Mogelpackungen

26. Juli 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Es scheint, als wäre das halbe Leben voller Mogelei. Ob es sich bei der anderen Hälfte um Wahrheit handelt, ist noch nicht geklärt. Überall das Gleiche: In Kaufhäusern, Politik, Wirtschaft, im Finanzmarkt oder in der Liebe: Meist geht es um ein Vortäuschen nicht vorhandener Eigenschaften. Der Preis, den man bezahlt, ist meistens zu hoch…

Lügen sollen kurze Beine haben. Wäre dem so, würde die Zahl der Knochenbrüche in der Politik in den letzten Wochen exorbitant gestiegen sein. Und Bernanke würde mit seinen Kollegen vergipst in Kameras schauen. Keine Zeitung könnte dieses Phänomen mehr ignorieren. Die Nachrichtensendungen wären eine Dauerschaltung zum „Krankenhaus am Rande der Stadt“ oder in die Schwarzwaldklinik. Ich finde das mit den Lügen aufregend, interessant und manchmal sogar unterhaltsam. Egal, wie man es dreht, es kommt offenbar darauf an, damit durchzukommen.

Doch es gibt Widerstand. Wollen Sie dabei sein? Dann werden Sie doch Verbraucherschützer! Das ist ein krisenfester Job wie der von Robin Hood, wenn auch nicht so gefährlich. Und dann machen Sie sich auf die Suche nach Mogelpackungen und tun Sie empört. Die Bürger dürften sich dafür interessieren. Dank des Internets spricht sich ja vieles schnell herum. Und Mogelpackungen sind in Mode gekommen.

In guter Absicht

Was haben Kekse, Chipstüten und Kosmetika gemeinsam? Oft ist darin mehr Luft als Inhalt. Damit wirkt die Ware attraktiver für Konsumenten. Nicht anders ist es am Finanzmarkt, wobei die Finanzprodukte oft mit heißer Luft verpackt werden. Sie kommen in Hochglanzprospekten daher und basieren auf einer noch größeren Mogelpackung, dem Geldsystem, welches auf Schulden aufgebaut ist und permanent wachsen muss. Verantwortliche reden immer vom Vertrauen wie Pfarrer von der Kanzel von Heiligen Geist. Der Unterschied ist nicht so groß, außer dass die Kirche bisher nie Beweise liefern musste. Nicht umsonst ist sie älter als das Finanzsystem, denn das scheitert in der Regel nach einer gewissen Zeit, was man in vielen Büchern nachlesen kann. Und dann Gnade Gott…

Das mit den Ratschlägen von Experten finde ich interessant und vermute, dass die meisten in guter Absicht unterwegs sind. Sie analysieren das Bild auf der Kinoleinwand, ohne sich um den Filmvorführer zu kümmern. Kommen sie mit Tipps daher, wie man Geld vermehren kann, erinnern sie mich an Kinderüberraschungs-Eier. Beim Auftauchen von „Standardabweichungen“ sind die Experten meist ratlos. Gut gemeint ist eben immer noch das Gegenteil von gut. Leider wohnt den meisten Finanzkonstrukten heute ein Zauber inne. Später kriecht der oft aus dem Zylinder, wie ein altersschwacher Hase mit Schnupfen… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , ,

13 Kommentare auf "Mogelpackungen"

  1. matt06 sagt:

    Sehr gelungener Artikel denn es gibt wirklich nur noch Mogelei,ob in der Wirtschaft,Politik oder im ganz „normalen“Alltag,man ist von Kungelei,Mogelei und massiver Manipulation umgeben.Ich Frage mich nur wo all die leeren Verpackungen hinkommen,werden wir sie jemals sehen?Ich hoffe an dem Tag dabei zu sein wo sich die Menschen von all dem Schwindel befreien!Bin gerade Emotional so drauf,war gestern im Musical „Hinterm Horizont“ und habe noch mal vor Augen was bei dieser ganzen Mogelei herauskommen kann!L.G Matt06

  2. Andre sagt:

    Im Prinzip ein toller Artikel, aber auch hier liegt die Lösung – wie so oft in der Eigenverantwortung! Somit stellt sich „zumindest für mich“ die Frage nach dem Verursacher nicht! Wer sich keine Gedanken über sein Investment macht, und lieber auf „Experten“ vertraut, braucht sich im nachhinein nicht wundern, wenn der Ertrag einseitig beim „Experten“ zu buche schlägt!
    Aus der Sicht von Herrn Ackermann ist doch alles toll gelaufen. Frau Merkel hat leider ein wichtiges Detail übersehen! Herr Ackermann hat einen Vertrag mit der DB nicht mit Brüssel/Deutschland etc!
    Was im großen funktioniert, funktioniert im kleinen noch viel besser! Welcher Anleger informiert sich schon gründlich und mit Leidenschaft über sein zukünftiges Investment? Eben!
    Mann/Frau vertraut auch hier aus Faulheit auf „Experten“ – ist ja auch gemütlicher.

