Metallwoche Extra: Edelmetalle ohne päpstlichen Beistand

22. September 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer

Twist – Twister – Mist! Gold und Silber sind wieder mal überfahren worden. Am Steuer saß höchstwahrscheinlich Ben S. Bernanke – wobei man seinen Kreisen eine zu geringe Geschwindigkeit vorwerfen könnte, mit der neues Geld in die Welt gepresst wird. Die Charts von Gold, Silber und Minen hat es gleich mit über den Haufen gefahren. Willkommen zu einer Metallwoche-Extra…

…nicht aus Anlass des Besuchs vom Heiligen Vater aus dem Vatikan, sondern aus Anlass eines Schlachtfestes, wo die Einen sicherlich keinen guten Tag hatten, Andere vielleicht später aber das Gegenteil davon. Und damit schalten wir von Düsseldorf nach Düsseldorf – einmal über den Schreibtisch zu Michael dem „Düsseldorfer“. Am Mikrofon: Frank Meyer. Viel Spaß!

[audio:http://www.rottmeyer.de/wp-content/uploads/2011/09/Metallwoche-Extra-22-09-2011.mp3|titles=Metallwoche Extra 22-09-2011]

©Frank Meyer

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , ,

29 Kommentare auf "Metallwoche Extra: Edelmetalle ohne päpstlichen Beistand"

  1. konnt_ja_keiner_ahnen sagt:

    🙂 Ja, war ausreichend.

    • crunchy sagt:

      Na, ja: Keiner?

      20. September 2011 at 11:51

      „Moin, bis Freitag war ich noch bullisch für die EM.
      Heute, Dienstag sträubt sich mir das Fell.
      Nachdem sich Gold und Silber nicht so entwickelten, wie ich dachte,
      habe ich mir die Charts angesehen und das Sentiment bauchgefühlt.

      Technisch sehen beide Charts ziemlich toppy aus.
      Silber bärischer als Gold.
      Die gängigen techn. Indikatoren (MACD,Stoch, RSI, ROC) warnen
      vor einer Korrektur.

      Das Sentiment ist rundum als viel zu bullisch zu sehen:
      Gold ist in Aller Munde! Von meiner Friseurin habe ich schon
      vor 2 Wochen berichtet, habe es aber vernachlässigt. Schaut
      man in die Zeitungen, ist das Thema nicht mehr wegzudenken.
      Fragt man den Mann auf der Strasse, so hat er sich mit Gold
      auseinandergesetzt. Wesen des Goldbesitzes ist, dass man darüber
      schweigt….!

      Silber kennt jeder, traut dem Metall aber nichts zu, da es in
      Jedermanns Augen ein Industriemetall ist.
      Fraglich ist, ob es von Jedermann überhaupt einmal als
      Geldmetall gesehen werden wird.

      Und: Ich habe schon seit Jahren ein Auge auf den Monatsbericht
      eines Herren W.-R. von H. aus H.
      Der Herr hat die industrielle Nachfrage klar im Blick und sieht
      wie welcher industrielle Verbraucher am Markt agiert.

      Das erklärt, weshalb seine Prognosen lange hinter der tatsächlichen
      Entwicklung hinterherhechteten: Die ind. Nachfrage war lange
      weniger preisbildend als die spekulative.
      Mitllerweile hat sich die Industrielle angepasst und wird bei
      gegenwärtig USD 39,- abgearbeitet.
      Wenn nun die Spekulative weiterhin preisblidend sein wird und
      die Preise nach unten drückt, kann man sich einen regelrechten
      Absturz des Silberpreises vorstellen.
      Da nun auch die industriellen Händler von ihren Chefs Prügel
      beziehen werden, wird man lange Zeit haben, Silber günstig
      einzukaufen….!

      Meine Preisziele habe ich noch im Hinterkopf. Andere gibt es auch.

      Aber: Silber sollte man auf jeden Fall haben: physisch!
      Und: Ohne Gold ist man verloren!“

      Vielleicht sollte man über den Comment vom D i e n s t a g noch mal
      nachdenken.

