

8. März 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer) Oh ja! Alles bleibt gut und vieles bleibt besser. Welch großartige Nachrichten! Griechenland sei gerettet, heißt es gerade im Radio. Leider ist das Patient tot. Eine Pleite, die keine ist – ein Schnitt ohne Messer. Oder so…

Viel Hokuspokus und schmerzende Ohren. Ich bin extra 6.50 Uhr aufgestanden, um rechtzeitig dabei zu sein. Ein Kaffee war nicht nötig, denn ich war schon wach. Zustimmungsquote der Gläubiger: 85,5 Prozent. Ich hatte mit mindestens 99,81 Prozent gerechnet – wie zu alten DDR-Zeiten. Der Rest wurde ja ausgewiesen.

Schuldenschnitten muss etwas Erleichterndes inne wohnen. Wer aber sind diejenigen, die auf 107 Milliarden Euro verzichten? Soweit ich weiß, sind auch einige Kapitalsammelstellen dabei, die das Geld von ihren Kunden bekommen haben. Viele sind hinsichtlich ihrer Ersparnisse etwas „erleichtert“. (worden)  Gleichzeitig zahlen sie aus ihren Steuerabgaben die Zeche für das, was ihnen ihre Regierung aufbürdet. Scheitert der Euro – scheitert Europa. Ich hätte ja gerne gespendet, aber Spendenquittungen werden für diese Angelegenheit nicht ausgestellt und sind steuerlich nicht anrechenbar.

Zufälle gibt`s

Ein Freund, dessen Name hier unerwähnt bleiben muss, sagte, die Zustimmungsquote könne nur bei 30 Prozent liegen. In der Kantine einer großen Gesundheitskasse waren „griechische Wochen“ auf dem Speiseplan. Das Essen wurde mit 30 Prozent Abschlag gereicht. Bifteki, Gyros und Tzatziki. Ich habe keine Ahnung was Bifteki ist, aber erfreulich ist doch, dass die ehemalige Krankenkasse, die plötzlich zu einer Gesundheitskasse mutierte, politisch das nötige Feingefühl an den Tag und auf die Teller legt.

Früher war es unmöglich, dass Griechenland pleite gehen könnte. Es war das Pech derer, die Geld verliehen haben. Experten waren vor drei Jahren sicher, Griechenland als Musterknabe würde nie pleite gehen. Dank der Hilfe von Goldman Sachs sah es so aus.

Noch nie habe ich die Frau im Radio bei den Nachrichten feuchter weinen hören wie eben. Sie sagte, die Griechen können aufatmen. Jetzt muss ich mir leider einen neuen Tisch besorgen, denn schon während der Sendung habe ich ein Stück davon heraus gebissen. Kennen Sie ein gutes Geschäft für massivere Tische?

Schon im Vorfeld haben die Experten mit so vielen Szenarien um sich geworfen, bis sich diese als eine Art von Griechen-Fieber in den medialen Leitungen verhedderten und diese verstopften. Die meisten können das Thema ohnehin nicht mehr ertragen, denn die Schlagzeilen flitzen so schnell wie Twittermeldungen. Wer weiß, wie viele Schreibspechte sich inzwischen mit dem Thema beschäftigen? Seltsam ist aber, dass sie Griechenland immer wieder mit den Banken verwechseln, die da gerettet werden.

Die Griechen können jetzt aufatmen. Griechenland gerettet! Europa atmet auf… Ha! Ha! Ha!

Wieso sollte ausgerechnet Griechenland aufatmen? Tatsache ist, dass bei den Griechen nichts ankommen wird, aber der Weg frei ist für weitere 130 Milliarden Euro, die sich die Griechen haben aufs Auge drücken lassen. Nun sollen sie das irgendwo wieder abarbeiten. Aber wo? Lasst sie doch einfach pleite gehen und neu anfangen. Lasst sie in Ruhe! Sollte dabei die eine oder andere Bank umkippen… Na und? Die Welt wird sich weiter drehen – vielleicht erst mal etwas langsamer. Nein, sie haben sich 130 Milliarden nicht aufs Auge drücken lassen. Ihnen steht eine Regierung vor, die dafür verantwortlich ist. Und jetzt strengt Euch an! Die Investoren wollen ihr restliches Geld zurück. Mit Zinsen!

