Schmutziges Geld

28. April 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer – Geld verdirbt nicht nur den Charakter, es ist auch ekelerregend schmutzig. Auch der Euro lebt. Wer weiß, was man mit ihm alles so macht. Viel gefährlicher aber sollen 500-Euro-Scheine sein. Sie werden angeblich zum Inhalieren eines weißen Pulvers genutzt – Gerüchten zufolge auch in Banken zur Erhöhung der Effizienz unter den Mitarbeitern…

Bei den lilafarbenen 500-Euroscheinen, ich habe noch keinen gesehen, scheint wirklich Gefahr in Verzug zu sein. Deshalb werden ausgerechnet von Experten jetzt auch in Verbindung mit der Diskussion um Steueroasen Forderungen laut, diese Gelder aus dem Verkehr zu ziehen, also die Euroscheine, leider nicht die Experten. Nichts Genaues weiß man nicht, auch nicht, warum man diese 500er „Bin Ladens“ nennt. Wahrscheinlich deshalb, weil sie überall sind, aber sie noch niemand gesehen hat.

Angeblich halten sie sich in Steueroasen auf. Was für ein Aufruhr muss wohl dort jetzt herrschen? Und wohin wird das Geld flüchten? Von einem Land ins andere? Und letztendlich in die Steuerkassen? Fragen über Fragen….

Wer mehr als 100.000 Euro auf dem Konto hat, ist sicherlich auch Gast in einer Steueroase. Bei 500 Euro im Portemonnaie greift der Generalverdacht in Zeiten, in denen Staaten chronisch klamm sind. Dann doch lieber ausgeben, woraus sich der eine oder anderen einen Spaß macht oder gönnt…

Das tat auch ein ganz Schlauer in dieser Woche mit selbst hergestellten 30-Euro-Scheinen – druckfrisch und noch sauber. Beim Einkauf bekam er sogar Wechselgeld heraus gegeben. Vielleicht 15er-Scheine? Eduard Zimmermann würde hier fassungslos aufgeben.

Ich selbst bezahle ja gerne meine Dinge mit frischen 90-Euroscheinen aus dem Laserdrucker. Dann erzähle ich den Verkäuferinnen an der Kasse, es handelte sich um die neue DM, die neue Murkel-Mark. Meist beschimpfen sie mich und bewerfen mich mit Schokoladentafeln. Saubere Sache!

©Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

3 Kommentare auf "Schmutziges Geld"

  1. spanien sagt:

    Tja, die lieben 500 Hunderter Scheinchen. Ich kann mich an Zeiten des Immobilienbooms in Spanien erinnern, da machte einer seiner Kofferraum des Wagens auf und sagte: „Ich zahle Bar“!
    Wer einen 500 Hunderte hatte an der Tankstelle, hatte Probleme zu tanken, wenn man sich nicht kannte. Wer in den Supermarkt kam, dem wurde angeschrieben, wen man ihn kannte, weil er einen 500 Hunderter zum bezahlen zeigte. Gestern traf ich einen von ihnen im Supermarkt, wenn der man 20€ in der Tasche hatte, war das viel!
    Meine Frage wie es ihm denn gehe? Oh, ich habe viel zu tun! Kann jetzt von zu Hause aus arbeiten und habe keine Probleme!Der Mann ist doch echt beneidenswert!

  2. spanien sagt:

    Ich hatte mal einige von ihnen-ich meine diese schmutzigen ekeligen, abgerabtschen 500 Hunderter Scheinchen, die keiner haben wollte, weil Blut dran ist und jetzt noch Drogen-Igitigit!!!!!!! was für ekelige Dinger!!!!!!
    Als ich sie hatte, spürte ich das schon, mit denen muß was nicht in Ordnung sein! Ich bin in den nächsten Supermarkt gegangen. Ach was, doch nicht mit der Idee die ekligen Dinger loszuwerden, die steckte ich doch garnicht erst in die Tasche! Nein, ich ging schnurstracks in die Waschmittelabteilung, die sollen ja tolle Sachen hergestellt haben, „zwingt Grau raus und Weiß rein“! Genau, das habe ich getan und sie alle in die Wasmaschine gesteckt! Was glauben Sie was passiert ist? Naja, um zu verstehen sollten Sie sich folgendes Video unbedingt ansehen:http://youtu.be/YueUCZyx5TM

  3. samy sagt:

    Heute habe ich meinen ersten neuen 5’er aus dem Automaten gezogen.

    Unter einer Europa-Flagge hat ein gewisser Herr Draghi unterschrieben. Ein schlechtes Gefühl.

    So sieht also legales Falschgeld aus …

    😉

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.