Löcher in der Matrix – Welcome Dienstpflicht!

7. November 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Ralph MalischHomepage Smart Investor

Für unsere Heftkategorie „Löcher in der Matrix“ sammeln wir laufend Erstaunliches und Schräges aus der Welt der Medien. Unser wöchentliches Update.

„Flüchtlingskrise: Dienstpflicht für Jugendliche gefordert“ (ostsee-zeitung.de, 3.11.2015)

Man reibt sich verwundert die Augen in welcher Geschwindigkeit die Regierung Merkel die Republik unterpflügt. Wir wissen nicht, was diese Frau antreibt, aber offenbar konnte sie ihre Ziele mit der Euro-„Rettung“ alleine nicht schnell genug erreichen. Jetzt hat sie den Migrationsturbo zugeschaltet – und hält das Land in der Dauerkrise. Weite Teile der Bevölkerung sind inzwischen ebenso ratlos und düpiert, wie die meisten betroffenen EU-Partnerländer.

Die neueste Idee zur Bewältigung des selbst kräftig angefachten Migrantenansturms stammt ebenfalls aus der CDU – von Eckhardt Rehberg, seines Zeichens haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Die Funktion ist in diesem Zusammenhang wichtig, denn es geht um Geld. Anders als uns weisgemacht wurde, scheint es mit den noch immer weitgehend ungeordnet hereinbrechenden Menschenmassen nun doch ein klitzekleines Haushaltsproblem zu geben. Der Haushaltsüberschuss (21 Mrd. EUR) – ohnehin eine Rarität – ist praktisch bereits verfrühstückt. Als ob es eines Beweises bedurft hätte, dass Regierungen ganz grundsätzlich nicht mit Geld umgehen können.

Genau an dieser Stelle bringt Rehberg wieder ins Spiel, was wir längst überwunden geglaubt hatten – die allgemeine Dienstpflicht für den Staat. Nicht etwa wie beim Wehrdienst, um das Gemeinwesen zu schützen und dessen Grenzen zu sichern. Das, so ließ uns die Kanzlerin nun ja beiläufig wissen, sei ohnehin nicht möglich – mit schönen Grüßen an Generationen von Wehrpflichtigen für ihren „Sinnlosdienst“. Nein, die Jugend Deutschlands soll ein Jahr für ein Taschengeld malochen, um die Konsequenzen von Merkels Asylpolitik auszulöffeln. “Wir schaffen das!” heißt also konkret, “wir” lassen andere für den sprichwörtlichen Apfel und das dazugehörige Ei für uns arbeiten. Früher nannte man so etwas, das letzte Aufgebot. Ein solches Dienstjahr ist nichts weiter als eine Sondersteuer für die betroffenen Jahrgänge. Dass hier keinesfalls leistungsgerecht vergütet werden wird, kann man ja bereits am Zwangscharakter einer solchen Maßnahme erkennen. Mindestlohn, irgendjemand? Aber nicht doch, wir sind doch bei Mütterchen Staat.

In der CDU weiß man offenbar, dass das Abstimmverhalten der Jungen ohnehin nicht entscheidend ist, wenn man dafür nur umso hemmungsloser Klientelpolitik für andere Gruppen betreibt. Selbstverständlich soll die neue Dienstpflicht auch für Mädchen gelten. Das ist sozusagen die sozialistische Variante der Geschlechtergerechtigkeit – Jungen und Mädchen werden gleichermaßen durch den Staat ausgepresst. Der Gipfel des Zynismus ist allerdings erreicht, wenn davon gesprochen wird, dass die jungen Leute „nach der Schule vor die Wahl gestellt“ werden, in welcher Form sie sich ausbeuten lassen wollen – „Ein Jahr zur Bundeswehr … oder ein soziales Jahr“. Eine echte Wahl bestünde natürlich darin, beide Formen der Dienstpflicht dankend abzulehnen.

 

16 Kommentare auf "Löcher in der Matrix – Welcome Dienstpflicht!"

  1. astroman sagt:

    Wow.

    Ich hab aber noch eine bessere Idee, die genauso feinfühlig und machiavellisch ist. Wir haben doch viele Hartz IV-Empfänger. Die können doch „freiwillig“ die Migranten betreuen. Freiwillig für weiteren Bezug von Hartz IV betreuen oder halt ab ins Zelt mit den Flüchtlingen und draußen schlafen. Macht dann auch Wohnraum frei für besser qualifizierte und motivierte Menschen.

    Es fällt einem teilweise nichts mehr ein. Und ich hab mich früher immer gefragt, wer die Kinder in Deutschland, als der Krieg verloren war, noch an die Front geschickt hat. Rehberg und Konsorten wären vermutlich mit dabei gewesen. Da machen wir uns mal nix vor. Im Sozialismus – egal ob atheistisch-faschistisch oder christlich-demokratisch – ist jeder ein Stück für den Staat. Aber, hey, ist doch auch nur heute Notsituation. Morgen ist alles besser. Für Rehberg und Co. sowieso. Widerliche Typen.

