Mit Kippe und Raketenwerfer

31. August 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Bankhaus Rott

Der größte Teil der Finanzwelt ist das Erzählen von Geschichten. Ein Sender zeigt ein paar Urlaubsberichte der Makrotouristen. Darauf folgt ein kurzer Hinweis auf die cleveren Urlauber in Griechenland, die sich gerade am schlauerweise mitgebrachten Bargeld erquicken. Vor wenigen Wochen war eben dieses Bargeld noch des Teufels, aber das war dem Michel in dieser Runde noch nicht beizubringen.

In ein paar Monaten wird das Thema dann ganz sicher wieder werbewirksam platziert.

Apropos werbewirksam platziert. Die neueste Kampagne gegen unversteuerte Zigaretten haben Sie doch sicher gesehen? Noch nicht? Dann haben Sie aber etwas verpasst! Auf mehreren vermutlich steuerfinanzierten Plakaten durften wir unlängst verschiedene Botschaften sehen, die eine besondere Mischung aus Schwachsinn und und Aggression ausstrahlten. Ein Text las sich wie folgt:

„Sicher rauche ich für Terrorismus. Illegale Zigaretten. Krimineller als man denkt.“

Obacht also, jeder Volksgenosse, der sich eine ansteckt könnte nicht nur ein heimtückischer Steuerverräter sondern auch ein Terrorist sein. Für unsere geschätzten Sicherheitsaufseher verschwimmt offenbar bereits der Unterschied zwischen jemandem, dem eine schwarz eingeführte Gauloise aus dem Schnabel hängt und dem, der mit dem Raketenwerfer durch die Gegend ballert. Eine beängstigende Vorstellung, nach der man sich glatt eine anstecken könnte, wenn nur nicht gerade die Nachbarn herüber schauen würden. Man will ja nicht, sie wissen schon.

Es ist schon frech, was man sich als Bürger eines Landes, dessen für viele oft etwas peinlich wirkender erster Vorsitzender gerne von der Freiheit schwadroniert, so alles anhören muss. Vielleicht schwärmt er ja wie einst Hans Albers nur von der Großen Freiheit auf dem Kiez. 

Ein Ratschlag kommt einem sofort in den Sinn, wenn man den verstörenden Hinweis liest, was alles beim Zigarettenkauf ausgelöst werden kann, wenn der Einkauf nicht versteuert wird. Eben noch tötete man beim Quarzen nur sich selbst und bestenfalls ein paar arglos herumstehende Passivraucher. Jetzt stellt sich, vermutlich auf Basis der Informationen eines der wirklich allerbesten Geheimdienste der Welt, heraus, dass sich zu allen bekannten lokalen Übeln eine fatale Fernwirkung hinzu gesellt. Wer Zigaretten billig kauft, weil ihm die Steuern zu hoch sind, der fördert einen wie auch immer gearteten Terrorismus.

tank 

Zum Glück gibt es eine einfache Lösung: Steuern senken, dann klappt’s auch mit dem Frieden! Wer sich legal zu Tode qualmt ist im Grunde nichts anderes als ein friedensstiftender Steuer-Märtyrer. So lässt sich in wenigen Jahren sicher auch ein Bundesverdienstkreuz zusammenqualmen. Also auf in den Kampf, es juckt die Zigarettenspitze!

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

14 Kommentare auf "Mit Kippe und Raketenwerfer"

  1. Insasse sagt:

    „Zum Glück gibt es eine einfache Lösung: Steuern senken, dann klappt’s auch mit dem Frieden!“

    Dann hat ja Herr Junker in Luxemburg also doch alles richtig gemacht, mit den Niedrigsteuern für Amazon & Co.! Nun warte ich als ordinärer Arbeitnehmer und Steuerzahler darauf, dass Herr Schäuble diesen Vorteil endlich auch für mich (und meinesgleichen) erkennt. Dann wäre ich ihm auch wieder ganz friedlich gesinnt… 😉

  2. Sandra sagt:

    Ich habe in den letzten Tagen einen Fernsehbericht gesehen, wo berichtet wurde, das es auch mal eine Zeit gab, wo der Import von Kaffee verboten werden sollte, u.a. um die Binnenwirtschaft von z.B. Bier zu stützen. Lustig. Die Deutschen haben sich in diesem Fall erfolgreich gewehrt, d.h. dies nicht akzeptiert und so die Durchsetzung verunmöglicht. Zum Glück für die Kaffeetrinker. 🙂

  3. Bankhaus Rott sagt:

    Guten Morgen Insasse,

    das wäre ein willkommener Anlass, um über die blutigen Finanzierungskanäle des internationalen Bücher-Schwarzhandels zu diskutieren!

