Klartext von Max Otte: Über Bankenrettung, Finanzoligarchen und Demagogie

5. Juli 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

„Wir gehen in Richtung einer Konzernherrschaft und einer Finanzoligarchie. Meine Hoffnung wäre, dass in der Tat ein Land stolpert und sagt, dass man die Schulden nicht mehr bedienen kann. Das wäre aus meiner Sicht sogar gut für Europa.“ sagt Prof. Max Otte, Autor des Bestsellers „Der Crash kommt“. Ein Interview mit ihm…

Auszüge aus unserem Interview

Wilhelm Hankel sagte, Europa verlässt den Boden der Demokratie. Inzwischen scheint es damit schon ganz gut voran gekommen zu sein – nicht nur in dieser Sache, sondern auch im Auffinden von Nachschuldnern in Form der öffentlichen Hand. Die Politik betont gerne, sie rette den Euro. Brüssel rettet Europa, das Volk meint, wir retten die Grieche. Wer rettet eigentlich wen? Und was sind die Folgen?

Da liegt vieles im Argen und nichts ist so wie es scheint. Dabei ist die Rechnung relativ einfach: Über den Euro haben wir eine einheitliche Währung bekommen und die Randstaaten konnten sich auf einmal zu den niedrigen deutschen Zinsen verschulden und dicke Dinge treiben. Das war sozusagen die Euro-Dividende. Die ist verprasst worden. Der Euro hat also erst ökonomische Verwerfungen geschaffen. Diese Schulden und diese Kreditaufnahme hängt uns jetzt an.

Wäre ein GAU in Griechenland wirklich eine Kernschmelze, wie Herr Ackermann neulich sagte?

Das ist das Schlimme und das grenzt auch an Demagogie. Oder auch Jean Claude Juncker, den man als geschätzten Politiker kennt, der immer wiederholt, die ganze Rettung ist billiger als ein Tag Krieg. Dann finde ich das ganz schlimm demagogisch. Niemand denkt in Europa an Krieg. Niemand denkt überhaupt daran, dass Europa auseinander fällt. Wir haben zehn Europastaaten, die nicht im Euro sind und jetzt soll dieser unbedeutende Randstaat, wenn er in Staatsinsolvent geht, einen GAU verursachen, eine Kernschmelze und sonst was… Das ist völlig absurd. Man muss überlegen, welche Interessen sich wirklich hinter dieser brachialen Rhetorik verstecken.

Ja, welche sind es?

Eigentlich ist es ganz einfach. Wir hatten den Euro, die Länder haben sich verschuldet – in Griechenland der Staat, in Spanien die Privaten, in Portugal und Irland die Unternehmen – aber letztlich läuft es aufs selbe hinaus. Die Banken haben zu niedrigen Zinsen kräftig Kredite gegeben und Geld verliehen. Jetzt retten wir ja nicht Griechenland, wenn wir über den Stabilisierungsmechanismus weitere Kredite zur Verfügung stellen, sondern wir retten die Kreditgeber – also die privaten Gläubiger. Wobei das ist auch schon wieder ein Propagandabegriff. Es sind ja nicht Sie und ich, die wir mit „privat“ identifizieren würden, sondern es sind große Institutionelle. Wir retten nicht Griechenland, sondern wieder einmal die Banken. Es ist Bankenrettung 2.0 oder schon 3.0. – je nachdem wie man es zählt… (—> Seite 2)

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , , , , ,

55 Kommentare auf "Klartext von Max Otte: Über Bankenrettung, Finanzoligarchen und Demagogie"

  1. Andre sagt:

    Am Samstag angekündig, am Dienstag da 🙂

    Die Kernbotschaft

    Frage: Wie groß ist Ihr Vertrauen denn in die Institutionen noch?
    Antwort: Nächste Frage bitte!

    Frank wie kannst du solche Fragen stellen!

    Vielen Danke!

  2. Frank Meyer sagt:

    @Andre Fragen darf man als Journalist alles. Ob man eine Antwort darauf bekommt, ist eine andere Sache.

    Aber diese Antwort hatte selbst ich nicht erwartet.

