Neu im BIP: Schmuggel, Drogen, Schattenwirtschaft

26. März 2014 | Kategorie: RottMeyer

Glosse von Frank Meyer

Gehen Sie davon aus, wenn Weltverbesserer die Welt verbessert haben, werden wir sie nicht wiedererkennen – zumindest die Realität. Wenn sie zuschlagen, sind Revolutionen garantiert. Was halten Sie davon? Künftig werden Drogenhandel, Tabakschmuggel und Teile der Schattenwirtschaft stärker im Bruttoinlandsprodukt berücksichtigt…

Endlich auch bei uns… Was in der Schweiz funktioniert, und auch Großbritannien den heiß ersehnten Boom bringen wird, macht auch vor Euroland nicht Halt.

Bereiten Sie sich auf einen statistischen Wirtschaftsboom der Extraklasse vor, zumindest auf dem Papier. Endlich gehört die Realität der Vergangenheit an – ebenso größere Anstrengungen zur Steigerung einer Wirtschaftsleistung. Während man früher noch in die Hände spucken musste, übernimmt diese Arbeit das Statistikamt auf allerhöchste Anweisung der EU.

Meine Kollegen fragten mich, ob ich an einem Touret Syndrom leiden würde… Nein, ich habe mich nur an meinem Erstaunen verschluckt und darüber erschrocken, was Statistik heute alles kann.

Den Zahlenverdrehern ist rechtzeitig die Schattenwirtschaft aufgefallen. Dort fließen große Summen. Diese künftig in die Berechnung des BIPs einzubeziehen, wird künftig zu unglaublichen Wundern führen. Zwar können viele Zahlen nur geschätzt werden, dennoch ist es doch entscheidend, was hintenheraus kommt. Sollte es bräunlich gefärbt sein und übel riechen… rein damit in die BIP-Berechnung!

So wird beispielsweise die deutsche Wirtschaft pünktlich am 1. September 2014 um Mitternacht auf wundersame Weise einen plötzlichen Sprung von drei Prozent hinlegen. Ganz aus dem Nichts. Spätestens dann sollte der DAX die 12.000er Marke überwinden, wenn nichts dazwischen kommt.

Wie schon berichtet, werden dann einige Ausgaben eines Staates keine Ausgaben mehr sein, aber auch keine Einnahmen – sondern Investitionen. Eine Bilanz besteht dann nicht mehr aus Plus und Minus, Soll und Haben, sondern auch aus „könnte-müsste-darfste“. Hurra!

So sind Rüstungsausgaben künftig Investitionen und keine Ausgaben mehr. In diesem Fall ist die Umwidmung in Investition verständlich, denn wer im Ausland etwas zu sagen haben will, muss investieren. Doch das ist nicht alles.

Bislang war auch der Drogenhandel und Tabakschmuggel ein unterschätzter Wirtschaftsfaktor, vor allem in Sachsen. Und geben Sie zu, sollten Sie rauchen, dass sie hier und dort auch mal eine untersteuerte Packung erworben haben. Damit tragen Sie künftig auch zur Steigerung der Wirtschaftsleistung bei. Das sächsische BIP wird wegen der Grenze nach Tschechien explodieren. Da wir schon an der sächsisch-tschechischen Grenze sind… (Seite 2)

 

Seiten: 1 2

6 Kommentare auf "Neu im BIP: Schmuggel, Drogen, Schattenwirtschaft"

  1. Helmut Josef Weber sagt:

    Naja- dann gehören aber auch die Bestechungsgelder, die an Poltiker gezahlt werden, mit in die Rechnung.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  2. JayJay sagt:

    Wunderbarer Kommentar, Klasse.
    Also der untergegangene Sozialismus, hat schon schön manipuliert, aber die heutigen Staatslenker und ihre Vassalen in den (was auch immer) Forschungsinstituten übertreffen alles.

    Ab heute 01.09.2014 rechne ich mir auch alles schön, auf Teufel komm raus. 😉

    Gold & Silber Ahoi 🙂

  3. Skyjumper sagt:

    Der 01.09.2014 als Stichtag ist deutlich zu spät für die angesetzte Jubelfeier. Bereits vorher wird es Jubelfeiern geben. Scheinbar schon wieder in Vergessenheit geraten sind die Veränderungen der BIP-Berechnungen die bereits ab 01.04.2014 wirksam werden.

    Im Gedächtnis geblieben sind mir:
    + Ansatz von F&E Kosten als Investionen
    + Ansatz von Militärausgaben als Investitionen
    + Neubewertung von Versicherungs- und Pensionsansprüchen

    In Summe sollten bereits diese Änderungen eine Erhöhung des deutschen BIP von ca. 3 % nach sich ziehen. Da das ganze rückwirkend !! berechnet wird, steigt das deutsche BIP von 2.736 Mrd. € auf geschätzt 2.816 Mrd. € ……….. was natürlich noch nicht reicht.

    Die Hinzuziehung von Drogenhandel, Tabakschmuggel und Prostitution ist nun also das zusätzliche Gimik am 01.09. Mal sehen, wo uns nun die geschätzte Produktivität der sogenannten Schattenwirtschaft hinbringen wird. Aber auch das wird vorhersehbar nicht reichen.

    Bei einem Schuldenstand per Ende 2013 von 2.178 Mrd. € benötigt Deutschland schließlich ein BIP von rund 3.630 Mrd. € damit die 60 % – Grenze aus dem Maastrichvertrag wieder eingehalten wird.

    Wie hieß das doch gleich? „Humor ist wenn man trotzdem lacht“

  4. FDominicus sagt:

    Ist es für einen Aprilscherz nicht noch zu früh — oder meinen die das ernst?

  5. MARKT sagt:

    Tja, wir wollen unseren Freunden aus Übersee ja in nichts nachstehen. Wir ziehen nur nach, sonst würden uns die USA in den Wachstumszahlen ja pulversieren. (Siehe Änderung der US-BIP Berechnung zum 01.07.2013)
    Jeder betrügt so gut und solange wie man ihn lässt.
    Würde die Medien ihrer Pflicht zur Aufklärung und Information nachkommen statt lügen zu decken wäre viel nicht möglich.
    Danke das wenigstens hier auf solch einen Betrug zumindest meiner Meinung nach hingewiesen wird.

  6. kravder sagt:

    Legalisierte Schattenwirtschaft – keine Reue.

    Von der Politik als Betriebsprüfer bis zum Steuernnehmer missbraucht und meine Freiheiten genommen. Mithin vom Gegner zum Macher befähigt.
    Vergleichbar so, als wie wenn ich auf Geheiß des Staates bei einem Gastwirt wegen Hinterziehungen dessen Tageseinnahmen zu pfänden habe und mich dieser Gastwirt dann aus Dankbarkeit und Sympathie zum Spanferkel essen einladen würde. Weiter noch, von diesem Gastwirt und anderen von mir verfolgten Arbeitgebern auch noch erwarten zu können, mich bei sich als Servicekraft oder dergl. einstellen zu sollen.
    Faktisch so, als wie für diesen Staat/Land (D/DD) Jahre lang dessen Forderungen eintreiben müssen und dann für meine gezeigte Loyalität für den Rest des Lebens in den Arsch getreten zu bekommen. Diese Freiheit habe ich nicht gewollt.

    kravder

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.