Kontolle verloren

11. September 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Der frühere CDU Innenminister Hans-Peter Friedrich warnte, „Wir haben die Kontrolle verloren“, indem zehntausende Flüchtlinge unregistriert nach Deutschland kommen. Die Entscheidung werde „verheerende Spätfolgen“ haben. Ja, welche denn? Wer kommt da alles? Muss man sich Sorgen machen? 

Nun, der frühere CDU-Innenminister ist eben der frühere CDU-Innenminister und nicht Thomas de Maizière. Vielleicht muss ein Politiker erst außerhalb seines Amtes sein, um so etwas anmerken zu dürfen. Das würde aber heißen, dass ein Politiker erst nach seiner Amtszeit so etwas sagen darf und nicht, während man das Amt begleitet. Vielleicht wird man erst zum Politiker ganz oben, wenn man es geschafft hat, vorübergehend den Bezug zur Realität zu ignorieren. Danach darf man sich das wieder leisten. Ist schon komisch, wenn es nicht sogar gefährlich ist.

Nun mag ich mir gar nicht vorstellen, sollte Herr Friedrich Recht haben und IS-Kämpfer nach Deutschland kommen. Was passiert, wenn nachts so eine Hundertschaft durch Frankfurt gezogen ist. Und in Berlin eine andere. Meint das Friedrich? Wir wissen es nicht, vermuten aber, man soll sich auch weiterhin keine Sorgen. Und wenn, dann bitte heimlich. Das kommt nicht gut an, wenn man etwas sagt, was man offiziell nicht oder noch nicht gesagt wurde. 

Dabei wird jede jede Email kontolliert. Und wir haben doch auch diese vielen Überwachungskameras. Die Konten werden überwacht und auch die Telefone. Die da oben haben doch eigentlich die komplette Kontrolle über jeden…. Bundesbürger. Von jedem einzelnen könnte ja eine Gefahr ausgehen, dachte ich bislang immer.

Ach, vielleicht kommt möglicher Ärger ja doch nicht über den DAX oder den Finanzmarkt. Da kann sich ein Index halbieren, es würde wahrscheinlich ruhig da draußen bleiben. Aber ein: „Wir haben die Kontrolle verloren.“ lässt schon aufhorchen. Denn das ist eigentlich eine Bankrotterklärung der Politik, während das Internet in die Welt die ausgewählten fröhlichen Bilder unserer Willkommenskultur sendet.

Sigmar Gabriel meinte neulich, Deutschland könne jährlich 500.000 weitere Migranten vertragen. Wie ist es aber bei einer Million pro Halbjahr? Müssen dann die Grenzen geschlossen werden? Was wird dann aus den vielen Errungenschaften Europas? Oder gelten diese nur für Schönwetterzeiten und es beginnt zu regnen? Sie merken schon, ich habe wieder mehr Fragen als Antworten. Die Kanzlerin sieht keine Obergrenze für einen Zuzug nach Deutschland. Und die ZDF-Spendengala geriet zu einem schnell zusammengebastelten „ARD-Brennpunkt“ mit Gittereffekt, den sich viele Millionen Leute angeschaut haben, 2,17 Millionen davon in Deutschland und davon 0,4 Millionen junge Leute zwischen 19 und 49 Jahren.

Unterdessen kämpft EU-Präsident Martin Schulz weiter. Er beschwört den Geist von Europa und definiert, was dazu gehört und was nicht. Ihn stören die nationalen Staaten. Ihn stört das, was seine Idee stört zur Durchsetzung dieses selbstdefinierten Geistes. Damit ist nicht Himbeergeist gemeint. Nationalstaaten sollen besser abgeschafft werden. Die Realität sieht etwas anders aus – eine weitere Sollbruchstelle eines künstlich zu schaffenden Zentralstaates mit dem Drang, irgendwie die Sowjetunion zu kopieren, auch wenn einige Dinge davon noch fehlen. Man ist aber auf gutem Weg.

Zwei Sachen sind mir noch aufgefallen. In einer n-tv-Umfrage „Tut Deutschland genug für Flüchtlinge?“ sagten 89% der Anrufer, „JA“ und 11% „NEIN“. Die Kommentare in den Online-Medien stehen meistens im diametralen Widerspruch zum eigentlichen Artikel. Da scheint was schief zu laufen. Doch letztlich bleibt die bange Sorge: Da darf aber nichts, wirklich nichts, ja rein gar nichts passieren! Und wenn doch?

