„M.A.L.W.“ Menschen aller Länder gegen den Weltenbrand

8. Januar 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Ronald Gehrt

Ich bin normalerweise ein Mensch, der sich in seinen Kolumnen auf sein Fachgebiet konzentriert und nur selten Ausflüge in andere Bereiche unternimmt. Aber es gibt Momente, in denen ich den Vorteil, dass meine Stimme durch diese Marktkommentare eine größere Reichweite hat, nutzen muss und will. Als Antwort gegen Hooligans gegen Salafismus und PEGIDA schlage ich vor: Ihr, die ihr im Zeichen einer aufgeklärten Toleranz erzogen seid und sie auch lebt, lasst uns alle zusammen MALW sein: Aufgeklärte Menschen style=“font-size: 18pt;“>aller Länder gegen den Weltenbrand. Im Stillen, ohne Plakate, Fackelzüge und laute Parolen. Aber jederzeit bereit, das Wort zu ergreifen, wenn dumpfe Parolen verbreitet werden.

Wie absurd ist es doch, dass die Macher vorgenannter „Organisationen“ am Mittwoch ein Lächeln im Gesicht gehabt haben dürften. Das widerliche Massaker in Paris spielt ihnen perfekt in die Karten. Wie absurd, dass Kreaturen, die offenbar aufgrund irgend einer mentalen Fehlfunktion glauben, für unzählige Mitglieder einer Weltreligion sprechen und handeln zu dürfen, dazu beitragen, dass wiederum andere Wesen mit demselben mentalen Knacks darin bestärkt werden, den Leidensdruck auf diejenigen zu erhöhen, für die die Täter dieses Massakers angeblich einstehen.

Sicher, ich habe in meinem Leben schon einer Menge gefährlich dummer Menschen getroffen. Aber kann jemand so dumm sein, das Leben anderer Menschen zu nehmen und dadurch denen, die er vorgeblich verteidigt, zu schaden? Gut, eines muss man einräumen: Zwischen Dummheit und Fanatismus besteht ein brisanter Unterschied. Diejenigen, die sich ab und an selbst beobachten und hinterfragen (was jedem gut zu Gesicht stünde, aus Angst, dabei Unerfreuliches zu entdecken, aber selten getan wird) weiß, dass so ziemlich jeder Mensch imstande ist, gegen besseres Wissen unfassbar dumme Dinge zu tun und sich selbst in die Tasche zu lügen, um sie zu rechtfertigen. Dieser Irrsinn spielt sich bei diesen Fanatikern nur auf einer anderen, keineswegs nur auf Selbstzerstörung hinauslaufenden Ebene ab. Dass es sie gibt, ist also weder verwunderlich noch zu vermeiden. Nach außen hin normal, innerlich völlig verfault und mit dem Feuer des Wahnsinns in der Seele … solche Kreaturen haben Kriege angezettelt, Kreuzzüge, Hexenjagden losgetreten und ganze Völker ermordet. Aber nie, niemals, konnten sie das alleine tun.

Immer braucht es fanatische, intelligente Mitläufer, denen die perfiden Rattenfänger eine scheinbare Heimat für ihre verstörten Selen bieten, für „spezielle Aufgaben“. Und es braucht
willige, dumpfe Gestalten, die gewissenlose Helfershelfer stellen, die Steinewerfer und Schläger fürs „Grobe“, auch geeignet zur schieren Demonstration andere einschüchternder Masse.

Die finden sich leider immer. Ob aus Profitsucht, aus gezielt geschürten Ängsten heraus oder nur, um als vorheriges „Nichts“ endlich mal „Jemand“ zu sein, um die Macht zu spüren und auszuüben, die ihnen eine Uniform, eine Waffe, ein Parteibuch plötzlich verleiht. Wir werden niemals erreichen, dass ein verschwindend kleiner Teil von uns gefährliche Fanatiker oder dumme Mitläufer sind. Was wir verhindern müssen ist, dass ihnen andere Dumme folgen, die alleine nie auf den Gedanken kämen, sich aus ihrem Schneckenhaus zu begeben, in solchen Fällen aber dem schieren Sog der scheinbar „gerechten“ Parolen erliegen und aus einem Haufen Dummköpfe und Fanatiker unter dem Kommando perfider Drahtzieher eine „Bewegung“ zu machen. Aber wie?

Indem wir selbst zum Knüppel greifen und diesen Typen einbläuen, was richtig und was falsch ist? Welch eine idiotische Idee! Dann würden wir genau das tun, was die wenigen wirklich Bösen, diejenigen, die den grauen Mob ebenso steuern wie die irren Fanatiker, erreichen wollen: den Weltenbrand. Jeder gegen jeden, aus dem Nichts heraus, aus blanker Angst und der daraus immer folgenden Aggression. Erinnert sich den niemand daran, was vor gar nicht allzu langer Zeit in Jugoslawien geschah? Wo Menschen, die Jahrzehnte als Freunde und Nachbarn miteinander lebten, sich auf einmal mit Hacken und Messern gegenseitig niedergemetzelt haben, angeblich, weil diese plötzliche die „falsche“ Religion, Abstammung oder Schuhgröße hatten? Damals wussten viele nicht einmal, warum sie plötzlich töten sollten. Aber wenn es genug gibt, die Parolen brüllend vorangehen, werden immer wieder simple Gemüter mitgezogen, denen es reicht, dass man ihnen sagt, der andere sei „Moslem“, „Christ“, „Serbe“, „Kroate“ oder auch nur, wie in Kambodscha oder China vor einigen Jahrzehnten, „Intellektueller“.

Ihr, liebe dumpfe, graue Masse, ihr habt vielleicht nicht genug Grütze im Kopf um zu wissen, dass man in Kambodscha damals Menschen alleine deswegen abgeschlachtet hart, weil sie eine Brille trugen und deswegen ganz bestimmt Intellektuelle sein mussten. Wer jetzt faselt, „die Moslems“ hätten in Paris unschuldige Menschen getötet, ist auf dem besten Weg dazu, zurück ins Mittelalter zu marschieren. Lass die Deppen doch ihre Parolen blöken, könnten nun einige sagen. Aber Vorsicht: Genau das ist gefährlich. Wer schweigt, befördert den Weltenbrand. Nichts zu tun kann in manchen Situationen ebenso verwerflich sein.

Die Beispiele der Geschichte lehren uns, dass dieser eigentlich völlig irrelevante moralische Bodensatz sehr leicht das Ruder in die Hand bekommen kann, wenn die große, vernunftbegabte Masse der Menschen betreten und angstvoll schweigt. Aus Angst, eins aufs Maul zu bekommen. Und, noch schlimmer, aus der Angst heraus, dass der, der das Wort ergreift, auch Gefahr läuft, dass man seiner Familie und seinem ganzen Umfeld an den Kragen geht. Denn genau das war in der Geschichte immer der perfide Weg, mit dem Wenige erreichen konnten, dass die Mehrheit sie einfach gewähren lässt, mit der Entschuldigung, selbst doch gar nichts getan zu haben: Angst.

Angst um das eigene Leben und das der Familie. Da ist man nur zu gerne bereit, sich mit „ich hab nichts getan“ einen Persilschein auszustellen. Und immer wieder erinnern dann einzelne Gräueltaten die Menschen daran, dass dieser Abschaum, der dem reinen Bösen hinterherstolpert, nicht nur droht, um sie still und fügsam zu halten… (Seite 2)


 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , , ,

37 Kommentare auf "„M.A.L.W.“ Menschen aller Länder gegen den Weltenbrand"

  1. cubus53 sagt:

    Die Reaktion auf diesen Terrorakt zeigt eine Doppelmoral der westlichen Welt auf. Die USA bringen fast täglich per Drohne „Islamisten“ ums Leben, ganz nebenbei auch völlig unschuldige Menschen. Wie würden Sie, lieber Leser, solche Aktionen benennen wollen ? Warum regt sich da keiner auf ? Warum geht da keiner auf die Strasse ?

