Wie man ein Hochwasser mit Spaß überlebt…

2. Juni 2013 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Der Sommer ist der pure Rhein-Fall. Rhein-theoretisch treten dann die Flüsse über die Ufer. In Gernsheim am Rhein war es praktisch am Sonntag um 18 Uhr soweit. Die erste Stelle am Deich wurde überflutet. Auf den trockenen Stellen gingen die Hochwasser-Touristen noch spazieren. Letzte Rollatoren-Rennen fanden statt. Das wird sich in den nächsten zwei Tagen ändern. Der Überlebenskampf beginnt. Und so hat sich der Autor dieser Zeilen zu einem Live-Ticker entschlossen…
Sonntag, 02.Juni, angeblich innen Tag nach Sommeranfang…

hochwasser2

19:00 Uhr +++ Das Beweisfoto. Rhein-statistisch ist die Grenze jetzt erreich. Das Fass ist voll. Nach Informationen von Insidern hat in Speyer jemand noch in den Rhein gepinkelt. Speyer ist vermutlich auch die Stadt, in der die Wasser-Speyer erfunden worden sind. Nun läuft die Suppe hier übern Deich. Wo sind meine organgefarbenen Schwimmflügelchen? Ich habe Angst.

19:45 Uhr +++ Worms ist unsere liebe Nachbarstadt. Was der Rhein bis dahin geschafft hat, das spült er auch eine Stunde später durch Gernsheim. Nicht umsonst sagt man hier: „Alles Gute kommt aus Worms.“ Wobei, das wäre eine Fließgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde. Baumstämme sind schneller. Noch fährt die Fähre über den Rhein nach Hamm. Wenn in Worms ein Pegel von 6.45 Metern erreicht wird, wird der Fährbetrieb dorthin eingestellt. Aber dann kräht ohnehin kein Hahn danach. Ob dann in Hamm noch Hähne krähen? Wir werden es hören. Oder auch nicht.

19:50 Uhr  Zwischenruf: +++ Wo bleibt die EU-Kommission? Hier gibt es soviel Wasser, da könnte man doch so viel ökologisch korrekten Strom in mobilen Strudel-Kraftwerken gewinnen. Gibt es eigentlich Strudel-Kraftwerke? Ich weiß es nicht. Da es die EU-Kommission gibt, gibt es sicherlich auch bald Strudel-Kraftwerke. Yes they can!

20:00 Uhr +++ Pegel in Worms erreicht 6,45 Meter. Wir werden alle sterben! (ohne Fähre)
Nun ist es passiert. Theoretisch müsste jetzt in Gernsheim die Fähre eingestellt werden. Auch die Rollatoren-Rennen auf dem Deich. Der Hochwasser-Tourismus erlebt heute als Wirtschaftsfaktor für unsere 10.000 Seelen-Gemeinde einen Hochpunkt.

Die Preise für Schwimmflügel, Rettungswesten und Eiskugeln sind plötzlich um 20 Prozent gestiegen. Mahnend läutet die Kirchenglocke. 20 Uhr. +++Breaking News+++ „Den Scheitel erwarten wir erst am Dienstag, erklärte das rheinland-pfälzische Umweltministerium. „Bis dahin werden die Pegelstände weiter steigen“. Man nimmt hier Bezug auf Mainz. Ob es dann noch singt und lacht? Zumindest steht der Pegel derzeit bei 6.26 Metern. Der Scheitelpunkt wird bei 7,20 Metern erwartet. Das ist ein ganzer Meter, auch für Gernsheim… Ich sehe schwarz… Ähm…. nass..

20:10 Uhr – Dringende Durchsage
Die Fahrer von elektrischen Fahrstühlen sollten sich darüber klar werden, dass sie elektrische Fahrstühle fahren.

hochwasser720:20 Uhr Frühere Einwohner der Gegend ritzten rätselhaften Zeichen (Runen?) in Holz. Einheimische sagen, es handelte sich bei dieser Abbildung um frühere Pegelstände. Aus gut unterrichteter Quelle erfuhr ich, die oberen „Einschnitzung“ ist ein Vermerk aus dem Jahr 1882 mit 7,67 Metern. Neu war mir auch, dass Gernsheim eine Schutzwand besitzt. Diese wurde am Abend hoch gezogen. Solche Schutzwände sind sicherlich auch um Einkessels der nächsten Blockupy-Bewegung in meiner Heimatstadt geeignet.