    Ob dadurch mal ein paar Stammwähler aufwachen und vielleicht doch mal das Kreuzchen woanders machen??? Ich bin gespannt… Meine Hoffnung hält sich jedoch in engen Grenzen. Soviel anders als in einer Monopartei-Diktatur ist es hier demnächst auch nicht mehr. Wir schaffen das!

    • Bobo sagt:

      Welche Partei soll man noch wählen. CDU oder SPD wohl nicht. Oliv-Grüne oder Linkspartei stehen ebenfals für Masseneinwanderung. Die Linkspartei ist wenigstens kein Kriegstreiber aber deshalb Wählbar ? IBleibt noch die AfD Deren Rassismus aber auch stört. Bleibt also nur noch weiter unten auf dem Stimmzettel sein Kreuz zu machen. Bringen wirds natürlich nix, aber immerhin haben wir hier eine Demokratie.

      • Pesto sagt:

        Die Meinung bzgl. AFD und Rassismus haben Sie aber nicht zufälig aus unseren „neutralen“ Medien ? Das dort alles was nicht „Macht hoch die Tür “ schreit als Rechts diffamiert wird, sollte sich aber mittlerweile rumgesprochen haben. Tipp: Besser informieren.

      • Avantgarde sagt:

        Wie wäre es denn mit der Erkenntnis, daß wir vielleicht gar keine Wahl mehr haben?!?

        Das ist vermutlich auch der Grund, warum man in D sofort medial plattgewalzt wird wenn man das Wort Volksabstimmungen in den Mund nimmt
        Nee – damit könnte der Michel nicht umgehen…. Klaar das können nur die Politprofis……..
        Nicht, daß dann womöglich auch noch sinnvolle Entscheidungen getroffen werden.

        • bluestar sagt:

          Meiner Meinung nach gibt es theoretisch schon eine Wahl.
          Aber da sich die überwiegende Mehrheit für das sehr bequeme, staatlich organisierte Betreute Denken entschieden hat, haben sie praktisch wirklich keine Chance auf Wahl.
          Und wenn das nicht so gut funktionieren würde und man durch Wahlen dann wirklich etwas verändern könnte, dann wären sie vermutlich verboten oder werden als undemokratisch annulliert und so oft wiederholt bis das richtige, gute Ergebnis rauskommt.
          Aber so weit wird es nicht kommen, zumindest bei uns in Deutschland nicht.

    • Warum sollen denn die armen Hartz IV Empfänger die Migranten betreuen?

      Besser wäre es doch, gleich die MIgranten selber zu nehmen? Die kenne bereits die Sprache und die Mentalität der anderen Migranten perfekt, suchen alle Arbeit, wohnen direkt nebenan und können bei Problemen sofort angesprochen werden. Was will man mehr?

  2. Erich sagt:

    Unsere Mutti kennt das alles ja schon aus der DDR recht gut. Irgendwann werden dann auch „freiwillige“ Sonderschichten in den Betrieben zum Wohle der Gutmenschengemeinschaft eingeführt. Und bei dem wachsenden Widerstand müssen dann natürlich auch alternativlos die Polizei vervielfacht, und der Verfassungsschutz Stasi ähnliche Methoden einführen. Und unser Staatsfernsehen wird die passenden Belobingungsnachrichten dazu liefern. Nicht verwunderlich, dass gerade im Osten der Widerstand größer ist – da kennt man das alles schon zur Genüge.

    • Pit sagt:

      In der DDR war sicher nicht alles perfekt, man muss sich allerdings auch mal mit der Geschichte befassen um zu begreifen warum. Aber weder sind Soldaten der DDR in andere Länder eingefallen um dort die “ westliche Freiheit “ mit Waffengewalt zu untermauern noch gab es Armenküchen die sich großkotzig “ Tafel “ nennen. Es gab keine Obdachlosen und medizinische Behandlung hat keinen Pfennig gekostet genauso wenig wie Bildung. Der Arbeiter war dort nicht Humankapital sondern konnte in vielen Dingen mitbestimmen.

      • Pegasus sagt:

        Genau so Pit, die haben damals nur einen Fehler gemacht und die Leute eingesperrt mit ihren Grenzen. Hätten sie die Leute Reisen lassen wären die von allein zurück gekommen, die Ostdeutschen sind nicht so leicht zu verarschen wie ihre Brüder im Westen. Bis auf die Stasi und die allein sich zur Macht erklärenden SED war es im Osten allemal besser wie jetzt unter Raubtieren !

  3. Das lässt sich doch sicher umgehen beispielsweise dadurch, dass man sich als ausländerfeindlich outet. Einmal etwas gegen Migranten in Facebook äußern sollte genügen. Und gegen die Wehrpflicht gibt es doch längst bekannte Rezepte, um die zu umgehen. Abgesehen davon – wer weiß, wie lange sich diese Regierung noch halten kann.

