Niemand kontrolliert den Wirtschaftszyklus

6. Juni 2011 | Kategorie: RottMeyer

von Robert Rethfeld

„Die USA haben das neue Paradigma eines ununterbrochenen Wachstums erreicht“. So oder so ähnlich lauteten die Schlussfolgerungen einiger Analysten im Sommer 1999.* „Der Zyklus ist verschwunden“, hieß es im Januar 1987 in der NY-Times.**…

Offensichtlich sorgen längere Perioden unterunterbrochenen Wirtschaftswachstums für derartige (Fehl-) Einschätzungen. Zudem hatte die US-Fed im Herbst 1998 die Märkte mit einer für die damalige Zeit großen Liquiditätsspritze gerettet, sodass das Vertrauen in die US-Zentralbank hoch war. Im Frühjahr 2000 markierte der Aktienmarkt ein wichtiges Hoch. Es folgte eine Rezession. Aus dem Jahr 1987 ist der Herbst-Crash bei den Älteren noch in guter Erinnerung.

Niemand kontrolliert den Wirtschaftszyklus, erst recht nicht die Zentralbanken. Seit 1854 (Beginn der US-Rezessionsstatistik) blieb nicht eine Dekade rezessionsfrei. Seit dem Ende des zweiten Weltkriegs fanden 11 US-Rezessionen statt. 11 Rezessionen in 60 Jahren bedeuten etwa alle 5,5 Jahre eine Rezession (oder zwei Rezessionen pro Dekade).

Wie die Statistik des NBER (National Bureau of Economic Research der USA) weiter zeigt, verteilen sich die Rezessionen ungleich. In den 1990er Jahren kam es lediglich zu einer Rezession. Die vergangene Dekade lag mit zwei Rezessionen im Durchschnitt. Angesichts der keineswegs gelösten Krisensituationen in den Industrieländern (Staatsverschuldung, teilweise hohe Arbeitslosenquoten, Abhängigkeit vom Export) wäre es verwunderlich, wenn die laufende Dekade nicht von zwei Rezessionen getroffen werden würde.

Ein Blick auf das US-Verbrauchervertrauen (Bloomberg-Consumer-Comfort-Index) zeigt, dass der statistisch erfasste Übergang von der Rezession zum Wirtschaftsaufschwung im Sommer 2009 gefühlt schlichtweg nicht stattgefunden hat.

Einer Arbeitslosenquote von 9,1% plus Tankstellenpreise nahe 4 US-Dollar pro Gallone lassen auch kein anderes Verhalten erwarten…. (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.