Kaufregung! Süßer die Lügen nie klingen…

16. November 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Kauft! Seit Tagen kursieren die wildesten Gerüchte, wievielt Geld jeder Bundesbürger für Weihnachtsgeschenke aus dem Fenster wirft. In diesem Jahr sollen es statistische 460 Euro sein und damit 120 Euro mehr als vor fünf Jahren…

Ich schnappe nach Luft, denn nie bekomme ich etwas ab. Deshalb bin ich ja so misstrauisch.

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. In den letzten Jahren verlief das Weihnachtsgeschäft bis zum Tag der statistischen Abrechnung immer super. Und dann wunderten sich die Experten und der Einzelhandel, als die ersten enttäuschenden Zahlen auf den Tisch kamen. Nicht, dass den Leuten das nötige Kleingeld fehlte, das Wetter war der Grund für die Kaufzurückhaltung. Zudem misst man vor einem so wichtigen Fest für den Einzelhandel die Kaufwilligkeit. Kauffähigkeit spielt dagegen eine untergeordnete Rolle.

Egal, der Mensch vergisst schnell und verzeiht immer noch jeden Unsinn der Experten und aus den Marketing-Abteilungen. Schließlich ist ja bald schon wieder Ostern.

Besonders große Geschenke mit einem dicken Minuszeichen wirft die Ha!Ha!Ha! Nordbank demnächst unters Volk. Sie verkauft ihren kandierten Kreditgiftmüll im Umfang von 8,2 Milliarden Euro. Die garantierten Milliardenverluste bekommt der Steuerzahler untern Baum gelegt und der Schuldenberg freut sich. Sollten Sie sich demnächst in einem der vielen Schlaglöcher die Knöchel verstauchen, sehen Sie es optimistisch!

KONSUM… was für eine schöne Abkürzung… Kaufe Ohne Nachzudenken Schnell Unseren Mist. So hieß es im Osten. Wir nähern uns dem langsam an. Die Wirtschaft in den USA besteht überwiegend nur aus Konsum. Man könnte es auch Konsumpf nennen. Konsum bedeutet, Geld auch das Geld auszugeben, weil es bald schon weniger wert sein wird. Die Zinslosigkeit soll die Sparer dazu drängen, das Geld besser auszugeben. Konsum bedeutet auch, seine Euronen zu tauschen in etwas Besseres. Manchmal ist es schon sinnvoll, auch sinnvolle Dinge gegen Euros auszutauschen, Dinge, die den Euro wahrscheinlich überleben werden. Von daher: Kaufen ist gut, wenn es das Richtige ist.

Was kauft man außer Strümpfe, Krawatten und anderem technischen Krimskrams? Wie wäre es ausnahmsweise mit einer eigenen Meinung? Ziemlich kostspielig, so ein Geschenk! Doch für 17,50 Euro im Monat gibt es so was auch preiswert von der Stange bzw. aus dem GEZ-Kanal. Mark Twain meinte einst: „Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen – vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.“ Alles andere ist heute fast schon Luxus.
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)

Print Friendly

 

Schlagworte: , , , , ,

9 Kommentare auf "Kaufregung! Süßer die Lügen nie klingen…"

  1. FDominicus sagt:

    Mit einem Mitgliedsbeitrag für eine Partei könnte man günstiger weg kommen. Und es würde zur Abwechslung mal etwas für Produktive getan….

  2. Insasse sagt:

    „Zudem misst man vor einem so wichtigen Fest für den Einzelhandel die Kaufwilligkeit. Kauffähigkeit spielt dagegen eine untergeordnete Rolle.“

    Böse Stimmen munkeln, dass gar nicht mehr die Kaufbereitschaft der Konsumenten gemessen wird, sondern die Verkaufserwartungen der Einzelhändler. Diese werden dann von den Einzelhandels-Sekretären für AgitProp in subtiler Art und Weise, wie wir es auch aus der Politik kennen, in die Kaufwilligkeit der Konsumenten umgedeutet. So bekommen diese auf geschickt Art vorgegeben, mit welchem finanziellen Einsatz sie im Wettbewerb der tollsten Geschenke halbwegs mithalten können. Und wer will schon gerne als Geizhals entlarvt werden?!

    Wie die AgitProps allerdings auf 460 Euro pro Nase kommen, möchte ich gerne einmal sehen. Dieser Betrag übersteigt in vielen Familien in Summe das monatliche Haushaltsnettoeinkommen. Und Auto, Miete, Strom, Handy sowie Weihnachtsgans wollen ja auch bezahlt sein. Aber für die zahlreichen Fälle, die diesen Betrag nicht „bar auf die Kralle“ zahlen können, gibt es ja extra den „Kauf auf Raten“.

  3. waltomax sagt:

    „Süßer die Lügen nie klingeln!“

    Das scheint auch aktuell für den DAX zu gelten, der gerade um 1,8 % gestiegen ist.
    Ist das dem Konsortium aus Zentral – und Großbanken nicht langsam peinlich, die Kurse so offensichtlich zu manipulieren?

    Sollte ein DAX bei 11000 Punkten und mehr nicht auch ein wenig mit Realwirtschaft zu tun haben?

    Man fragt ja nur mal so…

  4. waltomax sagt:

    Lieber Frank,

    ich danke Dir herzlich für die Skepsis, die Du bei Deinen n-tv – Kommentaren abzustrahlen suchst.

    Wer da Ohren hat, der höre…

    Mit herzlichen Grüßen

    Waltomax

  5. heyjay sagt:

    Alle Jahre wieder,
    wird mit diesen Daten versucht die Bevölkerung zu manipulieren. Was ist aus diesem Land nur geworden, frage ich mich immer öfter. Danke Herr Meyer, dass wenigstens Sie noch ab und zu Salz in die Wunden streuen, es gibt also noch vernünftige Menschen in diesem Irrenhaus.

  6. EuroTanic sagt:

    Ich lasse Weihnachten seit Jahrzehnten ausfallen. Eben nicht nur wegen dem Kommerz sondern auch weil ich mein weniges Geld gerne über’s Jahr sinnvoller einsetze , dann wenn es gebraucht wird.

  7. Sebastian sagt:

    Kauft euch von dem Geld welches für unnützen Schrott draufgeht, lieber den gelben Giftmüll.
    Gelber Giftmüll ist super! Nur leider ist Warren Buffett überhaupt dieser Meinung.

  8. Helga Müller sagt:

    Ohne Ehemann könnte ich mit meiner Rente nicht mal die Miete für die kleine Wohnung bezahlen.
    Das hat den Vorteil, daß man gar nicht darüber sinnieren kann, was man für Zeug kaufen soll.
    Ob die Gewerkschafter und viele andere das einmal als Chance begreifen…?

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.