Na bitte! Es geht doch!

4. Januar 2009 | Kategorie: Kommentare

Na das kann ja langweilig werden… Der erste Börsentag des neuen Jahres – und keiner ist dabei – dachte ich mir, als der Wecker früh geklingelt hatte. Und alles war neu! Die Straßen in Köln waren voller Schnee, die vorbörslichen Kurse sahen grün aus, Diesel kostete 1,02 Euro und der „Change“ steht auch vor der Tür! Und dann ging schon die Post ab…

Der DAX sprang kraftvoll aber mit wenig Umsatz über 4900 Punkte und nahm schon mal einen ersten technischen Widerstand, berichten die Chartisten. Vielleicht hatte er auch noch einen Silvesterböller unter dem Hintern. Man weiß es nicht. Oder spielt man gar eine künftige Beton-Rallye, wenn jetzt bald Milliarden in die Infrastruktur gesteckt werden? Bauwerte lagen heute ganz gut im Rennen.

Bis die Autobahnen fertig sind, dauert es vielleicht noch ein paar Jahre. Und bis sich die Investitionen in Schulen und Schüler auszahlen, ist die nächste Hausse vielleicht schon längst wieder vorbei. Ich bin da ganz zuversichtlich. Da wären ja erst einmal die ganzen Baugenehmigungen, Durchführungsverordnungen und auch die Bürger, die protestieren und die Gerichte bemühen könnten, wenn die Ortsumgehung mitten durch das Gärtchen gebaut werden soll. In Dubai übrigens steht in neun Monaten ein neues Hochhaus fix und fertig da, in etwa der Zeit, die man hierzulande für eine Baugenehmigung braucht. Wenn die Experten in der kommenden Woche über ein zweites Konjunkturpaket beraten, bekommen wir auch unseren „Change“!

Sie merken schon, welch Optimismus mich heute plagt. Hoffentlich findet man nicht noch bedrohte Schmetterlinge in irgendeinem Busch. Wie es auch sei. Es kann ja nur noch besser werden, meinten einige Kommentatoren heute. Und der DAX? Der ist billig! Hoppla! Ist das etwa die Platte vom letzten Jahr? Dieses Jahr ist alles anders. Und wenn es mit dem DAX nicht klappen sollte, dann haben wir ja auch noch das Mondprogramm, dass der Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt Peter Hintze vor wenigen Tagen in den Ring geworfen hat. 350 Millionen Euro soll es kosten.

Im Radio erzählte man heute, dass es in Deutschland noch nie so viele Erwerbstätige gab wie im Jahr 2008. 40,84 Millionen! So richtig wusste ich den Begriff erwerbstätig nicht einzuordnen, doch das statistische Bundesamt lieferte die Erklärung.

Zu den Erwerbstätigen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zählen alle Personen, die als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte, geringfügig Beschäftigte, Soldaten) oder als Selbstständige beziehungsweise als mithelfende Familienangehörige eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben, unabhängig vom Umfang dieser Tätigkeit.

Wunderbar! 6,8 Millionen Billig-Jobber bescherten dem Arbeitsmarkt in Deutschland ein wahres Jobwunder, ganz nach amerikanischer Art. Es ist eben alles eine Frage der Definitionen. Leben muss man ja heutzutage auch nicht mehr unbedingt vom Job. Ich bitte Sie!

Was ist eigentlich die Definition für eine Depression? An der Börse sagt man: Rezession ist, wenn der Job des Nachbarn weg ist. Depression bedeutet, der eigene Job ist auch weg. Diese Wort liest man jetzt öfters, nachdem man sich schon traut, das R-Wort auszusprechen. Rezession ist wie Deflation eine Art von Modeerscheinung geworden.

Eine besondere Überraschung für die Kunden hat sich die Berliner Sparkasse ausgedacht. Böller für 2009.

Da saß wohl ein Scherzkeks in der Marketingabteilung, oder ein Querschläger. „Der größte Knaller kommt nach Silvester“ heißt es dort auf einem daxroten Werbeplakat. „Freuen Sie sich auf das neue Jahr mit uns…“ Wie meinen?

Währenddessen meldet die FTD, dass die Industrieproduktion in Deutschland so schnell fällt wie noch nie. Die Unternehmen drosseln ihre Produktion so massiv wie nie zuvor und bauen Stellen ab. Auch in der gesamten Euro-Zone mehren sich die negativen Nachrichten. Der Einkaufsmanagerindex sinkt mit 32,7 Zähler so tief wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnung 1996. Das muss der Boden sein, der „Change“-Boden..

Deutschland, das den Export im letzten Jahr so stark noch gefeiert hat, bekommt die Abhängigkeit (42% vom BIP) davon jetzt doppelt um die Ohren, wenn Kunden in den USA und Asien weniger bestellen. Die Spanier muss es am ärgsten erwischt haben, ist aus den Daten abzulesen. Apropos: Gestern schrieb mir ein Freund: Auf nach Malle! Die Hauspreise sind dort inzwischen um 30% gefallen. Und kaufen will immer noch niemand. Hasta Mañana.

Obwohl wegen ihrer optimistischen Orakelei stark in der Kritik, trauen sich die Wirtschaftsweisen wieder aus den Verstecken und werfen mit neuen Prognosen um sich. Wolfgang Wiegard erwartet 2009 eine deutliche Verschlechterung am Arbeitsmarkt.

„Verantwortlich geschätzt, könne man bisher sagen, dass der Abschwung im laufenden Jahr zwischen zwei und 2,7% liegen dürfte und die Politik mit 700.000 mehr Arbeitslosen rechnen müsse“, sagte der Experte im ZDF. Mir fielen zwei Dinge auf. Zum einen „verantwortlich geschätzt“ zeugt von gestiegener Vorsicht und „….dass die Politik mit 700.000 Arbeitslosen rechnen müsse…“ Und der Bürger?

Na seien wir mal nicht so kleinlich. Schließlich ist das neue Jahr noch jung. Zudem wird der neue Heiland in 18 Tagen seinen Dienst im Weißen Haus antreten. So wird Barack Obama oft genannt – Ausdruck von Sehnsucht, die Dinge endlich mal besser zu machen als George Bubble You Bush. Er hat sich mit seiner Frau bis zum 20. Januar im Weißen Haus verbarrikadiert. Obama zog deshalb ins Hotel. Im Gästehaus ist nämlich klein Platz gewesen. Und dann kommt der „Change“. Yes he can. Das sagt auch die Börse und hüpft 130 Punkte höher, ein Hauch von Wärme für alle, die im Aktienmarkt im letzten Jahr eins auf den Hintern bekommen haben. Can he?

Unterdessen schaue ich besorgt auf meine Heizkörper und befasse sie und mich mit der Frage, wann sie kalt bleiben. Russland hat der Ukraine den Gashahn abgedreht. Unser Wirtschafts-Dino (NABU) des Jahres 2008, Michael Glos, versicherte heute, es gibt genügend Gas in den Speichern. Keine Sorge! Er wird es schon wissen. Bis Ende März friert keine Heizung ein. Vielleicht haben wir dann ja schon den Sommer… wegen der vielen Autos, die jetzt wegen der Steueranreize jetzt gekauft werden…

Schönes Wochenende!

P.S. Sie haben die Götter in diesem Bericht vermisst? Sie haben keine Zeit, denn sie fluchen gerade, weil wir ihnen vor paar Tagen die Bude mit Feuerwerkskörpern vollgeknallt haben.

P.P.S. Und weil das Jahr schon so alt ist, hier der Rückblick 2009
aus dem Handelsblatt Das war 2009

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.