    • Hauki sagt:

      „Somit stellt sich “zumindest für mich” die Frage nach dem Verursacher nicht! Wer sich keine Gedanken über sein Investment macht, und lieber auf “Experten” vertraut, braucht sich im nachhinein nicht wundern, wenn der Ertrag einseitig beim “Experten” zu buche schlägt!“

      Oh je, wie lange soll man sich diesen Blödsinn noch anhören …
      Dann übertragen wir dieses Prinzip aber bitte schön endlich auch auf die Realwirtschaft:

      Lass dir einen neuen Heizkessel einbauen und wenn eine Woche später dein Haus in die Luft fliegt, fang bloß nicht an, dich zu beklagen. Hättest du dich man besser mit der Technik auseinander gesetzt, mit anderen Modellen usw., dann hättest du doch wissen müssen, dass mit dem Angebot des Installateurs deines Vertrauens nichts anderes zu erwarten war. Bei dem günstigen Preis …

      Bring dein Auto in die Werkstatt, eine Woche später landest du an einem Brückenpfeiler. Und jetzt beklag dich aber bitte nicht, dass die Bremsen nicht funktioniert haben! Bei dem günstigen Preis war doch wohl kaum zu erwarten, dass der KFZ-Mechaniker deines Vertrauens die Bremsen ordentlich repariert …

      usw.usf.

      Wenn sich für Leute wie dich die „Frage nach dem Verursacher nicht stellt“, dürfte dem doch eigentlich nichts im Wege stehen?

      Warum machen wir überhaupt unsere Arbeit noch anständig? Anders wäre es doch viel entspannter. Und für so manchen auch viel lustiger …

      Genialer Zeitgeist. Echt!

      ….

  3. retracement sagt:

    Frank, is was mit der besseren Hälfte?
    Wird schon wieder.

  4. Robert sagt:

    In einem kleinen Punkt möchte ich widersprechen. Die größte Erfindung im Finanzbereich ist der Deckel in der Kneipe.

  5. Fnord23 sagt:

    Es ist halt wie in der Liebe. Es braucht mindestens zwei, sonst funktioniert es nicht.

    Auch bei der Mogelei braucht es einen der versucht zu mogeln – was ich für legitim halte – und einen der sich ver-, be-, an-, um- und zumogeln lässt. Erst dann ist der Vorgang „Mogelei“ als solches abgeschlossen.

    Irgendwann kommt alles raus. Das hab ich als Kind oft getestet.

    Ich höre sie schon wieder, die entsetzten Stimmen der Gutgläubigen.

    Wie schallte es vor 20 Jahren aus 16 Millionen konsumhungernden Neuschuldner-Kehlen:

    „Man, hamm die uns verarscht!“

    Nur weil im Fernsehen der DDR gezeigt wurde, dass beim Großen Vorsitzenden des Zentralrates das Wasser aus einer Westarmatur floss. Während das Volk nicht mal wusste, was warmes Wasser aus der Wand überhaupt ist. …..Scherz!

    Nach kurzer anstrengender Denkphase wurden wir wieder faul und glaubten wieder. Gut. Dann soll es so sein. Der eine wacht früher auf, der andere später und viele nie.

    Urlaubsgrüße aus dem schönen Havel-Land

  6. Austrian sagt:

    Gibt es eigentlich irgendwo ein online-Wettbüro für die Kanzlerschaft? Ich wollte es ja bisher nicht glauben, aber seitdem Steinbrück bei Bilderberg war ist er mit einem Male angeblich der beliebteste Politiker seit Adenauer. Interessant auch, wie sich die SPD damit abzufinden hat, dass Steinbrück der Kanzlerkandidat wird und Kanzler werden wird (so die Wahl noch stattfindet).
    Damit wäre auch hinreichend bewiesen, dass diese Umfrageinstitute, neben der Presse, vollständig und erfolgreich manipuliert werden.
    Daher auch der Niedergang der FDP. Das lag nicht an Westerwelle oder Brüderle. Das liegt an Frank Schäffler und Leutheuser-Schnarrenberger. Das muss weg, das rest-redliche Zeugs.
    Jetzt erklärt sich auch, warum der Wahlerfolg der FDP bei den letzten Bundestagswahlen für die Umfrageinstitute so eine Überraschung war.
    Das Problem mit der Umfragedemokratie ist ja auch schon oft angesprochen worden.
    Eine Mogelpackung mit der die Bundestagswahlen doch glatt ferngesteuert werden.
    Wer bei Bilderberg war gewinnt die Wahlen. Basta. 100%ige Korrelation, meine Damen und Herren.
    Daher meine ich das mit dem Wettbüro ernst. Wir können Haus und Hof einsetzen: Steinbrück wird Kanzler. Das wurde im Juni in der Schweiz beschlossen.
    Auf die Eurobonds können wir daher auch getrost wetten.
    Was brauchen wir noch angestrengt investieren? Bilderberg checken, Wette abschliessen, reich werden.

