Alles Wurst: Miss Merkel was not amused!

13. November 2014 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Da erdreisten sich doch ein paar Sachverständige aus einem Sachverständigenrat mit vermeintlichem Sachverstand, an ihren Prognosen herumzukurbeln. Mehr noch: Die Berater der Bundesregierung geben dieser auch noch Ratschläge. Ein Skandal!

Was haben sie sich dabei gedacht? Offenbar nichts. Vielleicht war die Sache auch schlecht abgesprochen und noch schlechter kommuniziert, aber lustig. Und das ausgerechnet an einem Tag, an dem eine Raumsonde in 500 Millionen Kilometern passgerecht ein Labor auf einem Kometen landete. Mit wirtschaftlichen Prognosen ist es da schon schwieriger.

Dabei nennt man diese Wirtschaftsweisen mit ihrer im SPD-Jargon verwaisten Wirtschaftsdenke auch noch Top-Ökonomen. Witzig! Diese Spezies sollte eigentlich wissen, dass Wirtschaft zu 50 Prozent aus Psychologie besteht. Warum diese Quote nicht ausreizen? Ein einziger Eimer mit rosa Farbe über das sorgsam gebundene Buch gekippt, schon hätte die deutsche Wirtschaftswelt besser ausgesehen, aber nichts besser gemacht.

Nach ihrer Kritik zur Rente mit 63 und dem Mindestlohn sollten die Experten um ihren Job zittern. Die Mundwinkel der Kanzlerin lassen die Vermutung zu. Und die SPD hat die Existenz dieses Sachverständigenrates laut zur Disposition gestellt, was allein aufgrund der Prognosefähigkeit der Leute dort längst überfällig scheint.

Hübsch war es schon, das blaue Buch, was die Sachverständigen der Kanzlerin übergaben. Der Titel des 400 Seiten langen Berichts: „Mehr
Vertrauen in Marktprozesse“. Dass die SPD nicht einverstanden ist, dürfte verständlich sein. Ob sich die Kanzlerin das Werk ins Buchregal stellt oder dem Altpapier übergeben lässt, bleibt unterdessen ungewiss. In Erinnerung bleibt die Neigung des rechten Mundwinkels der Kanzlerin. Übersetzt bedeutet das: Ihr ist die Lage bewusst. Sie weiß nur nicht, was sie machen soll. Vielleicht dem Sachverständigenrat ihr Vertrauen aussprechen?

Mit 86 Jahren…. und 8,50 pro Stunde

Rente mit 86 und Mindestlohn von 8,50 Euro wären Wirtschaftskiller und zu teuer, sagten die Experten. Wer hat`s erfunden? Diesmal nicht die FDP. Dabei gibt es den Mindestlohn erst ab 2015 – und die Rente mit 63 verstärken jetzt auch noch den Fachkräftemangel – und belasten die Rentenkasse – die jetzt aber Frau Nahles plündert – obwohl sie im Wahlkampf das genau der damaligen Regierung vorgeworfen hat. Komisch langer Satz, aber inhaltlich ohnehin schnurz… für Frau Nahles…

Dabei ist die Lösung ganz einfach: Wenn man die Arbeitskosten auf vietnamesisches Niveau senken könnte und die Leute bis 90 arbeiten müssten, hätte die Wirtschaft kein Problem mit der Marge. Oder? Selbst wenn die Leute gar keine Kaufkraft mehr hätten, was soll`s, Deutschland verkauft doch seine Produkte und die Arbeitskapazität ins Ausland für Forderungen, die später mal zu zahlen sind. Zudem sind wir ja alle globalisiert, bleibt sozusagen in der Familie. Wenn dann auch noch die Börse steigt, heißt es, der Wohlstand wäre ausgebrochen. Der DAX lügt nie, so kommentiert die seit 15 Jahren Praktikum machende 45jährige Wirtschaftsjournalistin die Sache. Ihr Text wurde von ihrer 83-jährigen Kollegin redigiert, die eigentlich längst in der „Schattigen Pinie“ wohnen wollte… den Ruhestand genießend… (Seite 2)



 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , , , ,

3 Kommentare auf "Alles Wurst: Miss Merkel was not amused!"

  1. bluestar sagt:

    Einspruch Euer Ehren!!!
    Kollege Rott mit kostenlosem Sorgentelefon für sogenannte Sachverständige und Abgeordnete ? Ich finde da geht das Mitleid mit diesen Benachteiligten zu weit. Lieber den Leuten das Angeln lernen als tote Fische verschenken. Also hier mein Vorschlag : Zuerst ALLE Artikel vom Meister, Bankhaus und BB lesen, erst dann ist ein Anruf zulässig und vielleicht erübrigt sich ja dann der Service.
    Die SED-Nachfolgeorganisation, also die GROKO mit Ihrem roten Herzstück SPD glänzt in Sachen DDR-Traditionspflege. Das finde ich richtig toll. Nur beim Thema Sachverstand hinken die Herrschaften dem SED-Politbüro noch etwas hinterher, dafür klappt es in Sachen Propaganda und Machterhalt um so besser.
    Und sich bei Mutti nicht einzuschleimen ist wirklich nicht weise von den Weisen. Schon deshalb sollte man sie abschaffen und mit dem eingesparten Geld die Abgeordnetendiäten erhöhen. Notfalls auch staatlich finanzierte Parteispenden, nachdem die GROKO als ideale Form der Demokratie und führende Kraft der Gesellschaft im Grundgesetz verankert wurde.

    • Michael sagt:

      Ja DDR. In der neuen Welt schaut es auch nicht besser aus!

      Microsoft’s Executive Vice President of the Cloud and Enterprise group Scott Guthrie also noted that the launch of the Community edition also means anybody can now use Visual Studio without having to enter a credit card or enroll in a special program. “Visual studio is universally praised,
      *******************************************************************************
      but if you talk to a developer in college or straight out of college, they don’t want to pay,” Guthrie jokingly noted. “We want to eliminate that friction and enable more developers to use it on a day-to-day basis.”
      *******************************************************************************
      http://techcrunch.com/2014/11/12/microsoft-makes-visual-studio-free-for-small-teams/

      Wir werden jetzt Free in der Aktienmärkten durchdrücken. Wir nehmen gerne die Dividenden, aber für die Aktien zahlen wollen wir nichts. Wenn man solche Ideen weiterdenkt. Der Free- Ferrari, der Free VW – der FreeW. In Zukunft bekommen wir die Autos geschenkt damit die Straßen müssen hergerichtet werden respektive überhaupt noch jemand drauf fährt.

  2. Michael sagt:

    Das Bärtchen ist wohl ziersam.

    Eigentlich ist es einfach. Mit dem Konsum geht, wenn auch heute teils produkt- und ortstransparent, die Nachricht einher – das selbe Gut am selben Ort, wenn ich wiederkomme. Bleibt diese Nachricht aus kann das als geschrumpfter Bedarf als auch zu Knapp Bei Kasse kann interpretiert werden. Das ist der strittige Punkt am Ende.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.