Karl Albrecht Schachtschneider: Die Fackel des Rechts tragen

5. Oktober 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

„Eurokritiker“ und „Euroskeptiker“ sind keine Berufsbezeichnungen. Karl Albrecht Schachtschneider ist Jurist und Mathematiker. Als Anhänger von Immanuel Kant fühlt er sich dem Recht und seiner Durchsetzung verpflichtet. Am Rande einer Veranstaltung in Walsrode war es mir eine außerordentliche Freude, mit ihm ein Gespräch zu führen…

Karl A. Schachtschneider und seine Kollegen haben gegen die für sie undemokratischen Umtriebigkeiten in der Europäischen Union geklagt, zuletzt gegen die Rettungsmaßnahmen für überschuldete Länder. Und er wird wieder klagen, wenn der ESM-Vertrag in Position gebracht wird. Das hat er schon mal verraten. Alles Weitere im folgenden Interview…

Homepage von Karl Albrecht Schachtschneider

Sein neues Buch:

Die Rechtswidrigkeit der Euro-Rettungspolitik: Ein Staatsstreich der politischen Klasse

weiterer Buchtipp

Das Euro-Abenteuer geht zu Ende: Wie die Währungsunion unsere Lebensgrundlagen zerstört

 

Schlagworte: , , , , , ,

8 Kommentare auf "Karl Albrecht Schachtschneider: Die Fackel des Rechts tragen"

  1. holger sagt:

    Moinsen

    Dank an Frank… um die Kapazitäten nicht zu belasten, belasse ich es dabei, pack meine Koffer und mach mich mal wieder auf in die CH. Vielleicht beruhigt sich ja die Halsschlagader dort.

    P.S. Herr Schachtschneider ******* Sterne mindestens für Sie. Aber auch für alle anderen die mit Ihnen denken und vor Gericht ziehen und trotzdem zu keinem Recht kommen werden können.

    P.P.S. zu Kant aus Wiki (Quelle oben)

    Zu seinen Lehrfächern gehörten Logik, Metaphysik, Anthropologie, Moralphilosophie, Natürliche Theologie, Mathematik, Physik, Mechanik, Geographie, Pädagogik und Naturrecht.

    Auf gut Deutsch gesagt ein ganz ganz ganz armes Schwein. (Ironie aus) Es fehlt nur etwas in der Aufzählung: Die Geometrie. Und wenn man das alles in der Rübe verwurzelt hat, ach… dann bedarf es an Kapazitäten. Und nun Koffer packen und auf und davon.

    LG wiadG

    bis denne

  2. rolandus sagt:

    Vielen Dank dem Frank für das „kantige“ Interview. Herr Schachtschneider macht einerseits Mut, dass wir doch noch aus dem Euroawahnsinn erwachen, anderseits werden wohl die Demokraturen das Feld nicht kampflos an ein wieder freies Europa übergeben.

    Schön Gruß ins Ried
    rolandus

    @ Holger
    richtig, die Geometrie fehlt, was Platon ja ein Anliegen war, und noch etwas fehlt, was vollständig in Vergessenheit geraten ist. Platon war eingeweiht in die Eleusinischen Mysterien !!! Darum heisst es wohl auch, dass alle nach Platon nur Fussnoten von eben jenem sind .

  3. David Rothschild sagt:

    Ich bin sehr dankbar, dass es noch so intelligente, aufrechte und anständige Menschen wie Herrn Schachtschneider gibt. Solche Leute sind tatsächlich unsere letzte Hoffnung … auch wenn sie scheinbar auf verlorenem Posten stehen, tun sie doch ihre ‚Pflicht‘ – ich könnte das nicht, weil ich nicht die Kenntnisse habe. Gottseidank hat sie Herr Schachtschneider und seine Mitstreiter.

    Bitte machen Sie weiter so und lassen sich nicht entmutigen!

