Ist der „Spiegel“ überfordert?

28. Juli 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Kommentare

Ein Bericht von Heise zum Umgang des „Spiegel“ mit einer Umfrage zum Thema Russland:

Wo ist nur die Umfrage geblieben?

Ansonsten fällt einem zur roten Wartezimmerauslage und dem dargestellten Titelblatt in der Tat nur eines ein: „Scherben bringen Glück“. Sollte übrigens jemand der Auffassung sein, medial einen Krieg forcieren zu müssen, darf er sich gerne selbst den Helm aufsetzen. Man möge jedoch bitte damit aufhöhren, ständig zu versuchen, andere an die Front zu quatschen.

Man wird sehen, wie es um das finanzielle Durchhaltevermögen des Blattes bestellt ist. Möglicherweise kann man sich aber – wie auch immer – für eine sicher bald kommende „Sonderabgabe zur Stärkung der Printmedien“ qualifizieren. Was das angesichts der Berichterstattung vieler Blätter mit Meinungsfreiheit zu tun hat, weiß leider niemand.

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.