      ..Hab´ ich gerade, nach der Metallwoche extra gemacht und ich möchte
      ergänzen: Da hat der Herr (aus, nein:) von Düsseldorf, (Goldadel?)
      vollkommen recht: Es entsteht gerade wieder einmal eine r i e s i g e
      Kaufgelegenheit.
      Doch werde ich für´s exakte Timing neben der Technik besonders
      auf´s Sentiment achten. Denn dies ist in solch extremen Bullmärkten
      kaum zu orten aber extem wichtig für den Einstieg oder auch ggf. kurzfristigen
      Ausstieg bzw. die Absicherung via long Puts.
      Und ein Weiteres (auch aus Düsseldorf:) nie vergessen:
      Den Bullen reiten, aber nie abwerfen lassen.

  2. Andre sagt:

    Und es hat geklappt! 😉

  3. timesystem sagt:

    Ein wenig frustriert klang der Düsseldorfer heute…kann ich aber gut verstehen…geht mir auch so…Kopf Hoch, Michael..wird schon wieder…

  4. cubus53 sagt:

    Jim Rogers, Rohstoff-Experte, live beim RBS-Webinar: Ich besitze Gold und ich besitze Silber. Wenn der Goldpreis und der Silberpreis sinken, werde ich nachkaufen.

    Genau das werde ich morgen tun !

    • crunchy sagt:

      Kaufen, wenn die Kanonen donnern?
      Ja, aber warten Sie besser mal bis k e i n e r mehr an QE3 denkt. Kommt es dann auch nicht, kann man wenigstens sicher sein, nicht zu früh gekauft zu haben….!
      Immer mit dem Trend gehen: Kurzfristig: runter, mittlefristig: neutral und langfristig: hoch.

      Ich denke, dass dann, wenn der mittelfristige Trend auf „runter“ dreht, der
      Spuk vorbei ist. Aber: Warten bis die Technik und das Sentiment passen.

      • Frank Meyer sagt:

        Oh oh oh…der Kampf um die 200-Tagelinie beginnt..

        • samy sagt:

          Pffft … welche von den Vielen denn?
          🙂
          Also wenn das morgen so weiter geht, so am Freitag, so vor dem WE…

        • crunchy sagt:

          Die 200-Tage-Linie ist mir ziemlich egal.
          Bei d e m Kampf Aktie gegen Edelmetall haben die Aktien schon lange
          verloren… . Ernsthaft: Ich schaue auf die 52 – Wochen – Linie.
          Grund: Es geht im Moment um historische Veränderungen, die
          noch lange nicht zur Ruhe gekommen sind.
          Und um die Frage: Wer hat am Ende gewonnen?
          Prof. Otte, ein liebenswerter Optimist, kennt viele Gewinner.
          Bei mir steht Gold ganz oben auf dem Treppchen.
          Platz 2: EM-Aktien; Dritter: Globale Standardwerte.
          Warum: So war´s schon vor 80 Jahren und ich vergleiche die aktuelle
          Entwicklung laufend. Bis jetzt wiederholt sich die Geschichte.
          Besonders verlässlich sind folgende Darsteller: Notenbanker
          und Politiker. Die historischen Hintergründe variieren, die
          menschlichen Schwächen nicht.

  5. samy sagt:

    Tja, und nu?

    Ab und an sollte man auf das Bauchgefühl älterer Menschen hören. Sind diese dann auch noch Milliadäre und entstammen einer Bankiersfamilie, dann erst recht.

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,787300,00.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/August_von_Finck_junior

    Zitat aus erster Quelle:“Finck steigt in den Goldhandel ein … Finck will nach Angaben des Magazins in den 1a-Lagen von Großstädten wie Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Zürich erste Läden eröffnen und dort Barren und Münzen anbieten.“

    Also, der Mensch ist 1930 geboren, hat viel erlebt und dürfte bestens vernetzt sein. Als Banker sollte er sich mit Geld auskennen.

    VG

    PS: Und China will eine bei den eigenen Goldbarren eine Reinheit schaffen, die 99,999% beträgt. 99,95%-99,99% sind derzeit Standard. Warum der Aufwand? Welche psychologischen Gründe könnte das haben?

