Lückenpresse, Looser und sonstige Peinlichkeiten

5. Dezember 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Bankhaus Rott

Die Washington Post hat gemeinsam mit anderen Gazetten eine üble Schmierenkampagne gestartet. Simultan fingen weltweit viele Veröffentlichungen damit an, gegen vermeintliche „Fake News“ zu hetzen. Leider ist damit nicht die Aufarbeitung der Kriege gegen den Irak, in Afghanistan oder die Bombardierung Libyens gemeint.

Eine neue Seite versucht sich in der Wiederbelebung nicht gewünschter Elemente im Netz.

prop

Hier werden Blogs und Websites aufgelistet, die man besser nicht lesen solle.

Auch die Washington Post tritt auch auf wie einst McCarthy und versucht unbequeme Meinungen generell als Fake News, also Falschmeldungen, zu diffamieren. Andere Zeitungen springen, wie sooft in den letzten Jahren zeit- und wortgleich auf den Zug auf und empören sich über die vielen Falschmeldungen. An die eigene Nase fasst man sich dabei lieber nicht, denn wer sich an die zahllosen beabsichtigten oder unbeabsichtigten Fehlleistungen der Staatsmedien und Standard-Gazetten erinnert, der kommt vor leider Beispielen gar nicht mehr zum Lesen von Blogs.

fnd

Das Vertrauen in die Mainstream Medien hat in den letzten Monaten, vermutlich befeuert durch die auffällig einseitige Berichterstattung im Rahmen des britischen Referendums über den Austritt aus der EU, die Wahlen in den USA aber auch in Österreich. Den Startschuss der aktuellen Abwärtsdynamik des Vertrauens in Deutschland dürfte die geradezu bizarre Berichterstattung im Rahmen der Ukraine-Krise gesetzt haben. Es geht hier nicht um russophil oder russophob, es geht darum, dass Menschen eine neutrale Berichterstattung wünschen um sich selbst eine Meinung zu bilden und keine medialen Oberlehrer. 

trst

Der Wert lag dereinst schon über 70%, offenbar muss die Fed neben Anleihen auch Misstrauen am Markt aufkaufen, damit dieser Bärenmarkt nicht noch die letzten Leser ausmerzt.

Die auf der oben erwähnten Seite veröffentlichte Liste umfasst auch viele bekannte Seiten, die teils sehr deutliche Meinungen vertreten. Diese Meinungen mögen deutlich, falsch oder richtig sein. Wenn so etwas generell als staatsgefährdend betrachtet wird, hat dieser vermeintlich gefährdete Staat mit einer Demokratie nichts zu tun.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , ,

6 Kommentare auf "Lückenpresse, Looser und sonstige Peinlichkeiten"

  1. waltomax sagt:

    Wer dem Staat oder gar dem System schaden will, der schweigt und überläßt alles dessen inneren Widersprüchen und Sollbruchstellen. Aufklärend wirken zu wollen, verlängert nur die Agonie.
    Außerdem interessieren Warnungen oder gute Ratschläge erfahrungsgemäß niemanden, im Gegenteil.
    Man landet sehr schnell in der Ecke der Miesmacher oder Verschwörungstheoretiker. Bleibt nur noch, sich in aller Stille auf das Unvermeidliche vorzubereiten, so gut man es eben vermag. Wie meinte meine Oma immer: Gefählich wird es erst dann, wenn die Leute nichts mehr sagen…

  2. konnt_ja_keiner_ahnen sagt:

    Als solches trifft der Artikel meine Meinung (wieder einmal) auf den Punkt. Wer sich diesen sog. „Fake-News“ entledigen will, sollte zunächst mal bei sich selbst anfangen. Als da wären zB die Meldungen zu rekordtiefen Arbeitslosenzahlen, deren Erhebung völlig unsinnigen Kriterien folgt, da wären aber auch Renten oder Aussagen über Griechenland aus den Jahren 2010-2013, die mir noch in den Ohren klingen. Viel mehr will ich gar nicht aufzählen. Da werde ich ja nie fertig…

    Kritik möchte ich aber deutlich an dem Zitat üben, das Herrn Maas zugeschrieben wird. Nicht, dass ich ein Fan von ihm bin 😊, aber für dieses wörtliche Zitat finden sich keinerlei belastbare Quelle . Gut möglich, dass hier jemand eine Aussage von ihm „übersetzt“ hat, als es um die Taskforce Facebookhetze letztes Jahr ging. Aber dies als wörtliches Zitat ohne Quelle zu bringen, entbehrt meines Erachtens dem journalistischen Ethos. Die Auslegung von mit belastbaren Quellen untermauerten Aussagen, ist wieder etwas anderes.

    In diesem Sinne einen schönen Abend!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.