Silber für Anfänger

1. August 2009 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Zeitlos

von Frank Meyer

Im August bei Kursen von 12,30 EUR für eine Unze Silber und 420 Euro für ein Kilo schickte ich mein Sommer-Spezial in sechs Teilen auf meinen Blog. Heute kosten eine Unze ca. 14 Euro und ein Kilo 480 Euro. Es gab in der Zwischenzeit viele Mails, deren Absender mit darum baten, die Serie komplett in einem Stück zu bringen und ausdruckbar, sozusagen als kleines Merkblatt für diejenigen, die mit Silber wenig anfangen können, also ein Buch mit sieben Siegeln ist. Bitteschön…!

Silber ist für die meisten Otto Normalverbraucher ein Buch mit sieben Siegeln. In der Zwischenzeit hat sich aber herumgesprochen, dass es mehr Dinge gibt, als die, die Anlageverkäufer über den Tresen reichen wollen. Und so suchen viele dieses Buch mit den sieben Siegeln und fragen, welchen Sinn eine Investition in Edelmetalle hat und wie man es gescheit anstellt. Edelmetalle? Was??? Dieses Zeug? Das ist doch viel zu teuer! Das ist der Standardsatz der meisten Experten. Erst am Wochenende hat mir eine Sparkassenangestellte breit erklärt, dass es einfachere Methoden gibt, sich von seinem Geld zu trennen. Naja, so hat sie es nicht gesagt, aber gemeint.

Teuer ist immer relativ. Eine Bratwurst in Frankfurt kostet inzwischen drei Euro (6 DM). Vier Bratwürste kosten soviel wie eine Unze Silber. Die Geschichte hat schon öfters gezeigt, dass Papiergeld so verderblich ist wie so eine Bratwurst. Gold und Silber behielten irgendwie immer ihren Wert, länger als sich der dynamische und moderne Investor heute zurück erinnern kann. Schaut man sich die Anlageklassen an, gibt es von den meisten schätzungsweise zu viele. Allein der Berg an weltweit herum geisternden Anleihen bringt es auf 83.000 Milliarden USD. Sicherlich ist auch für Sie ein Teil reserviert. Pro Nase sind das weltweit 12.500 USD. Sie müssen sich also nicht wirklich anstellen. Bei Aktien sind es 35 Billionen USD. 5.300 USD pro Erdenbürger dürften für alle ausreichen. Um die Altersvorsorge muss man sich deshalb kaum Sorgen machen, nur darum, wie sich die einzelnen Anlageklassen entwickeln werden. Fast vergessen: Für jeden liegen noch 95.600 USD an Derivaten. Bereit. Sollte dagegen das offizielle zur Verfügung stehende US-Staatsgold verkauft werden, wenn es komplett vorhanden wäre, reichten dafür 36,50 USD pro Mensch. Vergleichen wir die Summe mit dem Silbermarkt: Jährlich werden ca. 680 Mio. Unzen im Gegenwert von 9,8 Mrd. USD aus dem Boden geholt. Pro Erdennase sind das 1,44 USD. Vergessen Sie es! Die Hälfte nimmt allein die Industrie ab. Freundlich gerechnet, bliebe Silber im Gegenwert von 0,72 USD pro Mensch und Jahr übrig. Bitte vergessen Sie sofort wieder diese Zahl.

Ironie an: Am Besten ist es, wenn man auf die „sichere“ Variante setzt, wovon es am meisten gibt – Anleihen. Das sagt Ihnen auch der Berater Ihres Misstrauens. Regierungen und Notenbanken gewährleisten, dass auch in der Zukunft der Zufluss an neuen Papieren nicht versiegt. Die meisten Investoren besitzen solche Papiere als langfristige Anlage in Policen, Pensionskassen oder anderen Vehikeln. Ironie aus – aber nur zur Hälfte: Ihr monatlicher Sparplan für die Lebensversicherung kostet 100 Euro? Gratulation! Sie könnten der Hoffnung anheim fallen, irgendwann mal ganz reich zu sein. Was aber am Schluss dabei herauskommt, kann Ihnen nicht mal Ihr allwissender Versicherungsvertreter erzählen. Und was man dafür alles kaufen kann, weiß er natürlich auch nicht. Vielleicht hat Ihnen der Herr eine Beispielrechnung zurückgelassen. Man weiß nur, dass am Tag der Abrechnung die vereinbarte Summe X zuzüglich einer Überschussbeteiligung ausgezahlt werden soll. Wie hoch die Überschüsse aber ausfallen, kann Ihrem Vertreter auch egal sein, sobald er die Provision für den Abschluss des Vertrages in der Tasche hat. In 20, 30 oder 40 Jahren ist er doch längst über alle Berge. Die „Wirtschaftswoche“ berichtete neulich, dass Sie als Single schon 90 Jahre alt werden müssen, um etwas von der Riesterrente zu haben, zumindest als Normalverdiener. Diese Form der modernen Altersvorsorge scheint nur ihrem Namensgeber und den Verkäufern Gewinne zu bescheren. Und die gesetzliche Rente? Sie hat sich inzwischen etwas entzaubert, mindestens für die Nicht-Rentner. Sollte man die Altersvorsorge in die eigenen Hände nehmen? Zumindest einen Teil davon? Ich glaube ja.

Man weiß heute, dass 100 Euro der Menge von ca. acht Unzen Silber entsprechen, also 250 Gramm. Auf ein Jahr hoch gerechnet, sind das immerhin drei Kilogramm. Da unserer Papiergeldsystem schon in die Jahre gekommen, sein Getriebe ständig Öl verliert und nach noch mehr Schmierstoffen verlangt, liegen Sachwerte gut im Rennen – als Sicherheit für den Fall der Fälle. Gemeint sind damit nicht Papiersilber und Papiergold, also Anlagevehikel in Zertifikaten. Hält unser Währungssystem bis zur Rente durch? Wir wissen es nicht. Was bekommt man für hundert Euro im Jahr 2030? Eine Bratwurst? Oder nur das Brötchen? Klar ist aber, dass eine Unze eine Unze bleiben wird. (31,1 Gramm) wie wohl auch ein Kilogramm 1000 Gramm entsprechen werden – außer der Staat mischt sich hier auch noch ein… Der Rest bleibt Spekulation mit vielen bunten und oft reißerischen Unbekannten…

Über Gold wird inzwischen viel geschrieben. Vieles davon ist richtig, vieles davon grober Unfug. Manche Meldungen erheitern oder dienen der Irritation und Desorientierung. Manches davon scheint bewusst falsch verstreut zu werden. Edelmetalle sind Versicherungen, keine Renditebringer. Vielleicht steigt ihr Preis stärker als der von Aktien. Vielleicht auch nicht. Sicher ist nur, dass man darauf zurückgreifen kann, wann immer man es wünscht. Man kann auch zu anderen Sachwerten greifen, wie zum Beispiel Wein, Kunst, Grund und Boden. Doch wer kennt sich schon in diesen Spezialthemen aus, auch wenn sie unglaublich spannend sind wie das Sammeln von Briefmarken, Zigarettenschachteln oder Happy Hippos aus den Kinderüberraschungseiern. Edelmetalle sind eigentlich einfach zu verstehen, einfach zu handhaben, privat, diskret und haben ein längeres Leben als unser Papiergeld. Es erspart Ärger, wenn es die nächste Krise geht, erspart Frust bei der Bedienung der Sparprogramme, wenn es mal eng wird oder bei deren vorzeitigen Auflösung für den Fall der Fälle. Es soll Verträge geben, da kommt man gar nicht so ohne weiteres heraus, oft nur mit Hilfe von Anwälten…

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.