Schuldenaufschwung XXL

11. März 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Gerade wo alles so schön aussah, sich der Boom zum Mega-Boom entwickeln wollte, selbst tragend natürlich, kommen die Schwierigkeiten schon wieder zurück. Der DAX rutscht wieder unter 7.000 Punkte. Dabei sollte er doch in Richtung 8.000 Zähler laufen. Ich würde mir da weniger Sorgen machen…

Unsere amerikanischen Freunde aus den Rating-Agenturen ist wieder ein Meisterstück gelungen. Sie haben wieder mal Spanien angezählt bzw. abgestuft und damit ein weiteres Kapitel in der Ablenkung von den Problemen vor der eigenen Haustür geschafft. Chapeau!

Griechenland wird es wohl auch nicht schaffen, heißt es, und die portugiesischen Renditen für Staatsanleihen erheben sich gen Himmel.(Portugal, 2-Jahre, Quelle: Bloomberg

 

Der frühere Finanzminister Peer Steinbrück hat gelernt. Jetzt, wo er nichts mehr zu sagen hat…

„Wenn Staaten wie Griechenland und Portugal über sieben Prozent Zinsen auf ihre Anleihen zahlen müssen, wie das derzeit der Fall ist, dann werden sie diese Schuldenlast selbst bei einer Nettokreditaufnahme von Null nicht tragen können“

Kein gutes Umfeld für das Treffen der europäischen Experten zu einem Euro-Gipfel in Brüssel. Von einem „Pakt für Wettbewerb“ ist die Rede. Am Ende dieser Veranstaltung werden sich die Politiker voller Optimismus vor laufende Kameras stellen und sagen, dass man sich sehr bemüht habe und zuversichtlich in die Zukunft schaut. Merkel drohte im Vorfeld mit einem Veto. Es ist nicht das erste Mal, wo sich dann ein leichter Verteuerungseffekt in einer solchen Rettungssache gezeigt hat.

Die Abstufung von spanischen Schulden kann jetzt zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt kommen. Dass die spanischen Sparkassen wegen der faulen Immobilienkredite neues Geld brauchen, ist hinlänglich bekannt, und wenn nicht, stark zu vermuten gewesen. Beim nächsten Banken-Stresstest, der wieder keiner sein wird, stehen diese Sparkassen sicherlich wieder blendend gut da.

Doch welch ein Zufall, dass Spanien in den Mittelpunkt der Märkte rückte, wenige Stunden, nachdem Bill Gross, der „Mister Bond“ von Pimco erklärte, er habe alle US-Schuldpapiere verkauft. Er wird seine Gründe dafür haben. Glaubt er nicht mehr an die Rückzahlung der US-Schulden? Sind die Renditen zu niedrig? Wahrscheinlich ist es beides. Gross erwartet drastisch fallende Kurse, wenn die FED Ende Juni damit aufhört, US-Staatsanleihen zu kaufen. Glaubt er das wirklich? War das ein Scherz?

Welch Zufall ist es auch, dass die Zinsen auf US-Titel nicht angestiegen, sondern gefallen sind.(Quelle: Yahoo Finance)

Und auch der US-Dollar machte das Gegenteil von dem, was der hätte tun müssen. Er stieg.(Quelle: Netdania)


Zufälligerweise passierte dies an einem Punkt, an dem es für den Dollar-Index richtig haarig ausgesehen hat. Von daher kam die Abstufung von Spanien zum richtigen Zeitpunkt und war sicherlich kein Zufall. Es war eine weitere Patrone aus einem Arsenal von Munition, auf das vorwiegend dann zurück gegriffen wird, wenn es einen Ozean weiter zu Problemen kommt. Legt man die verstreuten Puzzleteile zusammen, so sieht es nach einem Managen der nicht wirklich lösbaren Probleme aus. US-Dollar und die Staatsanleihen in Bahnen zu halten und das Gold nur mit gebremstem Schaum steigen zu lassen, sind nach allem, was man in den letzten Jahren beobachten konnte, vorrangige Ziele. Zudem ist die Inszenierung wirklich besser geworden… —–>


Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

6 Kommentare auf "Schuldenaufschwung XXL"

  1. Hans Meiser sagt:

    Um mal in der Fußballersprache zu bleiben, es sieht nach FINALE aus! Die diversen Zwickmühlen des Geldsystems und des pseudodemokratischen Politikbetriebs arbeiten unbarmherzig am FINALE.

  2. Bernanke sagt:

    Die Schulden Deutschlands sind genauso wenig rückzahlbar wie die von den Pigs, USA usw. auch, was soll dieses Gerede mit gutem und schlechtem Geld. Wer das nicht erkannt hat ist blind.

    Am besten Eurobonds einführen und alles von der EZB aufkaufen lassen was nicht unter die Leute zu bringen ist. Einige Jahre in Saus und Braus leben und die Infrastruktur und Bildung des Landes auf Vordermann bringen dann mit den anderen zusammen Pleite gehen. Nur so profitiert man noch vom Euro. Das die Politiker das noch nicht erkannt haben ist mal wieder ein Armutszeugnis.

    Die Ersparnisse sind so oder so weg. Wenigstens kann man damit etwas Gutes tun und für die schuldenfreie Zukunft kommenden Generationen sorgen.

    • Frank Meyer sagt:

      Sie sollten in die Politik gehen 🙂

    • helibenB sagt:

      Guten Tag Herr Bernanke,

      ich wusste nicht, dass es mich zwei Mal gibt!
      Nun denn, sei es drum…
      -ich muss mal eines klar stellen: Eine etwaige Bedienung der über jahrzehnte akkumulierten Staats/-kommunal/-etc.Schulden war u. ist in unserem „post-goldstandard-system“ von Anfang an niemals vorgesehen, die Zinsseszinstilgung hingegen schon! Das ist so gewollt -und es ist dabei völlig egal, ob mit gutem oder schlechtem Geld der Zinsdienst erfüllt wird…

      Was Sie mit „Saus und Braus“ beschreiben erinnert mich entfernt an Mises‘ sogennannter „Katastrophenhausse“.
      Ja, und genau da wollen wir auch hin…BINGO!

      Die „Ersparnisse“ sind noch nicht ganz weg, noch
      kommt man da ran, noch steht das System, man könnte theoretisch anonym+steuerfrei (in Deutschland) Papiergeld in Gold tauschen bzw Silber zuzügl. 7% MwSt kaufen (Tafelgeschäft). Nur strategisches Investment, hat nichts mit vorgezogenem Konsum à la Mises zu tun! -carpe diem!
      Last but not least:
      Eine „schuldenfreie Zukunft kommender Generationen“ sehe ich SO leider nicht, eher aber den Neustart einer irgendwie gearteten Exponentialfunktion, versehen mit einer Laufzeit von 2 bis 3 Generationen.
      Ich verbleibe hiermit, ihr mit dem Rücken an der Wand stehender… helibenB.

  3. Kleine Presseschau vom 11. März 2011 | Die Börsenblogger sagt:

    […] Rott & Meyer: Schuldenaufschwung XXL […]

  4. […] Bankhaus Rott & Frank Meyer: Schuldenaufschwung XXL (Die Schuldenkrise in der Euro-Zone grassiert weiter.) […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.