    • Mina Kurz sagt:

      Das frage ich mich schon lange? Warum kann sich USA alles erlauben und es wird von so vielen Menschen noch gutgeheissen – auch Guantanamo wo der jetzige Präsident versprochen hat, dies aufzuheben. Der leidet offenbar schon an Demenz. USA kann foltern und töten wie es will, und es wird einfach hingenommen. Ich verabscheue diese Regierung schon lange – aber wer bitte noch?

    • Avantgarde sagt:

      Über die Fiedensbomber unsers großen Vorsitzenden über dem Teich darf man sich völlig zurecht aufregen.

      Nur macht eben das eine Unrecht das andere nicht besser!

      Die Religioten sollen sich doch bitte mit dem Sprengstoffgürtel irgendwo in der Wüste selbst entsorgen – dann kommen sie auch in ihr Paradies.

  2. Helmut Josef Weber sagt:

    Es gibt keine einzige Demokratie auf der Welt, die den Islam als Staatsreligion hat.
    Islam und Freiheit, sind zwei Welten.
    Islam, Bildung, Wissenschaft und Forschung, sind auch zwei Welten.
    Ein Fünftel der Weltbevölkerung, für die der Koran maßgebend ist, hat gerade einmal
    2 Nobelpreisträger hervorgebracht und das in Literatur.
    Die kleinen Jungs lernen schon in den Schulen des Islam (und auch von ihren Eltern), dass Frauen minderwertig sind und Juden von Schweinen und Affen abstammen und alle „Ungläubigen“ (gelinde gesagt) minderwertig sind.
    Wie sollen diese Kinder jemals demokratische Gedankenstrukturen entwickeln?
    Was passiert wenn das Kind ein junger Mann ist, in ein zivilisiertes Land kommt und eine Polizistin will ihn kontrollieren?
    Nur solchen ungebildeten Trotteln, die glauben, dass sie zu den Jungfrauen aufsteigen, wenn sie andere Menschen in die Luft sprengen, kann man auch eine Bombe um den Bauch binden und den Zünder in die Hand drücken oder eine Kalaschnikow für ein Blutbad bereitstellen.
    Nur so nebenbei:
    In den USA werden „täglich“ etwa 80 Menschen erschossen, etwa 30.000 im Jahr.
    Wer kümmert sich denn darum, wenn die Armen die Armen über den Haufen schießen, weil der Kapitalismus im Endstadium ist?

    Viele Grüße
    H, J. Weber

    • Voelker sagt:

      Sie haben völlig recht Herr Weber.Kann mich auch des Eindrucks nicht erwehren, daß in unserem Land eher unter den Medien Meinungsterror herrscht als Aufklärung.Ich glaube erst an den guten Willen der Muslime, wenn sie gegen Salafisten, Talibans, ISiS u.a. überzeugend demonstrieren und sich klar abgrenzen.Und das nicht erst bei Nachfragen oder Sonntagsreden in manipulierten talk-shows.
      Grüße und schönes Wochenende!

      • Wilhelm Reich sagt:

        „Demokratische Gedankenstrukturen“, „zivilisiertes Land“ was sind das für geistlose Floskeln in Anbetracht der Ereignesse der letzten Jahrzehnte?

        Sind es nicht wir „der zivilisierte Westen“ der mit unserer endlosen Habgier die halbe Welt in Schutt und Asche legen und hunderte tausend Muslime nur in den letzten 20 Jahren ermordet haben?

        Sind es nicht wir welcher unseren Planeten in einer Art und Weise zerstören wie noch keine Kultur vor uns?

        Sind es nicht wir welche eben in diesem Moment unsere „Demokratischen Werte“ selber beschneiden welche wir anderen Staaten predigen?

        Und noch was zum Frauenrecht nur als Beispiel..Als Schweizer aufgewachsen im wohl „demokratisten Land“ der Welt. Bis 1990 gab es bei uns noch Kantone wo Frauen nicht wählen durften!! Im Vergleich wurde das Frauenstimmrecht wurde in Irak und Iran bereits 1950/60 eingeführt!

        Kein islamisches Land mit „demokratie“?? Was ist den mit dem grössten islamischen Land Indonesien?!

      • Wilhelm Reich sagt:

        Haben Sie als Christ schon mal Überzeugend an einer Demonstration gegen die Resourcen Kriege des Westens demonstriert? oder gegen Kindsmissbrauch und Ritualmorde der Kirche und unserer Eliten? oder gegen die Zerstörung unseres Planeten durch unsere Konsumgesellschaft? Ich denke das sind unsere Christlichen Werte oder etwa nicht?? Oder distanzieren Sie sich persönlich vom Christentum nehmen sich aber die Frechheit mehr als eine Milliarde Menschen als „Islamisten“ in einen Topf zu werfen??

  3. Sandra sagt:

    Ohne Vertrauen bzw. Vertrauensvorschuss kann man weder kooperieren noch wirtschaften. Somit verliert der Einzelne an Selbstwert und baut sich kreativ ein Selbstvertrauen, um zu überleben. Das machen unglaublich viele Menschen, zudem wird es durch sehr vielfältige Art und Weise kollektiv gezielt gefördert und unterstützt.

    Die Wahl einer Überlebensstrategie fällt sehr unterschiedlich aus.
    Fanatiker werden nicht geboren, sie werden gemacht.

  4. notarfuzzi sagt:

    Warum lernt der Mensch nicht? Weil es schwer ist, eine andere Meinung zu ertragen. Weil er zunächst immer nur an sich selbst glaubt und seine Meinung für die richtige hält. Meinungsfreiheit ist noch viel stärker als die inzwischen vollkommen zur Hure gemachte Demokratie der Prüfstein für wahre Freiheit, für die Toleranz, auch Andersdenkende nicht nur zu ertragen, sondern auch zu akzeptieren! Und mit denen umzugehen, geduldig, aufmerksam, nachdenklich und zielstrebig. Wohlgemerkt, Andersdenkende, nicht Andershandelnde, dort hört die Freiheit auf, wenn und soweit das Sein Anderer beeinträchtigt wird! Denn jedes Handeln ist gesellschaftlliches Handeln. Der Einzige, der da vielleicht zeitweise eine Ausnahme gebildet hat, war Robinson Crusoe. Aber der ist lange schon tot!

  5. ink panther sagt:

    „Wie absurd, dass Kreaturen, die offenbar aufgrund irgend einer mentalen Fehlfunktion glauben, für unzählige Mitglieder einer Weltreligion sprechen und handeln zu dürfen, dazu beitragen, dass wiederum andere Wesen mit demselben mentalen Knacks darin bestärkt werden, den Leidensdruck auf diejenigen zu erhöhen, für die die Täter dieses Massakers angeblich einstehen.“

    Stop,
    Wir wissen gar nichts. Aber alle plappern diese Geschichte nach.
    Die Täter liessen ihren Ausweis zurück, wie bequem für die Ermittlungsbehörden…
    Und jetzt laufen alle herum mit Aufklebern und stickern „Je suis Charlie“.
    Und die Massenmedien sind schon fleissig dabei das Ganze als einen perfiden Angriff auf die Pressefreiheit der „zivilisierten Welt“ zu framen.
    Vorsicht.
    Wie meine Großmutter schon zu sagen pflegte.
    „Watch out where the huskies go, don’t you eat that yellow snow !“

    Mir kommt diese ganze Geschichte jedenfalls sehr verdächtig vor.