    • crunchy sagt:

      Tja, der von Finck, er ist noch echtes, altes Geld.
      …Und das hat für die anderen, die zum „alten Geld“ gehören,
      S I G N A L W I R K U N G!

      Die chinesische Psyche kenne ich nicht, sie wird nur
      allzu menschlich sein: Ich hab´ was, was Du nicht´ hast.
      Praktischerweise lässt sich 5er Gold nicht mit dem
      eingeschmolzenen,amerikanischen(22 Karat) mischen,
      ohne, dass es seine Einzigartigkeit verliert.
      …Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

      • samy sagt:

        Hi,

        könnte es auch der listenreiche Versuch der chinesischen Regierung sein, mehr über die Wege der Goldkäufe seiner Bürger zu erfahren. Das indem es das „bessere“ Gold vertreibt (1g mehr auf 1000g)?
        http://gold-silver-market.blogspot.com/2011/09/chinese-investors-attracted-to-high.html
        Hieraus: „The Chinese Authorities have released the first national standards on „high pure gold,“ a move that is likely to boost the country’s gold consumption….“

        Und könnte es das sehr frühe Stadium der Etablierung des „härtesten“ Goldstandards für den Renminbi sein? Natürlich wäre das eher ein psychologischer Effekt.

        VG

  6. frahu sagt:

    Vielen Dank fuer die flexible Sondersendung!
    Fallende Goldpreise lassen sich immer sehr gemuetlich mit Preisdrueckungen der Bullionbanken erklaeren, ein Argument, welches mir oft zu gemuetlich und zu einfach erscheint.
    Von „Mr. Dax“ bis Fredmund Malik gibt es ja doch auch viele „Analysten“, die auf die Gefahr einer deflationaeren Spirale hinweisen, die eben auch kurzfristig vor Edelmetallen nicht halt macht. [Anm.: Das heist natuerlich nicht, dass nicht nachher eine hohe Inflation und hohe Edelmetallpreise folgen koennen…]

    Es scheint mir schon nachvollziehbar, dass beim Platzen der Schuldenblase Abschreibungen gemacht werden muessen, die einen Verkaufsdruck auf „realten Werte“ hervorrufen. Und es scheint nicht ganz unserioes daran zu zweifeln, ob die Notenbanken solche deflationaeren Spiralen stark und schnell genug verhindern koennen. Zusaetzlich helfen die Sparpakete im Westen auch nicht wirklich. Und viele Investoren und „Vermoegende“ scheinen kurzfristig noch an das Geld-in-Sicherheit-Parken in Anleihen oder Cash zu vertrauen, auch wenn manche von denen wissen, dass die Waehrungen langfristig keinen Bestand haben werden…

    Es wuerde mich sehr freuen, wenn auf dem Blog oder der Metallwoche die Argumente der „Deflationisten“ genauer unter die Lupe genommen werden wuerden.

    • crunchy sagt:

      Wenn man bedenkt, wie wenige Leute hinter der Site stehen,
      kann man auch nicht viele Meinungen vertreten sehen.
      Doch: Es gibt ja die Kommentarfunktion. Ein Anfang!
      Deflation sehe ich persönlich gegeben, wie auch Stagnation.
      Stagflation ist ein Zustand, der mit Geldpolitik nicht gelöst
      werden kann und genau das tut diese jetzt: Nichts!

      Deflation, aus dem Lateinischen, gut übersetztbar mit: Entblasen
      (Blase platzen lassen) sieht man überall.
      Gegenwärtig ist es wohl die Assetblase und mit ihr noch gefährlicher
      verbunden, die DERIVATEBLASE (600 Trln.[Billionen]USD), die
      Luft ablässt.
      Was nutzt ein Versprechen einer Bank, das mit einer Option oder
      Anleihe oder sonst was verbunden ist, wenn die Bank abgewickelt
      wird?
      Goldig, gell?

  7. Waldfee sagt:

    also ich werde noch vorsichtig agieren. ich könnte mir vorstellen, daß jetzt nochmal zum großen Absturz angesetzt wird. OK. 10 % im Silber ist eine Nummer. Aber ist das schon alles? Für den Einsteiger eine Gelegenheit. Aber für den Halter in EM ???