 

21 Kommentare auf "Kontolle verloren"

  1. Ungläubiger Schaffender sagt:

    Danke für diese Gedanken.
    Wir schaffen das, ja wir schaffen das unser Land die % Obergrenze der Deutschen
    soweit absinkt das wir in garnicht so ferner Zukunft ein internationales Volk werden.
    Brüssel wird dies dann Vorbild für Europa nehmen. Also freuen wir uns darauf wir
    haben eine blühende Zukunft vor uns. Es kann auch sein das es eine verglühende
    Zukunft werden wird. Alles Ansichtsache. Schau mer mal was kommt.

  2. Michael sagt:

    Die Fachkräfte aus Spanien und Griechenland reichten offenbar nicht. Da müssen noch moslemische Experten kommen… Gern auch als illegale Einwanderer. Mal abwarten, wann die Bandenkriege losgehen. Kann lustig werden, wie vor ein paar Jahren in Paris. Immerhin nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes leben in Deutschland immer noch 63 Mio. Einwohner nichtmigrantischer Herkunft.

    Wenn man sich die Schlauchboote u. a. leichten Kähne der Flüchtlinge ansieht, erkennt man, dass die ganz gewiss nicht aus Libyen über das Mittelmeer kamen. Wenn schon wurden sie von Schiffen regelrecht angelandet. Diese Schleuserkriminalität ist totales Politikversagen. Diese „Politik“ ist mit keinem europäischen oder gar Landesrecht vereinbar. Es mag ja Leute geben, denen die illegalen Einwanderer willkommen sind, dann sollen sie persönlich die auch aufnehmen und versorgen. Moslems haben ihr Gesetz. Die Scharia. Die duldet keine Andersgläubigen, weder Juden noch Christen oder gar Atheisten. Dem Merkel und ihrer „Regierung“ ist wirklich jede Dummheit zuzutrauen.

  3. Michael sagt:

    Die armen Flüchtlinge kommen offenbar zum Schützenfest.
    https://www.youtube.com/watch?v=xn-UCR5p0y0&app=desktop
    Aber Terroristen sind hier nicht gewiss eingesickert…. Kein Grund zur Sorge ….

  4. Argonautiker sagt:

    Man merkt Ihnen die innere Aufregung richtig an Herr Meyer. Ich wünschte ich könnte beschwichtigen, aber ich kann, und will nicht. Man scheint entweder die Unruhen wirklich kreieren zu wollen, um dann eine Gestapo 2.0 plausibilisieren zu können, mit der man dann alles kontrolliert, oder man steht so dermaßen unter Drogen, daß man deshalb Null Realitätsbezug mehr hat, weil solch eine Entscheidung geht einfach nicht. Ich tendiere leider zu ersterem.

    Wenn draußen Randale ist, macht Keiner, der den Verstand noch einigermaßen beisammen hat, die Tür auf, und sagt kommt rein, und hofft, daß das dann friedlich zugeht. Entweder geht man raus, zu denen und hilf bei der Klärung, oder man fischt die Opfer raus, aber niemand ist so blöd und läßt die unkontrolliert rein.

    Man fragt sich, warum unser Bewaffneter Teil der Bevölkerung da nicht einschreitet, denn die müssen es mit als Erstes ausbaden. Entweder gegen die eigenen Leute, oder gegen die Fremden. Ich bin sicherlich kein Freund von Militärputschen, aber wenn eine Regierung, die Grenzen unkontrolliert zu einem von Terror überfluteten Staat aufmacht, dann gehört denen der Gehorsam verweigert, und das Amt entzogen.

    • Ernst Jünger sagt:

      Erst 2013 wurden bundesweit insgesamt ca. 20 sogenannte RSU-Einheiten (Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanien) neu aufgestellt.

      Aufgabe: Wach-und Sicherungsaufgaben im Rahmen der „zivil-militärischen Zusammenarbeit“. Mitglieder: Ehemalige Zeitsoldaten. Also nicht nur Leute, die ausschließlich die Lüneburger Heide unsicher gemacht haben, sondern die auch ganz woanders waren, im richtigen Einsatz? Sprich: Veteranen?

      Aber auch, und das war mir neu, ungedienten Mitbürgern wird „eine militärische Heimat“ geboten.