20:20 Uhr+++ Krisentreffen der Nachbarschaft
Ich habe eben die unter mir wohnenden Mietparteien darauf hingewiesen, dass sie unten wohnen. Notfalls klingeln, wenn es nass werden sollte. (Wenn die Klingel funktioniert) Notfalls bitte mit Steinen ans Fenster werfen! Ein Nachbar ist erfahrender Kapitän auf einem stahlbewährten Post-Boot, welches in Belgien früher unter anderer Flagge fuhr. Er macht sich über die Lage keine großartigen Sorgen. Diesen Spaß im Ried verstehe ich immer noch nicht. Das Boot müsste es bei entsprechendem Tiefgang auch an der Post und bei Aldi vorbei fahren können. Hauptsache, die Sonne scheint mal wieder, fügte er lachend an. Der Pegel in Worms ist jetzt auf 6,46 Meter gestiegen.  Gegen 18 Uhr war er noch bei 6,30 Meter.

21:00 Uhr Pegel Worms erreicht 6,50. Volksfeststimmung am Hochwasser-Deich
Die Zufahrtsstraße zum Hafen wurde gesperrt. Auf der Promenade  Bar-Sur-Aube wird, wie der Name schon sagt… promeniert. Volksfeststimmung. Eben habe ich mir das neue Freibad für Schwäne angeschaut. Sie haben ein idyllisches Plätzchen nun auch dort, wo sonst nie Wasser steht. Sie gründeln in ihrem neuen Gebiet, wobei eine Passantin eben sagte, die Schwäne suchen den Stöpsel. Zuviel des Guten sei auch nicht gut. Das Wasser kommt jetzt volle Kanne über den Damm. Hinter dem Damm ist noch ein Damm. Hier ist heute alles verdammt.

hochwasser5Laut Bürgermeister wird das Wasser mit 7,35 Metern seinen Scheitel erreichen. Sagen Sie das mal einem Frisör! Das wäre rund ein Meter über dem jetzigen Stand. Die Schwäne werden sich freuen. Die Hechte und Welse werden ganz neue Gefilde erkundschaften. Außer, die Schwäne finden den Stöpsel.

21:01 Uhr – Wasserschutzpolizei Gernsheim unter Wasser! Als ob die Götter Zynismus kennen. Die nahe am Wasser gebaute Wasserschutzpolizei ist vom Rhein eingeschlossen und steht unter Wasser.

21:20 Uhr Soeben erreichen mich Meldungen aus fernen Landen. Prahlerisch berichtet ein gewisser M.B., Passau hätte bereits zehn Meter. Ich ignoriere diese Person und halte ihm entgegen, wir haben hier die besseren Erdbeeren und Spargelstangen. Wasserspargel in diesem Jahr ist besonders bekömmlich. Und es ist hier noch trockener als in Passau. Neid?

21:32 Uhr: Breaking News+++ Pegel in Worm erreicht 6,52 Meter. Mannheim liegt bei 7,85 Meter und ist damit vermutlich U-Boot-tauglich geworden. Mainz ist mit 6,30 Metern das Lachen vergangen. Wir ins Gernsheim unterdessen genießen den Sonnenuntergang. Wer weiß, wann wir sie wiedersehen. Heute Abend gibt es die erste Ration von Atom-Broten aus der Büchse. Diese hatte ich mir 1648 im Großen Dreißigjährigen Krieg im Sonderangebot „geschossen“ Dazu eine Tomate.

21:40 Uhr Erste Hilfsangebote kommen gerade per Mail rein. Dauerbrot in Büchsen. Nein danke!

hochwasser821:50 Uhr Es klapperte eine Mühle am rauschenden Bach…

22:00 Uhr Noch nie habe ich so viel Gerümpel im Hafen herumschwimmen sehen. Ein wahres Eldorado für Pfandflaschensammler. Die Fähre hat den Betrieb eingestellt und liegt im Gernsheimer Hafen.

Auf dem Rhein fahren übrigens immer noch Schiffe. Ich habe vorhin einen Tanker gesehen. Der wollte in die Schweiz. Wie so viele.

