Neues Geld ab 2013!

11. November 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer) Neues Geld? Zu früh gefreut. Nur der Euro bekommt eine Frischzellenkur. Wie konnten wir nur mit dem Alten leben? 2013 kommt der Fünf-Euro-Schein neue Sicherheitsmerkmalen. Jedes Jahr wird eine Note ersetzt. 2019 ist der 500er dran. Ob es dann den Euro noch gibt? 

Vielleicht dauert der Austausch länger, wenn es erst 1000er, 2000er und 5.000er gibt. Ich freue mich auf die neuen Sicherungsmerkmale. Ein Chip würde jeden Euroschein aufspürbar machen. Kann ja noch kommen – nach 2019…

Seltsam. Schnöde Baumwollzettel gelten überall als Geld. Doch Geld ist es nur solange wie die Leute glauben, es wäre Geld – etwas, womit man handelt und Werte speichert. Doch der Euro hat keinen Wert – nur einen Preis – den für ein Gramm überteuerte, bunt bedruckte Baumwolle. Man könnte sie durch den Kopierer jagen. Das ist verboten. Nur die EZB darf das, was aber der gleiche Akt wäre, als täte ich das.

Weltweit zirkulieren inzwischen 14,9 Milliarden Eurozettel mit einer aufgedruckten Zahl und fiktiven Brücken, die ins Nichts führen. Ich weigere mich ausdrücklich, das Wort „Wert“ zu benutzen, auch wenn es sich um 888 Milliarden Euro handelt.

Die Zahl der Banknoten explodierte regelrecht in den letzten Jahren, als die Leute das Geld von der Bank holten und es zu Hause verstauten. Sie meinen, da wäre die Baumwolle sicher, selbst wenn die Inflation täglich in die Wohnung einbricht.

Freuen wir uns auf 2013, wenn es im Mai das erste neue Geld gibt. Dann müssen die alten Scheine aus ihrem Versteck wieder heraus und getauscht werden. Alles muss seine Richtigkeit haben.

Spötter sagen, wir bekommen neues fälschungssicheres Falschgeld, während die falschen Fuffziger Billion um Billion davon herstellen – meist nur elektronisch. Denken Sie mal über Baumwoll-Aktien nach!

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

3 Kommentare auf "Neues Geld ab 2013!"

  1. Vater Morgana sagt:

    ein toller Artikel, der aber zur Nebelkerze werden könnte, wenn es zwischenzeitlich doch eine Umstellung / Auflösung des Euro geben sollte…
    (ed. habe aus der Millon erst eine Million gemacht. Mülliarde wäre auch nicht schlecht. Es bleibt bei Milliarde. Grüße von Frank)

  2. Lotus sagt:

    Wobei die Frage noch nicht beantwortet ist, was zuerst kaputt geht? Sind es die Unternehmen, die Beschäftigungsverhältnisse oder die Koalition in Deutschland. Genau genommen auch nicht, ob Brüssel seine verfehlte Europa-Politik weiterführen kann. Denn, bei aller Warnung vor Inflation, braucht es nur ein Ereignis und die EU wird sich in Luft auflösen. Das ist im Moment zu vermuten, denn Einigkeit gibt es nicht mehr. Jeder Gipfel scheitert erbärmlich. London und Paris arbeiten daran. Die Sparpolitik von Schäuble kann so auch nicht weitergehen. Er rottet ganze Völker aus. Schäuble ist meiner Meinung die größte Gefahr, die die Welt je nach dem 2. Weltkrieg gesehen hat. Er muß gestoppt werden, denn er macht Europa zum Kriegsgebiet.

    Fest steht auch noch nicht, ob sich die Bürger nicht doch noch erheben. Scheinbar hat der Schreiber hier das Volk schon aufgegeben. Liest man in den Kommentaren, dann brodelt es in allen Gesellschaftsschichten. Ich denke, die Vernichtung der Baumwollfetzen wird bevor die Inflation so richtig greift, eine kriegsähnliche Sabotage erleben. Entweder kommt sie vom Ausland oder aus Deutschland. Keine Ahnung. Aber die zunehmende Aggressivität und Wut ist überall zu spüren. Kaum jemand kann auf Dauer seine Ängste durch den Dauerzustand Gewinnmaximierung und Wachstum verbergen.

    Entscheidend in Deutschland ist die voranschreitende Konsequenz der Bürger, sich aus der Öffentlichkeit/Geisel (ungläsernd machen) zurückzuziehen. Erst wenn die Gelder der Privathaushalte aus Banken und Versicherungen verschwinden, kann politisch ein Umdenken eintreten. Die Zeichen stehen gut, denn Gold und Fremdwährungen horten woanders. Das zeigen die nicht endenden Pleitebefürchtungen (Commerzbank). Die Wirtschaft des Kreditsystems würde kollabieren und eine Währungsunion erzwingen. Natürlich wären wir gleich noch die unfähige Bundesregierung los. Die Inflation könnte so keine Wirkung entfalten, wenn rechtzeitig eine nationale Währung eingeführt wäre.

    Die Einführung von neuen Euro-Noten ist ein Ablenkungsmanöver, wegen der zunehmenden Skeptiker und Politikverdrossenen. Die Bundestagswahl steht ja vor der Tür und Merkel will gewählt werden. Da muß sie Euro-Sicherheit vorgaukeln, egal was es kostet.

  3. rolandus sagt:

    Der „5er“ sollte natuerllich nur das kühle Becks ausgleichen.

    Schön Gruss ins Ried
    rolandus

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.