Marx, Murks und die Planwirtschaft

6. Mai 2018 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Marx ist gar nicht tot. Er ist nur bei einem der vielen Börsenberichte eingenickt. Macht nix, am Markt läuft es ohnehin planmäßig wie in der Planwirtschaft…

Ärgerlich ist derzeit nur, dass die steigenden Ölpreise und ein schwacher Euro das Tanken jetzt schon wieder wieder verteuern. Dabei sagten führende Meinungsexperten voraus, dass die Ölpreise wegen der Ölschwemme nur fallen können. Bätschie! Das war damals, als ein Fass Öl 28 und keine 73 US-Dollar kostete.

Künftig fahren wir ohnehin nur noch mit Strom durch die Gegend, zumindest theoretisch. Im April wurden 314.055 Autos zugelassen, davon 3.171 Elektro-Autos bzw. ein lächerliches Prozent – trotz der Anreizen mit Steuergeld und vieler Modelle, die zwar mit Strom fahren, mit denen man aber nicht so weit kommt. Die Zahl der Wunderwaffen für gutes Klima wird weiter steigen ohne geeignete Speichermöglichkeit für Strom. Zumindest ist guter Wille erkennbar, wenn auch nicht erklärbar. Mit Strom betriebene LKW`s wären der nächste Schlager auf unseren Straßen durch blühende Landschaften. Kluge Leute kamen neulich auf die Idee, die Autobahn zwischen Mannheim um Frankfurt für LKW`s zu elektrifizieren. Dabei gibt es parallel zur Autobahn eine elektrifizierte Bahnstrecke.

Dass Politiker und Staatssekretäre in Berlin auf große Spritschleudern setzen, zeigen aktuelle bzw. peinliche Zahlen, nach denen 2,1 Prozent der Fahrzeuge dort elektrisch fahren. Hauptsache oben kommt das politisch Korrekte heraus, auch wenn hinten der Auspuff stinkt. Es scheint charmant zu sein, öffentlich Wasser zu predigen und das alles mit Wein hinunter zu spülen – Öko, versteht sich. Vielleicht ist der Plan, bis 2010 eine Millionen E-Autos auf die deutschen Straße zu bringen gar nicht so abwegig, egal, ob sie dort stehen oder fahren. Marx ist quicklebendig!
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly, PDF & Email

 

Kommentare sind geschlossen