Schluss! Aus! Vorbei!

1. Januar 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

Ein Spiel dauert 90 Minuten. Dieses Börsenjahr hatte 365 Tage und sollte eigentlich glücklich verlaufen. So sahen Experten den DAX im Schnitt bei 7.731 Punkten. Das Vieh der BeGIERde machte sein eigenes Ding, schlug Haken und landete bei 5.899 Zählern im Netz, 15 Prozent im Minus. Etliche Händler in Banken wurden früher nach Hause geschickt, vielleicht, dass sie nicht noch Schlimmes anstellen. 30-jährige US-Schuldscheine wurden 18 Prozent teurer. Was für ein verrücktes Jahr. Gold legte zehn Prozent zu…

Hüten Sie sich vor Weissagungen für 2012. Experimente mit Affen zeigten, dass sie mit Dartpfeilen bessere Börsenprognosen erstellen als Fachleute. Und hier ein Ratschlag für 2012: Schmieden Sie keine Pläne. Je mehr Sie planen, desto mehr Spaß haben die Götter. Aber bedenken Sie auch: 2012 steht im chinesischem Kalender im Zeichen des Drachens. Er gilt als großer Glücksbringer, aber nur in Asien. Hierzulande ist der Drache ein Unwort, eine Umschreibung für die Admiralität zu Hause, Banker oder ReGIERende. Buchstäbliche Ähnlichkeiten sind reiner Zufall.

Das Jahr des Drachen wird in Asien mit begeisternden Ideen und Visionen begleitet. Hierzulande hat man eine Sternschnuppe geliefert, die sich als öder Weltraumschrott entpuppte. Zumindest das Lieferdatum passte: Heilig Abend. Manche Börsianer sahen darin das Zeichen für die Jahresendrally, die dann auch einsetzte, nur in die falsche Richtung. Asien feiert das Jahr des Drachen. In der westlichen Hemisphäre steht 2012 schon wieder im Zeichen der Giraffen. Pardon, der Gier-Affen. Elegant, hoch-näsig und oft viel zu schnell.

©Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare auf "Schluss! Aus! Vorbei!"

  1. Avantgarde sagt:

    „Hüten Sie sich vor Weissagungen für 2012. Experimente mit Affen zeigten, dass sie mit Dartpfeilen bessere Börsenprognosen erstellen als Fachleute.“

    Wie wahr, wie wahr – das gilt allen Orten 🙂

    Lt. Maintream hätte nach unserem XXL-Aufschwung der DAX als angebliches Barometer steigen und steigen müssen.
    Pustekuchen. Minus 15%

    Lt. „alternativem Stream“ hätte:

    Der Dollar(wie jedes Jahr :-)) untergehen sollen.
    Pustekuchen. Er gewinnt gegen den Euro gut 3%,

    Silber kräftig steigen müssen.
    Pustekuchen. Der Verlust wäre beinahe in % 2-stellig ausgefallen.

    Gold hätte weniger steigen sollen als Silber.
    Pustekuchen. Im Gegensatz zu Silber verlor das gelbe Metall nicht sondern gewann relativ zum Silber und absolut sogar Prozentual 2-stellig hinzu.

    Die Anleihen seien ja angeblich quasi schon enteignet.
    Auch dies ein totaler Trugschluß – gefragt wie nie – sogar mit nominalem Negativzins.

    Ach ja – mein Lieblingsthema – die Hyperinflation hat mal wieder nicht stattgefunden.

    Tja: So ist es nun mal.
    Affen und Gier überall.
    Jeder versucht Otto-Normal seine Sicht der Glaskugel zu verkaufen.

    Oma Müller von nebenan mit ihrem Sparbuch dürfte auch dieses Jahr wieder die Nase vorne haben – ganz ohne Managementaufschläge, Abos und Tradinggebühren 🙂

    Aber hey 🙂
    2012 wird ja alles besser.
    QE3 nächster Versuch und der Dow soll ja auf über 30000(in Worten Dreissigtausend) steigen lässt uns Godmode wissen.

    Ob die Konsumenten den dann ebenfalls teureren Sprit, Zucker, Mais…. tatsächlich in der real existierenden Welt noch bezahlen können ist nicht überliefert.

    Prosit Neujahr.

  2. MARKT sagt:

    Nur eine kleine Prognose für das erste Halbe Jahr:

    Sachwerte durchweg Short: Gold weniger, Aktien mehr. Nicht zu vergessen, es werden auch die so sicheren Immobilien, erstmals seit dem künstlichen Aufschwung von 2009 von Ihrem Recht auf die verringerung des Preises gebrauch machen, wenn auch erst einmal nur sehr dezent.

    Also Gold Bugs Pulver trochen halten 1180/1200 dürften hervorragende Einstieg für die nächsten hochs sein.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.