Meyer & Riße: EZB ist so eine Art Sadomaso-Studio

25. November 2014 | Kategorie: RottMeyer

Ist außer Spesen nichts gewesen? Der Dax ist marginal im Plus, aber es macht nicht den Anschein. Die Jahresendrallye ist im vollen Gange – doch so manch einer fürchtet eher einen Jahresalbtraum. Warum Aktien so beliebt sind wie Knieoperationen, was Goethe mit dem Geldsystem zu tun hat und wie Koksen und Kiffen das Bruttoinlandsprodukt antreiben, klärt n-tv Börsenkorrespondent Frank Meyer im Interview mit Börsenexperte Stefan Riße.

—> zum Interview auf n-tv.de <—

meyer-riße



 

9 Kommentare auf "Meyer & Riße: EZB ist so eine Art Sadomaso-Studio"

  1. samy sagt:

    Sorry, ich muss mal klugsch…en Herr Riße.

    Goethes Faust II wurde so um 1830 verfasst. Mephisto schöpft Geld, besichert mit den zukünftigen Gewinnen eines verschwendungssüchtigen Kaiser. Also mit nichts.

    John Law schöpfte bereits 1720 Papiergeld. Irgendwie befeuert/besichert mit Zukunftgewinnfantasien der Mississippe-Kompanie, die sich auch als substanzlos erwiesen.

    Da sind fast 100 Jahre vergangen. Goethe musste nichts vorhersehen, er musste es in Worte fassen.

    VG

    • Frank Meyer sagt:

      🙂 Das nächste Mal machen wir ein Goethe-Spezial. Ich glaube, da habe ich ihn kalt erwischt, aber nur, weil ich es vorher gelesen hatte. Dieses Interview war spontan, ohne Vorbereitung, ohne Schnitt und Planung. Einfach so. Da passiert das.

      • samy sagt:

        Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ein urdeutscher VWL-Prof. einen vollkommen überfüllten Vorlesungsaal im Vorstudium betrat. Langsam, sehr langsam und ziemlich scharf schritt er durch die Reihen und fragte jeden nach den Geburtsdaten von Goethe. Jeder der versagte wurde beleidigt. „Was wollen Sie eigentlich hier?“ „Sie fallen durch, Sie merke ich mir“ „Walldorfschule, oder?“usw. usf..

        Ich wusste es auch nicht. Bin aber das nächste mal erschienen.

        Da waren es nur noch 1/10. „So, na, die Zahl ist ja erträglich, lassen Sie uns anfangen“ 🙂

        Seit dem habe ich es nie vergessen. 1749-1832

        🙂

  2. stonefights sagt:

    Ich habe Tränen gelacht ! Diese „Stammtisch“-Ausgabe bekommt von mir in der Rubrik Unterhaltung den „Kult“-Smiley 🙂
    Wenn ihr bisher noch nicht eure Kündigungen erhalten habt, dann bitte „Sicherheitskopien“ von wichtige Unterlagen und Informationen der AG-Arbeitsmittel erstellen, danach kommt man(n) bekanntlich nicht mehr ran. 😉
    LG, stonefights

  3. JB sagt:

    Ich bin gestern am Boden gelegen …. hab das übrigens auf n-tv gesehen … also ging das rum

    Weiter von solchen ehrlichen Beiträgen

    Gruß

    JB

  4. Michael sagt:

    Das Problem beim Kokain ist an sich. Wenn gegen die Deutschen Waffen in Kriegsgebieten Kokain wird eingetauscht ist es schwer zu sagen, ob dieses Kokain als Geld oder Ware zu sehen ist. Kokain als Geld hat schon Vorteile auch. Es wird begleitet von einer Umlaufgebühr von der man etwas hat.

  5. bluestar sagt:

    Grandios !
    Vielen Dank für die Verteilung der Dosis Gesundheit durch Freude und Lachen.
    Wann gibt es Folge 2 ???

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.