    Das interessante an der Harmonisierung à la EU ist ja, dass bestimmte Dinge (z.B. Steuern) immer nach oben angegelichen werden sollen, andere (persönliche Freiheiten) immer in Richtung gemeinschaftliches Minimum. Zum Glück retten hohe Steuern auf Energie seit einigen Jahren nicht nur den Regenwald sondern auch die Serverfarmen auf Tuvalu.

    Beste Grüße in die Anstalt
    Bankhaus Rott

    • Insasse sagt:

      Guten Tag sehr geehrtes Bankhaus Rott,

      der von Ihnen beschriebene EU-Harmonisierung-Mechanismus gilt leider nur für Otto-Normal-Bürger. Sobald man Amazon, Google, BASF oder sonstwie heißt, funktioniert das Ganze genau andersherum (kleine Steuerbelastung, große Freiheiten). Da frage ich mich doch in meiner kleinen Anstaltszelle, inwiefern mir das wirklich dient. Immerhin, ganz alleine scheine ich mit dieser Frage nicht zu sein… 😉

      Ups, fast hätte ich es unterschlagen. Da gibt es ja noch den Euro, mit dem ich bei Reisen in Euro-Länder nicht mehr umrechnen muss. Dieser Waaaaaaaahnsinnsvorteil lässt natürlich die sonst nahezu ausschließlich vorhandenen Nachteile von EU, aber auch Euro, vollständig verblassen. (Ironie AUS)

      Eine schöne Woche wünscht der Insasse

      • Bankhaus Rott sagt:

        Hallo Insasse,

        natürlich sind derartige Steuervergünstigungen oder besser Schenkungen absurd und haben nichts mit Marktwirtschaft sondern mit Lobbyismus zu tun. Es ist ein altes Phänomen, dass mancher Theoretiker denkt, der Wirtschaft helfe es am meisten, wenn man das Geld von „oben“ ins System gießt. Das gilt für das Steuersystem wie für die Zentralbankaktionen.

        Da es im Artikel um Zigaretten geht können Sie aber davon ausgehen, dass wir Konsumsteuer meinten und keine weiteren Entlastungen für etwaige S.à r.l. meinten. Wir halten eine Flat-Tax mit hohem Freibetrag für attraktiv. Viele Bürger sagen zwar, das sei unfair, weil dann „der Reiche“ ja nur so wenig bezahlt. Dummerweise bezahlen heute viele nichts, was man nicht unbedingt besser finden muss. Uns ist eine derartige einfache und transparente Lösung ohne Sonderregelungen für schwachsinnige Sonderabschreibungen alle Mal lieber als eine ins aggressive abgleitende Steuerdebatte mit nicht minder aggressiven Behörden.

        Ein zusätzlicher Punkt wäre es, die Steuerverschwendung mit der Steuerhinterziehung gleichzusetzten. Aber auf eine solche Regelung sollte man wohl nicht wetten…

        Das mit den Vorteilen haben Sie sehr schön gesagt 🙂

        Beste Grüße
        Bankhaus Rott

        • Insasse sagt:

          Hallo Bankhaus Rott,

          ich bin auch sehr für Einfachheit und Transparenz. Aber wenden Sie diese Prinzipien einmal auf „Schland“ an. 70 Prozent der Leute leben davon, dass alles kompliziert ist. Und zwar so, dass es keiner mehr versteht. So hat auch die Politik ihre (Dauer-) Daseinsberechtigung, immer wieder ein „besseres Morgen“ zu versprechen. Woran sie selbstredend kein wirkliches Interesse hat. Andernfalls der Bürger wohl noch erkennen würde, dass er die Damen und Herren nicht wirklich braucht, zumindest nicht in diesem Umfang.

          Also wenn ich mir das alles so anschaue, wird das mit dem sich selbstreformierenden System wohl nichts werden. Da hilft nur mehr der Staatsbankrott!…pflege ich seit ca. 2008 regelmäßig zu sagen.

          Schöne Grüße vom Insassen

          • Bankhaus Rott sagt:

            Hallo Insasse,

            ja, mit der Einfachheit verhält es sich leider ein bisschen wie mit dem guten alten „Weltfrieden“.

