Kein Wölkchen trübt den Himmel

28. Juli 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer 

„Oh, wie ist das schön!“ singt der Chor der Befragten aus 7.000 deutschen Unternehmen. Der ifo- Geschäftsklimaindex steigt weiter. Die Konsumentenstimmung ist offiziell am Überkochen. Gibt es Zusammenhänge zwischen Temperatur und guter Laune?

Man weiß es nicht, vermutlich könnten sich etliche Ausfüller der Fragebögen für das ifo-Institut im Bohei der ewig optimistischen Experten verheddert-  oder sehr lange in die Sonne geschaut haben. Die Realität macht nämlich inzwischen einen sichtbaren Bogen um ihre Wünsche. Oha! Trotz vieler Sparorgien inmitten eines vermeintlichen Booms liefern große Unternehmen wie Siemens, SAP und BASF als echter Konjunkturindikator Enttäuschung. Flaute auf dem LKW-Markt. Die Bahn bewegt weniger Güter. Das sollte für mehr Aufmerksamkeit sorgen als das Blah Blah der Anlageverkäufer. Selbst die Deutsche Börse spürt eine vermeintlichen Flaute am Aktienmarkt, während der DAX gefühlt bei schon bei 9.500 Punkten notiert.

Sollte die Börse wirklich zu 50 Prozent aus Psychologie bestehen, sollte man jetzt noch mehr Stimmungsaufheller verteilen. Gute Stimmung schafft zwar noch keine Umsätze und Gewinne, jedoch viele Gründe, um das Falsche zu tun. Und nun? Notenbanken können notfalls noch mehr Geld in Umlauf bringen. Was bleibt ihnen übrig? Reichtum schaffen sie damit immer noch nicht. Steigende Börsen leben heute vor allem von der Hoffnung auf einen weiteren warmen Geldregen. Die gewaltigen Wolkenbrüche in den letzten Jahren haben alle Boote gehoben, nur nicht das der Kopfschmerzbank.

Erinnern Sie sich? Am 26. Juli 2013 sagte EZB-Chef Mario Draghi, die EZB werde „alles tun, um den Euro zu retten“ und es werde reichen. Vielleicht ja auch für einen DAX bei 10.000 Punkten. Mit Wirtschaft muss das aber dann alles nichts zu tun haben.

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

2 Kommentare auf "Kein Wölkchen trübt den Himmel"

  1. Dagobert sagt:

    …sollte die Börse wirklich zu 50 Prozent aus Psychologie bestehen… – also der Altmeister hat schon vor über 20 Jahren sein Buch „Kostolanys Börsenpsychologie“ verfasst und bereits die Erste Vorlesung trägt den Titel: „Die Börse besteht zu 90 Prozent aus Psychologie!“

    Zufällig hörte ich diese Woche in den 12.30 Uhr Nachrichten im Schweizer Radio zum Jahrestag wieder die „Neun Grossen Worte“ des ehemaligen Jesuiten-Schülers und neuen „Weisen Propheten“:

    „The ECB is ready to do whatever it takes!“

    Ein jedes dieser Worte erhöht den Prozentsatz um mindestens nochmal 1 Prozent… 😉

    P.S.: Selbstverständlich verkündete das Radio auch die ultimative Warnung an alle (noch?) verbliebenen Ungläubigen: „Believe me!“ …aus rechnerischen Gründen konnte ich diese beiden Worte jetzt unmöglich miteinbeziehen… – entweder würde die Zentralbank nicht „nur“ die Märkte manipulieren – sondern ja auch noch mathematische Grundregeln aushebeln…(!) oder der Altmeister selbst hätte bei seinen Berechnungen geschlampt… 😉

  2. Michael sagt:

    Da haben sie schon recht.

    In letzter Zeit sah ich, da es sich nicht vermeiden ließ, auf Euronews Radrennen, kurz vor der Rolex Werbung. Früher waren das Teams von Nationen. Heute sind das eher Teams von Brands. Da kam mir die Idee, wann wird bei der Wahl in .de nicht mehr die Partei zu Abstimmung stehen sondern z.B. statt CDU als Team Deutsche Bank usw…, Team Veteranen der Deutschen Bundesbank, …

    Der IFO Index. Die Frage sehen sie die Zukunft rosig – klar. Hat sich der Herr Sinn vermutlich gedacht, ‚Ich schon‘ – Urlaub habe ich noch vor mir, ich will meine Ruhe, sagen wir es geht bergauf, dann sind die Kinder beschäftigt. ‚Und im Herbst sagen wir, der Ben wars, aber der geht jetzt eh in Pension‘.

    Der Draghi wird genauso sagen, ‚Alles wird gut‘, denn die CDSen von GS sind noch in Takt, leider die von WF genauso, aber man kann nicht alles haben im Leben.

    Es stört eh weniger, dass da positive Stimmung wird gemacht. Es soll allein keiner investieren basierend auf solchen Informationen.

    Ob der Draghi und der Monti oder Kasperl und der Pezi herumhopsen auf der Puppenbühne oder wie auch immer …
    http://www.youtube.com/watch?v=oamg8vAgr9E

    Da warten wir auf den HWS. Wenn alle Glauben, dass der Zauber vorbei ist, meldet er sich dann zurück und sagt, ‚Wenn man die Sache mal zumindest hätte halb durchgedacht hätte … ganz so ist es nicht. Irgendwann einmal muss jemand eine Rechnung auch zahlen‘.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.