Feiern Sie!

18. Januar 2009 | Kategorie: Kommentare

Wir schreiben das Jahr acht im dritten Millennium, das Jahr, in dem kein Stein auf dem anderen zu bleiben scheint. Es ist ein Grund, ein Fest zu feiern, eine gute Flasche Wein zu öffnen und zu hoffen, dass der Mumpitz endet, und endlich die Vernunft Einzug hält. Und nicht nur das. Frau Bescheidenheit könnte sich ihren Weg bahnen, flankiert durch Frau Zufriedenheit und Cousine Demut.

Es könnte der Auftakt sein, um Dinge zu bereinigen, die ins Leere liefen. Wünsche, Hoffnungen und Träume, die auf Sand gebaut waren, die Geld kosteten und nicht wirklich da waren, dennoch Dinge beförderten, die die Geschichte nicht braucht, um Göttern zu imponieren, die nun wie Zuckerguss auf einer Hochzeitstorte im Regen stehen. Die Leute mit der Harfe im Arm werden in der Ecken stehen und die Welt nicht begreifen. Feiern Sie! Dinge werden ausgemustert, die kein Mensch braucht – sie dienen höchstens als schlechtes Beispiel für künftige Generationen. Vielleicht wird es Mahnmale für sie geben. Der Anlass wäre passend.

Nicht nur Banken kippten, sondern auch Träume zerplatzen. Dass man ohne Leistung und Arbeit zu Reichtum gelangt, diese Zeit scheint vorüber zu sein, außer für diejenigen, die sich den Betrug leisten können und müssen: die Meister des Schönredens, des Schönschweigens, des Schönspielens und vor allem des Schönquatschens. Dummsprech – dieses Kunstwort hatte Orwell meines Wissens nicht auf der Agenda. Doch es gehört ins Jahr 2008, dem achten Jahr des dritten Millennium, als die Kreditmärkte einfroren, weil es keinen weiteren Dummen gab, der sich in Schulden stürzen wollte und den Goldlöckchen die Perücke verrutschte. Trinken Sie!

Abwicklung, dieses Wort erinnert stark an das Wort in der Zeit der ehemaligen DDR, als sich Dinge änderten, die nicht funktionierten, so wie die Kreditmärkte heute. Dinge, die als Innovation gefördert und gefeiert wurden, stehen nackt da. Es war Schaum, nicht mehr. Es war Mittel zum Zweck, nicht mehr. Es war Täuschung und Betrug, nicht mehr. Die Götter hatten einen anderen Plan. Zu lange haben sie sich auf die Schenkel geklopft. Sie hatten ihren Spaß. Nun, im achten Jahr des dritten Millennium kehrt der Ernst zurück. Und er wird Dinge fördern, die andere längst auf die Müllhalden der angestaubten Denker beförderten. Doch auch hier regnet es. Sie wissen, was Regen bewirken kann – Wachstum – nur ein anderes.

Feiern Sie! Die Götter kümmern sich um den Rest.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.