  4. matt06 sagt:

    Es gibt nicht mehr viele Persönlichkeiten in dieser Zeit, die sich so sehr für eine Sache einsetzen.Das sind die Helden die in der Zukunft als solche erwähnt werden…hoffe ich wenigstens.Kompliment und Hochachtung für diese Leute,das gilt auch für den Blogwart und co.L.G.Matt06

  5. Hal 9000 sagt:

    Sehr interessantes Gespräch.
    Ich habe an Herrn Professor Schachtschneider auch ein paar generelle Fragen. Im Internet gib es ja eine Menge Gerüchte. Vielleicht können Sie hier Klarheit bringen.

    Warum ist der Artikel 146 (noch) nicht umgesetzt worden?
    Gilt für Deutschland noch die UN-Feindstaatenklausel?
    Warum steht in meinem Ausweis bei Staatsangehörigkeit „deutsch“ und nicht Deutschland – im Ausweis von Österreich steht ja auch als Staatsangehörigkeit Österreich?
    Wie sieht es mit der deutschen Medienhoheit aus?
    Was ist von diesem Dokument zu halten?
    http://www.nworesist.de/brd-medien-von-alleirten-kontrrolliert-bis-2099/

    Viele Grüße
    Hal 9000

  6. dork sagt:

    Der Tag in Walsrode hat in mir (und einigen anderen Besuchern, mit denen ich Tage später gemailt habe) nach dreijähriger abendlicher Auseinandersetzung mit Geld- und Finanzsystem (auch Danke an diese Homepage!) enorme konstruktive Kräfte freigesetzt, inbesondere zur Aufklärung des eigenen Umfelds. Es gab viele nette Gespräche mit vielen netten Leuten! Es war ein konstruktiver, besonnener – zudem sonniger – Tag, auch dank Ihrer Moderation.
    Wir sehen uns Alle hoffentlich bei http://www.lust-auf-neues-geld.de in Leipzig im Juni 2012! (sofern das System bis dahin durchhält)

  7. MARKT sagt:

    Herr Schachtschneider ist einer der wenigen, auf die unser Land Stolz sein kann. Weil er neben der Kompetenz auch noch den Mut hat, seine Meinung nach aussen zu vertreten.

    Aber ich habe den Eindruck, die Kritiker am derzeitigen verordneten System der Ausbeutung der Mittelschicht zugunsten weniger nimmt zu. Und dies trotz dem Widerstand der „etablierten“ Medien (öffentlich rechtliches Fernsehen, Handelsblatt, FTD, Stern, Spiegel), die jede Kritik am derzeitigen Handeln von Polik und Zentralbanken, in der freundlichen Form als antieuropäisch, in der schlimmeren Form als rechstpopulistisch verunglimpfen.

    Leider kann ich den Aussagen zu diesen „etablierten“ Medien von Herrn Schachtschneider nur zustimmen. Als in der Vergangenheit regelmäßiger Leser des Handelsblattes, verzichte ich schon seit einiger Zeit auf den Konsum dieses Fachblattes. Ebenso habe ich nach dem ich ein Jahrzehnt Abonnent der FTD war, diese vor einem Monat aufgrund der einseitigen, unkritischen Berichterstattung gekündigt. Kritische, gut recherchierte Leserbriefe haben keinerlei Chance veröffentlicht zu werden. Im Fernsehen kommen Kritiker wie Prof. Hankel, Herr Sulik etc. kaum oder gar nicht zu Wort, und werden nicht mit Argumenten, sondern mit dem immer gleichen Populismus (antieuropäer, unsozial, rechtsgerichtet, oder dem Märchen des Exports) niedergebügelt.

    Wir können, in dem wir zumindest die schreibende Zunft meiden, wenigstens etwas dazu beitragen, dass deren Macht noch größer wird. Leider wurde uns ja der GEZ-Beitrag von gesetzes halber verordnet, unabhängig ob wir es nutzen. Schon gar nicht haben wir irgend einen Einfluß auf den Inhalt, der einem vorgesetzt wird. An was erinnert uns das,…

    Aber die breite Masse der Bevölkerung glaubt immer noch das Märchen der Alternativlosigkeit, und vertraut Regierungen und Zentralbanken die alles, nur nicht das wohl der Bürger im Sinne haben. Es wird irgendwie schon alles gut gehen. Nein wird es nicht!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.