  3. Andre sagt:

    Das ist ja fast wie Weihnachten 🙂
    Herrn Andreas Popp (Das Buch „Der Währungscountdown“ kann ich sehr empfehlen), Herrn Oliver Janich ( eine wählbare Partei ?) sowie Herrn Dirk Müller.
    Und natürlich immer wieder Michael 🙂

  4. jean sagt:

    @ Andre

    Frage: Wie groß ist Ihr Vertrauen denn in die Institutionen noch?
    Antwort: Nächste Frage bitte!

    Für mich ist die Antwort von M. Otte ganz klar: Er findet keinen Ausdruck dafür sein Misstrauen in die Instutionen zu beschreiben. Das ist eine intelligente und kurze Antwort, die alle sagt.

  5. jean sagt:

    @ Herr Otte
    denken Sie der nächste Krach wird gewaltiger als der von 2008/2009 als die Wirtschaft kollapiert hat.

  6. Krisu sagt:

    Tach miteinander, an diesem überaus freundlichen Edelmetalldienstag, ich schlage folgenden super-bunten Strauß vor:-)
    1. Thorsten Schulte, der Silberjunge.
    2. Bruno Bandulet, der ist ja hier schon das eine oder andere Mal vertreten. Ich lese gerade ein hochinteressantes Buch aus dem Jahr 1980 von ihm, „Gold, Strategie für die Krise“. Interessant auch, wenn man die Perspektiven von 1980 mit der aktuellen Lage in 2011 abgleicht. Er könnte sicher auch sehr viel zu den weltpolitischen Hintergründen erzählen.
    3. Vielleicht Peter Boehringer, der haut in seiner Kolumne immer so schön auf die K…
    4. Etwas exotisch und politisch aus einer anderen Ecke: Stefan Frank, der hat schon vor Jahren in der konkret (sic!) zum Goldkauf geraten.
    5. Günter Hannich, schreibt bei Kopp wie der Silberjunge auch, propagiert aber Deflation, der Silberjunge Reflationierung. Lese den Namen immer mal wieder im Zusammenhang mit zweifelhalften Spams und frage mich, ob er mit seinen markerschütternden Thesen seriös ist (Motto ungefähr: 5 vor 12, Euro tot, Dollar tot und Sie bald auch, wenn Sie jetzt nicht handeln)

  7. samy sagt:

    Danke für das Otte-Interview, gerne mehr. Der Mann hat als Student Paul Volker und Ben Bernanke live erlebt, der weiss wovon er redet.
    Wie wäre es mit einem Streitgespräch „Inflation“ vs. „Deflation“?
    Egon von Greyerz vs. Fredmund Malik oder Marc Faber vs. Franz Hörmann oder so. Oder was ist mit Themen die in den MSM viel zu kurz kommen, wie Peak Oil oder Cyber-Warfare?

    VG

  8. Frank Meyer sagt:

    Danke an alle für die vielen Ideen. Da geht was, würde der Spanier sagen :-). Popp hatte ich schon angefragt. Das klappt.

    • Jochen sagt:

      Hallo Herr Meyer,

      es mutet wahrscheinlich stinklangweilig an, aber mich würde es freuen:
      Hr. Langen v.d. Goltz, Chef der erfolgreichen Vermögensverwaltung
      PSM aus München. Die Herren betrachten die Geschehnisse über lange Zeiträume und haben speziell in den letzten 10 Jahren keinen einzigen Verlust eingefahren.

      Gruß aus dem Bergischen Land

    • Andre sagt:

      Perfekt!
      Da freue ich mich jetzt schon drauf. Das wird ein tolles und offenes Interview. Vielen Dank Frank.

    • Jochen sagt:

      Hallo Herr Meyer,

      die besten Wünsche auch aus Wuppertal.

      Bleiben Sie gesund, das ist das Wichtigste, auch wenn es abgedroschen klingt und in der Regel nicht wirklich beachtet wird.Alle anderen Dinge machen Sie einfach so weiter,viel Freude und Erfolg dabei.
      Zum Jubelfeste überreiche ich abschließend noch eine virtuelle Unze.

      Einen schönen Abend.