    Das muss ja in der Politik wie bei den Oskars sein: krieg ich ne Einladung? Ooh, Mist, der hat ne Einladung gekriegt…
    Die seltsame Selbstzerstörung der Kanzlerin ist mit Sicherheit bereits jetzt schon mit einem netten EU-Diktatur-Pöstchen unterlegt…
    Die CDU/CSU, allerdings, dürfte dumm gucken. Der Schaden wird währen. Aber macht ja nix, ist ja nur des deutschen Volkes Schaden. Das kümmert bei Bilderberg nicht.

    Und: Grüne und SPD in Umfragen über 50%? Das ich nicht lache… Fragen Sie doch mal wahllos in Ihrer Umgebung herum…

  7. Zukunft sagt:

    @Fnord23
    Ich stelle mal ne kühne geldpolitische These zur Mogelpackung auf:

    Ohne die Dominanz der Petro-Dollar-Ordnung incl. FED und die schon damals weit aus höhere pro-Kopf-Verschuldung des Westens bis 1989, hätte es keine deutsche Vereinigung gegeben.
    Die Lebensverhältnisse hätten sich nicht so stark unterschieden.

    Der DDR-Konkurs könnte nach ca. 22 Jahren zum Spiegelbild für den Westen werden.
    Der Petro-Dollar und das FED sind am oberen Ende der Mogelpackung angekommen.
    Der Euro ebenfalls.

    Ich behaupte auch, dass nach einem Währungsschnitt, Hyperinflation oder was auch immer, für einen Großteil der Bevölkerung in Deutschland und in Euopa der Lebenstandard für längere Zeit unter dem DDR-Niveau liegen wird (technologische Entwicklung mal außen vor).
    Griechenland hatte ihn wohl nie erreicht.

    In den USA müssen sich schon heute 44 Millionen Menschen von Suppenküchen ernähren lassen.

    Gab es bei den Ostdeutschen Erfahrungen mit Suppenküchen?
    Die hatten einen Lampenladen.
    Und keine Reisefreiheit.

    Sollte uns der große Wurf mit Eurasien gelingen, kann vieles besser werden.

    Vorausgesetzt, es werden keine Mogelpackungen ausgetauscht.

  8. Verstehnix sagt:

    Hm, in der letzten Zeit gibt’s Tage, da sitz ich vor dem Bildschirm, guck mir die Aktienindizes, die Währungen und die seltsamen Bewegungen der EM an und frag mich: Was spielt sich da eigentlich wirklich ab? Ist kaum noch zu ordnen das ganze Geschehen. Mal auf Rottmeyer vorbeischauen – hoffentlich hat der Frank wieder was mit spitzer Feder getextet. Das hilft immer.

    Ich hoffe, mir bleibt so viel Zeit vergönnt, dass ich dereinst aus der Distanz auf diese Jahre zurückblicken kann und es schon ein paar Historiker mit Interpretationen dazu gibt. Na, da sitz ich dann schon etwas zittrig im Altersheim vor dem Bildschirm und klink mich auf Rottmeyer ein. Der Frank schreibt zu meiner Freude immer noch, er kann nicht anders, es liegt ihm halt im Blut. Vielleicht dann so: „Die guten alten Mogelpackungen in den 10ern.“ 😉

    Danke Frank, für Deine ganze Arbeit hier!

    LG
    Verstehnix

  9. Oddo Wolf sagt:

    „Europa scheint eine dieser ganz großen Mogelpackungen zu sein.“ schreibt Frank Mayer.
    Die Idee eines vereinten Europas ist mehr als 100 Jahre alt. Dann wurden die edlen Absichten von Frieden und Wachstum von fremden Mächten missbraucht. Europa ist nicht gleich Euro. Versteckt in dieser edlen Verpackung hat man uns den Euro untergejubelt wie ein trojanisches Pferd. Nicht Europa, aber zweifellos der Euro ist die Mogelpackung.

  10. stonefights sagt:

    Die Einsicht und Erkenntnis über die ultimativen Mogelpackung, oder sollte ich sagen „Bewusst~Sein“, wird mit jeder neuen Mogelpackung grösser, und das ist gut so !

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=Hu8kW6WIRgg

  11. Hauki sagt:

    Lach! 🙂

    Herrlich Herr Meyer, sie haben meinen Tag gerettet!

    „Wenn man vor hat zu täuschen, sollte man sich auf große Dinge konzentrieren. Für zehn Euro Schaden bekommt man eine Strafe, bei einer Million Bewährung und bei einer Milliarde passiert gar nichts. Meist hat man bei so großen Summen auch große Freunde.“

    WOW!

    Beste Grüße, Hauki

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.