    • crunchy sagt:

      Hi!

      Ganz einfach: Wer hat, der hat.
      Silber hat einen Hebel auf Gold, was man nie vergessen darf.
      Ergo: Wenn man Silber vorzieht, muss man ein bisschen sattelfester
      sein und auch sehr tief nachfassen können.

      Silber geht zwar tiefer (und auch höher) als Gold, doch Fiat
      wird´s ganz auslöschen.

  8. Verstehnix sagt:

    Hi Frank

    Danke wieder mal für diese superaktuellen Informationen! Man surft etwas ratlos durch den weiten Web-Raum, landet beim Meyer und findet eine Antwort. 🙂

    Schon eigenartig diese Kursbewegungen… und keinem scheint’s aufzufallen – ausser einem paar arg durchgeschüttelter EM-Bugs. Dabei könnten doch gerade genau die noch am ruhigsten bleiben, sofern sie dieses komische Zeugs auch wirklich im Schrank verstaut haben.
    Ich bin mal gespannt, wann sich der Preis für physisches Material vom Papiergold abspaltet. Auch dem Kartell sind deswegen letztlich doch Grenzen gesetzt!

    LG
    Verstehnix

    PS. Und was ich nun wirklich nicht verstehe: WER kauft eigentlich der FED diese kurzlaufenden Trashuries ab? Da gehts ja nicht gerade um Peanuts.

  9. gilga sagt:

    Und wer ist Schuld? Der Mischa mit seinem „Doppeltop“… 😉

    Zunächst mal Danke auch wieder für diese Spezialausgabe. Diese Arbeit ist *nicht* selbstverständlich und verdient daher Lob!

    Gold sieht doch eigentlich noch „ganz gut“ aus. Mal ehrlich: Wer hätte im Juni/Juli, also vor nicht mal 4 Monaten, gedacht, dass wir so schnell in eine Phase kommen in welcher der Bereich 1700-1740 einen ordentlicher Wiederstand nach unten markiert? Ich persönlich nicht.

    Zugegeben, Silber sieht etwas böse aus.

    Also ich kann nur sagen, dass ich hier ganz ruhig sitze. Warum? Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Zeichen in Griechenland, Italien und mittelfristig auch in den USA stehen weiterhin auf Sturm. In keinem Land der Welt lässt sich bei einem deflationären Szenario, wie es hier in den Kommentaren öfter angesprochen wird, die aktuelle politische Konstellation und auch die öffentliche Ordnung lange aufrecht erhalten. Die definitive Antwort werden wir erst im späten Herbst/Winter bekommen, aber ich bin überzeugt das diese weiteres monetisieren von Schulden heisst.

    Die Empfehlungen werden hier im Blog doch von „beiden Seiten“ oft genug gegeben. Keine Verschuldung, halten von Cash als Schutz vor Deflation bzw. zum nutzen von Chancen in einer solchen (ich kann mir eine massive Ausprägung nicht als Dauerzustand vorstellen… eher als immer wiederkehrendes Jojo) und Gold/Silber als Schutz vor Inflation und Extremszenarien wie Crash des Währungssystems.

    PS: Auch wenn der Düsseldorfer zu Beginn etwas geknickt klang… ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ihr Beide dennoch euren Spass hattet/habt. Und auch das zählt im Leben. Wer weiß was ihr Euch in ein paar Jahren erzählt wenn ihr auf diese spannenden Tage zurückblickt. 😉

  10. Avantgarde sagt:

    So sehr ich die Seite hier mag…
    immer diese merkwürdigen Verschwörungsvorstellungen als ob irgend jemand etwas irgendwohin „drücken“ wollte.

    Es passiert schlicht das was die Deflationisten schon seit vielen Monaten predigen:
    Der Dollar wird stark, Aktien fallen, Zinsen der Anleihen fallen und die Rohstoffe fallen – letztere haben halt etwas länger gebraucht, speziell beim Silber könnte das tatsächlich erst der Anfang sein.

    Aus Deflationisten-Sicht also alles völlig „normal“.

