ORF2: RFID-Chip: Chipen ohne Dein Wissen!

10. September 2014 | Kategorie: RottMeyer

Chip implantieren war gestern. Neu! Chipen per Körperlichen Kontakt, Zunahme von Flüssigkeiten, oder Nahrung!
RFID-Chip in der Zahnpasta etc. Es gibt keine Grenzen mehr!
Ist schon ein RFID-Chip an oder in uns?

Quelle: Youtube

 

Schlagworte: , , , ,

4 Kommentare auf "ORF2: RFID-Chip: Chipen ohne Dein Wissen!"

  1. Rahel sagt:

    Ab der 1. Minute sagt der Zukunftsforscher Oskar Villani zur Moderatorin. Zitat: „Ich hätte ihnen also eine Nummer verpasst, dass ist nunmal das mindeste was ich tun kann“.

    Leider kann ich nicht in die Zukunft blicken, aber eines kann ich schon jetzt voraus sagen. Hätte er mir sowas heimlich untergejubelt, die Folgen für dieses Herr wären atemberaubend, im „Negativen“ Sinn!

    Ein Glück das ich noch so „jung“ bin, da freue ich mich so sehr auf die Zukunft, *würg*

    Nächtliche Grüße
    Rahel

    • Skyjumper sagt:

      Tja, das mit „der Nummer verpasst“ würde wohl letztlich nicht so funktionieren. Schließlich müssten diese Nanoteilchen VOR der Verwendung programmiert werden. Und nach diesem Händeschütteln wären ja nicht alle Teilchen übertragen worden. Wer von beiden trägt jetzt also welche Nummer? Und was ist nachdem der Verteiler dem nächsten die Hand geschüttelt hat. Wieder würden auch Teilchen aus der ersten Charge den Träger wechseln. Jetzt stehen schon 3 unterschiedliche Träger zur undifferenzierten Verfügung. Nein, ganz so einfach ist es (noch) nicht.

      Aber die Zahnpasta „Strahleweiß“ beinhaltet vielleicht schon Morgen diese Nanoteilchen. Und jeden Tag schmier ich mir das Zeug ins Zahnfleisch. Und jede Werbetafel an der ich vorbeirenne liest diese Signale aus und fragt mich anschließend mit einer individualisierten Werbung ob ich denn noch genügend „Strahleweiß“ auf Vorrat habe. Wenn nicht läge das supertolle „Strahleweiß“ im 3. Regal links von mir.

      Und natürlich werden auf diese Weise Bewegungsprofile erstellt. Nicht nur wie ich durch den Supermarkt schlendere, sondern auch wann und wie oft. Im Zusammenhang mit dem Handy, der Mautstation, der Videoüberwachung, der Abhebung oder dem Bezahlvorgang mittels EC-Karte und und und ……….. der gläserne Untertane ist nur noch eine Frage von sehr kurzer Zeit.

      Stasi, Gestapo und ihre heutigen Pendants bekommen mit Sicherheit schon allein beim Gedanken daran multiple Orgasmen wie „frei“ wir heutzutage, bzw. in wenigen Jahren, sind.

      Und wer jetzt völlig dem Frust (und hoffentlich der Wut) verfallen möchte, der beschäftige sich einmal mit den aktuellen (militärischen) Forschungen aus dem Bereich „Körperfunktionssteuerungen“, kombiniere dann beide Bereiche und gelange zu der Erkenntnis das es in 3-4 Jahren möglich sein wird jegliches „Fehlverhalten“ der Untertanen umgehend körperlich zu sanktionieren.

      Bei Rot über die Ampfel gefahren? 5 Minuten unangenehmes Jucken im Schritt.

  2. stonefights sagt:

    Warum vor Nanopartikel „Angst“ haben ? Geht doch bereits heute alles, ist eben nur eine verfeinerte Technik von morgen. Die Technik ist nicht das Problem. Angst sollte uns unser eigenes Tun geben.
    Sämtliche digitalisierten Informationen (täglich mehr) geben wir doch in unserer industrialisierten Welt mittlerweile „mehr oder weniger“ freiwillig ab als „Facebook“-Generation oder wie wir die heutige als Synonym bezeichnen wollen…
    Wirklich nur einige Beispiele: Kreditkartenkäufe, online-accounts (auch dieser hier…), Elster, emails, etc., etc., etc.
    All diese digitalisierten Daten lassen bereits heute eine Profilgenerierung zu, die weit über eine politische oder gesellschaftliche Ausrichtung meiner Vita hinaus geht.
    Manchmal schreibe ich spasseshalber noch schöne Grüsse an den Postboten auf meine Postkarten. Will ja nicht, dass er einen Marktnachteil hat aufgrund der analogen Technik (Die jüngeren unter euch: einfach mal Tante Google fragen, was eine Postkarte ist, dann gibt es erneut einen Eintrag für euch im Profilbereich „geschätztes Alter“ und Wissensstand 😉
    Bewegungsprofil ? Das Handy ist immer „on“ und immer am „Man(n)“ 🙂
    Alle Apfel-Jünger können noch nicht einmal den Akku entfernen, um dem nur rein „physisch“ zu entgehen…
    Pathogenetische Verfassung ? Heute sind es die sonys dieser Welt, welche durch gehackte DBs für vorgetäuschten „Aufruhr“ sorgen, morgen eben die der „Gesundheits-„Kassen, Steuerbehörden, etc.
    Ich könnte diese Beispiel und Listen unendlich weiterführen.
    Vom Zigarettenautomaten mit „Alterscheck“ (ich lach mich „tot“ 🙂 durch EC-Karteneinschub bis zum Zwangs-Personal-Ausweis mit Chip…
    Die gechippte Katze ? Ich denke mir meinen Teil…
    Wie soll Einstein mal gesagt haben ?.
    „Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind. Das Universum und die Dummheit der Menschen. Bei Ersterem bin ich mir noch nicht sicher.“
    Mit dem Arpanet fing vielleicht bereits der Zauberlehrling an. Wie sagte der gute alte Wolfgang bereits vor unserer Zeit: „Die ich rief, die Geister, Werd’ ich nun nicht los.“
    lg, stonefights

  3. bluestar sagt:

    @stonefights
    Schöner Kommentar, wie wahr, wie wahr.
    Und wenn ich lese, dass sich Menschen für eine neues Smartphone-Modell schon über Nacht anstellen um es als erste zu ergattern muss ich an das Affengehege im Zoo denken.
    LG und schönes WE.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.