    Aber das Label MLAW – Menschen aller Länder gegen den Weltenbrand hat was,
    das ist gut.

  6. Reiner Vogels sagt:

    Salafismus und PEGIDA in einem Atemzug zu nennen, ist dann doch daneben. Die schlimmste Provokation und „Gewalttat“, die PEGIDA bisher „verbrochen“ hat, bestand darin, daß man im Zentrum Dresdens in der Adventszeit öffentlich Weihnachtslieder gesungen hat.

    Im übrigen, sehr geehrter Herr Gehrt, sollten Sie einmal den Koran lesen und sich mit dem Leben Mohammeds beschäftigen. Es ist nun mal leider alles nicht so einfach, wie Sie und wir alle es wünschen. Das friedliche Miteinander der unterschiedlichen Religionen kann nur gelingen, wenn die Religionen konsequent den Verfassungskonsens der europäischen Aufklärung akzeptieren, nach dem Religionsausübung und Werbung für die eigene Religion auf der einen Seite und die Anwendung der legitimen Machtmittel des Staates, nämlich von Gewalt, auf der anderen strikt getrennt werden.

    Europa hat das erst nach den furchtbaren Religionskriegen des 16. und 17. Jahrhunderts gelernt. Auch die christlichen Kirchen Europas stehen heute vorbehaltlos auf diesem Verfassungskonsens. Es gibt heute keinen Bernard von Clairvaux mehr, der auf den Stufen der Kirche von Vézelay zum Kreuzzug aufruft, und die Kirche verbrennt auch keine „Ketzer“ mehr auf dem Scheiterhaufen.

    Der Islam jedoch hat diesen Lernprozeß offenbar noch nicht vollzogen. Es gibt einen toleranten Islam, der auf dem Boden der Demokratie steht. Es gibt in vor allem dort, wo der Islam in der Minderheit ist. Es gibt aber eben leider auch einen gewalttätigen und mörderischen Islam. Man schaue nur auf IS und Al Kaida. Und wer den Koran gelesen hat, weiß, daß diese Richtung des Islam sich mindestens in demselben Maße auf den Koran und auf Mohammed berufen kann wie die andere. Leider hat es die islamische Weltgemeinschaft bisher nicht geschafft, hier klare und verbindliche Positionierungen vorzunehmen. Solange sich daran nichts ändert, muß man wachsam sein und jeder Form von Islamisierung einen Riegel vorschieben.

    Wer sich nicht eindeutig und verbindlich, aus eigener Einsicht und öffentlich zu dem Grundsatz „Keine Gewalt in Glaubensdingen!“ bekennt, ist eine Bedrohung unserer Freiheit.

    • Avantgarde sagt:

      Den Vorschlag den Koran zu lesen mag dem einen oder anderen vielleicht helfen – aber die hier viel verbreitete Bibel zu lesen genügt völlig – auch da wird es einem Angst.

      Der große Vorteil des Westens ist, daß wir die Religion eben nicht mehr so ernst nehmen und etwas mehr säkular sind.
      Hier sind doch (Gott sei Dank) die meisten eh nur noch U-Boot-Christen: Sie tauchen nur an Weihnachten wieder auf 🙂
      Der Islam blockiert sich momentan selbst. Auf diese Weise werden die sich niemals weiter entwickeln können.

      • bluestar sagt:

        Im Gegensatz zum Christentum, das sich natürlich weiterentwickelt…
        Stellt sich nur die Frage in welche Richtung. Ein Blick in das durch und durch christliche Land USA gefällig ? Im Namen Gottes und der Freiheit wurden alle Kriege der letzten Jahre vom Zaune gebrochen. Unser Freund Bush war besonders gläubig und aktiv für Gottes eigenes Land im Kampf um den Machterhalt des Dollar- Imperiums und billiger Rohstoffe. Da dürfen dann auch einige hunderttausend Unschuldige den Tod finden. Der schwarze Friedhofsnobelpreisträger und Drohnenbaron ist da auch sehr fleißig. Ob Moslems oder Christen sterben ist doch der profitierenden Finanz-und Rüstungsoligarchie ganz egal, siehe Ukraine.
        Ist jemandem schon aufgefallen, dass die CIA Bin Laden und seine Truppe im Kampf gegen die Sowjets aufgepäppelt haben, Saddam Hussein von den USA aufgerüstet wurde und auch ISIS ein aufgepäppeltes Kind gleicher Eltern ist ? Warum ist das so ?
        Nein, es geht nicht um Religionen und Gläubige. Es geht um Terroristen an Regierungshebeln oder im einfachen Gewande, die die jeweilige Religionen missbrauchen. Wie es scheint mit Erfolg. Krieg, Terror und Hass können im Ergebnis niemals Frieden bringen sondern nur Rache und Gewalt erzeugen. Wie naiv sind denn die Leute hier in Mitteleuropa angesichts hunderttausendfachen Todes unschuldiger Menschen im Namen der Demokratie, Freiheit und Menschenrechte ?
        Es gibt Profiteure von Krieg und Tod und ein System das nur noch mit Nötigung, Gewalt, Lügen, Propaganda, Überwachung und Erpressung seine marode Fassade aufrecht erhalten kann. Und dazu eine verdummte, verängstigte, gespaltene und staatsgläubige Bevölkerung im eigenen Lande braucht, die den verbreiteten geistigen Müll bereitwillig schluckt und nach der Abgabe ihrer bürgerlichen Rechte und mehr Überwachung und Polizeistaat bettelt. Im Namen der Freiheit und des Friedens natürlich.
        Wenn die Zersetzung unserer Gesellschaft das Ziel des Islam gewesen sein sollte, ist er auf gutem Wege. Aber vielleicht war es DAS Ziel einer ganz anderer Gruppierungen, die sich als Gläubige anderer Religionen tarnen bzw. gar nicht in Erscheinung treten und dafür umso besser die Fäden der absoluten Macht stricken können ?
        Ach so, das klingt ja nach Verschwörungstheorie, jener Begriff welcher genau von diesen Kräften geschaffen wurde…

  7. Sandra sagt:

    Die Frage der Dummheit

    Was ist dumm, was ist dümmer kann nicht so einfach beantwortet werden.
    Ist es dumm, den Moment zu nutzen und sich rechtzeitig anderweitig zu orientieren?
    Ist es dumm, Chancen zu nutzen?
    Ist es dumm, anderen die ewige Treue zu schwören?
    Ist es dumm, sich für etwas einzusetzen, an das man glaubt?
    Ist es dumm, am Rande zu stehen?
    Ist es dumm, sich auseinanderzusetzen – zu kämpfen?

    Es kommt darauf an. Wer, wie, was, wofür, wogegen, womit, wann … Perspektive. Eine schöne Perspektive kann sich jeder im Kopf daherzaubern – ob sie es tatsächlich ist, da tragfähig, beweist sich leider immer erst im nachhinein.

  8. Entlebucher sagt:

    Said Kouachi – der ältere der beiden verdächtigen Brüder – sei 2011 einige Monate bei einem Al-Kaida-Ableger im Jemen im bewaffneten Kampf ausgebildet worden, laut „New York Times“.
    Die beiden Franzosen standen demnach auf einer No-Fly-Liste, was ihnen Flüge in die USA verwehrte, heißt es weiter. Zuvor galt eher der jüngere Bruder Chérif als behördenbekannt. Er war 2008 wegen Unterstützung von Al-Kaida im Irak verurteilt worden.

    Die Jungs waren also absolut kein unbeschriebenes Blatt. Die beiden Sturmgewehre bekomme ich auch nicht im nächsten Supermarkt. Da ist wohl ein bischen mehr Logistik dahinter. Wäre auch mal interessant in diese Richtung zu recherchieren.
    Dann natürlich die Sache mit dem vergessenen Ausweis. Tut mir leid, das passt irgendwie gar nicht in das Bild der Ausführung des Attentats.