      Ist das nicht so eine Art Nationalgarde, die im Inneren für Ruhe und Ordnung sorgen könnte? Natürlich nur als ultima ratio? Und hatten wir das nicht schon mal?

      Beispiel Niedersachen:

      http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/a/kdoskb/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK94uyk-OyUfL2S1KKixNK0dL0cIC8vU78g21ERAPloDaQ!/

      Ich habe bei dem Beitrag übrigens bewußt auf Ironie verzichtet. Fiel echt schwer.

  5. Bernd sagt:

    Läuft doch alles nach Plan für Merkel & Co! Wir unterstellen den Politikern immer Realitätsverlust, dabei folgen sie ganz klar einem Protokoll.

    Um sich gegen den anstehenden Kollaps des Systems zu schützen, wird eine Situation geschaffen, die es erlaubt den Ausnahmezustand auszurufen. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird es hier zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen. Aber das ist ja von Merkel & Co gewollt, denn dann hilft die schnelle EU Eingreiftruppe. Und mit den Notstandsgesetzen werden dann unsere letzten Grundrechte noch ausgehebelt.

    Ich sehe nur einen Vorteil hierbei, selbst dem geistig naivsten volkstreuen Vollpfosten geht dann vielleicht ein Licht auf, nur Biomasse für die da Oben zu sein.

    • Skyjumper sagt:

      Allerdings läuft es nach Plan. Allerdings gehe ich ehrlich gesagt nicht davon aus das man seitens der Politik bewußt bürgerkriegsähnliche Zustände herbeiführen möchte. Dafür sind „die Deutschen“ bisher viel zu phlegmatisch, obrigkeits- und mediengläubig gewesen.

      Ich vermute eher dass die Politik dabei ist sich ihr neues Volk in Deutschland einzukaufen weil das alte beginnt nicht mehr so willig zu folgen. Zumindest bei den Grünen ist es seit der Gründung so etwas wie Parteiräson den Nationalstaat Deutschland bis zur Unkenntlichkeit verwässern zu wollen. Mittlerweile scheint dieses Ziel auch bei Merkel und Kumpanen angekommen zu sein. Einen Staat mit 15, 20, 25 Millionen Bürgern mit Migrationshintergrund kann man sehr viel leichter im undemokratischen Vielvölkerstaat EU aufgehen lassen als einen Staat mit halbwegs homogener Bevölkerung.

      • Argonautiker sagt:

        Ich kann ihren Gedankengang nachvollziehen und er ist auch irgendwie schlüssig, aber mal im Ernst, sucht man sich sein neues Volk dann ausgerechnet aus den Ländern aus, in dem es derzeit nur so von IS Kämpfern wimmelt, die angekündigt haben, ihren Krieg bis nach Europa zu tragen? Und öffnet man dann die Grenzen einfach nur so, oder wählt man schon aus? An jedem Flughafen wird man als einfacher Mensch aufs peinlichste auf Terrorismus überprüft, und dann so eine Entscheidung?

        Eigentlich mag ich es auch nicht glauben, daß es eine bewußte Steuerung zur Destabilisierung des eigenen Landes sein könnte, um dann eine Europäische Gestapo aus der Tasche zu ziehen. Aber so ganz fern, ist das glaube ich nicht. Das macht man gerne vor einem Krieg, um das Volk im Inneren gefügig zu machen. Vielleicht hat sich unsere Regierung auch „nur“ vom großen englisch sprachigen Land jenseits des Oceans instrumentalisieren lassen.

        So nach dem Motto, nehmt die Armen mal schnell auf, weil bis zu unserer Offensive in Syrien dauert jetzt nicht mehr lang. Rußland hat es doch wahrgenommen, daß der IS kurz vor der Einnahme Damaskus steht. Die USA destabilisieren doch gerne andere, um dann das Zünglein an der Waage zu spielen, und final abzusahnen.

        Egal was dahinter steht, es geht gar nicht. Wie soll ich mich jetzt gegenüber den Flüchtlingen verhalten? Klar kann es ein wirklicher Flüchtling sein, dem ich begegne, es kann aber auch ein IS Kämpfer sein, der mir im nächsten Moment ans Leder will. Es wird ihm nicht auf der Stirn geschrieben stehen.

        Letztendlich hat ein Land in dem es ein Gewaltmonopol gibt, das beim Staat liegt, nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht an den Grenzen nach Freund und Feind zu sondieren, weil ich mich sonst nämlich wieder selbst bewaffnen muß, und diese Frage jedesmal selbst klären muß, oder wie soll es sonst gehen?