            Ihnen einen schönen Abend
            Bankhaus Rott

  4. bluestar sagt:

    Guter Spruch der Staatskampagne, entspricht genau dem intellektuellem Niveau der Mehrheit der Deutschen Mitbürger. Letzte Woche gab es ja die Hollywoodinszenierung in einem Thalys-Zug, bei der 2 heldenhafte GI,s einen Terroranschlag verhindert haben sollen. Wurde natürlich in allen Staatsmedien und deren Lakaien sofort verbreitet wie eine Seuche. Was kommt jetzt ?
    Richtig: Die Forderung nach Überwachung in Zügen sowie Scanner auf den Bahnhöfen.
    Wie lange geht der Kampf der Staatsterroristen gegen den Terror ? Ja, nun schon seit 14 Jahren, und die Schlinge um die bürgerlichen Freiheiten und Rechte zieht sich kontinuierlich zu. Dabei begleitet von immer mehr Terror, Kriegen und Zerstörung gegenüber Unschuldigen.
    Ach so, massenhaft Kriegsflüchtlinge gibt es auch noch, aber die Wirtschaft braucht ja viele Arbeitskräfte sagt die SPD, die Hüterin der Willkommenskultur in Zelten und Turnhallen.
    So ein Verein erhält in Deutschland immerhin zweistellige Wahlergebnisse. Irre.
    Wer ist morgen ein Terrorist ? Raucher, Systemkritiker, Bargeldbesitzer, Rechtspopulisten, Kriegsverweigerer, Verschwörungstheoretiker, Goldbesitzer ?

  5. Bobo sagt:

    Die Tage der 2-stelligen Wahlergebnisse für die SPD sind wohl gezählt.

  6. FDominicus sagt:

    „Wie lange geht der Kampf der Staatsterroristen gegen den Terror ? Ja, nun schon seit 14 Jahren, und die Schlinge um die bürgerlichen Freiheiten und Rechte zieht sich kontinuierlich zu. “

    Traurig – da wahr. Freiheit ist nur noch die Freiheit bestimmte Leute beliebig diskreditieren zu können und sich dafür einen Persilschein auszustellen. Man sehe ganz speziell den „Kampf“ gegen rechts. Nur wenn man ganz links ist wo ist dann noch was anderres als rechts. Man erinnere sich an das Theater mit Pegida, wer hat sich denn da nur mal angeschaut was so gefordert wurde.

    Meine Meinung zu den Flüchtlingen ist wahrscheinlich auch schon „rechts“. Nur wird sich zeigen das Sozialstaat und Zuwanderung zusammen nicht funktionieren wird. Ergo bleiben nur wenige Möglichkeiten, man fährt den Sozialstaat zurück und zahlt allen weniger aus oder man wird zu sehr merkwürdigen und willkürlichen „Gesetzen“ greifen… Ich tippe auf das Letztere, es wird mit Sicherheit die Idee der „Beschlagnahme“ von Wohnungen kommen, oder das Ferienwohnungen doch an Flüchtlinge zu vermieten sein werden. Es werden sicherlich nur diejenigen nicht gefragt über deren Eigentum großzügig verfügt wird. Wer sich gegen die Enteignungen wehren wollen wird minimal als asozial dargestellt werden oder aber als „rechte“ Socke.

    Es steht ja auch fest, wie man als Deutscher empfinden muß. Nämlich „tolerant“ und auf keinen Fall dagegen. Der Wind über den Gräbern der Opfer des Sozialismus war kalt, ist kalt und wird auf ewig eisig bleiben….

    Oder anders herum 100 Mio und wir zählen munter weiter….

  7. the chick sagt:

    Da gibt´s noch jede Menge anderer hübscher Plakatideen..
    Wie wär´s mit den F22 Fliegern von unseren amerikanischen „best friends“, die gerade so umjubelt in Deutschland stationiert werden? Mit dem verlockenden Text: „Ich bombe für den Frieden! Mordinstrumente – nützlicher als man denkt!“
    (Wäre alternativ auch mit den schicken Drohnen als Eyecatcher machbar…)
    Oder unsere guten deutschen Panzer bei den Saudis: “ „Wir machen euch platt für Demokratie! Deutscher Stahl – härter als man denkt…“

    Kreative Ideen sind gefragt…

    • bluestar sagt:

      @the chick
      Ja, die sind Klasse, bitte an das Propagandaministerium ( sorry Kanzleramt ) senden, die brauchen immer frische Ideen fürs deutsche Wahlvolk.
      Parteizentralen der Blockparteien sind auch immer dankbare Abnehmer solcher Sprüche…

  8. Klaus sagt:

    Steuern senken wäre wohl richtig- aber kaum zu erwarten

  9. Alex sagt:

    Jo gebe Milliarden für das Flüchtlingsproblem aus und die eigen Leute leben auf Harz 4

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.