    Ich stimme ink panther zu: WIR WISSEN GAR NICHTS. NEBELKERZEN!!!

  9. MFK sagt:

    Verstehe die Aufregung nicht. Der Islam ist Teil von Deutschland, die Muslime sind gut integriert und mit dem Rest wird die Polizei schon fertig. Dito laut Herrn Alfred Grosser in Frankreich.

  10. Steiner sagt:

    Als Antwort gegen Hooligans gegen Salafismus und PEGIDA schlage ich vor: Ihr, die ihr im Zeichen einer aufgeklärten Toleranz erzogen seid und sie auch lebt, lasst uns alle zusammen MALW sein…. Ich bezweifle, dass die Pegida-Anhänger in der ehemaligen DDR „aufgeklärte Toleranz“ erfahren dürften! Eher ist anzunehmen, das eben diese Menschen den Organen und der Medien des Staates ein gesundes Mißtrauen entgegen bringen. Wie leicht es ist Menschen in diesem Staat zu verunglimpfen zeigt sich in der Empörung zu Pegida. Ein Bemühen, die Thesen aufzuarbeiten? Fehlanzeige!

  11. Entlebucher sagt:

    O.K. Die Frage nach den Sturmgewehren wäre hiermit erledigt.

    http://blogs.faz.net/deus/2015/01/09/wehrhaft-gegen-twitter-wehrlos-gegen-kugeln-2323/

    Das französische Waffengesetz unterscheidet sich doch erheblich von dem Unsrigen.
    Ansonsten ein sehr lesenswerter Artikel mit einigen Hintergründen.

    Schließen möchte ich mit: „Je suis Ahmed“ .
    Im Angedenken an den französischen Polizisten muslimischen Glaubens,
    welcher in seiner Pflichtausübung von den Attentätern getötet wurde.

  12. bluestar sagt:

    Herzlichen Dank Herr Gehrt für diesen Artikel !!!

    M.A.L.W. – diesem Aufruf oder Label kann ich mich bedingungslos anschließen.
    „Ich fürchte mich davor, dass diese bösartigen Strippenzieher hinter Attentätern und Fackelzügen ihre Ziele erreichen könnten.“
    Dann hilft nur eines: Die Strippenzieher , deren Interessen, deren Methoden und Werkzeuge zu entlarven.
    Es ist wie ein Kette mit einzelnen Perlen, die sich ähneln. Nun wird eine Perle in Mitteleuropa aufgefädelt. Nicht zufällig und es wird nicht die letzte sein. Grenzenlos die Heuchelei der Politiker und die Angst des Mobs auf der Straße. Nach einer gestrigen Umfrage von Bertelsmann fürchtet sich die Mehrheit der Deutschen nun vor dem Islam. TTIP, Staatsverschuldung, Eurokrise, ESM, EUDSSR, NSA, war da etwas ? Natürlich nicht. Angst und Verwirrung sind angesagt. Teile und Herrsche kann so einfach sein…
    Das Drehbuch lautet: Lügen, Propaganda , Heuchelei, Verwirrung, Angst, Hass, Chaos,
    Tod, Kontrolle, Überwachung, Totalitarismus.
    Begonnen hat alles mit 9/11. Moslems mit Taschenmessern haben die gesamte Flugabwehr der USA lahmgelegt, beim Sturz auf das WTC den Reisepass verloren und sogar ohne Einwirkung WTC 7 zum Einsturz gebracht. Über 3000 ermordete Menschen, jede Menge Widersprüche und KEIN Prozess mit Beweisaufnahmen, Zeugenvernehmung etc. !!!
    Dafür jede Menge Propaganda und Isolation kritischer Fragesteller. Juristisch nennt man das Vertuschung eines Verbrechens. Das Wort Verschwörungstheoretiker wurde im Kampf gegen Wahrheitssucher geboren und messerscharf zur Vernichtung eingesetzt. Cui bono?
    An diesem Punkt begann der Krieg. Mit den folgenden Kriegen der USA wurde die Wahrheit erneut mehrfach getötet, dann natürlich folgten Menschen.
    Natürlich nicht in Europa und alles für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte – also die sogenannten westlichen Werte. Deshalb hat das hier in Mitteleuropa keinen interessiert wenn
    tausende unschuldige Zivilisten sterben. Oder wenn bei Drohneneinsätzen des Friedensnobelpreisträgers über 1600 Unschuldige getötet wurden. Kollateralschäden heißt das dann bei den Hütern der westlichen Werte. Und natürlich ist das keinerlei Terror. Und gab es dazu Bilder von Opfern im Fernsehen ? Natürlich nicht. Cui bono ?
    Stichwort Ukraine, wo ich auch keine Bilder von über 4000 Toten und über 500.000 Flüchtlingen gesehen habe. Vor über einem Jahr war das noch ein friedliches Land. Wer hat dort die Lunte gelegt und warum ? Wer wollte unbedingt den gewaltsamen Umsturz ? Wen repräsentiert eigentlich die Junta ? Wieso gibt es keine Aufklärung zu den Mördern vom Maidan ? Oder den 43 am lebendigem Leibe verbrannten Menschen in Odessa ? Oder zu
    MH 17 ? Cui bono ?
    Dafür gab es pausenlos deutsche Kriegspropaganda über alle Monopolmedien Richtung Russland auf Basis von Verdrehung Ursache-Wirkung, Behauptungen, Anmaßungen und offener Lügen. Feindbilder sind das Wichtigste. Kriege werden an der Heimatfront begonnen und verloren oder gewonnen. Wer sind die Strippenzieher der Lügen und Kriegspropaganda. Was ist deren Ziel ?
    Also: Der Krieg ist in Europa nicht erst seit dem mörderischen Anschlag von Paris.
    Die Wahrheit ist längst gestorben bei uns, damit die nächste Perle auf der Kette aufgezogen werden kann. Bald werden Rufe nach mehr Überwachung und Kontrolle kommen.
    Dann kommt der finale Teil des Drehbuches….

  13. Argonautiker sagt:

    Ein heikles Thema, und dem Grundtenor des Artikels stimme ich bei. Wir, die wir Frieden wollen, sollten uns nicht Polarisieren lassen, sondern irgendwie eine Einigung suchen. Andererseits haben sich christlicher und muslimischer Glaube noch nie wirklich ausstehen können und viele Menschen sind durch die Extremisten der jeweiligen Glaubensrichtung zu Tode gekommen, sodaß das Verhältnis durchaus sehr belastet ist.

    Mir gefällt der Kommentar von Reiner Vogels recht gut. Besonders seine Quintessenz:

    Wer sich nicht eindeutig und verbindlich, aus eigener Einsicht und öffentlich zu dem Grundsatz “Keine Gewalt in Glaubensdingen!” bekennt, ist eine Bedrohung unserer Freiheit.

    Der Islam ist in seiner Zeitrechung im 15.Jhd, und im 15.Jhd. liefen auch die christlichen Frauen noch alle mit Kopftuch rum, mußten dem Manne gehorchen, und wer nicht an die physisch unbefleckte Empfängnis glaubte, lief Gefahr als Ketzer auf dem Scheiterhaufen zu landen. Natürlich gab es auch damals schon tolerante Christen, aber eben auch Andere, sodaß die Christen auf ihren Befreiungszügen gen Jerusalem, auch einige Male vor den Toren Konstantinopels standen, was die sicherlich auch nicht so toll fanden.