Die armen Griechen. Sie können nicht mal mehr selbst entscheiden, ob sie etwas zurück zahlen oder nicht. Das bestimmen längst andere. Vielleicht werden sie deshalb ihre Regierung abwählen, sie aus dem Gebäude tragen und dabei erst einmal wütend sein? Vielleicht wäre ihr Jubel grenzenlos. Wer weiß, was sie dann bekommen? Schlimmeres als die EU-Eurokraten und deren Helfershelfer?

Und der arme Ludwig van Beethoven. Sein „Freude schöner Götterfunke“ ist die europäische Hymne, an der sich der Ex-Bundespräsident gestern mit Unterstützung von Vuvuzelas beim Zapfenstreich vergnügen hat können. Ludwig van… würde im Grabe rotieren. Zum Glück war er ja taub.

Freunde schöner Götterfunken!

Hui! Wie flitzte der DAX am Donnerstag aufwärts, als das erste Gerücht aus der griechischen Zentrale für die Garantie von Erfolg die Runde machte. Man wäre weit gekommen, hieß es dort. Natürlich ist man weit gekommen. Doch wohin? Es ist eine verflixte Sache. Wie geht man pleite, ohne bankrott zu sein?

Probleme gibt es nur, wenn man heute alles mit seinem gesunden Menschenverstand erfassen will. Lassen Sie das! Irgendwo lauert hinter der Hecke die Junckersche Strategie. „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ Es passiert inzwischen so oft, dass man sich längst daran gewöhnt hat. Würde man sich an Recht und Gesetz halten, könnten die Griechen als Volk wirklich aufatmen.

P.S. Kreditausfallversicherungen sind eine gute Erfindung. Das sind Versicherungen, die nur funktionieren, wenn nichts passiert. Und ist etwas passiert?


 

Schlagworte: , , , , ,

6 Kommentare auf "Schuldenschnitt gelungen. Patient tot."

  1. stonefights sagt:

    Lieber Frank,

    wer eine Frage stellt, erntet Antworten 🙂

    Ich habe dir einen passenden Tisch gesucht, wie lange der link noch gültig ist, ist mir egal, in dieser schnell lebigen Zeit:
    http://www.kalaydo.de/kleinanzeigen/antike-tische-stuehle/asiatisch-orientalische-echt-silber/a/25726252/

    Den Tisch wirds auf jeden Fall noch nach dem Tod des „Links“ geben 🙂

    Falls du ihn erwirbst, würde ich mir bei deinen Angewohnheiten die Nummer deines zahnmedizinischen Notdienstes eingravieren lassen 🙂

    LG, stonefights

  2. dantak sagt:

    Aufstehen um 6:50 Uhr und nichts passiert um 7 Uhr. Man hat den Eindruck, dass einfach alles vorher schon durchsickert. Bitte mich auf den Verteiler setzen.

  3. Edwin Glaser sagt:

    > Die Investoren wollen ihr restliches Geld zurück. Mit Zinsen!

    Ist doch kein Problem.

    Wir nehmen einfach 2 Arten von Geld. Wer reale Investitions- oder Konsum-Güter kaufen will, nimmt die eine Art. Wer nur Zinsen ansammeln will, nimmt dafür eine andere Art von Geld.

    Problem entstehen doch nur, wenn wir für nutzloses anhäufen ein Geld nehmen, für das gearbeitet wurde.

  4. Avantgarde sagt:

    Wahrhaft dramatische Szenen spielen sich inzwischen bei den armen redlichen Kleinanlegern ab.

    So wurde dem armen Norbert Müller doch tatsächlich verweigert sein Kapital auf Kosten des Steuerzahlers zu VERDREIFACHEN.
    Unfassbar….Sauerei…

    Tief enttäuscht sitzt unser armer Investor nun da und überlegt sich, ob er dem Schuldenschnitt zustimmen soll oder nicht.

    Ich rate ihm standhaft zu bleiben !
    Denn dann hat er die Chance wenigstens noch bis 2033 dabei zu sein 🙂

    http://boerse.ard.de/audioteaser.jsp?key=audioteaser_597628

  5. […] Rott & Meyer: Schuldenschnitt gelungen. Patient tot. […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.