Ist die Welt steuerbar? Nein!

17. März 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Schwarze Schwäne werden als Küken geboren. Wer sie findet und erkennt, wird nicht überrascht sein, wenn sie dann mit ihren Schwingen die Sonne verdunkeln. In Sachen der viel gepriesenen Globalisierung sind sie längst aus dem Ei geschlüpft und wachsen beharrlich heran. Nicht dass man sie auf den ersten Blick sieht oder von ihnen in der Zeitung zu lesen bekommt. Sie verhalten sich (noch) still. Auf ihre Spur kommt man wie Sherlock Holmes – durch Kombinieren.

Die umjubelte Globalisierung hat in den letzten Jahren ihr Gesicht verändert, ohne dass man davon in der Öffentlichkeit mitbekommen hat – oder auch mitbekommen wollte. Die wirtschaftlichen Entwicklungen in den Emerging Markets liegen nach Meinung von Peter Robejsek unter anderem am Mangel an Demokratie. Während Prozesse in der so genannten „Ersten Welt“ Zeit brauchen, kümmerten sich die Führer der so genannten „Dritten Welt“ (oder wie man die heutigen Emerging Markets früher arrogant bezeichnete) recht wenig um die Dinge. Entscheidungen werden verfügt und umgesetzt. Basta!

Diese so getroffenen Entscheidungen befeuerten wirtschaftlichen Wachstumsraten, von denen die Entscheider in den entwickelten Industrienationen nur träumen können. Zugleich fällt während der Transformation unserer Welt auf, dass die Elite in vielerlei Hinsichten versagt. Zufall? Visionen werden den Bilanzen geopfert bzw. dem nächsten Wahltermin.

Und hier wird es spannend. In welche Richtung entwickelt sich die Weltgemeinschaft, während das Wort „Globalisierung“ sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft als Alibi für diese oder jene Entscheidungen herhalten muss?

Am Rande einer Veranstaltung im Hotel Imperial in Wien (Wien hielt sich früher mal für den Nabel der Welt)  traf ich Peter Robejsek, der nicht nur die Prozesse in der Welt verfolgt, sondern daraus erstaunliche Visionen entwickelt, die dem einen oder anderen als nicht „politisch korrekt“ vorkommen. Er weiß darum.

Peter Robesjek sucht nicht dort, wo eine Lampe am hellsten leuchtet, sondern dort, wo der Schatten regiert. Und vermutlich stehen dort auch die Brutstätten für die schwarzen Küken, aus denen später die schwarze Schwäne heran wachsen…

Die kommenden 30 Minuten im Podcast werden Sie garantiert zum Staunen bringen. Zu welchen Schlüssen kommt ein Wissenschaftler, der frei von allen Ideologien analysiert und Tacheles redet? Bitte schön!

Quicktime (Für AppleIaner)

Windows Media Player

Und wenn Ihr Computer etwas „eigenwillig“ ist…  hier der LINK

Peter Robejsek ist Tscheche. Er studierte in Prag Sozialpsychologie und Soziologie und in Hamburg Volkswirtschaftslehre. Von 1998-2007 arbeitete er als Direktor für das Internationale Institut für Politik und Wirtschaft. Seit Juli 2007 ist er als Analytiker, Berater und Autor zu wirtschaftlichen, politischen und sicherheitspolitischen Entwicklungen unterwegs.

Homepage Peter Robejsek

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

2 Kommentare auf "Ist die Welt steuerbar? Nein!"

  1. rolandus sagt:

    Hab ich es doch gehahnt: Wenn der Meyer erst mal mit podcasting anfängt, dann brauche ich viel weniger ntv nach ihm absuchen.

    Ich glaube, hoffe und weiß…hier werden noch einige der besten Interviews geladen werden.

    Das der Hellmeyer da plötzllic von dem Scholz interviewt wurde irrietiert geradezu, aber ich will gar nicht klagen. Super Arbeit weiter so.

    Schön Gruß ins Ried von der Zeildachterasse bei eitel Sonnenschein und mindestens gefühlten 25 Grad.
    rolandus

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.