    Man sollte aber auch sehen, daß Mohammed, der Begründer des Islam, unter Anderem, auch ein richtiger Krieger, also ein großer Feldherr war, der schon von sich aus gewillt war, seinen Glauben mit dem Schwert durchzusetzen. Jesus den Begründer des Christentums hat man unter keinen Umständen mit dem Schwert gesehen. Mit Schwertern haben erst einige seiner Anhänger diesen Glauben verbreiten wollen.

    Heute haben die meisten Christen, diesen kriegerischen Missionsdrang abgelegt. Leider kann ich auch da Reiner Vogels nur zustimmen, sehr viele Muslime haben dies jedoch noch nicht in der Konsequenz getan, in der die Christen dies für sich schon vollzogen haben, sodaß es sich meist genau so verhält, wie in seinem Kommentar erwähnt. So lange sie in der Minderheit sind, sind sie tolerant, in einer Mehrheit neigen sie auffallend oft dazu, Gewalt auszuüben, und Anderen sagen zu wollen, was sie dürfen und was nicht. Als löbliche Ausnahme sehe ich da den asiatischen Islam, also Malaysia und Indonesien, der ist wesentlich gemäßigter.

    Religionsfreiheit ist eine feine Sache. Jeder soll glauben können, was er mag, allerdings unter der Bedingung, daß er dies auch den Anderen zugesteht. Religion hat meiner Ansicht nach, um überhaupt erst Religion sein zu können, aus sich selbst den Anspruch zu haben, Frieden zu erstreben. Frieden erreicht man nur mit einem sich Einigen und nicht mit Waffen. Mit Waffen geführte Religiosität ist keine Religiosität, sondern nur Ego im Gewandt einer Religiosität.

    Ich für meinen Teil, ziehe also meinen christlichen Glauben, der von einem Manne des Friedens hervorgerufen wurde, dem muslimischen vor. Wie man allerdings in der Geschichte gesehen hat, kann man von einer durch einen Friedensfürst gestiftete Religion, durchaus zu Kriegerischen Handlungen wie die Kreuzzüge gelangen, und von einem Mann, der seinen Glauben mit dem Schwert durchsetzte, wie Mohammed, zu einen friedlichen Islam kommen.

    Vor,- ich nenne sie jetzt mal, Schein Religiosität, muß man sich unbedingt abgrenzen, und zwar auch räumlich. Niemand braucht einen Stänkerer in seinem Reich dulden, ob das nun sein Wohnzimmer oder sein Land darstellt.

    Und um zum Ausgangsthema Islam und Satire zurückzukommen. Niemand muß eine Satirezeitschrift kaufen und sich deren Inhalt ansehen. Ich persönlich finde diese Art von Satire zwar auch geschmacklos, aber ich muß es mir ja auch nicht ansehen. Ein Muslim auch nicht. Ich denke mal, so lange die Herausgeber, ihre Ausgaben nicht in Moscheen an die Wand nageln, ist das schon ok. Wir verhaften schließlich auch keine Muslime, nur weil in ihren Büchern unter Anderem auch zum Töten von Ungläubigen aufgerufen wird, obwohl solche Schriften eigentlich gegen unser Gesetz verstoßen, und wenn wir unsere Gesetze in vollem Umfang durchsetzen wollen würden, diese Textpassagen durchaus verbieten könnten, weil der Aufruf zum Töten, durchaus eine Straftat darstellt. Und zwar zu Recht wie ich finde.

    Schönen Gruß aus Bremen

    • Argonautiker sagt:

      Ein Nachtrag.

      Voraussichtlich ist diese ganze „Charlie“ Aktion aber wieder mal nur eine Finte. Entweder Geheimdienst inszeniert, und wenn nicht inszeniert, so doch von eben Diesen bekannt, und toleriert gewesen, um es medial zu nutzen.

      Man braucht einen Grund um zu plausibilisieren, in Syrien rigoroser aktiv werden zu können.

    • stonefights sagt:

      @Argonautiker
      „…Ein heikles Thema…“
      ==> in der Tat, es geht nämlich um Glauben, und nicht um Wissen, in jeglicher Hinsicht 😉

      „…und von einem Mann, der seinen Glauben mit dem Schwert durchsetzte, wie Mohammed…“
      ==> So, so, ein Spiel „Gut“ und „Böse“ wie „Westen“ und „Osten“ ?
      Nur mal so eine von vielen Stellen des christlich, friedlichen Gottes:
      „5.Mose 7,16 Du sollst alle Völker verzehren, die der Herr, dein Gott, dir gibt. Dein Auge soll nicht mitleidig auf sie schauen, …“
      Oder sucht sich ein Christ neuerdings die Bibelstellen raus, die ihm genehm sind oder kennt er gar das Fundament seines Glaubens nicht ?

      „…Religion hat meiner Ansicht nach, um überhaupt erst Religion sein zu können, aus sich selbst den Anspruch zu haben, Frieden zu erstreben. Frieden erreicht man nur mit einem sich Einigen und nicht mit Waffen… “
      ==> gut, dann wissen sie mehr, als der vollkommene Gott aus dem alten Testament.(vgl. u.a Mose 5)
      Gratulation !

      „…Schein Religiosität, muß man sich unbedingt abgrenzen…“
      ==> ja, da sind sie sehr nahe an Christus, bin mir jedoch unsicher, ob sie beide das Selbe darunter verstehen, viel Glück bei der Diskussion mit ihm 😉
      „Offb 3,15 Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch heiß bist. Ach, daß du kalt oder heiß wärst! 16 So aber, weil du lau bist und weder kalt noch heiß, werde ich dich ausspeien aus meinem Mund.“

      „…Jeder soll glauben können, was er mag, allerdings unter der Bedingung, daß er dies auch den Anderen zugesteht…“
      ==> kann ich unterschreiben, auch wenn nur Unwissende glauben, sonst wären sie schon rein sprachlich Wissende.

      „…Ich persönlich finde diese Art von Satire zwar auch geschmacklos, aber ich muß es mir ja auch nicht ansehen. Ein Muslim auch nicht…“
      ==> stimmt, dann lassen sie doch mal in der Bild am Sonntag Jesus am Kreuz für Rotweinwerbung verspotten, wir müssen es uns ja nicht ansehen. Merken sie was ?
      Satire darf doch alles, oder wie meinte das Hr. Gabriel, ausnahmsweise jemand von dieser Welt…

      Ich ende mit „Sicut erat in principio et nunc et semper“
      „…Ein heikles Thema…“

      LG, ein Ungläubiger, in jeglicher Hinsicht 😉

      • Argonautiker sagt:

        Schon richtig, in der Bibel stehen ähnlich gräußliche Stellen, das ändert aber nichts daran, daß Jesus ja durchaus mit diesem alten Testament gebrochen hat, und es deshalb auch zu einem neuen Testament gekommen ist. Aber auch diese Evangelien sind ja nicht von ihm sondern über ihn.

        Jedenfalls bleibe ich dabei, mir ist außer der Vertreibung der Händler aus dem Tempel, mit der Peitsche, keine Geschichte bekannt, in der er Gewalt angewendet hat, oder gar Kriege geführt hat. Mohammed schon, und zwar nicht zu knapp. Zu Zeiten des alten Testamentes gab es Christus ja nun mal noch nicht. Leider ist das den meisten Christen eben nicht so klar, das er mit dem alten Testament gar nicht so d’accord ging.

        Den Vergleich mit der Bildzeitung halte ich auch für etwas zu weit hergeholt, weil „Charlie“ eine Auflage von wenigen Tausend hatte. Man muß diese Zeitung also schon richtig suchen, und lesen wollen, beziehungsweise, sich angepisst fühlen wollen, sie kommt einem nicht an jeder Ecke wie die Bildzeitung entgegen. Doch wie gesagt, Geschmacklos, auf jeden Fall, aber es gibt nun mal viel Geschmackloses in der Welt. Die von ihnen erwähnte Zeitung z.B.

