Jetzt aber! Weg mit dem Gold!

2. August 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Eine indiskrete Frage: Wollen Sie nicht nicht mein Gold kaufen? Kostet kaum noch was! Experten sagen, der Preis wird noch weiter abstürzen. Damals sahen sie noch steigende Kurse, als Gold teuer war wie nie…

Ich bin verunsichert. Vor allem sagen das Leute, die als Geldschieber im Aktien – und Zinsmarkt Geld bekommen. Gold ist für sie wenig lukrativ, deshalb mögen sie es nicht. Oder haben Sie Vegetarier schon mal in ein Schnitzel beißen sehen?

Wie dem auch sei, ich habe ein dringendes Entsorgungsproblem. Soll ich besser warten, bis Gold komplett wertlos ist? Statistisch gesehen, passiert das am 12. Mai 2021 gegen 14 Uhr. Silber wird schon eher wertlos sein und fällt bis dahin auf mindestens minus zehn Euro pro Unze. Wenn ich dann kaufe, bekomme ich dafür noch Geld wie bei Negativ-Zinsen auf Guthaben, nur etwas später. Dann gibt es sogar Geld, wenn man einen Kredit aufnimmt.

Und dann das noch… Im Sudan haben ausgerechnet die Russen 46.000 Tonnen (!) Gold gefunden, was die Frage aufwirft, wo im Sudan gibt es eigentlich KEIN Gold? In den nächsten Tagen werden wir hören, dass auf dem Mond förderbares Gold gefunden wird, rund eine Billion Tonnen. Nicht umsonst scheint der Mond manchmal so golden, sagen Experten. Dass das die Russen eher finden als die NSA? Man hätte doch den Sudan auch längst schon befrieden können…

Nun habe ich testhalber ein paar Barren und Münzen für alle sichtbar vor die Haustür gelegt. Nach drei Tagen waren sie endlich verschwunden und ich bekam eine saftige Rechnung samt Strafzettel wegen Beseitigung von Sondermüll in der Öffentlichkeit. Wohin nur mit dem anderen Krempel? Wollen Sie nicht doch…? Ich bringe es Ihnen vorbei, wenn nichts dazwischen kommt…

Kennen Sie die reiche Rothschild-Familie? Die kauften immer dann ein, wenn Blut in den Straßen floss und Kanonen donnerten. Haben wir nicht Krieg im Finanzmarkt? Blut in den Straßen habe ich zwar keines gesehen, nur Häufchen von Blechzeug vor Haustüren. Und der Donner waren explodierende Geistesfurze von Experten. Nein, auch wenn ich Politik, Notenbank und Experten nicht traue, ich mache es künftig wie alle – lieber renne ich in der Herde statt als Idiot dazustehen. Wenn alle in die gleiche Richtung starren, sind Überraschungen nicht ganz ausgeschlossen.
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)

 

Schlagworte: , , ,

9 Kommentare auf "Jetzt aber! Weg mit dem Gold!"

  1. guzolany sagt:

    >Vor allem sagen das Leute, die als Geldschieber im Aktien – und Zinsmarkt
    >Geld bekommen. Gold ist für sie wenig lukrativ, deshalb mögen sie es nicht.

    Ganz im Gegensatz zu Prof. Polleit, der als „Chefvolkswirt“ eines Goldhandelsunternehmens Geld bekommt und für den Gold daher sehr lukrativ ist; deshalb mag er es. Welche Seite ist jetzt unabhängiger? – Natürlich sind seine Analysen nachvollziehbar und argumentativ, aber was hat er, das die anderen nicht haben, dass man ihm zu 100%(!) vertrauen können sollte?

    Es grüßt, seit 2011 mit ein paar Unzen 30 Prozent im Minus und derzeit noch kein Käufer ganzer Straßenzüge in Berliner Toplagen (z. B. Michael-Mross-Allee oder Walter-Eichelburg-Gasse),

    guzolany

  2. Avantgarde sagt:

    Wenn alle in die gleiche Richtung starren, sind Überraschungen nicht ganz ausgeschlossen

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten.
    (Bertrand Arthur William Russell)

  3. humorlos sagt:

    Früher bekamen die „Eingeborenen“ bunte Glasperlen für Gold und hielten das für ein gutes Geschäft. Heute bekommen sie bunte Papierzettel. Geschichte wiederholt sich nicht aber sie reimt sich.

    Wer der Herde hinterher rennt, steht ständig in deren Sch.eisse.

  4. goldisch sagt:

    Ja klar, lassen Sie uns einen Termin machen. Dann treffen wir uns schwarz gegen Mitternacht und ich nehme Ihnen das Sondermülldepot kostenfrei ab! Deal?
    (Nur, bitte, verpacken Sie das Zeug ordentlich. Ich möchte nicht beim Abtransport wegen ungenehmigten Glanzes von irgend so´nem Wichtigtuer angehalten und womöglich inhaftiert werden…

  5. FDominicus sagt:

    Auf mein Angebot mir das Gold zuzuschicken und ich bezahlte sogar die Portokosten, ist bisher noch niemand eingegangen. Hätten Sie es mal besser an mich geschickt, dann hätten Sie sogar noch die Portokosten erstattet bekommen. So sind sie ein kriminelle Umweltverschmutzer und das kann die Strafe eigentlich nur lauten ….

  6. Sebastian sagt:

    Nachdem Gold so wertlos und unnütz ist, hab ich meins zum Büchsenmacher gebracht der mir daraus Patronen bastelt. Als Geschoss taugt Gold sogar etwas. Ich wunder mich nur immer wieder, wieso die beim Schützenhaus ständig vor den Zielen herumrennen und irgendwelche Sachen aufsammeln.

    Ich vermute mal da liegen Walnüsse oder so.

  7. toter_esel sagt:

    Es mag paradox klingen, aber Irrsinn gepaart mit Hybris ist Bankern nicht fremd: Was soll man anderes machen, als immer weiter zu verkaufen, um einen Preisanstieg zu verhindern?! Am Ende werden die Kontrakte eh storniert, default, full stop.

    Zero-Hedge hat um 20.27h folgenden Artikel veröffentlicht:

    http://www.zerohedge.com/news/2015-08-03/comex-edge-deliverable-gold-drops-record-low-124-ounces-paper-every-ounce-physical

    Aber der beste Kontraindikator war für mich die „fachkundige“ Presse der letzten Wochen. Ist Ihnen mal aufgefallen, dass Degussa nicht mehr Werbung für den Ver- sondern für den Ankauf machte? Zur besten Sendezeit. Das kostet. Aber nur Euro. Also könnte es einen triftigen Grund geben, weshalb die Goldankaufsläden weitgehend verschwunden sind…

    Geben Sie nicht gerade jetzt Ihren persönlichen Giftmüll auf. Bleiben Sie darauf sitzen. Er tut nichts, wirft keine lästigen Zinsen ab und verursacht kaum Lagerungskosten. Ausser im Schliessfach- aber wer ist schon so blöd?! Und machen Sie sich keine Sorgen wegen einem „Goldverbot“. Mit den Reichen hat man sich noch nie angelegt-))((-

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.