Paprika und Spinat brechen sich bei Preissturz das Genick

12. August 2014 | Kategorie: RottMeyer

von Bankhaus Rott

Während viele Medien im Stile von Kriegsberichterstattern von den „Erfolgen“ der westlichen Sanktionen gegen Russland schwadronieren türmt sich in Polen bereits ein gewaltiger Überschuss an Äpfeln auf. Berichte aus Holland weisen auf drastische Preiseinbrüche bei Gemüse und Obst hin…

So fiel bei den Gemüseauktionen nicht nur der Preis für Paprika drastisch. Auch der Spinatpreis fiel binnen einer Woche um gut 75%. Immerhin dürfte den Verfechtern von Handelssanktionen bewusst werden, was ein Grenzpreis ist, und wie sich ein spontan entstehender Überschuss auf die Preise auswirkt.

(Dutchnews.nl) The Russian sanctions imposed on Thursday against western countries are already beginning to bite in the Netherlands, Dutch media report on Friday.

The Financieele Dagblad reports that 300 trucks carrying vegetables and fruit have already been refused entry at the Russian border.  The effects are also being felt at the Zaltbommel trade auction where prices are already falling.

Selbst manchem Veteranen der Branche wird es offenbar mulmig.

(www.nltimes.nl/) “I have been doing this for 55 years and I never experienced it this bad before,” a retailer said this morning after purchasing spinach for €0.30, bottom price at the vegetable auction in Zaltbommel.

The Russian boycott of produce from western countries is obviously already affecting prices in the Netherlands. “Wednesday I bought spinach for €1.10. No farmer is going to be able to pull that for a long time,” the retailer said.

A fellow buyer said that many farmers are now facing financial trouble. “The sector is not strong. A lot of farmers invested in new techniques to be able to offer the consumer the best product environmentally friendly products. That cost a lot of money and people are near drowning,” he said

Ein Bericht aus dem schönen Österreich: Rekordernte und Krise in Russland: Gemüsepreise fallen in den Keller

Angesichts des Preisverfalls dürfte es für andere Länder unattraktiv sein, ihre Waren in die EU zu verkaufen. Sie werden sich nach andern Abnehmern umschauen. Unter anderem loten Brasilien und Chile derzeit die Ausweitung der Exporte nach Russland aus. Der von einigen Medien offenbar geradezu herbeigesehnte Mangel in Russland sollte eine Illusion bleiben. Vermutlich gesellt sich somit bald zur Rundfunksteuer noch der Notgroschen für sanktionsgeplagte Firmen.

Man darf übrigens gespannt sein, wann die fallenden Preise bei Rewe und Co ankommen …



 

Schlagworte: , , , , , , ,

2 Kommentare auf "Paprika und Spinat brechen sich bei Preissturz das Genick"

  1. Michael sagt:

    Den Mangel in Russland den mag mir einer zeigen. Es war euronews ein durchaus interessanter Kommentar, die Meinung einer jungen Dame. So ich mich erinnere. Das ein Mangel entsteht, glaube sie nicht und nächstes Jahren produzieren ‚wir‘, im Sinne von Russland, mehr und für uns. So ist es wenn man kann. Russland schwelgt ja nicht in Luxus. Die haben halt den Luxus ein natürliches Realwirtschaftswachstum

    Wie sage ehem. Nachbarin, ‚Sollen sie das Gemüse ins Meer schütten, haben wenigstens die Fische etwas davon‘. Ich ergänze, ‚Wenn es noch welche gibt‘.

    Bei uns wird zumindest halbwegs sauber berichtet, da unsere Landwirtschaft eher noch ‚klein‘ strukturiert ist in manchen Teilen und auch die Integration des Landes in die neue Welt im Rahmen des Möglichen wird betrieben und nicht die Integration der Landbevölkerung in die Stadt forciert wird.

    Ich denke die Illusion eines Preises heutzutage wird ja eher durch die Tradition der Kalkulation in vorhanden Schemen gestützt. Wer mit solchen Aufwand für den Vertrieb von Überflussprodukten treibt …

  2. bluestar sagt:

    Die Genossen der EU beschweren sich schon, dass die Gegenmaßnahme Russlands
    unverschämt und nicht rechtens sind !!! Mit politischem Druck und dem Ziel auf Verzicht will man nunmehr jene Länder bearbeite, die anstelle der EU-Staaten Russland beliefern möchten. Realitätsverlust und Größenwahn.
    Merken die überhaupt noch welchen geistigen Müll sie produzieren ? Ehrlich gesagt war dagegen selbst das senile SED-Politbüro eine Runde von Genies.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.