        Und da Sie so viel Freude am zerpflücken meiner Zeilen haben,…, Grundsätzlich ist zum Unterschied zwischen Glauben und Wissen natürlich zu sagen, daß auch Der, der meint zu wissen, nur glaubt, er glaubt lediglich zu Wissen, was ihn tendenziel zum Fanatismus geneigt macht. Glauben sie nicht? Nur zu, sagen sie mir doch, was sie angeblich zu wissen meinen, ich werde ihnen zeigen, daß man, so man denn will, auch dieses zerpflücken kann, bis man zugeben muß, das selbst die fundierteste wissenschaftlichste Erkenntnis lediglich ein Glaube ist.

        Aber ich stimme ihnen vollkommen zu, daß Glaube nichts anderes als mangelnde Gewißheit ist. Da wir aber nichts wissen können, bleibt uns nur der Glaube. Da dies so ist, können wir natürlich auch nicht wissen, ob der Glaube eines Anderen nicht doch näher an der Wahrheit liegt, wie der Eigene, folglich gebietet es sich aus dem Glauben schon von alleine, tolerant gegenüber einem Anderen Glauben zu sein, weil es eben Glauben ist, was wir da tun, und nicht Wissen. Zu glauben daß man Weiß, obwohl man erkennen könnte, daß man nichts wissen kann, macht einen hingegen intolerant.

        Ich hoffe wir erlangen ein touché. 😉

        Schönen Gruß

        • stonefights sagt:

          @Argonautiker
          Sehen sie es mir nach, dass ich auch nun wieder „zerpflücken“ will, ohne ihre Meinung und Einstellung zu ändern, sondern lediglich den Scheinwerfer mal ein wenig zu verstellen.

          „…Schon richtig, in der Bibel stehen ähnlich gräußliche Stellen, das ändert aber nichts daran, daß Jesus ja durchaus mit diesem alten Testament gebrochen hat, und es deshalb auch zu einem neuen Testament gekommen ist…“
          ==> grundsätzlich richtig, so interpretiere ich zumindest die Stelle mit den alten und neuen Schläuchen für den Wein…
          Aber der Widerspruch zum „Bruch“ ist auch im NT wieder an mehreren Stellen zu finden, hier nur zwei davon:
          „Joh 14,9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? “
          Heißt dass, der Vater aus dem AT und NT sind zwei unterschiedliche Wesensformen ?
          Dann könnten wir ja auf einen Vater AT/NT 2.0 glauben bis er uns gefällt ?
          Wenn er aber identisch ist, wäre er dann aus Sicht des AT unvollkommen und nach gewisser Zeit im NT in Form von Jesus vervollkommnet ? Hieße das aus Sicht der gesamten Bibel (AT/NT), die Welt wurde von einem unvollkommenen Gott erschaffen ? So würde ich zumindest so manches Tun der Spezies Mensch verstehen können 😉

          Einen Bruch zum AT kann ich auch hier nicht erkennen im NT:
          „Mt 5,17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! “
          Wird Moses nicht auch als Prophet behandelt ? Werden die Bücher Mose nicht ihm zugeschrieben ? So schließt sich der Kreis mit dem angeblichen Bruch zum AT und dem kriegsführenden Vater, um das versprochene Land den Nachfahren Abrahams zu „geben“.
          Entweder wollen wir nur das glauben, was uns gefällt, oder es wird „kritisch“ ;-), wenn man das eigene Fundament mal detailliert auseinander „pflückt“ 🙁

          „…Jedenfalls bleibe ich dabei, mir ist außer der Vertreibung der Händler aus dem Tempel, mit der Peitsche, keine Geschichte bekannt, in der er Gewalt angewendet hat, oder gar Kriege geführt hat…“
          ==> grundsätzlich richtig, deswegen verehre ich auch Christus.
          Trotzdem muss der eigene Glaube sich selber kritisch hinterfragen, gerade wenn Vergleiche zu Andersgläubigen aufgestellt werden, wie es schon wieder in ihrem neuen Kommentar durchscheint, oder wie ordnen sie diese Stelle ein ? Bevor sie antworten, er spricht von „ich“, nicht von „es“ 😉
          „Mt 10,34 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert! “

          „…Auflage…“
          ==> Hatte ich erwartet 😉 Ich bin jedoch bei diesem Thema eher bei bluestar, dass hier vieles „gewollt“ geschürt wird, jüngst eben vom „Gabriel“ der Neuzeit, dass Satire eben alles dürfe. Eben nicht ! Es gibt auch seelische Gewalt.

          „…Wissen…Glaube…“
          ==> placet 🙂

          lg, stonefights

          • Argonautiker sagt:

            @Stonefights

            Ich sehe, Sie sind mir in der Bibelkenntnis durchaus weit voraus, und ja ich nehme die Bibel sicherlich nicht wörtlich, sondern Gleichnishaft, weil man, so weit ich weiß, sich zu dieser Zeit, ebenfalls des Gleichnishaften bediente, und weniger solch eine Funktionssprache wie Heute sprach, sondern Bilder im Anderen zu erzeugen suchte.

            Wenn da also davon gesprochen wird, daß er gekommen ist, oder kommen wird, um das Schwert zu bringen, ist es durchaus die Frage, ob es sich bei dieser Aussage um eine reale kriegerische Waffe handelt, oder um ein geistiges Schwert handelt, welches alte Werte, alte Ideologien, oder dergleichen abschneiden will. Ich vermute letzteres, eben weil wirklich kriegerische Handlungen von ihm nicht überliefert sind, er aber wohl ein streitbare Geist gewesen ist.

            Und ebenfalls ja, ich nehme nicht alles von der Bibel an, sondern lediglich daß was zu mir spricht. Und das halte ich auch durchaus für legitim, weil erstens weiß man nicht, was da über die Jahrhunderte wirklich noch dem eigentlichen Sinn entspricht oder nicht. Zum Beispiel das hebräische Wort „keusch“, wird in unserer Zeit mit sexuell enthaltsam aufgefaßt, Zur Zeit der gesprochenen Sprache verstand man darunter jedoch, „unkäuflich“. Das gibt natürlich einen ganz anderen Sinn, wenn man nun Keuschheit verlangt. Ebenso ist das Wort „koscher“, damit verwand. Etc. etc. Und Zweitens, bin ich Mensch und verstehe einfach einiges nicht was da steht.

            Ich persönlich halte es also für gefährlich dieses Buch wörtlich und nicht Gleichnishaft zu nehmen. Ich halte es also zusätzlich durchaus für legitim den eigenen Geist zu bemühen und vor Gott zu treten, beziehungsweise zu ihm durchzudringen. Wohlweislich zu erkennen, daß die Dinge, die man von dort gewahr zu meinen glaubt, eben ein Glaube ist, und kein Wissen. Wobei es natürlich schon so ist, daß je näher man Gott dabei kommt, der Glaube der Gewißheit weicht. Einer der sich Gewiß ist, wird jedoch nie anders Gläubige zu dieser Gewißheit zu überzeugen suchen. Warum auch, denn wenn es Gewiß so ist, wie man es zu glauben meint, dann ist das so, egal ob ich oder ein Anderer daran glaubt oder nicht, wozu also den „Ungläubigen“ bekehren wollen? Um die Gewißheit zu schützen? Mumpitz, die Gewißheit schützt sich selbst, eben weil sie gewiß ist.