        Beste Grüße

      • Skyjumper sagt:

        @Argonautiker
        Das ist schwierig zu beantworten. Es ist eine Verquickung mehrerer Probleme:

        Zum einen wird man einem anderen Menschen, egal ob nun Biodeutscher, Migrant, Asylant oder Marsbewohner nie wirklich ansehen können ob er einem nun gerade Gutes oder Böses will. Warum sollte man sich also nun darüber aufregen ob ein Syrier nur ein Kriegsflüchtling oder ein IS-Halsabschneider ist?

        Der 2. Aspekt bei der Frage ist ein moralischer. Da muss sich jeder selbst die Frage beantworten wie er einem Flüchtling/Asylanten/Einwanderer nun begegnen will oder meint zu müssen.

        Der 3. Aspekt ist der, den die meisten noch nicht wahrhaben wollen. Weil ja schließlich nicht sein kann was nicht sein darf. Eine Frage der schlichten Masse, der schieren Zahl. In unserem Grundgesetz kann 100x drin stehen das politisch verfolgte das Recht auf Asyl haben. Wenn plötzlich 1 Millionen/10 Millionen/20 Millionen politisch verfolgte Menschen vor unseren Grenzen stehen ……….. dann ist dieses Recht das Papier nicht mehr wert auf dem es geschrieben steht. Da ist es völlig belanglos aus welchen Gründen die Flüchtlinge tatsächlich kommen. Das Ergebnis wird eine Unterminierung des Asylrechts sein. Je mehr Scheinasylanten wir ins Land lassen, um so früher wird dieser Punkt erreicht sein. Für mich ein Kernpunkt warum ich die Entscheidung von Merkel für einen schlimmen Fehler halte.

        Sie opfert der kurzsichtigen Opportunität ein wichtiges Grundrecht.

        • Argonautiker sagt:

          Sie haben schon recht, Gewißheit ob der Andere wohl gesonnen ist, hat man nie, aber ein Paar
          Unterschiede gibt es da schon, ob mir ein Einheimischer, ein fliehender Asylant einer fremden Kultur, oder ein Marsianer gegenübersteht. Genau in dieser Reihenfolge kann man das leichter, schwerer, oder gar nicht abschätzen, ob der mir wohlgesonnen, oder nicht ist.

          Sehen Sie da wirklich keinen Unterschied, ob sie jemanden unterstützen, weil er in einer üblen Situation ist, oder ob einer als Krieger im Asylanten Gewand einreist und nichts gutes im Schilde führt ?

          Und exakt in diesem Fall, ist es töricht, anzunehmen, daß der IS das nicht ausnutzt, um Massenhaft Zugang zur EU zu bekommen. Wenn das gut geht, dann wäre das eher ein kleines Wunder, denn ein zu erwartender Vorgang.

  6. M.Schmidt sagt:

    Was ist da „außer Kontrolle“ geraten, soll denn passieren , wenn „Solidarität“ mit „den Flüchtlingen“ anhält? Die Mehrzahl der Menschen begreift deren Schicksal und „packt einfach an“ ist nix anderes als „gelebte Mitmenschlichkeit“…. Klaro könnte man Demonstrationen mit den üblichen Pappschildsprüchen egal in welche Richtung besser „kontrollieren“ . Es ist also gar nichts „außer Kontolle“ geraten … außer „dass man dieses Miteinander“ nicht erwartet hat … diese „Solidarität“ macht „Angst“, weil „Ego“ auf dem Plan stand.

    • koko sagt:

      Manche „Egos“ brauchen scheinbar erst etwas mit dem Vorschlaghammer, bevor sie wach werden… Unfassbar!

    • Chris sagt:

      @M.Schmidt
      „Es ist also gar nichts „außer Kontolle“ geraten … außer „dass man dieses Miteinander“ nicht erwartet hat … diese „Solidarität“ macht „Angst“, weil „Ego“ auf dem Plan stand.“

      Sehr guter Gedanke und insgesamt ein wohltuender post. Dankeschön!