  4. Skyjumper sagt:

    Man sieht daran schön wie vorteilhaft die modernen Staatsformen doch für uns geworden sind. Wie enorm sich unsere Freiheit gesteigert und die Abhängigkeit reduziert wurde.

    Lebten wir noch im finsteren Mittelalter mit seiner schrecklichen Herrschaftskultur über die Untertanen, dann müßten wir doch tatsächlich immer noch Frondienste (so etwa 10-20 Tage im Jahr) und den Zehnt leisten.

    Mit dem Aufkommen von Geld wurde der Frondienst weniger, und der „Zehnt“ mehr. Im Kaiserreich des 19. Jahrhunderts mußten wir doch tatsächlich schon 20 % an die Obrigkeit abgeben.

    Wie gut haben wir es doch dagegen heute. Wir brauchen nur 50 % an Steuern abgeben, der Gerichtsbarkeit der staatlichen Hoheit sind wir genauso unterstellt wie früher die Leibeigenen, und damit uns in unserer freien Zeit nicht die Finanzmittel fehlen die wir als Steuern abgegeben haben dürfen wir wieder Frondienste leisten (wenn auch jetzt kumuliert).

    Ein Hoch auf die Befreiung in der Moderne.

    • FDominicus sagt:

      Ich mag die vorherigen Dinge über den Nutzen der DDR nicht mehr lesen. Und das die Raubtiere die Politiker sind, hat sich auch bei vielen noch nicht herumgesprochen.

      Ihre lapidare Feststellung über den Grad der Freiheit, dürften die Vorposter nicht mal verstehen. Aber so ist es nun mal mit den guten Menschen. Der Feind ist klar und wenn man das nächste Mal an einer Wand zerschellt, ist es kein Grund vorher zu bremsen sondern es noch mal zu versuchen. Diesmal aber mit einem schnelleren Auto.

      Wie das im Zweifel ausgeht kann man hier „bewundern“.
      https://www.youtube.com/watch?v=DYb8Ynyx5Rc

  5. bluestar sagt:

    ***muss das sein?*** (Admin)

  6. Avantgarde sagt:

    Wir werden die monetäre Rechnung schon noch präsentiert bekommen.
    Aber erst später wenn Millionenfach Fakten geschaffen wurden.

    Nur wird man dann freilich einen völlig anderen Grund finden irgend eine Steuer, Abgabe, Dienstpflicht oder sonstiges einzuführen.
    Eine Verbindung zur Flüchtlingsflut darf natürlich nicht hergestellt werden.
    Unsere geleiteten Medien werden uns das schon so erklären, daß der dumme Michel das auch „richtig“ versteht.
    Umweltschutz bietet sich da z.B. immer an. Auch das angebliche Demographische Problem könnte ein Aufhänger sein oder die angeblich so dringend benötigte bessere Ausstattung der EU – letztlich kann man auch alles querfinanzieren.

    Da findet sich schon was – todsicher.

  7. Hingucker sagt:

    Gerade die jungen Menschen müssen endlich sagen: Schluß, wir machen diesen Schwachsinn einfach nicht mit. Denn Du, liebe „Mutti“ bist offensichtlich nicht mehr Herr deiner Sinne und bald weg. Wir wollen deinen angerichteten Schaden nicht noch unterstützen und zementieren.

  8. Lickneeson sagt:

    Die Gründe mehren sich von Tag zu Tag. Gründe um auszuwandern. Wer von dem politischen Konsenssossentheater der letzten Jahre noch nicht genug die „Schnauze voll“ hatte, darf seit dem Kindergeburtstag im Walldorfkindergarten der letzten Wochen langsam die letzten grauen Haare verlieren. Vom Ausrollen des roten Teppichs für Flüchtlinge auf diversen Bahnhöfen nebst winkenden Deutschen und Blümchen für Lolek & Bolek aus Aleppo bis nun zu “ Heimatdienst nach Wahl“ sind nur einige Wochen verstrichen. Und täglich grüsst ein Politclown mit einer neuen grotesken Idee oder einem Ultimatum im Staatsfernsehen. A Propos Zeche zahlen……beim Treffen der deutschen Wirtschaft sickerten ja schon die ersten “ tollen “ Ideen für die Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt durch. Natürlich konnte auch ein Topmanager der Deutschen Bank mithelfen uns Deppen zu erklären, welche Rahmenbdingungen geändert werden müssen, damit die Eingliederung auch klappt: Mindestlohn, Kündigung, Praktikum etc.

    Danke, ist ja auch nix Neues. Übrigens, die 25-35 jährigen Inländer dürfen sich schon mal sehr ernsthaft mit ihrer Rente/ Altersvorsorge beschäftigen. Hihihi – wir schaffen das. Wenn ich Merkels Pension nebst Sondereinkünfte sicher hätte, könnte ich auch täglich solchen Irrsinn von mir geben.

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.