Löcher in der Matrix – Helau und Hefeteig

23. Juni 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Ralph Malisch

Für unsere Heftkategorie „Löcher in der Matrix“ sammeln wir laufend Erstaunliches und Schräges aus der Welt der Medien. Unser wöchentliches Update.

Was ist deutsch? (bild.de, 22.6.2017)

Gestern flatterte rund 41 Millionen Haushalten eine kostenlose Ausgabe der BILD-Zeitung mit der Schlagzeile „Lust auf Deutschland“ ins Haus. Daneben ein „Bikini-Mädchen“, das dem neuerdings propagierten Plus-Size-Ideal so gar nicht entsprechen mochte. Und als wäre das nicht alles schon schlimm genug…

… dominierte die Farbkombination Schwarz-Rot-Gold. Nach aktueller Interpretation also alles ziemlich „sexistisch“ und irgendwie „nazi“. Es muss also mit Deutschland zu tun haben und mit „FÜNF!UND!SECHZIG!JAHRE!“, wie das BILD-typisch auf einer Art Banderole heißt.

65 Jahre? Inkrafttreten des Grundgesetzes? Einführung der Deutschen Mark? Fußball-WM? Alles Fehlanzeige. Ah ein Konterfei der Kanzlerin – eine Geburtstagsausgabe also. Doch halt. „Mutti“ zählt erst zarte 62 Lenze. Aber wer feiert dieses Jahr seinen Fünfundsechzigsten? Richtig, es ist Wladimir Putin!

„Lust auf Deutschland“ klingt in diesem Zusammenhang allerdings ein wenig bedenklich …

Ist aber auch gar nicht so gemeint, denn BILD selbst wird „FÜNF!UND!SECHZIG!JAHRE!“ und da man da schlecht 65 Jahre fairen Journalismus feiern kann, macht man das, was man schon immer ganz gut konnte, man biedert sich ein wenig bei den Mächtigen an. Schließlich ist Wahlkampf.

Das journalistische „Glanzstück“ ist ein Beitrag, den die Kanzlerin höchst selbst verfasst haben soll:

„Angela Merkel buchstabiert ihr Deutschland“,

…wie das auf der Titelseite heißt. Im Beitrag selbst wird dann immerhin von „unser[em] Land“ gesprochen – ein feiner Zug der Regierungschefin. Angesichts des infantilen Moralismus, der die politische Debatte bzw. Debattenvermeidung inzwischen kennzeichnet, ist es nur konsequent, dass die Kanzlerin das Volk wie einen Haufen ABC-Schützen anspricht. Niveau geht anders, Respekt auch.

Man mag sich vorstellen, wie viel Abstimmungsarbeit in dieses „spontane“ Buchstabieren geflossen ist. Und weil das trotzdem nur schief gehen kann, stellt Merkel auch gleich die Generalentschuldigung voran, dass dies nur „eine kleine Auswahl“ ihrer Antworten sei.

Diese „Auswahl“ hat möglicherweise etwas mit Prioritäten zu tun, oder auch nur mit dem Zufall – ganz wie in der Politik. Wenn Machthaber dann auch noch versuchen witzig zu sein, bleibt es meist beim Versuch: „R“ wie „Rouladen mit Rotkohl“. Harhar. Aber das ist ohnehin nur Beiwerk. Es geht um den erhobenen Zeigefinger: „G“ wie „Gesicht zeigen gegen Hass und Diskriminierung“ ist eines jener Wortungetüme, die klar machen, warum wir unter diesem Buchstaben das Wort „Geist“ vergeblich suchen.

Auch unter „D“ finden sich nicht etwa „Dichter“ oder „Denker“ sondern „dichte Fenster“. Wie dicht sind eigentlich die Fenster der Kanzlerin?

Unter „I“ suchen wir den „Islam“ vergeblich, was Alt-Bundespräsident Wulff möglicherweise irritiert. Dafür proben „Muslime“ unter einem großen „M“ mit „Migrationshintergrund“ die „Integration“ („I“). „Christen“ gibt es unter „C“ dagegen nicht, nur noch eine „Christlich-jüdische Tradition“. Genauso wie wir auch „Evangelen“, „Katholiken“ oder gar „Agnostiker“ und „Atheisten“ vergeblich suchen.

Wenigstens die „Kirchensteuer“ fällt Merkel unter „K“ noch ein. Und unter „D“ suchen wir die „Demokratie“ vergeblich– eine interessante „kleine Auswahl“ der Vorsitzenden der Christlich(!) Demokratischen(!) Union.

Unter dem eingangs angegebenen Link kann man noch weiter auf Entdeckungsreise in die Gedankenwelt der Kanzlerin gehen – zwischen „Brückentag“, „Butterbrot“ und „Bratwurst“.

© Ralph Malisch – Homepage vom Smart Investor

Print Friendly, PDF & Email

 

Ein Kommentar auf "Löcher in der Matrix – Helau und Hefeteig"

  1. bluestar sagt:

    „dass die Kanzlerin das Volk wie einen Haufen ABC-Schützen anspricht. Niveau geht anders, Respekt auch.“
    Ja, aber um Niveau oder Respekt geht es nicht wenn man von der Masse wieder gewählt werden möchte.
    „Noam Chomsky: 10 Strategien der Manipulation:
    5. Sprich zur Masse wie zu kleinen Kindern.“
    Mutti macht alles richtig und als Lohn winkt die nächste Amtszeit.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.