  9. matt06 sagt:

    …und da alle die auch ich gern vorm Mikro hätte genannt sind ,bleibt eigentlich nur noch zu sagen ,das der hinterm Mikro grosse Klasse ist und sich morgen mal ein Glässchen genehmigen soll.Alles Gute und Danke für diesen Hammer-Blog.Matt06

  10. tizian sagt:

    Vor etwa einem Jahr gab’s im Blog so eine ähnliche Leseranfrage.
    HelibenB (sic!) meinte:

    Robert Rethfeld ( Wellenreiter )

    -meine ich immer noch. -und den Andreas Hoose von GodMode Trader eventuell.
    Das mit dem Wahl-Kanadier Popp wird sensationell gut, da freu ich mich jetzt schon drauf wie ein Itsch. 🙂
    TIZIAN

  11. […] Frank Meyer: Klartext von Max Otte: Über Bankenrettung, Finanzoligarchen und Demagogie Veröffentlicht in Schlagzeilen | Schlagworte: Bundesverfassungsgericht, Deutschland, Europa, Frank Meyer, Max Otte, Portugal, Ratingagenturen Ähnliche Artikel: Verfassungsgericht: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen Verfassung […]

  12. kneipier sagt:

    Kann sich der gute Mann vorstellen, daß bereits alle Sparguthaben der Bundesbürger, Lebensversicherungen, Giralgeld, Immofonds etc. restlos „verbrannt“ sind?

    Das Merkel/ Schäuble & Co. genau darum wissen; es den Bürgern nur noch nicht mitteilen?

    Stattdessen von „Systemrelevanz“ etc. schwafeln.

    Wenn es keine Hochverräter wären, würden die dem paralysierten Volk empfehlen, sofort ihre Konten zu plündern und in Edelmetall zu tauschen, Vorratshaltungen anzulegen und kleine, gewachsene Gemeinschaften zu gründen.

    Von Herrn Otte wünschte ich mir, in seiner Position Ross und Reiter zu benennen.

    Warum so ängstlich?

  13. holger sagt:

    Da ich mir heute auch mal was wünschen darf…

    Noch einen Hankel oder Schachtschneider oder den Starbutty(?) bitte, wenn es geht. Und wenn ich mir noch was wünschen darf, eine Tüte Deutsch für mich.

    Frank Meyer, jetze biste ein oller Sack 😀 Den Rest vom Fest bekommen wir auch noch rum. Und glaub ja nicht, dass du den Planeten lebend verlassen wirst 😉 Glückwunsch Kleiner. Ich wünsche dir alles Gute, neue Krawatten, ein paar Socken, glückliches Händchen mit den Ünzchen, dass die Haare aufm Kopf bleiben, die Hüfte gelenkig bleibt, die Krankenkasse dich nicht höher stuft, und alles andere was man so als Tattergreis einem anderen Tattergreis so wünschen kann.

    P.S. und Heute nicht so demütig sein 😉

    Grüßele Winkele Winkele

  14. samy sagt:

    Frank Meyer+Holger

    Na dann mal Happy Birthday, Gesundheit und alles Gute.
    Ansonsten, EHEC-freie Gurkenmasken helfen gegen Falten und Alkohol konserviert 😉
    Insbesondere noch einmal vielen Dank für diesen Blog, also an Frank und Mitstreiter,in dem sicher eine Menge Arbeit steckt und das noch alles neben dem Beruf.

    Have a nice day.

    Samy

  15. hannesb sagt:

    Gibt es denn keinen Fernsehsender (es gibt doch hunderte davon), der für solche Interviews Sendezeit übrig hat? Das darf man doch der Bevölkerung nicht vorenthalten !!!
    HannesB.

  16. rolandus sagt:

    Herzlichen Glückwunsch Mr blogward (und ganz offensichtllich ja auch Holger) Ich hoffe die Leserschaft hat dafür gesorgt, dass heute reichlich Post und Päckchen einlaufen werden.

