Mythos versus Wahrheit

12. April 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Bill Bonner

In den Medien werden einem oft sog. „Fake-News“ präsentiert. Jüngst wartete die Agentur Reuters mit folgendem Bericht auf: „Die meisten Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed glauben, dass die Zentralbank Maßnahmen ergreifen sollte, um damit zu beginnnen, die Bilanzsumme im Volumen von 4,5 Billionen Dollar im weiteren Verlauf des Jahres 2017 zu verrringern; jedenfalls solange die ökonomischen Daten weiter so gut sind.

Unter der Voraussetzung, dass die Konjunktur weiter wie erwartet gut ist, gehen die meisten Teilnehmer davon aus, dass die Leitzinsen weiter schrittweise erhöht werden können. Darüber hinaus könnte eine Veränderung der Re-Investitionspolitik im weiteren Jahresverlauf vorgenommen werden. So stand es im Protokoll der letzten Sitzung des Offenmarktausschussses.“

Dies ist pures öffentliches Spektakel – bei dem winzige und oft triviale Happen an echten Nachrichten mit riesigen Mythen und Illusionen in Konflikt geraten. Die Fed fummelt an den kurzfristigen Zinsen herum … die Tweets von Präsident Trump bedrohen die Einheit der Republikaner … die Republikaner schlagen eine neuen Plan für eine Gesundheits-Reform vor…

Mythen versus Tatsachen

Sie können nicht wissen, was eine dieser „Tatsachen“ bedeutet; allen voran auch deshalb, weil jeglicher Bezug auf eine riesige Menge an „Nicht-Tatsachen“ fehlt. Darunter fallen auch Überzeugungen, Ideen und Vorurteile. Vieles von dem ist einfach nur absurd.

Denken Sie daran, ein „Mythos“ ist nicht unbedingt unwahr. Er kann nur nicht getestet oder widerlegt werden. Und da die Realität unendlich komplex ist und ein Mythos nur eine kleine Spur davon reflektieren kann … egal wie attraktiv oder „wahr“ das auch sein mag, lässt der Mythos einen großen Teil der Wahrheit weg.

Hier im Tagebuch erheben wir nicht den Anspruch, die „Wahrheit“ vollumfänglich zu kennen. Das wäre unmöglich. Alles, was wir tun können, ist, die lächerlichsten Mythen zu identifizieren. Und vielleicht auch die „nützlichsten“ – ohne dass man dabei gleich aus den Schuhen fällt.

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Jude in Deutschland in den 1930er Jahren … oder ein Börseninvestor in den USA 1929 … oder ein Kaufmann in Mosul, Irak, im Jahr 2003. In jedem Fall gab/gibt es viele Möglichkeiten zu verstehen, was los war/ist. Aber ein „Narrativ“ gilt für alle Fälle: Es ist/war Zeit, schleunigst den Ort zu verlassen.

Damit stellt sich die Frage, welches „Narrativ“ für unsere Zeit gültig ist? Unsere Vermutung, unsere Prognose lautet wie folgt:

Die Trump-Regierung wird den Sumpf nicht trockenlegen. Es wird keine nennenswerte Senkung der Steuern, Regulierung, Sozialkosten oder Ausgaben geben. Keine Reflation. Und schon gar keinen Boom. Und mit Blick auf die US-Notenbank, die Fed, wagen wir uns an folgende Prognose heran. Es wird keine Reduktion der Bilanzsumme geben. Die US-Notenbank wird niemals freiwillig ihre Notfall-Politik aufgeben.

Ja, liebe Leser, Mr. Trump kann zwar für Unruhe sorgen. Er kann Unfug verursachen. Er kann Macht und Geld von einer Insider-Fraktion zu einer anderen verschieben. Aber er kann das System nicht ändern.

Und weder er noch die Fed können den Kreditzyklus stoppen. Im Gegensatz zu echtem Geld, unterliegt Kreditgeld noch immer dem Kreditzyklus. Es geht nach oben. Und es geht hinunter.

Untergangsapparat im Fokus

Dies ist die „Untergangsapparatur“, die im Herzen des Fake-Geld-Systems eingebaut ist.Wenn man es wirklich zuliesse, dass die ausstehende Kreditsumme schrumpft, würde uns das ganze System krachend um die Ohren fliegen.

Ist das „wahr“?

Wir wissen es nicht. Wie alles im öffentlichen Raum ist es mehr Mythos als Wahrheit. Bestenfalls kann man es durch das verschmutzte Glas nur schlecht sehen. Aber es könnte just der Mythos sein, an den wir jetzt unbedingt glauben sollten. Wenn Sie ein Investor sind, ist es „Zeit, die Stadt, den Ort zu verlassen.“ Die nächsten zehn Jahre werden wahrscheinlich keine „fetten“, sondern magere Jahre werden.
Quelle: Kapitalschutz-Akte
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.