            Die Glaubenskrieger sind eigentlich sehr schwach in ihrem Glauben, weil die Gewißheit eben nicht in ihnen wirkt. Diese Glaubenskrieger suchen nichts anderes, als die inneren Zweifel durch das Auslöschen der äußeren Infragesteller zu tilgen. Das geht aber nicht. Denn auch wenn sie alle Zweifler im Außen töten würden, bliebe der Zweifel im Inneren bestehen. Hätten sie wirklich ein Gotteserlebnis oder zu mindest eine Nähe zu Gott, hätten sie Glauben, hätten sie annähernde Gewißheit, und kein sogenannter Frevel, könnte in ihnen irgend etwas erschüttern. Weder eine schlechte Satire, noch sonst etwas. Und das gilt meines Erachtens sowohl für Christen, Muslime, Hindus, Juden, oder wen auch immer.

            Also wenn sich ein Gläubiger, egal welchen Glaubens auch immer, wegen eines Frevels aus der Ruhe bringen läßt, dann sollte der mal ein bißchen an seinem Glauben arbeiten und suchen der Gewißheit, und damit Gott, etwas näher zu kommen, als er es bisher getan hat.

            Weiterhin bin ich jedoch soundso ganz bei Ihnen, wenn Sie sagen, daß man das will, also daß wir uns zerfleischen sollen, und das es da aufzupassen gilt. Und ich stimme zu, das Satire sich mittlerweile auch dazu vereinnahmen läßt. Schade wenn meine Zeilen anders rüber gekommen sind. Ich wollte eigentlich eher zum Ausdruck bringen, daß nicht nur wir zur Menschlichkeit und Toleranz verpflichtet sind, sondern auch die Anderen. Das ist keine Einbahnstrasse.

            Daß Satire sich vereinnahmen läßt, zeigt sich allein schon daran, daß diese Zeitschrift für die nächste Ausgabe eine Millionen Auflage anstrebt. Aber die sogenannten Gläubigen hätten durchaus auch ihren Teil dazu beizutragen, denn Hand auf’s Herz, was ist das für ein Kleingläubiger, der annimmt, Gott würde sich über eine schlechte Satire aufregen und würde es bedürfen davor beschützt zu werden.

            Zu der Ungewissheit ob Gott nun vollkommen oder unvollkommen, folglich unvollständig ist, kann ich nur folgendes sagen? Obwohl monotheistisch, wird Gott in unserem Glauben als Trinität beschrieben. Meine Erfahrung stimmt dem zu. Der Einende Gott (der heilige Geist), der schöpferische Gott, (der Sohn), und der bestimmende Gott (der Vater). Der Einende Gott, ist Der, der zerbrach und unvollständig wurde, als Luzifer sich von ihm abspaltete und über ihn hinaus trat. Also ja, seit Luzifer sich abspaltete, ist Gott keine ungebrochene Einheit mehr, jedoch weiterhin einend tätig. So verstehe ich es jedenfalls.

            Schönen Gruß

  14. matthias sagt:

    Steht auf für den Weltfrieden !

    Eine wichtige Botschaft von Deutschen Staatsangehörigen an alle Völker der Welt

    Wir die neuen Generationen haben aus den zwei Weltkriegen gelernt und wollen eine friedliche Zukunft

    WIR ALLE sind die auf die wir immer gewartet haben

    Deutschland ist seit dem Weltkrieg (1914-1918) kein souveräner Staat mehr und ohne Friedensvertrag immer noch im Kriegszustand

    Mit uns sind seit 1944 alle Völker die von Deutschland und den Alliierten besetzt waren noch immer im Kriegszustand (SHAEF-Vertrag Nr. 52, Sperre & Kontrolle von Vermögen)

    Der Deutsche Bund von 1871 hat mit Russland 1918 den Friedensvertrag von Brest-Litowski zum WK I geschlossen. Friedensverträgen für den WK I mit den westlichen Alliierten würde automatisch auch den WK II beenden.

    Wir rufen alle Völker der Welt auf einen Friedensvertrag für Deutschland zu fordern damit die Kinder der Welt eine Zukunft haben

    Alle Völker können in Frieden leben wenn Deutschland nach fast 100 Jahren den Friedensvertrag bekommt

    Frag Dich: „was kann ich bewirken ?“ Jeder ist wichtig! DU bist wichtig!

    Sei DU selbst die Veränderung, die DU DIR wünscht für diese Welt ! Mahatma Gandhi (1869-1948)

    Verbreite diese Botschaft ! Besuche die weltweiten Friedensmahnwachen ! Kontaktiere Deine Regierung !

    Hänge ein weisses Tuch aus Deinem Fenster, an Deinen Balkon oder Dein Auto als Zeichen des Friedens

    Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden ist ! Jimmy Hendrix

    Aus der dunklen Besatzungszeit und den blutigen Kriegen in eine goldene Zukunft für die Welt

    Wir ALLE sind Brüder und Schwestern auf dieser Erde

    Im Gedenken an die „Weisse Rose“ Ein Aufruf der Gemeinde Neuhaus in Westfalen

    Вставайте за мир во всем мире!
    Russische Version

    http://vimeo.com/113638386

    http://youtu.be/xx3phyLTLyA

    Steht auf für den Weltfrieden !
    Deutsche Version:

    http://vimeo.com/113441526

    https://www.youtube.com/watch?v=-nmYkp40Ous

    Stand up for world peace
    Englische Version:

    https://www.youtube.com/watch?v=LNzCPbUr_CE&feature=youtu.be

    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen –
    Spread this message ! – Распространяй это послание !
    Bitte weiterverbreiten – weiterleiten ……. Gruß matthias

  15. Passivkrieger sagt:

    Mahatma Gandhi hat es uns vorgemacht. Ziviler Ungehorsam und gewaltlose und friedliche Demonstrationen. Das ist der einzige und richtige Weg!
    Gewalt gegen Menschen ist niemals Gut! Egal wer es ist. Zum zusammen Leben mit anderen Menschen braucht es Gespräche, Kompromisse aber doch keine Kriege oder Gewalt!
    Ein grosses Problem ist auch, dass wir eine Gesellschaft der Egoisten geworden sind. Wir können uns wieder der Gemeinschaft annähern, aufhören einfach immer weg zu sehen und die Verantwortung für unsere Gegenwart und Zukunft zu übernehmen, denn das sind wir unseren Kindern schuldig!

  16. pedrobergerac sagt:

    Meines Erachtens wird Pegida von unserer Regierung gesteuert um sie diffamieren zu können.
    Eigentlich sollte sich diese Menschen wieder in „Montagsdemo“ umbenennen. Denn dann hätten unsere Politiker ein echtes Problem. Müssten sie doch zur Kenntnis nehmen, dass es nicht die Islamophobie ist, welche den Großteil der Teilnehmer auf die Straße treibt.

    Zum Thema Paris nur soviel.
    Ein perfektes 9/11.
    Man kann davon ausgehen, dass nach dem Systemcrash die massiv zugewanderten Moslems und wir gegeneinander gehetzt werden um die Politiker vor der Wut der dann völlig enteigneten Bürger zu bewahren.

    • Argonautiker sagt:

      Da mag ich zustimmen, denn stürzt das Geldsystem zusammen, dann stürzt genau das zusammen, was die Meisten derzeit leidlich zusammenhält, denn unsere Kulturen und Religionen tun es ja nicht mehr. Allerdings wird man die nicht aufeinander hetzen müssen, daß passiert dann ganz von alleine, weil es diese Gemeinsamkeit des Geldsystems eben nicht mehr geben wird, und man dann genau die Unterschiede, die die Kulturen und Religionen eben haben, und von denen man denkt, daß sie mal eben so kompatibel sind, merken, wie Unterschiedlich sie doch sind.