    Ted Butler wäre doch noch mal ein podcast wert, wenn er denn schon nicht ins Flugzeug steigt. ,-)) ansonsten schliesse ich mich den Vorschlägen an und da Bocker für 2012 das Ende des Euro prognostizierte im fernen 2007 bleibt er natürlich auch Wunschkandidat (Du hättest ja dann den Vorteil das Du den pc moderiest und damit das Ende einläuten darfst,-)))

    Für die sehr gute Arbeit in den vergangen Jahren und den zukünftigen bedankt sich
    rolandus

    • Frank Meyer sagt:

      Lieben Dank, rolandus und vielen Dank auch den anderen für die Glückwünsche. Es ist ein Fluch, jedes Jahr ein jahr jünger zu werden. 🙂
      Ich muss mich beeilen, denn ich werde ja bald eingeschult 🙂
      Herzlichen Dank an alle
      von Frank

      • holger sagt:

        —>>>“Ich muss mich beeilen, denn ich werde ja bald eingeschult“

        Eingewiesen mein Lieber, eingewiesen. 😀

        —>>>“Es ist ein Fluch, jedes Jahr ein jahr jünger zu werden.“

        jetze hauste aber mächtig auf den Putz 😉 Du willst doch nur der femininen Leserschaft, Hoffnung machen du Schlingel 😀

  17. cb sagt:

    Die besten Wünsche zum Geburtstag auch von mir.

    Vielen Dank für Ihre Mühe und auch Dank an die vielen interessanten Kommentare.

    c

  18. Andre sagt:

    So so Frank hat heute Geburtstag 🙂
    Dann wünsche ich dir Alles Gute, feier schön und bleibe uns bitte erhalten. Have a nice Day!

  19. Max Otte: Bankenrettung, Finanzoligarchen und Demagogie | yoice.net sagt:

    […] und Dank an: rottmeyer.de Sorgen Sie für die Verbreitung dieses Artikels und speichern Sie diesen unter folgenden […]

  20. Anne sagt:

    Alles Gute zum Geburtstag Holger!
    Schön das du dem Kommentarbereich nun doch nicht fern bleibst.
    So bin ich mit meinen Bemerkungen zu Franks Krawatten auch wenigstens nicht allein 😉

    • holger sagt:

      Moin Anne

      danke schön. Haste das gelesen, der wittert gar eine Verschwörung 😀 dabei gehts doch nur darum, noch ein wenig mehr optisch zu optimieren. Ich gebe zu, etwas schwierig diese Operation aber nicht Hoffnungslos. Manchmal stimmt das Setup ja.

      LG holger

      • stonefights sagt:

        …und ich dachte, die hier Anwesenden hätten an den Ereignissen der Welt- und Finanzgeschichte etwas gelernt. Eure Vorschläge kratzen auch wieder nur an der Oberfläche. Nachhaltig kann da nix verbessert werden. Ich würde mal bis zum nächsten Ascher-Mittwoch warten, dann kommt der entscheidende Cut 🙂
        lg, stonefights

        • holger sagt:

          @ stonefights

          —>>>und ich dachte, die hier Anwesenden hätten an den Ereignissen der Welt- und Finanzgeschichte etwas gelernt. “

          ach iwo… mit 42 siehste die Welt eben anders. Ich warte nicht mehr auf den G.O. ich bin der G.O. 😀 Vor drei Jahren habe ich auch noch hier in der Bloggosphäre gedacht: Hui der Himmel fällt uns auf den Kopf. Und? Nix ist. Ich habe immer noch meine Vorräte, die ständig erneuert werden bis auf die Ravioli (nur zur Not), dass Stromaggregat hat auch genug Diesel. Aber wenn einer glaubt ich sitze zitternd unterm Tisch… Ne, das nun gar nüschte mehr. Soll kommen was kommen will… mir kann man eh nix wegnehmen. 😉 Das ist der Vorteil eines Habenix. 😀

      • Anne sagt:

        Moin Holger,
        ich versuche es ja auch unermüdlich… aber auch Drohungen zu Weiberfastnacht helfen nicht 😉

        Ach Frank, wenn wir uns erstmal gegen dich verschören würden… 😀

        • Frank Meyer sagt:

          ++++++++++++ Schluss jetzt hier ++++++++++++++++

          • holger sagt:

            Siehste Anne,

            jetzt motzt er schon wieder. Da kannste machen was du willst. Dem machste es nie recht. 😀 So sind se eben die Krebse. 😉

          • Frank Meyer sagt:

            Mal im Ernst, hier geht es nicht um Krawatten oder dergleichen. Die Diskussion kann gerne auf dem Blog vom LegoLand weitergeführt werden. 🙂
            Ganz nebenbei: Dieser Beitrag wurde rund 20.000 Mal abgerufen. Was gibt das für ein Bild ab?