    Daß zu irgend einem Zeitpunkt irgend jemand dadurch günstig in den Markt kommt liegt in der Natur der Sache.

  11. Silberdax sagt:

    Es ist bald soweit – die neue Währung kann kommen:

    AURO = 1 Gramm Gold = 1000 EURO

    Fixiert zum 31.10.2011

    Ausgegeben vom VATIKAN –
    ja, Vati kann , wenn er wollte – will er ?

    Damit dürfte das Papier-Metall-Verhältnis passen –
    man muss es nicht perfekt machen, ungefähr reicht schon!

    Carneval, etwas früher als sonst – das Leben ist hart genug, aber nicht mehr lange…. es ist sonnengoldener Silbermondaufgang am Horizont erkennbar….
    aber nur der Schimmer, ganz leichter Schimmer…

  12. flott-reier sagt:

    An eine große Tasse gehört ein großer Henkel!

    Mir gefällt der aktuelle Gold und Silberchart und signalisiert Möglichkeiten des Nachkaufens.

    😉

  13. timesystem sagt:

    200 Tage Linie – bei Silber – war 35,96 USD. Wie durch Butter geschnitten…aktuell 34,43 USD, der Absturz geht ungebremst weiter…hätte ich klar dagegen gewettet…immer wieder Sonntags..kommt die Erinnerung…sch..önes Lied..analog 2008…
    Und wer hier nochmal was von Silber als EM oder Geld erzählt…dem erzähle ich aber was. grosses Lachen
    Industriemetall. Industriemetall und nochmals Industriemetall!! lachend Bloss gut das ich keine Derivate habe… zwinkern
    Klar, die Elliot Waver lachen sich scheckig..aber ob die wirklich ALLE short sind? Nach deren Modellen sehen wir die 28 USD. heulend Obwohl, einen „reichen“ EW-ler kenne ich nicht, vielleicht haben die auch unrecht? zwinkern

  14. conan sagt:

    Hi Micha und Frank,

    vielen Dank für die Sonderausgabe — hab’s mir gestern vor dem Jim Rogers-Webinar ‚reingezogen 😉

    Eine Frage zu den Minen-Aktien an den Düsseldorfer: Wie sieht Deine Strategie beim derzeitigen HUI-Absturz aus? Die Wochen vor der Absturz sah es ja tatsächlich so aus als ob sich die Minenaktien vom Rest des Aktienmarktes abkoppeln könnten — nun ist das ja wohl hinfällig.

    Der Bulle versucht nun wieder jede Menge Leute abzuwerfen. Aber mich würde interessieren — was machst Du? Auf niedrigere Kurse freuen, bei Beruhigung der Lage nachkaufen und evtl. Verluste aussitzen?

  15. timo sagt:

    Puh…Leute, Leute. Wie es momentan ausschaut und wenn ich mal meine laienhafte Einschätzung abgeben darf, dann kann es Silber, wenn die Bewegung ähnlich verläuft wie 2008 noch bis in den Bereich 20-25 Dollar runterziehen. Das ganze ist diesmal zwar etwas komprimierter dafür aber mit wesentlich volatileren Ausschlägen verbunden. Egal, der Anstieg wird nicht lange auf sich warten lassen. Derjenige der hauptsächlich physisch investiert ist, kann sicher gelassen bleiben.

    Viele liebe Grüße an Frank und Co.

  16. timesystem sagt:

    Hallo Frank,

    gerade Silber 33,10 USD, Gold bei 1699 und wir haben erst Freitag 12:57, Metallwoche extra wäre schön…
    HILFE!!!!

  17. Fnord23 sagt:

    Hey, was ist da los!

    Ein Vorschlag zur Beruhigung:

    Wir gehen jetzt alle mal in den Keller und zählen die Unzen nach:
    Alles da? Alles da!

    Lebensmittelvorräte checken: Alles da? Alles da!

    Dieselvorrat checken: Alles da? Alles da!

    Mit dem Nachbarn keinen Streit? Alles ok.

    Die Familie und Freunde beruhigen, denen man zu EM geraten hat. Alles gut.

    Hab ich was vergessen?

    VG aus Sachsen

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.