      Man kann nur hoffen, daß die Menschen sich dann so besonnen zeigen, und eher nach den Gemeinsamkeiten suchen, die ihnen ein Miteinander ermöglichen, als nach den Unterschieden, die sie entzweien. Ich befürchte jedoch Letzteres wird passieren, weil das alles ja mit Knappheit einhergehen wird.

      Schönen Gruß

    • bluestar sagt:

      @pedrobergerac. Diese Gedanken habe ich auch. Solange die Bevölkerung sich selbst zerfleischt ist alles paletti für die Politiker und deren Hintermänner. Teile und Herrsche ist das absolut beste Rezept seit Jahrtausenden. Es funktioniert absolut sicher, wie man aktuell wieder erleben kann. Schaffung von Feindbildern, Verwirrung und Angst bei der dummen Masse, und schon sind einige Probleme verschwunden. NSA, TTIP, Eurokrise war das doch gleich ?? Bei PEGIDA ist die Sache sehr widersprüchlich. Der Name passt überhaupt nicht zum Positionspapier, was man eigentlich unterschreiben könnte. Montagsdemonstration wäre klarer und besser. Aber da gehen die Proleten eben nicht auf die Straße und die geringe Anzahl gebildeter Menschen wäre unter sich. Bei einigen Typen die vor der Kamera zu Wort kamen, gab es sicherlich Probleme beim Hauptschulabschluss. Aber es ist auch das Bürgertum vertreten. Mal sehen, wie es hier weiter geht und welche Kräfte sich durchsetzen. Leider ist es nun einmal so, dass für Frieden und Freiheit hier in Deutschland kaum jemand auf die Straße geht. Zum Friedenswinter in Berlin kamen 4000 Leute, das sagt eigentlich alles. VG aus Sachsen

  17. stonefights sagt:

    @Argonautiker
    Der Hausmeister hat unseren Dialog für beendet erklärt, indem er den Antwort – Button weggenommen hat.
    Das ist sein Recht. Da ich jedoch eh nur noch ein Dankeschön für die Fairness und Offenheit innerhalb unserer „kleinen“ Glaubens-Diskussion senden wollte, tue ich das einfach am Ende in der Hoffnung, dass sie es lesen.
    So will ich nun enden mit dem M.A.L.W – Gedanken, jedoch satirisch verstanden die Leerzeichen ein wenig verändert:

    Jesu is Charlie.

    LG, stonefights

    • Frank Meyer sagt:

      @stonefights Nachdem ein paar Leser die Kommentarfunktion mit einem Dixi-Klo verwechselten, hatte der Hausmeister auf manuell umgeschaltet.

    • Argonautiker sagt:

      …der dauerte ein paar Momente, bis ich ihn hatte,…,
      war dann aber dafür um so besser… 😉

      Ebenfalls vielen Dank für‘ s „Beleuchten“.

      Interessant ist auch, daß Gott Luzifer gewähren lies.
      Interessant ist auch, daß Jesus es geschehen lies, sich kreuzigen zu lassen.

      Wenn bei all dem mal nicht eine Botschaft enthalten ist,
      sogar dann nicht von der Nächstenliebe abzuweichen,
      auch wenn die Häscher kommen, einen zu holen.

      Vielleicht ist der Tod eben nur eine Illusion der Bewußtheit, den man nicht zu fürchten braucht, und die es zu überwinden gilt. In der Welt, in die man einen Einblick hat, wenn man träumt, kann mir ohne weiteres jemand eine Kugel in den Kopf jagen, und ich sage danke, und gehe dann mit einem Schmetterlingsnetz bewaffnet, Fische aus der Luft fangen, rauche diese und blase Rauchkringel durch mein frisch geschossenes Loch im Kopf.

      Woher kennen meine Träume so eine Welt, in der alles möglich ist?

      Vielen Dank auch an den Hausmeister, für’s sauber halten.

      • Avantgarde sagt:

        Aber vielleicht sind wir Menschen einfach nur eine recht eingebildete Affenart, die sich für so schrecklich wichtig hält, daß sie nicht glauben mag, daß nach dem Tod alles vorbei sein könnte.

        • Argonautiker sagt:

          Es ist natürlich durchaus möglich, daß es ist wie Sie sagen.

          Meines Erachtens jedoch wenig wahrscheinlich. Warum?
          Wie schon gesagt, woher kennen mein Träume eine Welt in der alles möglich ist, und in der der Tod nicht unüberwindbar ist?

          Einbildung? Möglich. Also was ist Einbildungskraft?

          Es gab Menschen die haben sich eingebildet Ozeane überqueren, oder gar fliegen zu können. Vollkommen verrückt. Vielleicht ist es eine Frage der ZEIT, in der Einbildung zur Wirklichkeit wächst. Habe mir sagen lassen, daß es Generationen gedauert hat, bis man fliegen, oder Ozeane überqueren konnte. Irgendwann ging es dann. Vielleicht erschafft Einbildungskraft über eine zunächst unbekannte Dauer, das, was man sich eingebildet hat.

          Ist es also möglich, daß eingebildete Affenarten, durch ihre Einbildungskraft den Tod überwinden? Nein, das geht nicht, spricht die Vernunft. Vollkommen verrückt! Oder doch nur eine Frage der Zeit?

          Damit wären wir bei der Frage was ist die Zeit? Kann Zeit der Urgrund von allem sein, oder bedarf sie der Urheber? Wäre sie Urgrund, dann wäre es möglich, das mit dem Tod, also dem Austritt aus der Zeit, alles vorbei ist. Weil gibt es nichts aus der Zeit gebildet wird, könnte es nach ihr wirklich nichts mehr geben. Ist Zeit also der Urgrund von allem? Ich meine nein. So wie ich es kenne, entsteht Zeit aus der Trinität.

          Zeit ist eine Einheit der Dualität in Kausalität. Folglich gibt es etwas vor der Zeit. Ihre Uhrheber. Eben diese Trinität. Das heißt, es gibt etwas, was vor der Zeit ist. Ob wir da nun hinkommen, wenn unsere Zeit abgelaufen ist, und wir somit aus ihr austreten, bleibt natürlich immer noch fraglich.

          Vollkommen, sicherlich nicht. Das Fleisch vergeht, im Tod, das ist unschwer erkennbar. Für die Bewußtheit, unsere Vernunft, ist derzeit mit dem Tod ebenfalls das Ende da. Für unser Bewußtsein, scheinbar nicht, denn es kann sich etwas nach dem Tod vorstellen. Und für unser Unbewußtes scheint der Tod schlichtweg eine Illusion zu sein.

          Also ich würde sagen, schaun wir mal, ob eine eingebildete Affenart den Tod überwinden kann, und ob das Verlieren der Angst vor dem Tod, eventuell mit zu den Fertigkeiten gehört, um dies zu schaffen.

          Schönen Gruß

          • Avantgarde sagt:

            Also Bitte: Ihre Träume sind Privatsache und haben keinerlei Beweiskraft.

            Durch Einbildungskraft den Tod überwinden?
            Also Sie können mir glauben, daß das schon sehr viele vor Ihnen sehr inbrünstig ohne Erfolg versucht haben 🙂
            Das ist keine Frage der Zeit oder Übung. Auch in 1000 Jahren können Sie einem Huhn den Kopf abschlagen und es wird sterben und nie wieder auferstehen.

            Trinität ist ein religiös sehr kompliziert definierter Beriff – dem würde ich mich lieber hier nicht bedienen.
            Die Zeit war mit Sicherheit vor der von Menschen konstruierten Trinität vorhanden.

            Das einzige was ich zugestehen würde ist, daß wir dahin gehen wo wir hergekommen sind:
            — Aus der Erde sind wir genommen, zur Erde sollen wir wieder werden, Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub —

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.