Bella Italia!

7. November 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Bankhaus Rott

Während die griechisch-europäische Soap inzwischen bei der Folge „Kabale und Liebe“ angelangt ist, flackern bereits die Lampen anderswo im Südflügel in  „unserem Haus Europa“. Bella Italia beeindruckt derzeit mit neuen Rekorden, leider nur beim Risikoaufschlag italienischer Staatspapiere gegen Bunds…

Das Allzeithoch gilt übrigens nur für die paar historisch eher unbedeutenden  Jahre der Existenz der Eurozone. Zweistellige Renditen sind den Regenten der Apenninhalbinsel wohlbekannt. Dennoch verkaufte man noch 2003 Staatsanleihen als risikolos. Der eine oder andere hat es vielleicht sogar geglaubt. Das waren noch Zeiten!

Hier ein wundervoller Auszug aus einer Investorenpräsentation, die die Damen und Herren der englischen Financial Times ausgegraben haben. Wundervoll!

Wer oder was damals einer „monetären Illusion“ erlag, ist heute eindeutig zu beantworten. Auf deutsch sagt das Blättchen, Staatsanleihen seien risikolos. Wer ander Papiere kaufe, könne zwar mehr verdienen, müsse aber dann das Risiko tragen, auch Geld zu verlieren. Tja, Käufer griechischer Anleihen haben gelernt, dass das auch mit Staatspapieren problemlos möglich ist. Wie so oft ist der Blick in ein Geschichtsbuch hilfreicher als das Durchackern mehrerer Bände des CFA Institutes.

Der Stand der Dinge stellt sich wie folgt dar. Zunächst der Blick auf den Bund Future und den italienischen BTP Anleihefuture. Die Schere der Kurse beider Vehikel öffnet sich mit steigender Geschwindigkeit.

So langsam fühlt sich der Renditeanstieg bedrohlich an, aber die Vergangenheit kann darüber nur schmunzeln. Daher zum Abschluss dieses kurzen Updates noch der Blick auf die längerfristige Entwicklung der italienischen Renditen. Da ist noch viel Luft nach oben.


Kaffee? Espresso?


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: ,

9 Kommentare auf "Bella Italia!"

  1. Krisu sagt:

    Darauf lieber einen doppelten Ramazotti..

  2. Karl Napp sagt:

    Die für den 10. November terminierte Bondauktion (10 yrs) wurde abgesagt.

  3. conan sagt:

    Sarkasmus – on!

    *schnauf* Die Schuldenkrise wird langsam eeehhhcht langweilig.

    Was waren das noch für Zeiten als im Schweinsgalopp die große Lösung präsentiert wurde, dann wurde die große Volksbefragung angekündigt — was alle lupenreinen Demokraten der EU VOLLKOMMEN aus dem Konzept brachte — und dann …

    … wurde das ganze im Null-Komma-Nix wieder abgesagt. Ach ja damals — da war’s halt noch spannend.

    Ich dachte nach dem „großen Wurf“ von Merkozy und dem „großen“ Schuldenerlass für die Griechen im Ernst jetzt hätten wir für eine Weile (ein paar Monate?) Ruhe — so kann man sich irren.

    Aber dass die italienischen Staatsanleihen jetzt mal zumindest auf das Vor-Euro-Niveau zurückkehren ist doch — l a n g w e i l i g (weil absehbar).

    ICH WILL WIEDER MAL RICHTIGE ÄGGDSCHN 😉

    so — Sarkasmus – off!

  4. gilga sagt:

    Ja lieber Herr Rott, auch in Italien brennt die Lunte… aber ich würde fast Wetten, das Portugal vorher zum Problem wird.

    Gut gefallen hat mir da dieser Beitrag auf zerohedge („Is 6% The Point Of No Return?“): http://www.zerohedge.com/news/6-point-no-return

    Die darin enthaltene Grafik verdeutlicht die obige Aussage und ist in erschreckender Regelmäßigkeit in abgewandelter Form ja auch auf Querschuesse zu sehen. Tja, aber Italien ist nun mal das wesentlich dickere Pulverfass… da sprengt es dann nicht nur die Fenster oder Türen weiter auf, sondern gleich das Dach vom Euro-Haus.

    Sind sie auch schon Long in Druckertinte positioniert? Vorteil: Ob nun zukünftig mehr Euro oder stattdessen D-Mark, Drachme, Franc etc. gedruckt werden wäre egal…

  5. […] viaBella Italia! » Rott & Meyer. Share| November 7, 2011 at 10:14 pm by admin Category: Finanzkrise(Crash), Griechenland, Italien […]

  6. DonTrader sagt:

    Un Cappuccino, per favore!

    Tja, die italienischen Staatsanleihen kauft doch jetzt alle SUPER MARIO auf!

    Ich habe aus Fachkreisen gehört, er befinde sich mit HELICOPTER BEN im Notenbankchef-Dreikampf: Zinsen senken, Geld drucken und Staatsanleihen aufkaufen. SUPER MARIO möchte dabei unbedingt an HELICOPTER BEN vorbeiziehen.

    Vor dem Euro. In Italien. In einer Caffetteria. War es nicht immer ein erhebendes Gefühl, 1000 Lire-Scheine für einen Cappuccino auf den Tisch zu legen. Nun gut, 1000-Euroscheine gibt es noch nicht, aber wir haben ja SUPER MARIO.

  7. holger sagt:

    Piano Piano…

    Nur keine Panik. Der FIAT-Boss kommt zur Rettung, und die italienische Rating Agentur More&Corleone wird dann ebenfalls S&P erklären, wie der Abgrund im Meer mit Assets an den Füssen so ausschaut.

    Ciao aus Casa Stupido

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.