  21. Frank Meyer sagt:

    Stimmts? Ihr habt Euch krawattentechnisch gegen mich verschworen… Die Beweise liegen klar. Und schnell wieder weg-duck 🙂

  22. retracement sagt:

    Wünsche ein fettes Fest! Gedanklich sende ich die obligatorische Stange Zigarretten und ne Palette Ravioli. Aber ich weiss ja, daß Du das alles schon hast. Wieso trägst Du eigentlich die Krawatte? Müssen oder wollen?

  23. Krisu sagt:

    Alles Gute, lieber Frank Meyer!! Und: Gold und Silber grüßen dich auch mit satt-grünen Vorzeichen!

  24. Krisu sagt:

    @retracement: Dosenravioli sind der Vorhof zur Hölle 🙂

    • retracement sagt:

      Jaja, keiner will sterben, aber alle wollen sie in den Himmel!
      Neben Unzen gibt es auch noch so etwas wie Broteinheiten. Und in der Not kannst die Dosen auch jemand an den Kopf werfen.

  25. Karsten Trautmann sagt:

    Die Besten Geburtstagsgrüße aus Sachsen.Vielen Dank für deine super Arbeit als Blogwart.

  26. Marcus sagt:

    In der WELT schreibt am Samstag ab und an ein E. Gardinger (oder so ähnlich) von einer EP Group, Berlin (oder so ähnlich) seit Jahren super Artikel. Sehr sachlich, sehr fundiert, mit Portion Insider Wissen … wie wäre es mit dem? Er ist nicht einer der üblichen „Verdächtigen“, die immer auftauchen. Gruß Marcus

    P.S. Rottmeyer ist inzwischen der beste Blog / Webpages zum Thema, aus meiner Sicht. Großen Dank an alle Beteiligten. Wie kann man sich finanziell beteiligen, so dass die Qualität nachhaltig bleibt?

    • stonefights sagt:

      Wie in der Kirche halt, in dem du was Freiwilliges in den Klingelbeutel schmeisst, da wir (hier zumindest) bloggen und nicht beten (im eigentlichen Sinne .-), heisst hier der Beutel, äh Button „Opferstock“ und liegt gleich rechts von den Texten und deinem Kommentar oberhalb von „WHO’S ONLINE“.
      lg, stonefights

  27. holger sagt:

    Frank
    frag doch mal die 20k Leut, ob sie solche Diskussionen eher störend finden oder nicht. Es gehört doch ein wenig Spaß zum Leben. Finde ich jedenfalls. Macht doch mal ne Umfrage dazu. Frank, das Leben ist doch schon „ernst“ genug. Lass uns doch wenigstens ein wenig Freude daran haben. Sei doch froh, dass ich zum Gold nicht mehr was schreibe. 🙂 Und ich jetzt auch mal im Ernst: Ich mache mir auch Gedanken um die Zukunft. Aber meinste wir könnten einen Finanzminister irgendwie manipulieren? Hmmm?

  28. Wohnzimmerzoo « Erlkoenig sagt:

    […] Passend dazu gibt’s ein Interview im Blog von Frank Meyer mit Max Otte. […]

  29. auroria sagt:

    Für das Interview mit Herrn Popp bitte viel Zeit einplanen, den kann man gar nicht lange genug hören. Gerne das Gespräch auch in mehreren Teilen.

    Herrn Siegel höre ich gerne auch nochmal.

    Peter Böhringer schreibt einige wircklich gute Sachen, hat aber manchmal auch richtigen Mist dabei (z.b. sein Beitrag zu Dessertec).

    Und zu der Antwort von Herrn Otte, das hat er vom Altmeister der knappen und vielsagenden Antworten abgeschaut: Helmut Schmitt
    http://www.youtube.com/watch?v=d76EIzgsyCs

  30. KOPP Nachrichten. Wall Street-Besetzung - Bewegung wird immer stärker! | webStimme.de sagt:

    […] 400 Panzer Bis neulich, Frieder Morneweg webStimme.de Quelle und Dank gehen an den Kopp Verlag.http://www.youtube.com/watch?v=RuNYe8Psrsw&feature=player_detailpage KOPP Nachrichten – Unsere Theme…einsatz: Deutsche mehrheitlich dagegen Rundfunkgebühren: Forderungen von ARD und ZDF abgelehnt […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.