Aus dem Fußballplatz neben dem Rhein wird morgen schon ein Schwimmbad. Ganz ohne Kosten! Das alte Schwimmbad wurde vor einigen Jahren wegen Legionellen geschlossen. Nun weiß man nicht, was man machen soll. Abreißen ist zu teuer. Sanieren auch. Saunieren fällt ohnehin aus. Obwohl, wenn die Temperaturen mitspielen…

22:20 Uhr Auf der Homepage meiner Stadt steht „Im Augenblick liegen keine Unwetterwarnungen für Gernsheim vor.“ Das beruhigt mich etwas. Aber das Atombrot scheint mir nicht bekommen zu sein. Oder die Tomate?

 

hochwasser922:45 Uhr – Vorbereitungen für die Nacht
Der Pegel in Worms hat jetzt 6,57 Meter erreicht. Wenn alles Gute wirklich aus Worms kommen sollte… Aber was ist das? Unterdessen sind mir an den Händen spontan Schwimmhäute gewachsen. Was will mir das sagen? Ich weiß es nicht, vermute aber weitere Herausforderungen.

Mein Plan für morgen: 8 Uhr Aufstehen, schwimmen ins Bad, ein leichtes Wasser-Melonen-Frühstüch. Manche nennen die hier Erdbeeren. Dann ab ins Schlauchboot und ein paar Runden auf dem Sportplatz drehen. Drei Meter Wassertiefe sollten ausreichen. Vielleicht treffe ich ein U-Boot. Dann ein paar Fotos schießen von der Unterwasserwelt, wo heute noch ein Toilettenhäuschen stand. Dann schwimme ich mal schnell rüber in den Supermarkt und auf der Rücktour bei der Post vorbei. Ob ich auf Flaschenpost wohl umstelle? Für den Fall einer Stromunterbrechung habe ich den PC mit einem Fitnessgerät, ähnlich einem Fahrrad, kurzgeschlossen. Wir werden also hier weiter berichten können, sollte ich nicht zum Sandsack-Einsatz eingezogen werden. Das wäre…doof. Ich will nämlich eine Arche bauen… Gute Nacht!

Nachtrag: Kommt morgen die Kanzlerin in Gummistiefeln vorbei?

Montag, 03.Juni

Angeblich ist der Sommer jetzt drei Tage alt. Ich stand heute früh auf dem großen Deich. Da wurde es kalt auf dem Rücken, was nicht am Wetter lag. Vierzig Zentimeter haben gefehlt, sonst wäre das Wasser in die Felder gelaufen und hätte wohl dort nicht Halt gemacht.

Der Pegel in Worms fällt. Entwarnung auch in Gernsheim, obwohl das Wasser in der Zufahrtsstraße zum Hafen über Nacht weiter gestiegen ist.

Ein kleiner Deich ist kurzzeitig gebrochen. Die Feuerwehr konnte ihn mit Sandsäcken und Kies flicken. Wir hatten Glück. Frau Merkel wird wohl nicht vorbei kommen, und das ist auch gut so. Für die kommenden Tage ist warmes Wetter angesagt. Kein Regen. Oh Wunder! Ein Dank an alle die, die wachsamen Auges auch über Nacht die Situation im Griff hatten!



[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=54k4rnsusMo[/youtube]

Print Friendly, PDF & Email

 

4 Kommentare auf "Wie man ein Hochwasser mit Spaß überlebt…"

  1. samy sagt:

    Spargel war gestern.

    Reisfelder am Rhein! Das Geschäftsmodell der Zukunft! Die Chinesischen Reispflanzer kommen!

    Tiere nicht füttern, wenn Arche den Weg kreuzt …

    VG

  2. Riedbuerger sagt:

    Nett zu lesen, nur gibt es kein >Hahn< auf der anderen Rheinseite. Sondern Hamm (deshalb Hammeraue) und Eich.

  3. hurz sagt:

    Ich komme grade vom Sandsäckefüllen am Bauhof und weiß nicht, ob die betroffenen Anwohner und Landwirte das Ganze sooo lustig finden wie der Autor hier. Das Hochwasser ist kein Spaß! Hundeverein, Kanuten, Kleingärtner und andere haben sicher gerade nicht so viel zu lachen.

    Dem Autor wünsche ich nur, dass kein Wasser in SEINEN Keller drückt, aber er wohnt ja wohl höher, wie er hier schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.