      • Denker sagt:

        Nee. Die Zukunft wird zeigen, ob sich die Vorurteile der Kritiker bestätigen. Das Ergebnis von 50 Jahren Integrationspolitik der BRD beweist ihr Scheitern: Parallelkulturen, 3. Generation spricht kein Deutsch etc., bei damals der Hälfte (korrigiert mich) Zuzug aus europäischem Kulturkreis (Russland). Die Dinge liegen jetzt deutlich anders. Wartet das Frühjahr ab, dann sehn wir weiter. Lest mal Peter Scholl-Latour: Totenklage Afrika. Weltweit gibt es Staatlichkeit mit Staatsbürgern, die wesentlich auf Grenze und Aufenthaltsrecht beruht. Lest dazu mal Carl Schmitt: Der Nomos der Erde. Gibt ein Staat seine Grenze auf, gibt er sich auf. Kleine Völker wie Ungarn oder Tschechen schützen sich instinktiv, sich bedeutet: Das eigene Sein, zuerst: Sprache, danach Sitten und Gebräuche. Der Zustand Staatenlosigkeit darf in Nordafrika begutachtet werden: Irak, Lybien etc. Eines der ältesten Rechte ist das Gastrecht: Ein Recht des Gastgebers! Gäste lädt man ein, Notleidende nimmt man nur soweit auf, wie man es vermag und stärker bleibt. Notleidend oder Invasion? Ungebetene Gäste, oder das Gastrecht Brechende wurden von jeher verwiesen! Integration bedeutet Eingliederung und damit Anpassung – der Zugezogenen. Und, alle Konflikte zwischen den zuziehenden Asylbewerbenden werden importiert.
        Mancher große Plan hat sein Gegenteil bewirkt: Sind „die“ Syrer mehr säkular, und russlandfreundlich?

  7. MFK sagt:

    Die Artikel und die Kommentarfunktionen erfüllen verschiedene Zwecke, deshalb können die Aussagen auch abweichen. Die Artikel sind Teil des Informationsmanagements des MSM. Die Kommentarfunktion ist Teil des Empörungsmanagements. hier können die unbedarften Leser (ja, sie sollen den Kram erst einmal lesen, irgendwas bleibt schon hängen) ihre Empörung zum Ausdruck bringen. Das hält sie dann von sinnvolleren Handlungen gegen den Unsinn in der Welt ab. Also kein Widerspruch.

  8. paulepanter sagt:

    Vorige Woche habe ich eine Umfrage in der Tagespresse gelesen: Sind die Bundesbürger mit der Menge der aufgenommenen Flüchtlinge zufrieden? Ergebnis (ca. Prozentangaben) : 50 % ist in Ordnung so, 30 % könnten mehr sein, 20 % meinen, es könnten weniger aufgenommen werden.
    Ist ja doch nicht wie in der DDR, da waren wenigstens 98 % pro der korrekten Meinung.
    Großbritannien hat zur Flüchtlingspolitik der BRD schon mal angefragt, ob Deutschland den Verstand verloren hat.

    • Avantgarde sagt:

      UK und auch Frankreich haben sich bereits genügend eigene Probleme mit ihrer Willkommenskultur geschaffen….

      Wir brauchen vermutlich auch erst mal brennende Vorstadtslums um zu bemerken, daß es so nicht weitergehen kann. Bis dahin aber können wir ja noch jedes Jahr ne weiter Million an Menschen aufnehmen….. Mahlzeit.

  9. Avantgarde sagt:

    Noch ein recht interessanter Kommentar von Dirk Müller
    https://www.youtube.com/watch?v=Ralsv5WBJvI

    • bluestar sagt:

      Klasse Kommentar, sollte JEDER Deutsche hören!!! Manche auch mehrmals, um verkalkte Gehirnzellen anzuregen.
      Korrekt, propagandafrei, analytisch, ehrlich und menschlich – klar dass solche Kommentare nicht in den Monopolmedien Deutschlands kommen.
      CK von D. Müller und diese Seite hier sind für mich die tägliche Medizin um diesen ganzen Schwachsinn zu ertragen.
      Herzlichen Dank !

    • bluestar sagt:

      „….. Warum nimmt Saudi Arabien keine Flüchtlinge auf? “
      Weil das demokratische Saudi Arabien, dem Deutschland sehr gern und viel Waffen liefert, nichts, aber überhaupt nichts mit dem Konflikt und IS zu tun haben…
      Und: Weil dort 20.000. US-Soldaten stationiert sind. Komisch, und der Aufruf des Imperiums zur Flüchtlingsaufnahme kam auch nicht. Bingo ???

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.