Pleite von MF Global: Das war noch nicht alles!

17. November 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Michael, dem „Düsseldorfer“

Wie Bloomberg am Freitag berichtete wurden in dieser Woche 1066 angestellte Händler von MF Global Inc. mit sofortiger Wirkung durch den beauftragten Verwalter gefeuert. Dass ist fast die gesamte Belegschaft. Der Broker brach vor kurzem durch eine Kreditherabstufung in Folge einer schief gelaufenen $6.300.000.000 Wette auf europäische Staatsanleihen zusammen und beantragte daraufhin Gläubigerschutz…

(Auszug aus dem Silberbulletin vom 12.11.2011)

Über 17,000 Kundenkontenpositionen und $1.5 Milliarden an Kundengeldern wurden auf andere Broker transferiert, berichtete Verwalter Giddens. Dieses Thema beschäftigte uns am letzten Wochenende verstärkt, da im Zuge der Transfers und Umstellungen durch die CME Group als Eigentümerin und gleichzeitiges Überwachungsorgan der New Yorker Comex widersprüchliche Meldungen verbreitet wurden.

Auch wir sind zuerst in unserer Analyse des Geschehens „auf dem falschen Fuß“ erwischt worden, als wir im Rahmen der Edelmetallmesse am Samstagmorgen vergangener Woche davon erfuhren. Wir informierten Sie jedoch mit einer Richtigstellung bereits in gesonderten Emails im Laufe dieser Woche, deshalb hier nur nochmals kurz der Sachverhalt zum besseren Verständnis des Nachfolgenden:

Nach dem ersten Bericht der CME schien es so zu sein, dass die „maintenance margin“ auf das Niveau der „initial margin“ angehoben würde. Nach den neuesten Berichten soll die „initial margin“ aber auf das Niveau der „maintenance margin“ reduziert werden, was eine Entlastung für die Spekulanten bedeuten würde und den Markt nicht belasten dürfte.

Die Initial Margin für einen spekulativen Silberfutureskontrakt liegt unverändert bei $24.975 und die Maintenance Margin bei $18.500. Jedoch wird momentan seitens der CME nicht automatisch bei einem Erreichen oder Unterschreiten der $18.500 gefordert, umgehend wieder auf die Initial Margin von $24.975 aufzufüllen. Maßgeblich bleibt dementsprechend zurzeit eine Mindestkontendeckung von $18.500 pro Kontrakt.

Entscheidender ist aber unserer Meinung nach nicht das Hickhack verworrener Mitteilungen zu den Margins durch die CME Group, sondern ihr gesamtes Vorgehen und Verhalten im Zusammenhang um MF Global Inc.

Lassen wir dazu Silberanalyst Ted Butler zu Wort kommen, der als unabhängiger Beobachter und ehemaliger Rohstoffbroker in keiner Art und Weise persönlich in die Vorkommnisse um MF Global involviert ist. Ted bezeichnet die Debatte als völliges Desaster.

„Das Desaster besteht darin, dass erstmals in der modernen Finanzgeschichte, die Hauptgarantie des Clearinghaussystems komplett für den wichtigsten Bestandteil versagt hat – die Kundenbasis.“

Was meint er damit? (Seite 2)


 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , ,

9 Kommentare auf "Pleite von MF Global: Das war noch nicht alles!"

  1. […] Rott&Meyer: Pleite von MF Global: Das war noch nicht alles! (Die Krise frisst sich weiter durchs System.) Veröffentlicht in Schlagzeilen | Schlagworte: Börse, China, Deutschland, USA Ähnliche Artikel: Schlagzeilen vom 03.12.2010 […]

  2. mfabian sagt:

    ***“The Entire System Has Been Utterly Destroyed By The MF Global Collapse“ – Presenting The First MF Global Casualty***
    http://www.zerohedge.com/news/entire-system-has-been-utterly-destroyed-mf-global-collapse-presenting-first-mf-global-casualty

    Kurz: Ann Barnhardt hat ihren Fonds Barnhardt Capital Management kurzerhand wegen des MF-Debakels und komplettem Vertrauensverlust in die CME, die US-Regierung und den Rest der Welt aufgelöst.
    Der oben verlinkte Artikel ist für sich genommen sehr lesenswert.

    Allerdings!
    Rein menschlich würde ich auf Ann Barnhardt keinen Pfifferling geben. Die „Dame“ wettert gegen den Islam schlimmer und kriegerischer als Osama Bin Laden oder Gaddafi in ihren besten – ähhh schlechtesten – Zeiten jemals gegen das Christentum gewettert haben.
    Entsprechende Kotzproben findet man in den gestammelten Youtube-Werken von Ann: http://www.youtube.com/user/AnnBarnhardt?feature=mhum

    Oder konkret (wer nicht mehr als 1 Minute investieren will):
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=aCfbYkXtHuA#t=176s

    • Hartmut sagt:

      SIE mögen von Ann Barnhardts politischen Überzeugungen halten, was Sie wollen – ob für oder gegen Obama, ist doch völlig egal, sind alle nur Marionetten, was sie wohl noch nicht verstanden hat – , aber daß Sie diese Frau, die sich über ihr Geschäftsinteresse HINAUS für etwas engagiert, was SIE persönlich ebenfalls unterstützen sollten, wenn SIE wie Ann das Herz auf dem rechten Fleck haben, nämlich anzuprangern, was die sog. Weltreligion des Islam in Sexfragen für angemessen hält; daß SIE also diese mutige Frau genau in diesem Punkt kritisieren, läßt verschiedene Schlüsse auf SIE selbst zu, ohne daß SIE es offenbar bemerken. ***Edit, das geht zu weit*** Der zweite ist, daß SIE offenbar Angst haben vor dieser Frau und ihrem emotionalen Engagement. In dem Zusammenhang: Dann wissen Sie wohl nicht, was eine Powerfrau ist! Kaum begegnet IHNEN eine, fällt IHNEN nichts anderes ein als schlecht über sie zu reden.
      Und der dritte ist dieser: Ann engagiert sich für die christliche Religion der Bibel und gegen den sexuellen Schmutz, der im Islam als wahr und richtig gilt und praktiziert wird.
      Es ist schon sehr merkwürdig, daß IHNEN diese Tatsache keine Zeile, kein WORT wert ist!
      Aber vielleicht liegt es eben daran, daß IHR Engagement (um nicht von Horizont zu reden) über Geld- und Finanzfragen nicht hinausreicht und daß SIE, wenn SIE öffentliches Engagement zeigen sollten, es vielleicht gerade zur Mitgliedschaft in der Bürgerinitiative „Unser Dorf soll schöner werden“ bringen würden. Weiter reicht IHRE Zivil-Courage offenbar nicht.
      Diese Frau, Betonung auf FRAU, riskiert ihr Leben für diese öffentlichen Statements; und was tun SIE für das, was RICHTIG ist?
      Deshalb sage ich: Schämen SIE sich über IHREN geistig so beschränkten Kommentar!
      Und noch ein PS: Weil es zu viele IHRER Art gibt, müssen sich heute FRAUEN für den Schutz von Kindern engagieren. Eigentlich wäre dies eine Aufgabe von Männern. Ich sag IHNEN auch noch wo: Den Kinderstrich in der Kurfürstenstraße in Berlin abschaffen, auf dem sich die sog. Mandatsträger aus dem VERKOMMENEN HAUSE mit der höhnischen Aufschrift: DEM DEUTSCHEN VOLKE bedienen. Haben SIE diesen MUT?

  3. […] Rott & Meyer: Pleite von MF Global: Das war noch nicht alles! […]

  4. Avantgarde sagt:

    Hier noch ein recht prominentes Opfer: Gerald Celente!

    Obwohl er selbst den Leuten immer wieder sagt sie sollen nicht im Casino spielen.
    Das nenne ich wahre Ironie des Schicksals.

  5. Hartmut sagt:

    Sehr geehrter Herr Meyer,

    Meine Gross-Schreibung ist hier
    – eine Betonung & Hervorhebung, was sich am Inhalt auch erkennen läßt (weshalb sollte man DEM DEUTSCHEN VOLKE denn schreien?)
    – eine Anzeige für das emotionale Engagement, das hinter der Äußerung steht.
    Es ist KEIN Schreien, sondern eine sehr deutliche An- und Aussprache, die sich angesichts des erörterten Themas eigentlich von selbst versteht.
    Es ist in unseren Breiten leider selbstverständlich geworden, selbst gewichtige Aussagen mit Deminutiv und in einem unterkühlten Ton von sich zu geben, so als wäre es eigentlich ohne Bedeutung. Und das ist definitiv verkehrt. Nicht die Form ist wichtiger als der Inhalt, sondern der Inhalt wichtiger als die Form.
    Es mag vielleicht zur Erkenntnis beitragen: Gesellschaften und Unternehmen in ihrer(degenerativen) Spätphase weisen allesamt die Überbetonung der Form ggü. der Funktion auf.
    Bsp.: So behält man Mitarbeiter sowohl hier wie dort nicht mehr WEGEN ihrer Leistung, sondern TROTZ ihrer Leistung, während es in der Frühphase genau umgekehrt war. Hauptsache – könnte man sagen – daß der-oder diejenige zur angesagten Seilschaft gehört, mehr ist nicht erforderlich.
    Auf unseren Fall bezogen: Hauptsache, es hält sich der Schreiber an die formalen Regeln und bleibt cool… weit abgeschlagen ist dann Inhalt und Bedeutung seiner Aussage.
    Das ist es eben, was nicht geht, will man ein Unternehmen oder ein Gemeinwesen gesund und kraftvoll erhalten. M.a.W. Auseinandersetzung ist überlebensnotwendig. Und dazu gehört nun einmal Engagement und deutliche Aussprache.

    Und angesichts der geringen Möglichkeiten, bestimmte Wörter hier schreibtechnisch hervorzuheben, muß man halt auf die Gross-Schreibung zurückkommen.

    MFG Hartmut

  6. Avantgarde sagt:

    Die Pleite zieht bereits weitere Kreise – die üblichen Verdächtigen…

    „Die Pleite der US-Finanzfirma MF Global hat für die Deutsche Bank ein juristisches Nachspiel.
    Zwei US-Pensionsfonds verklagen Abteilungen des Frankfurter Instituts sowie sechs weiterer Geldhäuser, die MF Global bei der Erstellung von Anleihe-Angeboten unterstützt haben. Die Kläger werfen den Banken vor, in den Prospekten Probleme verschwiegen zu haben, die schließlich zum Kollaps des Brokerhauses geführt haben.

    Mit der am Freitag eingereichten Klage nehmen die Fonds vor allem finanzstarke Institute ins Visier, um ihre Verluste nach dem MF-Global-Zusammenbruch auszugleichen. Zu den Angeklagten gehören auch Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, Jefferies, JPMorgan und RBS…..“ http://www.derstandard.at

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.